Geburtsplan?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tuttifruttihh 14.04.10 - 11:24 Uhr

Hallo,

habt ihr einen Geburtsplan geschrieben? Wirklich planen kann man ja sowieso nicht aber ich bin am überlegen meine Wünsche niederzuschreiben. Ich selber werde vielleicht nicht in der Lage sein meine Wünsche zu äußern und ich will mich da auch nicht nur auf meinen Mann verlassen.

Wenn ihr einen geschrieben habt, was stand drinnen?

Lg

Beitrag von firestone1980 14.04.10 - 11:32 Uhr

Hä? Das Wort ist ja ein Widerspruch in sich.... Ich dachte, ne Geburt kann man nicht planen, sondern es kommt wies kommt... Klar hat man Wünsche, aber die gibt man doch meines Wissens beim Gespräch an, wenn man sich anmeldet, oder nicht?

Beitrag von tuttifruttihh 14.04.10 - 11:42 Uhr

nee, bei dem gespräch wurde bei mir nur der ss-verlauf erfragt und ich habe ein paar zettel mit informationen bekommen (kaiserschnitt, risiken, etc.). mehr nicht. es gab auch keine untersuchung, das gespräch hat eine bürotante mit mir geführt.

Beitrag von qrupa 14.04.10 - 12:15 Uhr

Hallo

natürlich kannst du das dann angeben, aber wenn du es nur sagst, wer weiß ob die Diensthabende Hebamme/ Arzt darüber bescheid weiß bzw sich daran hält.
Ein schriftlicher "Plan" hat den vorteil, dass er in der KLinik wirklich da ist wenn du kommst, für ALLE Beteiligten Hebammen, Ärzte und Co da ist und keiner behaupten kann er hätte von nichts gewußt.

Es geht dabei auch weniger um den Ablauf der Geburt selber sondern um Maßnamen die man ablehnt oder auf die man besonders viel Wert legt. Z.B. sowas wie "einen Dammschnitt lehne ich ab"

LG
qrupa

Beitrag von firestone1980 14.04.10 - 15:27 Uhr

Ach so!!!! Alles klar, danke für die Info! Hat ja doch nen großen Vorteil. :-)

Beitrag von jania 14.04.10 - 11:40 Uhr

Hallo,

ich denke auch darüber nach einen zu schreiben. Ist bei mir ja noch ein bisschen hin (17.6.). Vielleicht hilft dir das hier weiter:

http://www.babycenter.de/pregnancy/geburtsvorbereitung/checkliste_geburtsplan/

Lg

Beitrag von tuttifruttihh 14.04.10 - 11:44 Uhr

ja auf der seite bin ich grade. irgendwie kommt bei mir aber nicht viel zusammen, da lohnt es sich kaum es aufzuschreiben. also ich habe bis jetzt folgendes:

Geburtsbegleiter: Mein Mann soll wenn möglich die ganze Zeit anwesend sein
Schmerzmittel: Gerne PDA
Hilfsmittel zur Entbindung: Sollte es dazu kommen, würde ich eine Saugglocke der Geburtszange vorziehen.
Das Baby füttern: Das Baby soll ausschließlich gestillt werden und keine Flasche bekommen!

Beitrag von nele27 14.04.10 - 12:01 Uhr

Ich hab mir das mündlich überlegt und auch im Kreißsaal sehr lautstark vertreten #hicks
Hatte für den Fall der Fälle alles meinem Mann genaustens erklärt.

- keine ständigen MuMu-Untersuchungen
- kein Dauer-CTG
- will allein sein (hat sich erst unter den Wehen ergeben, wurde aber respektiert)
- PDA, aber kein Wehentropf
- nicht auf dem Bett liegen, sonmdern umhergehen
- nicht vollgequasselt werden :-)

Vor allem:
- kein Kaiserschnitt! Wurde ebenfalls respektiert und ich habe trotz Geburtsstillstand und Komplikationen bis zur letzten Minute weiterpressen dürfen... würde ich wieder so machen

Diesmal werden wir es wieder so machen, denn die Betreuung war genau nach meinen Wünschen #huepf

LG, Nele
10. SSW

Beitrag von tuttifruttihh 14.04.10 - 12:11 Uhr

Irgendwie habe ich Angst, dass mein Mann etwas vergisst und ich ihm hinterher Vorwürfe mache, dass er sich nicht für meine Wünsche eingesetzt hat. Ich kenn ihn.

Beitrag von nele27 14.04.10 - 14:31 Uhr

Quatsch - sowas vergisst er nicht!
Mach Dir mal keine Sorgen und spanne ihn als Anwalt ein!

LG, Nele