Landtagswahl - warum so viel Schilder???

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von gr202 14.04.10 - 12:06 Uhr

Ich wohne in NRW, in 4 Wochen ist Landtagswahl. Egal, wo man hingeht, alles ist zugepflastert mit Werbeschildern und -wänden der Parteien.

Meine Frage: Was versprechen sich sie Parteien davon? Läßt sich jemand Du diese Schilder beeinflussen? Wenn ich SPD-Wähler bin, änder ich doch nicht meine Meinung, weil das Schild der CDU so schön bunt ist. Und Informationen über das Wahlprogramm stehen da ja auch nicht unbedingt drauf.

Was meint Ihr?

Gruß
GR, die auch ohne Schild weiß, wen sie wählen wird.

Beitrag von gretchens.armee 14.04.10 - 14:25 Uhr

Tja,

Werbung... Ist doch generell so. In meinen Augen wird sie heillos überschätzt, aber schließlich hängen Arbeitsplätze dran, also: pscht.

Beitrag von zeitblom 14.04.10 - 14:46 Uhr

Du gehörst einer schützenswerten Minderheit an, weil Du sozusagen bedingungslos einer Partei, zudem noch der Espede, Deine Stimme gibst. Wären alle so wie Du, hätten wir aber wahrscheinlich viel seltener einen "Machtwechsel".

Aber eines stimmt: die Qualität der Werbung ist einfach erbärmlich. Aber was soll man auch von den ganzen einfältigen public relations futzis erwarten? Werden sie doch auch von einem weniger als mediokrem Journalimus kaum gefordert.... ein Jammertal halt.

Beitrag von nele27 14.04.10 - 14:53 Uhr

***den ganzen einfältigen public relations futzis ***

Wie kommst Du dazu, einen ganzen Berufsstand als "einfältig" zu bezeichnen???
Hast Du diffenzierte Einblicke in den Beruf oder findest Du das alles nur "irgendwie doof"?? #kratz

Beitrag von zeitblom 14.04.10 - 15:03 Uhr

Erkläre mir bitte, wie ein Verkäufer (denn nichts anderes sind doch diese Menschen: Imageverkäufer, denen Schein wichtiger ist als Sein) "mehrfältig", also mit Zweifel ausgestattet, seinen Beruf ausüben könnte?

Pauschalisierungen dürften weder Dir noch urbia allgemein so fremd sein, oder? Aber ich füge gerne die Floskel "Ausnahmen bestätigen die Regel" zur allgemeinen Beruhigung hinzu.

Beitrag von nele27 14.04.10 - 15:08 Uhr

Es geht nicht um allgemeine Beruhigng, es geht um Deine haltlose Behauptung.

Und ja, natürlich sind PR-Leute, zumindest diejenigen, die ihren Beruf studiert und gelernt haben, mit viel Sinn für Inhalte ausgestattet. Denn ohne die Inhalte lässt sich auch die Hülle nicht gestalten.
Oder dachtest Du, da kritzelt einer mal so rum? Um eine Botschaft zu verkaufen, muss man viele Mechanismen in Gang setzen. Und um den Schein zu konstruieren, muss man sehr viel vom Sein wissen.
Vielleicht reicht Deine Vorstellungskraft nicht soweit?

Den Berufsstand als einfältig zu bezeichnen ist völlig daneben.

Die meisten Vertreter haben nach dem Studium noch Monate bis Jahre in Ausbildung verbracht und verkaufen nicht mal eben irgendwas. Ich kenn mich da zufällig aus.

Beitrag von zeitblom 14.04.10 - 15:36 Uhr

Du meinst, es gäbe keine einfältigen Akademiker? Das allerdings wäre einfältig, oder? Vielleicht aber denkst Du, dass Einfalt ein Synonym für Dummheit ist. Ich meine aber "Eingleisigkeit" und "Naivität" (natürlich könnte der kontinuierliche Versuch, Menschen zu manipulieren, mit negativeren Bezeichnungen beschrieben werden).

