sie schreit und schreit und schreit

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von bienchen23w 14.04.10 - 10:33 Uhr

Hallo zusammen,

ich muss mich mal wieder ausheulen, es gehört hier und ins kleinkind forum!!!!
Also mittlerweile seit gut 1 1/2 wochen wacht meine Tochter jede nacht schreient auf, sobald ich sie auf dem Arm habe hört sie auf!! Wenn ich sie wieder ins Bett lege brüllt sie wieder ohne Ende!!
Klar denken manche dann hol sie doch zu dir, naja um ehrlich zu sein bin ich nicht der Familienbettfreund, i wo möchte ich auch bisschen zeit für mich haben! Naja nichtdestotrotz hole ich sie wenn sie brüllt i.d.R. in mein Bett, nur was macht sie?? Sie fängt an "Party" zu machen erzählt ohne Ende spielt mit ihrem Löwen rum. Was soll ich machen??
Wir haben sie heute Nacht mal nicht aus dem Bett geholt, sie war ab 1 uhr die komplette nacht wach hat geschrien als ob wir sie abschlachten würden, Sind immer wieder ins Zimmer hat aber nichts gebracht!! Habe schon zu meinem Mann gesagt, dass wir bestimmt bald die Polizei vor der Türe haben!
Kennt das jem von euch???

Naja und das andere, sie hört einfach überhaupt kein bisschen mehr auf mich. Macht alles das was ich nicht möchte :-(

lg das müde bienchen das 22 std am stk wach war und danach mal 2std geschlafen hat und seit halb acht wieder wach ist

Beitrag von snoopy86 14.04.10 - 10:51 Uhr

Hallo.

Unseren Sohn kann man auch nicht bei uns im Bett schlafen lassen. Er hat vl. 4 x bei uns geschlafen.

Vl. verarbeitet sie Dinge, die sie sehr beschäftigen.
Wenn sie schreit, beruhige sich doch, streichle sie bis sie wieder einschläft.
Hast du das schon mal versucht?

glg Kristina

Beitrag von bienchen23w 14.04.10 - 11:49 Uhr

ja, aber sie will nur auf den arm und auf dem arm einschlafen will sie nicht, dann will sie auch erzählen!, sobald ich sie hinlegen will brüllt sie

Beitrag von snoopy86 14.04.10 - 12:52 Uhr

Oje, und wenn du dich dazulegst? Ihr vorsingst und ein Buch vorliest?
Wenn das nicht hilft, wüde ich das Kind schreien lassen, ja ich bin unter anderem eine Rabenmutti. Aber ich weiß nicht ob du das kannst? Das Kind muss es lernen.

Beitrag von jumarie1982 14.04.10 - 12:56 Uhr

Oh ja, UNBEDINGT muss es das lernen!
Wird aber auch Zeit!
Wo wären wir denn, wenn ein Kind in dem Alter noch nach seiner Mama verlangen würde...!




Sorry, aber du hast doch echt n Ei am Wandern! #klatsch

Beitrag von snoopy86 14.04.10 - 13:19 Uhr

Mit fast 2 Jahren kann man ruhig mal alleine einschlafen.
Wir Mütter brauchen genau so mal am Abend "frei" auf dem Couch und Mann.

Ach ja, die Supermami´s brauchen ja keine Ruhe, Entspannung und Erholung! Wie konnte ich es vergessen #klatsch

Beitrag von stefanieg.1977 14.04.10 - 13:21 Uhr

Oh doch auch die "Supermamis" brauchen mal Ruhe und Erholung, aber wie soll man die denn haben, wenn das Kind in seinem Bett schreit? Für mich ist das Streß pur.

Beitrag von snoopy86 14.04.10 - 13:26 Uhr

Man muss auch andere Lösungen finden, wenn man das Familienbett nicht praktiziert. Ich zum Beispiel.
Ich bin froh das ich in meinem Bett so schlafen kann wie ich will, ohne aufzupassen, ich hab mein Mann neben mir. Und kann in Ruhe schlafen. Ich würd das nicht können wenn ein Kind bei mir im Bett schläft.

Mein Kind hat von Anfang an gerlernt in seinem Bett zu schlafen. Und ist auch immer alleine eingeschlafen. Sobald er geweint hat, hab ich ihn beruhigt und dann war auch Ruhe! (:

Beitrag von stefanieg.1977 14.04.10 - 13:52 Uhr

Es geht mir hier nicht ums Familienbett, dass muss jeder für sich selbst entscheiden, was mir aufstößt, ist das Schreienlassen.

Beitrag von jumarie1982 14.04.10 - 13:52 Uhr

Doch, wir Supermamis brauchen das auch!
Und wir kriegen das auch!

