Soll ich es meinem Kind erklären?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von npp 14.04.10 - 10:35 Uhr

Hallo Ihr lieben,

meine Oma hat Lungenkrebs und es geht ihr von Tag zu Tag schlechter.
Meine Tochter, also ihr Urenkelchen liebt Omi über alles und umgekehrt, noch vor ein paar Monaten spielte sie mit Oma als ob nichts ist und jetzt liegt Oma nur noch da, weint viel usw.
Die kleine Plant schon das sie wenn Omi wieder gesund ist, mit ihr spielen kann usw.
Soll ich meiner Tochter erklären das die Omi nicht mehr gesund wird, oder soll ich sie in dem Glauben lassen das es wieder besser wird.
Meine Oma sagt ihr ja dann auch immer, bald bin ich wieder gesund und dann machen wir wieder alles zusammen, obwohl sie weiß das das nicht stimmt.
Ich weiß es einfach nicht.

LG Nicki

Beitrag von mausal-1 14.04.10 - 10:37 Uhr

wie alt ist denn dein kind wenn ich fragen darf

Beitrag von swety.k 14.04.10 - 11:14 Uhr

Hallo Nicki,

ich hab grad mal geguckt, Deine Tochter ist drei Jahre alt, richtig? Ich fürchte, sie wird das noch nicht verstehen. Du kannst ihr sagen, daß die Oma krank ist und schlapp und daß sie nicht mehr mit ihr spielen kann. Du kannst auch sagen, daß es wohl nicht mehr besser werden wird. Vom Tod würde ich nichts sagen, da Deine Kleine bestimmt noch nicht begreifen kann, was heißt, daß die Oma irgendwann nicht mehr da ist.

Liebe Grüße von Swetlana

Beitrag von mausal-1 14.04.10 - 11:20 Uhr

ach da kann man gucken auch ,sorry das hab ich nicht gesehen
also ich würde schon versuchen das ihr zu erklären,eben so wie du sagst das sie leider irgendwann nicht mehr da ist.
ganz verstehen sicher nicht,aber ich glaube schon das sie mehr verstehen als wir erahnen

Beitrag von barzoli 14.04.10 - 11:56 Uhr

Hallo Nicki,

mit 3 Jahren verstehen Kinder das sehrwohl wenn man ihnen das Kindgerecht erklärt.
Durch die Erkrankung meiner Tochter (3) sind wir sehr viel in der Klinik, sie hat dort auch Freundschaften geschlossen aber es passiert leider immerwieder, dass eines der Kínder stirbt, wir erklären das unserer Tochter, ich persönlich finde es furchtbar, wenn Personen einfach aus dem Leben unserer Tochter verschwinden ohne, dass sie weiß wohin und warum vor allem wenn es dem Kind nahestehende Personen sind.

Versuche ihr das zu erklären, es gibt auch Kinderbücher zum Thema.

Grüsse
Barzo

Beitrag von juliane1978 14.04.10 - 20:22 Uhr

Hallo,
könntest Du mir bitte Tipps für Bücher geben. Bei meiner Schwiegermutter wurde diese Woche Lungenkrebs festgestellt. Meine Kinder sind 6 und 4.
Danke schonmal im voraus.
LG,
Juliane

Beitrag von leni2003 15.04.10 - 08:03 Uhr

Hallo Juliane,
wir hatten letzten Monat auch einen Trauerfall in der Familie und unsere Kinder sind 5 und 6 Jahre alt. Ich habe das Buch Tod und Sterben-Kindern erklärt von Andrea Moritz/Illustriert von Sabine Gerke gekauft. Es ist schön beschrieben und mit einigen Bilder versehen. Ich habe es gekauft, da unsere Kinder unbedingt mit zur Trauerfeier wollten. Wir sind dankbar für die Entscheidung sie mitgenommen zu haben. Die beiden haben sich am Grab mit ihren Lieblingsblumen verabschieden können. Schau Dir das Buch einmal an, es wird Euch sicherlich helfen.
Ganz liebe Grüße und alles Gute
Yvonne

Beitrag von nicole1007 14.04.10 - 13:18 Uhr

Hallo,

mein Opa ist letztes Jahr im Januar gestorben....
er war so stolz das er Uropa war....
Joshua hat sich auch immer so gefreut wenn wir bei Uroma und Uropa waren...

Joshua hat gesehen als ich geweint hab und gefragt was mir weh tut.... Da war er 2 Jahre und knapp 3 Monate....
Wir haben ihm schon versucht zu erklären das die Mama ganz traurig ist, weil der Uropa gegenagen ist....
Nun sitzt der Uropa auf einem Stern ganz oben im Himmel und passt auf uns auf....
Auch heute schaut Joshua immer mal wieder hoch zu den Sternen und "spricht" mit deinem Uropa....

Joshua hat es so akzeptiert und er gibt sich mit der Erklärung zufrieden...

LG
Nicole

Beitrag von yale 14.04.10 - 15:47 Uhr

Ehrlich gesagt würde ich immer ehrlich mit den Kindern umgehen.

Wir haben es selber im bekanntenkreis mit erlebt ,der vater krebs musste zur chemo ins KH und kam nicht wieder,der Sohn damals auch 3 fragte noch Papa kommst du wieder,und klar hat papa ja gesagt,er wusste es nicht besser.

heute spricht er davon der Papa hätte ihn ja angelogen.

Sag einfach das Menschen nun mal alt werden (musst ja nicht von der Krankheit sagen das würde sie nicht verstehen) und irgendwann auch sehr Krank und das sie manchmal gar nicht mehr gesund werden und zu den Sternen reisen wo sie über uns Wachen und aufpassen.

Was anderes würde ich meinem Sohn der auch 3 ist nicht erzählen.

Z.b. fragte mein Sohn immer wer das auf dem Bild,ein Bild meines vaters ist,und da hab ich ihm erklärt das dass sein opa ist der aber schon oben bei den Sternen ist und auf uns aufpasst.

Er versteht das und wenn er das Bild sieht erzählt er auch immer das ist Opa im Himmel.

Ist echt ein schweres Thema.

ich wünsche dir alles alles liebe

Beitrag von picco_brujita 14.04.10 - 19:49 Uhr

seid ehrlich zu ihr - es bringt nichts, wenn deine oma sagt, wenn sie wieder gesund wird dann...... denn sie wird nicht mehr gesund. erklärt es ihr kindgerecht - dass die oma sehr krank ist und das es ihr nicht so gut geht aber um himmels willen lasst sie nicht im glauben, dass sie wieder gesund wird.

lg
brujita

Beitrag von npp 14.04.10 - 19:58 Uhr

Das sehe ich eigentlich genauso, achso, meine Tochter wird nächste Woche 4 Jahre.
Meine Oma will sich und anderen aber nicht eingestehen das sie nicht mehr gesund wird wenn das Palliativteam da war und ihr sagt sie solle sich mit ihrer Karnkheit auseinander setzen, hat sie danach immer 2 Tage lang totale depris.
Meine Tochter weiß schon das die Omi krank ist sie denkt bloß das das irgendwann weg geht wie ein schnupfen oder eben wie eine Erkältung.
Meine Angst ist nur das wenn ich ihr sage "die Omi wird nicht mehr gesund" und ihr die Oma dann sagt "wenn ich gesund bin dann..." das die kleine Ihr dann sagt "wieso, Mami hat gesagt du wirst nicht mehr gesund".
Das würde meine Oma nicht verkraften weil sie momentan einfach total labiel ist.