Zeckenimpfung JA oder NEIN???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von chantal001 14.04.10 - 10:12 Uhr

Huhu

mein ist Sohn 2 1/2 Jahre !Habt ihre eure Kinder gegen Zecken geimpft?

Bin echt unschlüssig! Von Verwandten höre euch unterschiedliche Meinungen

Was meint ihr??

Danke schon mal

lg babs

Beitrag von kathrincat 14.04.10 - 10:13 Uhr

ja, auch wenn es nicht gegen alle erkrankungen hilft.

Beitrag von chantal001 14.04.10 - 10:15 Uhr

danke...

Was kann man sich denn einholen bei einem Zeckenbiss?

Beitrag von chantal001 14.04.10 - 10:33 Uhr

vielen dank

Beitrag von kathrincat 14.04.10 - 10:57 Uhr

bitte, ab2^jahren kann man impfen lassen.

Beitrag von blume210 14.04.10 - 10:16 Uhr

Bei uns impf der Arzt erst ab 6 jahren.
Ich finde das in ordnung da es 3 Sprtzen sind (Also im 4 wochen abstand)

gruß blume


Beitrag von kathrincat 14.04.10 - 10:30 Uhr

ab 2 jahren, aber wir sind ein risikogebiet, so oft wie ich schon zecken hatte, würd ich immer wieder impfen.

Beitrag von dragonmother 14.04.10 - 10:22 Uhr

Nein...da such ich lieber meinen Sohn nach dem Spielen im Gras gründlich ab, als das ich ihm die Impfung antu.

Ich weiß wie es mir nach der Impfung ging, und ich war 13, da tu ich das nem fast 3 Jährigen nicht an.

Lg

Beitrag von chantal001 14.04.10 - 10:32 Uhr

ja aber was ist wenn die Zecke schon gebissen hat oder so? Denn wir bleiben schon mind. im Sommer 6 stunden an der frischen Luft und alle 5 min absuchen,mag ich auch nciht!

hmm... ich würde ihm das auch lieber Ersparen aber das ist mir immer noch lieber als wenn er ne Gehirnhautentzündung oder sowas ähnliches bekommt

nur weiss ich ja nicht obs wirklich soo notwendig ist... vlt bekomm ich noch ein paar antworten

lg babs

Beitrag von dragonmother 14.04.10 - 10:46 Uhr

Zeckenbisse sind erst nach 12 Stunden richtig gefährlich weil sich die Biester da dann das erste mal entleeren.

Sollte er gebissen werden, Zecke vorsichtig mit Zeckenzange entfernen und die Stelle beobachten.

Lg

Beitrag von bibi22 14.04.10 - 10:33 Uhr

hi!

Ja, erstens wohnen wir am Dorf, zweitens neben Wald u. Wiese, drittens haben wir nen Jagdhund der auch mit auf die Jagd geht.

lg bibi

Beitrag von juhuuu77 14.04.10 - 10:42 Uhr

Hallo,

also unsere Kurze ist auch 2,5 und wir hatten vor 3 Wochen einen Termin zum Impfen, weil unser Kinderarzt und dies vorgeschlagen hat. Haben uns dann allerdings im Internet schlau gemacht (unter anderem hier S.292 Impfempfehlungen: http://www.impfserviceplus.de/main/Impfempfehlungen/index.html?lang=de), noch einmal mit dem Arzt gesprochen und uns für eine spätere Impfung entschieden.

LG,
Susa

Beitrag von marysa1705 14.04.10 - 10:58 Uhr

Hallo,

nein, haben wir nicht.

"Bei Kindern im Vorschulalter sollte aufgrund der milde verlaufenden Krankheit (bei unter 6-jährigen Kindern treten nur zu 2 % Defektheilungen und diese ausschließlich bei Kindern, die mit Dexamethason oder einer passiven Immunisierung nach Zeckenstich behandelt wurden, auf) und den deutlich erhöhten Impfnebenwirkungsraten in diesem Alter die Impfung zurückhaltender erfolgen."
http://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%BChsommer-Meningoenzephalitis

Unser KiA ist der gleichen Meinung und empfiehlt die Kinder erst ab ca. 6 Jahren zu impfen, wie es auch die Eidgenössische Kommission für Impffragen der Schweiz empfiehlt.

LG Sabrina

Beitrag von blume210 14.04.10 - 11:17 Uhr

Unser Kinderarzt ist genau der gleichen Meinung.
Wir wohnen auch in einem Risikogebiet, aber ich suche meine Kinder abends gründlich ab .

blume

Beitrag von schneuzel83 14.04.10 - 12:25 Uhr

Hallo,

wie du hier siehst gehen da einfach die Meinungen auseinander.

Ich habe meine Tochter impfen lassen, wir sind viel draußen auch häufig im Wald - schon vom KiGa aus und dazu kommt noch das wir in einem Risikogebiet leben. Wenn sie bei Besuch zu ihrer Oma und ihrem Opa ist, ist dort Hochrisikogebiet und mir war das dann einfach zu heikel. Natürlich suche ich den Körper meiner Tochter auch nach Zecken ab, die Impfung hilft ja nicht gegen jede mögliche Nebenwirkung eines Zeckenbisses.

Jedoch muß ich auch sagen, dass meine Tochter die Impfung wesentlich besser weggesteckt hat wie ich. Mich hat das gut zwei Tage geschlaucht meine Tochter war sofort wieder fit.

Jeder muß selbst entscheiden ob die Impfung für euch in Frage kommt.

Gruß

Beitrag von pechawa 14.04.10 - 12:28 Uhr

Vielleicht solltest du dich wirklich erst mal richtig informieren, welche Krankheiten von Zecken übertragen werden können. Borreliose z.B. ist sehr viel häufiger als FSME (auch wenn man in einem Risikogebiet wohnt) und dagegen gibt es keine Impfung. Egal wo man wohnt, Kinder sollten nach einem Freiaufenthalt immer auf Zecken untersucht werden und am besten geht das in der Badewanne, denn dort kann keine ungesehen abfallen!
http://www.impfschaden.info/FSME_impfung.htm

LG

Beitrag von 19021982 14.04.10 - 13:29 Uhr

Hi,

wir haben uns alle grad das erste Mal gegen FSME impfen lassen. Wir wohnen in einem Hochrisikogebiet und haben Landwirtschaft. Sind also viel draußen. Benutzen trotzdem Antizeckenspray und suchen uns ab. Aber für mich ist die Impfung doch noch ein zusätzliches Stück Sicherheit. Außerdem meine Kleine hat die Spritze bekommen und es kam nix nach kein Fieber usw. während ich ein Impfei hatte.

LG

Simone, die sowieso grundsätzlich proImpfen ist!

Beitrag von johanna71 14.04.10 - 16:47 Uhr

Der 9jährige und der knapp 3jährige sind gegen FSME geimpft.
Der eineinhalbjährige noch nicht, wird aber wohl dieses Jahr.