Und wenn mal ein Abend dabei ist, an dem mein Kind mich nicht nach dem Einschlafen wieder runter auf die Couch lässt, dann kommt mein Mann einfach zu uns und wir kuscheln eben zu dritt.

Wenn ich einschlafe, im Arm meines Mannes und neben mir mein Sohn zufrieden schnarcht, finde ich das 1000 mal entspannter, als 20 Mal aus meinem warmen Bett zu nem heulenden Kind zu rennen, weil es seinen Schnuller verloren hat oder bitterlich weint, weil ich einen völlig hirnrissigen Anti-Familienbett-Grundsatz habe!

Jeden das seine, aber wenn sie wirklich einen Rat wollte, gibt es nunmal nur diesen als wirklich logische Reaktion!

Beitrag von marysa1705 14.04.10 - 14:48 Uhr

Doch, ALLE Mamas brauchen mal Ruhe, Entspannung und Erholung.
Der Unterschied ist einfach, dass manche Mütter sich einbilden, dass sie ihre Ruhe, Entspannung und Erholung unbedingt GENAU DANN brauchen, wenn ihr Kind gerade seine Mama bräuchte. Ein solches Verhalten entspricht bloss nicht dem eines erwachsenen Menschen, sondern dem eines Kleinkindes: "Ich WILL aber - JETZT und SOFORT!!!


Sabrina

Beitrag von stefanieg.1977 14.04.10 - 13:04 Uhr

Du bist dann aber in dem Moment ganz gewiss keine Rabenmutter, denn die gehen bekanntlich mit ihren Kindern sehr liebevoll um.

Beitrag von snoopy86 14.04.10 - 13:21 Uhr

Ja ist ja so! Ich mein Ausnahmen gibt es doch immer. Aber wenn es jeden Abend so der Fall ist, ist man auch irgendwann gereizt und man mag nicht mehr!

Und ich bin froh das ich jeden Abend (noch, im Juli kommt mein 2.) meine Ruhe habe und Zeit mit meinem Schatz verbringen kann, der eh den ganzen Tag auf Arbeit ist!

Beitrag von bienchen23w 14.04.10 - 13:57 Uhr

ich habe mich zumindest dazu gesetzt ;-) und gelesen, aber das fanden wir soooo toll, dass wir uns dann ins bett stellen mussten :-(

Beitrag von marysa1705 14.04.10 - 11:07 Uhr

Hallo,

es ist ja kein Wunder, wenn Deine Tochter nachts fit ist und "Party" machen möchte, wenn sie durch das Brüllen erstmal richtig wach wird.

Du bist kein "Familienbettfreund" - da kann ich nur sagen: Mit Kindern kann man eben nicht mehr nur alles nach seinem eigenen Kopf machen, sondern muss eben auf die Kinder eingehen und sich auch nach ihnen richten.

Wir hatten bisher noch bei keinem unserer vier Kinder nachts "Party", weil sie nachts eben bei uns geschlafen haben, solange sie das wollten. Dadurch bin ich immer sofort wach geworden, wenn sie angefangen haben unruhig zu werden und zu erwachen. So konnte ich sie gleich im Halbschlaf noch stillen und wir sind jeweils sofort danach oder sogar beim Stillen noch eingeschlafen.

Ich verstehe nicht, warum manche Eltern es sich selbst so schwer machen...
Man kann mit einfachen Mitteln seinen Kinder UND sich was Gutes tun.

Sabrina

Beitrag von bienchen23w 14.04.10 - 11:52 Uhr

hmm ich denke schon das ich mein komplettes Leben nach meiner Tochter richte,da kann es ein Sache geben die ich nicht möchte und das ist das Familienbett. Auch wenn es bei dir auf Unverständnis stößt, so ist das nun mal und ich brauche auch echt keine Vorträge ja aber das ist doch und bla bla bla.

trotzdem danke

lg

Beitrag von marysa1705 14.04.10 - 13:40 Uhr

Sorry, aber da muss ich schon lachen....

Du richtest Dein KOMOLETTES Leben nach Deiner Tochter, aber das Familienbett ist so etwas ungeheuer schlimmes und furchtbares, dass es Dir ABSOLUT NICHT möglich erscheint dich in diesem Punkt nach ihr zu richten??? #kratz

Ich hoffe, Du merkst selber wie bescheuert das klingt...

Beitrag von bienchen23w 14.04.10 - 14:00 Uhr

naja ich schlafe leider nicht alleine in diesem bett ^^

Beitrag von marysa1705 14.04.10 - 14:16 Uhr

Naja...aber die Person, die noch mit Dir in diesem Bett liegt, wird vermutlich der Vater dieses Kindes sein, oder?

