Wie fördert ihr eure Kleinen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jona86 14.04.10 - 13:19 Uhr

Hallöchen,

also unsere Maus ist im Dez. 2 geworden. Mache mir voll oft Gedanken ob sie zufrieden ist. Ich versuch sie oft zu beschäftigen. Spiele mit ihr, male mit ihr gucke mir Bilderbücher mit ihr an.
Aber manchmal muss man ja Sachen im Haushalt erledigen, dann kommt sie teilweise nach mir und will mit mir spielen. Wie macht ihr das? Spielt ihr dann mit den Kleinen oder macht ihr weiter im Haushalt?
Gehe auch jeden Tag raus mit ihr soweit es trocken ist. Wie lange seit ihr dann immer draussen? Oh ich weiss auch nicht...

lg

Beitrag von centrino2inside 14.04.10 - 13:23 Uhr

Also ich persönlich hasse das Wort fördern.

Ich finde es total normal, dass Kinder sich auch mal alleine beschäftigen müssen, deshalb förder ich sie ja nicht weniger.

Ich mache das so ähnlich wie du.
Meist erledige ich nach dem Frühstück Haushalt und einkaufen und alles was halt anfällt und da muss meine Kleine mitziehen ob es ihr passt oder nicht.
Anschließend bin ich den restlichen Vormittag (ca. eineinhalb Stunden) nur noch für sie da und wir spielen. Mittag koche ich zwischen dem Spielen.
Nach der Mittagsstunde mache ich immer was mit ihr.
Bei gutem Wetter raus (bestimmt 2-3 Stunden) und sonst treffen wir uns mit andren Müttern/Kindern, aber wenn halt mal ein Arzttermin oder was andres ist muss sie auch mit.

Ich finde das normal so.

Beitrag von woelkchen1 14.04.10 - 13:28 Uhr

Find ich ja niedlich, dass du dir so Gedanken machst, ob sie zufrieden ist!;-)

Scarlett ist 19 Monate, und geht in den Kiga. Ohne dem würd ich mir auch so meine Gedanken machen. Aber die Erzieherinnen sind so klasse und gefördert wird Maus da mit viel Spaß und Laune.

Ich bin jetzt zu Hause, da geht Scarlett Vormittags in den Kiga- in der Zeit kann ich den Haushalt machen. Wenn ich Urlaub hatte oder sie krank war, hab ich oft ein schlechtes Gefühl gehabt, wenn ich in der Küche stand und sie mußte sich allein beschäftigen. Klar müssen kinder das können, aber es war eben immer ein schlechtes gefühl da.

Wenn Nr.2 dann da ist, find ich es erst recht gut, wenn scarlett Vormittags im Kiga ist!

Wir sind sehr sehr viel draußen. Haben aber auch einen schönen Garten mit Rutsche ect., Scarlett liebt die Schranken, die 1 km weit weg sind, und vor denen wir ständig stehen.

Am WE oder wenn sie so zu Hause ist, gehen wir meist Vormittags für eine Stunde raus, und dann meist so von 3-6 Uhr. Kommt natürlich aufs Wetter an. Aber auch bei normalem Regen geht es mindestens für eine halbe Stunde raus!

Beitrag von knutschy 14.04.10 - 13:32 Uhr

Hallo,

ich mag das Wort fördern nicht.

Ich lasse mein Kind einfach "Kind" sein, sich ausprobieren, experimentieren, erleben, begreifen und unterstütz ihn dabei wenn es nötig ist.

Mit ihm singen und tanzen steht zur Zeit hoch im Kurs, also ich singe und er tanzt ;-) (sprechen tut er noch nicht)

Draußen sind wir auch die Meiste Zeit jeden Nachmittag von 16-18/19 Uhr.

Auch bei naßen oder kalten Wetter (dann meist nicht so lang sondern nur mal 1h) den es gibt kein schlechtes Wetter sondern nur falsche Kleidung sag ich immer.

Liebe Grüße Anja.

Beitrag von fbl772 14.04.10 - 15:47 Uhr

Mein Plautzenbär geht in die Kita und das reicht dann auch schon an "Förderung" - dort haben sie einen Bewegungsraum, ein Malatelier und eine Kiste in der die englische Ente Daisy wohnt und mit ihnen lustige Sachen macht ... :-) Es gibt auch ein Aquarium sowie Mäuse und ein Meerschwein.