Beitrag von nele27 14.04.10 - 15:47 Uhr

"manipulieren" setzt in der Tat schon gleich negative Absichten voraus. Du scheinst so eingefahren in Deiner Sichtweise zu sein, dass keine Sachdiskussion möglich ist. Stattdessen ist Deine Argumentationslinie auch sehr eingleisig, um es mal mit Deinen Worten zu benennen.

Wie wärs wenn Du Deinen eingleisigen / engstirnigen (?) Kommentar mal zurücknimmst und Dich ebenfalls um eine differenzierte Betrachtungsweise bemühst, so wie Du es auch von den "einfältigen" PR-Leuten erwartest?
Damit wäre eine vielschichtige Betrachtung des Diskussionsgegenstands "Plakat", "Parteiwerbung" oder wie auch immer auch besser möglich.

Übrigens: Medienschelte ist so alt wie die Medien selbst. Schon gefühlte 7 Millionen mal dürften die Medien für fast tot, niveaulos etc. erklärt worden sein. Genauso wie die "gute deutsche Sprache" schon für tot erklärt wird, seit es sie gibt. Und auf wundersame Weise so viele Veränderungen durchlebt hat und immer noch lebendig ist. Genau wie die Medien in all ihren Ausprägungen (die ich nicht alle befürworte).
Naja, ich schweife ab. Und ärger mich nur.

Liebe Grüße

Beitrag von zeitblom 14.04.10 - 16:55 Uhr

Findest Du Deine Diskussionsbeiträge hier sachlich, unterstrichen regelmässig mit einem Ausrufungszeichen?

Wenn Du die Arbeit der Werber und der Marketingmenschen für nicht manipulativ hältst, ist das Dein gutes Recht, das wahrscheinlich nur von denen in Anspruch genommen wird, die sich selber zu diesem Berufstand zählen.

Ist Medienschelte, weil sie alt ist, überflüssig oder unberechtigt? So, wie sie sich immer stärker ausprägt, nämlich korrupt und oft qualitätsfrei (fast wie ihre Kousins vom Werbe- und Marketingbereich), kann sie weiterhin nur kritisiert werden.

Beitrag von gretchens.armee 14.04.10 - 17:30 Uhr

Es geht mich zwar nichts an, aber...

"Findest Du Deine Diskussionsbeiträge hier sachlich, unterstrichen regelmässig mit einem Ausrufungszeichen?"

ich konnte in diesem Thread wirklich keinen massiven Gebrauch von Ausrufezeichen entdecken. Und den Fehdehandschuh hast du als erstes geworfen... Sorry bitte, aber sachlich- auch wenn ich eine ähnliche Meinung habe- war das mit Sicherheit nicht...

"einfältigen public relations futzis"

Ich musste schon lachen, als ich es gelesen habe, aber der Begriff Futzi ist nun wirklich nicht sachlich ;-)

Beitrag von zeitblom 14.04.10 - 17:46 Uhr

Wenn Du Dir die "Gesamte Diskussion ansehen" betrachtest, wirst Du sehen, dass fast alle Beiträge von nele27 mit dem Antworticon versehen ist, der als Ausrufungszeichen erscheint. Da wir hier auch von Wirkung reden, sehe ich diese Beiträge weniger als Antworten, sondern doch als klare Ansagen, unterstrichen sozusagen, mit der Faust auf dem Tisch!

Zugegeben: "Futzi" mag nicht sachlich sein, aber ich versichere Dir, ich hätte auch anderes auf Lager gehabt. Ausserdem ist eine Meinung nie sachlich, dafür habe ich sie doch noch relativ sachlich ausgedrückt, finde ich... oder so. Aber offensichtlich habe ich, ungewollt, eine wunde Stelle getroffen. Tut es mir leid? Ach, ich denke: nein. Sie wird es mir sicher bei der nächstbesten Gelegenheit heimzahlen.... ;-)

Beitrag von gretchens.armee 14.04.10 - 18:07 Uhr

Ich hab mir jetzt "Die gesamte Diskussion" mal angeguckt und tatsächlich hat sie Ausrufezeichen verwendet. Und wenn wir jetzt mal gaaanz haarspalterisch werden, so steht neben dem Icon "Antwort". Genau das hat sie ja gegeben, eine Antwort. Und wenn wir noch haarspalterischer werden: Dich hat sie nur EINMAL mit der Faust auf den Tisch bedacht (laut dem, wie es auf dich wirkt), mich mehrfach.