Auch ein Vater kann und muss sich um die Bedürfnisse seines Kindes kümmern.

Und sorry...wenn es dem Vater nicht passt, warum darf dann das KIND nicht im Bett liegen?
Dein Mann braucht Dich zwar nachts neben sich, aber dass euer Kind Dich ebenfalls und noch viel mehr braucht, das versteht er nicht? #kratz #kratz #kratz

Oder was meintest Du damit?

Beitrag von marysa1705 14.04.10 - 13:40 Uhr

Soll natürlich KOMPLETTES heissen... :-p

Beitrag von jessi273 14.04.10 - 21:57 Uhr

na dann beschwer dich auch nicht...wenn das die lösung für dein problem ist und du diese nicht annimmst hast du eben pech gehabt#gruebel

Beitrag von anjelique 14.04.10 - 12:56 Uhr

hallo sabrina :-)


sorry aber ich kann es nicht nach voll ziehen das es einfach nicht in deine auffassungsgabe geht das es eltern gibt die eben nicht das familienbett praktizieren wollen, aus gründen die dich und auch viele andere sicher nichts an geht!?

ich kann doch nun nicht komplett aufhören zu leben weil ich mutter bin, sondern habe doch auch bedürfnisse?
sicher ist mein kind mein absoluter lebensmittelpunkt, aber nur bis zu einer bestimmten grenze, ich richte mich doch nicht zu 100% nach meinem kind und lasse mir wenn möglich dann irgendwann auf der nase rum tanzen, was mit sicherheit in irgend einer lebenssituation mal so kommen wird!!!


lg eine kopfschüttelnde steffi #augen

Beitrag von jumarie1982 14.04.10 - 12:59 Uhr

Häh?
Wieso ist denn mein Leben vorbei, wenn ich nachts (wo ich nebenbei bemerkt für gewöhnlich Schlafe) mein Kind mit im Bett hab.
#kratz

Ob es da liegt, oder nicht, ändert doch nihts daran, dass ih nachts eh nur schlafe, oder?

Nur für das Kind KANN es alles verändern!
Vorallem, wenn es so deutlich zeigt, dass es meine Nähe braucht.

Beitrag von marysa1705 14.04.10 - 13:35 Uhr

Hallo Steffi,

Du hast einfach immer noch nicht verstanden, dass "auf die Bedürfnisse eines Babys eingehen" nichts mit "Kinder verziehen/verwöhnen, so dass sie einem irgendwann mal auf der Nase herum tanzen" zu tun hat.


Und zu Deiner Anmerkung:
Ich weiss, dass es Eltern gibt, die das "einfach nicht wollen".
Das ist hier wie wenn Du krank bist und zum Arzt gehst. Du hast starke Schmerzen und sagst dem Arzt: "Bitte helfen Sie mir, ich habe so starke Schmerzen, ich weiss nicht mehr weiter!"
Der Arzt will Dir daraufhin ein Medikament verschreiben und sagt: "Sie haben die Krankheit xy und deshalb verschreibe ich ihnen das Medikament z, das wird gut gegen Ihre Schmerzen helfen und sie werden bald wieder gesund sein."
Wenn Du dann sagst: "Ich will das Medikament aber einfach nicht." dann sage ich Dir einfach: Pech gehabt!

Die TE fragt, was sie tun soll und ich gebe ihr darauf eine klare Antwort. Und mit einem Kind steht nun mal nicht mehr das eigene ICH im Mittelpunkt. Da gilt es eben auch mal, die fest eingefahrenen eigenen Standpunkte zu überdenken und auf das Kind einzugehen.

Keiner Verlangt, dass man als Mutter aufhören soll "zu leben", aber das, was Du beschreibst, ist sicher kein Bedürfnis.
Ein Bedürfnis ist das Verlangen, einem Mangel Abhilfe zu schaffen. Dein Baby hat ein Bedürfnis, wenn es bei Dir schlafen will, nämlich ein physiologisches Bedürfnis nach Nähe und Geborgenheit.
Wenn "nicht im Familienbett schlafen wollen" überhaupt ein BEDÜRFNIS ist, dann auf jeden Fall eines, das erst weit hinter einem solchen Bedürfnis eines Babys steht, denn es dient allein Deiner Selbstverwirklichung.
Und ZUERST gehören eben die GRUNDLEGENDEN Bedürfnisse erfüllt.

Aber wer schon nicht auf die körperlichen Bedürfnisse eines Babys achtet und es immer wieder der Möglichkeit körperlicher Schäden aussetzt, der wird solche Dinge, die auf der geistigen Ebene stehen, vermutlich NIE kapieren.

Sabrina

Beitrag von bienchen23w 14.04.10 - 13:55 Uhr

danke danke danke :-)