Die Gruppe ist von 0 - 3 gemischt und so lernen sie spielerisch voneinander. Mehr braucht es nicht. Zuhause dann bin ich die restliche Zeit vor und nach dem Abendbrot nur für ihn da. Interesse am Helfen im Haushalt hat er leider nicht - sagt immer "Mama machen" ... zieh ich da einen kleinen Pascha ran ????Haushaltstechnisch komme ich dabei also nahezu zu nix, aber ich arbeite ja auch wie mein Mann und wir machen das dann am Wochenende "zusammen".

VG
B

Beitrag von vukodlacri 14.04.10 - 21:12 Uhr

Hier wird nich gefördert, noch nie.
Vormittags gehen wir 2-3mal in einen Spielkreis, und nachmittags gehen wir einkaufen, aufn Hof (Sandkiste, Schaukel, Rutsche etc), treffen uns mit andern Leuten, machen Haushalt, Wäsche aufhängen aufm Dachboden usw. Na eben alles, was so anfällt.
Meistens sind wir über Mittag zuhause, dann kochen wir zusammen (oder sie spielt eben allein in unserm Zimmer oder kocht in ihrer Küche), essen, und dann nehm ich mir ne Auszeit und setz mich ein bißchen auf die Couch. In der Zeit möchte meine Missy mal ein Buch vorgelesen haben, mal spielt sie auch, mal guckt sie mir beim Laptopgucken über die Schulter, mal chillt sie.
Das einzige, was man vielleicht als "fördern" bezeichnen könnte, wäre das Kinderturnen einmal die Woche ne Stunde nachmittags. Aber da gehen wir hin, weil die Missy Spaß dran hat.
Wieso macht ihr den Haushalt nich gemeinsam? Da macht vielen Kindern doch total Spaß, wenn sie staubwischen, saugen, Spüler ausräumen, Wäscheklammern reichen usw dürfen. Dauert zwar länger und man braucht 10 Augen und 20 Hände, aber das Kind lernt doch wunderbar dabei, wie der Alltag so funktioniert.
Ich finde, kein Kind braucht stundenlange Dauerbespaßung. Sinnvoller in meinen Augen ists, das Kind einfach aktiv am eigenen Leben teilnehmen zu lassen (natürlich mit "Kinderinseln")

LG

Beitrag von vanillie 14.04.10 - 21:41 Uhr

hallöle,

komisch, dass "fördern" so einen negativen beigeschmack hat - ich finde "fördern" gut, wenn es heisst, sich mit seinem kind zu beschäftigen und gemeinsam die welt zu entdecken. (klar, so'n "du kannst mit 2 jahren das alphabet und bis 20 zählen"-drill find ich auch nicht gut!) und genau so sieht "fördern" bei uns aus: viel gemeinsam gucken und dinge benennen, bücher gucken, malen, singen, tierstimmen nachmachen... und vor allen dingen: alles gemeinsam machen, was irgend wie geht. maja darf mir bei allem zugucken und mithelfen. beim kochen, beim hausputz, beim auto aussaugen, beim einkaufen, beim haare waschen und waschmaschine befüllen - eben bei allem. kinder sind so wissbegierig und wollen alles mitmachen, dem sollte man so weit wie möglich entgegenkommen, find ich. :)

liebe grüße
julia mit maja soley

Beitrag von morla29 14.04.10 - 22:01 Uhr

Hallo,

ich hab manchmal ein schlechtes Gewissen. Warum? Weil sich meine Mädels so super selbst beschäftigen können und mich eigentlich nicht brauchen. Deshalb hab ich das Gefühl, dass ich sie nicht genug fördere. Ich kann den gesamten Haushalt neben den beiden erledigen.

Spiele interessieren sie nur selten. Sie spielen oft 1-2 Stunden in ihrem gemeinsamen Zimmer. Zur Zeit sind Rollenspiele mit Verkleiden usw. total in. Oder draussen spielen (Sand, schaukeln, Radfahren usw.)

Was wir gerne zusammen machen: basteln oder kochen, Spielplatz gehen.

Gruß
morla
mit Ramona 4
Christina fast 3
und #stern-Kind Verena (still geboren in der 31. ssw am 29.1.10)