""Futzi" mag nicht sachlich sein, aber ich versichere Dir, ich hätte auch anderes auf Lager gehabt"
Ja gut. Ich kann das auch gut. Aber dann wissen wir beide auch, daß das noch nicht einmal was mit einer Sachlichkeitsdebatte zu tun hat im Sinne von subjektivem Meinungsaustausch, sondern mit der Freude an kreativer Beleidigung.

Beitrag von le-cochon 15.04.10 - 00:10 Uhr

>Aber dann wissen wir beide auch, daß das noch nicht einmal was mit einer Sachlichkeitsdebatte zu tun hat im Sinne von subjektivem Meinungsaustausch, sondern mit der Freude an kreativer Beleidigung.<

Schöne Einschätzung! Ich denke, der Herr Zeitblom hat daran Gefallen gefunden, dann und wann zu polarisieren!
Es sei ihm von meiner Seite herzlich gegönnt!

l-c

Beitrag von nele27 15.04.10 - 07:24 Uhr

Moin,

ich finde es ok, zu polarisieren um etwas deutlich zu machen ... aber wenn es dann um reine Rechthaberei geht bzw. eh argumentativ nur noch dasselbe an Gedankengut ausgetauscht wird, wird es mir zu viel.
Wenn alles gesagt ist, habe ich meist keinen Bock mehr auf Guerillakampf :-)

Und Beleidigungen ... sind für mich - man mag es altmodich nennen - einfach nur schlechter Stil.

LG, Nele

Beitrag von nele27 15.04.10 - 07:21 Uhr

Mit dem Ausrufezeichen hast Du eine klassische Fehlinterpretation hingelegt. Es steht neben "Antwort" - bedeutet also, dass man antwortet ... nicht mehr und nicht weniger.
Ich kreuze das immer an, wenn ich eine normale Antwort gebe #aha

Zum Rest ist denke ich mal alles gesagt. Der Austausch war eh nicht sachlich, das ist eigentlich nicht so mein Stil - außerdem ist zur Sache es alles gesagt. An der jetzt zwangsläufig folgenden Rechthaberei habe ich keinen Bock mich zu beteiligen (und heute auch wenig Zeit).

"Heimzahlen" ist übrigens nicht mein Stil. Wieder so eine Fehleinschätzung. Wer von Anfang an hier im Politikforum war, kennt meinen Interpretationsstil...

LG, Nele

Beitrag von nele27 15.04.10 - 07:22 Uhr

Sorry, Argumentationsstil ... für das andere gilt es aber gewissermaßen auch. Meine Interpretationen sind nämlich nicht zickig oder gehässig.

Beitrag von mariella70 16.04.10 - 15:54 Uhr

...der Elche, wären meist gern selber welche.
Wenn der Schnitt dafür nicht reicht
mosern sie laut, pauschal und seicht.

Wer Medienfuzzis beschimpft, aber nicht mal weiß, wie man sie richtig schreibt, schafft es nicht mal im Web zum adäquaten Diskussionspartner.

Der kleine Geist bietet halt wenig Raum für Differenzierungen.

Liebe Grüße

Mariella (back from the mountains)

Beitrag von zeitblom 16.04.10 - 17:26 Uhr

Wie nett: eine pauschale "Beleidigung" wird mit einer persönlichen vergolten...das nenne ich wahre Grösse!

Ist diese Dünnhäutigkeit hormon- oder berufstbedingt?

Beitrag von mariella70 16.04.10 - 18:11 Uhr

IQ-bedingt und eher naheliegend, aber nicht ganz so platt wie das Hormonsprüchlein.
Amüsiert:-)
Mariella (bei der Arbeit)

Beitrag von nele27 14.04.10 - 14:54 Uhr

Naja, das Ganze läuft auch etwas subtiler ab :-) Es wird keiner vor einem Plakat stehen bleiben und dann sagen "Oh toll, jetzt wähle ich CDU".
Aber meinungsbildend sind sie doch in gewissem Maße. Man weiß doch, wie einem manche Werbeslogans im Ohr / Auge bleiben...

