Kinderbesuch - jeden Tag

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von sabbi78 14.04.10 - 13:44 Uhr

Hallo,
ich bin seit heute hier aktiv.;-)
Hab mal eine Frage zu den Nachmittagen Euerer Schulkinder. Ich arbeite bis auf Mittwoch von 7:30 Uhr bis ca. 16 Uhr, da sind meine Kinder in der Betreuung. Es gefällt ihnen gut. An meinem freien Tag kommen meine Kinder heim. Klar fällt natürlich auch auf diesen Tag dies oder jenes zu besorgen. Ich bin aufgeschlossen, aber momentan nervt es mich total, da ist meine Tochter keine halbe Stunde daheim, klingelt schon das Telefon, ob ein Kind kommen kann oder auch ob meine Tochter kommt. Natürlich habe ich nichts dagegen, dennoch geht mir das auf die Nerven, denn zu diesem Zeitpunkt hat meine Tochter noch nicht die Hausis erledigt und schmiert dann nur noch. Am liebsten würde ich das Telefon ausstecken, dann wäre hier Ruhe. Wie sieht denn das bei Euch aus. Seh ich das zu eng ? Ist das normal, ach ja meine Tochter ist 8 und wird demnächst 9.
Die Eltern holen zum Teil die Kinder von der Schule ab, dass die Kinder schneller mit den Hausis fertig sind und ab 13:30 Uhr beschäftigt sind. #augen Mir ist das einfach zu bald. Ich habe dies auch schon angesprochen, aber das wird gekonnt ignoriert. #kratz - Und egal ob ich dann sage, 15 Uhr, meine Tochter schmiert und dann wird es echt nervenaufreibend. Am Besten klappt das alles, wenn sie nicht vor 14 Uhr angerufen wird#augen.

Gruß
Sabrina

Beitrag von ansahe 14.04.10 - 13:59 Uhr

Hallo,

diese Probleme hatte ich auch eine zeitlang. Ich habe mich wirklich gewundert, wie früh manche Kinder bereits wieder draussen zum spielen waren. Teilweise direkt nach der Schule, als ob sie kein Mittag essen würden und die Hausaufgaben Abends erledigen.
Bei uns gibt es auch erst einmal Mittag und danach wurden die Hausaufgaben (auf der Grundschule) gemacht.
Meine Kinder mussten ihren Freunden sagen, dass bei uns nicht vor 15 Uhr geklingelt wird. Es hat etwas gedauert, aber irgendwann hatte es auch der letzte Freund kapiert.
Punkt 15 Uhr wurde hier dann aber auch wirklich immer geklingelt.
Wenn die Kinder bis dahin nicht ganz mit ihren Hausis fertig waren, mussten sie halt abends etwas früher wieder rein kommen, um den Rest zu erledigen.

Inzwischen sind sie auf dem Gymnasium und es ist alles etwas entspannter. Wann sie ihre Hausaufgaben machen und für Arbeiten üben, entscheiden sie weitgehend allein. Auch haben alle jetzt vor 15 Uhr eh keine Zeit, manche gehen ja auch auf Ganztagsschulen und da gehen sie teilweise erst um 17 Uhr überhaupt raus.

Ach ja, in der Zeit, in denen die Freunde es erst lernen mussten, das hier vor 15 Uhr nichts läuft, bin ich immer an die Tür oder ans Telefon gegangen. Habe dann die Kinder halt bis 15 Uhr wieder weg geschickt oder habe gesagt, dass meine Kinder um 15 Uhr zurück rufen.

LG, Anja

Beitrag von gismomo 14.04.10 - 14:05 Uhr

Hallo,

bei uns hat das schon im Kindergarten angefangen, dass es üblich war, dass manche Mütter ihre Kinder jeden Nachmittag bei einem anderen Kind deponiert haben. Mir war das immer zu hektisch, da ich Teilzeit arbeite und dann auch einfach mal in Ruhe mit meinen Kindern etwas machen wollte, wenn ich schon daheim war.
Es hilft nichts außer deutlich auszusprechen wie man es für seine Familie haben möchte und dann darauf zu bestehen - kann man ja freundlich tun, aber dennoch bestimmt.
Ich habe auch so hartnäckige Fälle hier, die das ignorieren und dann wird jeden Tag angerufen, ob nicht X oder Y zum Spielen kommen kann. Ich gehe dann gar nicht mehr ans Telefon (weil wir da meistens gerade Mittag essen oder mit den Hausaufgaben beschäftigt sind) - ich habe der Mutter mehrmals deutlich gesagt, dass wir gerne ab und an was gezielt ausmachen können, ihr Sohn kann auch gerne spontan anrufen und wenn wir Zeit haben, sagen wir zu - aber es kann durchaus auch sein, dass ich nicht ans Telefon gehe weil es mir gerade ungeschickt ist (bei den Hausaufgaben kenn ich nichts, da ist mein Sohn dann so "draußen", das will ich nicht, deshalb geh ich da nie ans Telefon).
Sie weiß also, woran sie ist, und damit ist es für mich gut.

An deiner Stelle würde ich wirklich das Telefon ausstecken, bis deine Tochter mit den Hausaufgaben fertig ist - warum nicht? Wenn es anders nicht geht?
Oder aber sie verabredet sich Tage vorher und dann eben nicht vor 15.00 Uhr.

Ich habe schon häufig darüber nachgedacht, warum manche Eltern so wild darauf sind, ihre Kinder unterzubringen - oder andere Kinder zum Spielen dazuhaben. Und bei manchen Eltern ist es wirklich so, dass sie keine Zeit und Lust haben, sich mit ihren Kindern alleine zu beschäftigen.
Das mag für sie so OK sein, aber deshalb heißt das noch lange nicht, dass ich das auch so sehen und handhaben muss.
Inzwischen hab ich gelernt, mich nicht mehr überfahren zu lassen, sondern meine eigenen Interessen zu vertreten - und mit meiner Familie so zu leben, wie ich es für uns für richtig halte.

lg
K.

Beitrag von katja1801 14.04.10 - 14:19 Uhr

Das kenne ich auch - am liebsten habe ich die Mütter, die anrufen, weil ihr ja Kind ja sooo gerne mal mit meinem spielen würde. Übersetzt heißt das: Wir haben heute nix zu tun und allein langweile ich mich mit meinem Kind, wir müssen heute unbedingt irgendwo unterkommen #augen.

Und dann hab ich da noch einen speziellen Fall, wo ich bis zu 3x mit der Mutter des Kindes telefoniere, und zwar auch heute noch, und die Mädels sind jetzt 9 Jahre alt!!! Letztens kam ihre Tochter nach der Schule mit zu uns und die Mutter sagte vorher schon (warum auch immer), dass wenn die Mädels Lust haben ja auch noch zu ihnen kommen können, sie sei dann und dann zu Hause. Prompt klingelte das Telefon, als sie von der Arbeit zurück war: Ich bin dann jetzt daheim. Für die Mädels war es überhaupt kein Thema, noch rüber zu gehen :-[. Aber zum Glück gibt es ja Display am Telefon, da kann man allzu hartnäckige Menschen schon mal ignorieren :-p..

Liebe Grüße
Katja

Beitrag von gismomo 14.04.10 - 17:03 Uhr

Exakt so hab ich das auch erlebt! Gesagt wird: "Mein Sohn würde heute soooooo gern mit deinem spielen"! (Seltsamerweise klammert sich das Kind dann beim Vorbeibringen an die Mama und will nicht hierbleiben...komisch ;-)). Gemeint ist: "Hilfe, wir haben für heute noch keine Verabredung und ich werde wahnsinnig, wenn ich den ganzen Nachmittag alleine mit meinem Kind verbringen muss!"

Schon witzig, irgendwie. Ich habe überhaupt nichts dagegen, wenn mich eine Bekannte fragt, ob ich heute ihr Kind nehmen kann, weil sie etwas erledigen möchte oder so. Aber ich mag es nicht sehr gern, wenn das Kind dann vorgeschoben wird. Genau in die gleiche Richtung geht es, wenn die Kinder jeden Tag entweder eine Spielverabredung oder einen Kurs (Fußball, Frühenglisch, etc.) haben. Und das Ganze wird dann unter dem Deckmäntelchen der Förderung von Interessen und sozialen Kompetenzen verkauft. Dabei geht es eigentlich nur darum, dass die Mutter es nicht erträgt, einen Nachmittag mit ihrem Kind alleine zuhause zu verbringen. Eigentlich tut mir die Mutter leid (eine kenne ich, die da ganz extrem ist. ) Sie kann sich auf das Chaotische und Unberechenbare, das im Leben mit Kindern nun mal da ist, überhaupt nicht einstellen, es macht sie nervös.

Ich bin eher der Typ, der sich freut, wenn die Kinder Spaß am Matschen haben, auch wenn nachher alle sandige Klamotten und Dreckspritzer im Gesicht haben. Sie würde sowas entweder gar nicht erlauben oder die Kinder anschließend sofort unter die Dusche stecken und zehn Minuten lang abschrubben. Kein Wunder, dass es unter diesen Voraussetzungen anstrengend ist, mit Kindern zusammen zu sein. Aber wahrscheinlich kann man nicht aus seiner Haut und versucht halt, das Beste daraus zu machen!

Liebe Grüße,
K.