LG, Nele

Beitrag von gretchens.armee 14.04.10 - 14:58 Uhr

Nele, aber genau das ist doch der Punkt.
Kennst du diese Werbung mit der grausamen Kreischkröte "Froop". Toll, ich weiß dadurch zwar den Namen ("Fruchtalaaaaaaaarm!"), aber deswegen will ich noch lange nicht das Produkt erwerben.

In Bonn war zur letzten Wahl eine ganze lange Reihe Schilder aufgestellt mit einer durchgestrichenen Moschee.
Deshalb wähle ich noch lange nicht eine solche Partei.

Die Liste ginge ins Endlose...

Beitrag von nele27 14.04.10 - 15:11 Uhr

Sicher, Du kannst auch keine Werbung kreieren, die JEDEN anspricht.
Ich kaufe auch nicht mehr bei Media-Markt seit dieser Schreiwerbung (nicht nur deshalb, aber auch deshalb). Dennoch spricht dieses Werbekonzept, das ich persönlich nicht entworfen hätte, sehr viele Leute an.
Die blöde Froop-Kuh finde ich auch daneben, genau wie den Spee-Fuchs #augen

Aber: Die Produkte sind nicht zuletzt dadurch bekannt (DU hast Dir den Slogan offenbar gemerkt) und es werden sogar, wenn man die Werbung nicht abkann, Mechanismen der Wiedererkennung in Gang gesetzt ...
Es ist nicht ganz mein Fachgebiet :-) Aber so funktioniert das...

Beitrag von gretchens.armee 14.04.10 - 15:16 Uhr

Sicher, ich habe mir den Slogan gemerkt. So geht es mir mit ganz vielen Slogans. Aber meine Wahrnehmung schaltet im Augenblick der Werbung auf selektiv, nämlich auf "nicht wichtig" um. Haben das die Werber bedacht?

Beitrag von nele27 14.04.10 - 15:22 Uhr

Du bist aber egal, wenn 3000 andere Leute vor dem Regal stehen, Froop sehen, der Kopf auf "Ah, das kenn ich" schaltet :-)

Jeder ist empfänglich für Werbung - nur auf unterschiedliche Art und Weisen. Naja und jeder Werbemensch versucht eben, den größten Erfolg zu erzielen.

Ich hab Dir vorhin was über Kenia geschrieben ... im Prinzip ist das, was ich da gearbeitet habe, auch Werbung, wenn auch völlig anders verpackt und aufbereitet.

Mein Mann hat übrigens letztens den Dallmayr Äthiopienkaffee gekauft, weil er in der Werbung gesehen hat, dass ein Hilfsprojekt dabei unterstützt wird... so hat eben jeder seine Proritäten. Andere stehen auf "Wir hassen teuer". Ich nicht. Aber das stört Saturn nicht :-)

LG, Nele

Beitrag von gretchens.armee 14.04.10 - 17:24 Uhr

Hm.
Mal ehrlich, wir sind alle mit Werbung aufgewachsen. Wenn in der Glotze Werbung läuft gehe ich pinkeln oder lese ein paar Seiten in meinem Buch weiter oder gehe eine rauchen. Manchmal bin ich sogar dafür zu platt und ich lasse den Blödsinn über mich ergehen. Aber da kommt einfach nichts bei mir an. Weil da in meinem Gehirn wirklich die Funktion "Werbung=überflüssiges nerviges Blabla" aktiviert wird.

Bin ich da so eine Ausnahme?! Gibt es eigentlich irgendeine Untersuchung darüber, wie viele Menschen es gibt, die von Werbung überhaupt nicht angesprochen werden? Und das im Bezug zu vielleicht anderen Kaufkriterien, wie am Beispiel deines Mannes?
Ich brauche immer Zahlen und Fakten, erst dann kann ich es glauben. Auf die Aussagen einer sich selbst erhaltenden Branche kann ich irgendwie nicht wirklich was geben... Sorry, damit bist du nicht gemeint!

Wegen Kenia wollte ich dir noch antworten, ich muß noch meinen Fragenkatalog erstellen #schwitz

  • 1
  • 2