Beitrag von sora76 15.04.10 - 07:49 Uhr

Hallo!

Das Gefühl hab ich machmal auch, das viele Eltern ihre Kinder gerne 'abgeben', bzw. jemanden zum Spielen da haben.

Meine Tochter ist Einzelkind und ich bin immer mal froh, wenn sie jemanden da hat, oder irgendwo hin gehen kann.
Aber sie kann sich auch alleine beschäftigen, bzw. wir machen mal was.
Hobbys hat sie im Moment keine, da sie zu allem keine Lust hat. Ich erzwing da auch nichts.

Aber es ist schon schön, wenn die Kinder miteinander Spielen. ;-)
Für uns ist es wichtig, das meine Tochter Kontakt zu anderen Kindern hat. Sie hat ja so keinen in ihrem Alter, bzw. Geschwister. Trotzdem würde ich so Verabredungen nicht erzwingen wollen.
Bisher wars auch immer so, das wir angerufen worden sind. Mir kanns Recht sein, solange wir Zeit haben. ;-)
Aber ich habe auch kein Problem Nein zu sagen, wenns mir gar nicht passt.


LG Sonja

Beitrag von emmapeel62 14.04.10 - 14:08 Uhr

Das gab es bei uns auch. Nur dass wir täglich um 14.15 h nach Hause kamen und dann die Hausaufgaben anstanden. Mein Sohn durfte sich immer ab 15:00 h verabreden. Wenn er früher fertig war bzw. seine Hausaufgaben hingeschmiert hätte, hätte das auch nix genutzt :-p Im Gegenteil, ich hätte kein Problem damit gehabt ihn alles nochmal schreiben zu lassen und bei dem Kind anzurufen um zu sagen, dass er später kommt #drache

Wenn ich das richtig verstehe, dann hat Deine Tochter ja nur an einem Tag Zeit sich mit den anderen Kindern die nicht in Hort gehen zu verabreden ?

Gruß
emmapeel

Beitrag von sabbi78 14.04.10 - 22:34 Uhr

Hallo,
nein am Freitag geht sie auch nicht in die Betreuung. Da kommt meine Tochter auch heim. Da hat sie aber erst um 13 Uhr aus und dann das gleiche wie auch am Mittwoch, essen und Hausis, wenns da dann aber um 14:30 Uhr klingelt ist es doch nicht soooo schlimm, denn wenn sie nicht fertig ist, dann wird entweder am Abend oder am SA Vormittag fertig gemacht, mich ärgert und wundert es eben, dass diese Kinderanimation bei vielen soooo wichtig ist.
Gruß
Sabbi78

Beitrag von ja-frager 14.04.10 - 14:43 Uhr

bei uns ist die ganze telefonanlage aus, wenn keiner da ist. also kommt es auch mal vor, dass ich die erst gegen 6 anmache. dementsprechend hab ich ruhe.

warum macht ihr euer telefon nicht leise? dann kann sie nach den hausaufgaben zurückrufen.

manche kinder sind ja nachmittags allein zuhause, bringt also nicht viel, wenn du mit den eltern eine zeit zum anrufen ausmachst.

außerdem würde ich mal zwei sachen versuchen: entweder macht sie ihre hausaufgaben abends, und muss deswegen früher zuhause sein, oder sie darf eben erst gehen, wenn alles SAUBER fertig gemacht wurde, ggfs. nochmal abschreiben. zwei wochen konsequent durchziehen und das problem ist gelöst.

Beitrag von similia.similibus 14.04.10 - 15:39 Uhr

Meine Tochter (10) verabredet sich auch fast jeden Tag und da wird auch schon oft gleich nach der Schule angerufen. Aber hier bei uns gilt "ab 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr" wird gespielt. Ausnahmen gibt es natürlich. So klappt das dann auch mit den Hausaufgaben (zur Zeit jedenfalls - hat auch schon mal andere Zeiten gegeben).

LG
simsim

Beitrag von sora76 15.04.10 - 07:36 Uhr

Hallo!

Ja das kenn ich auch. Nur das bei uns meist vorher keiner Anruft, sondern das die Kinder einfach vorbei kommen.
Bei uns ist bis 15 Uhr Pause. Meine Tochter macht dann in Ruhe ihre Ausaufgaben. Leider halten sich die Kinder da oft nicht dran. Mich wundert das auch immer. Die stehen dann schon um 14 Uhr vor der Tür. Jetzt schicke ich sie immer weg und sage, das sie ab 15 Uhr Zeit hat, vorher nicht. Das klappt nur bedingt. Aber diese Störerei geht mir auch auf den Zeiger. Meine Tochter schmiert dann zwar nicht, aber sie konzentriert sich dann nicht mehr richtig.

Aber wenn richtig verabredet wird (telefonisch), dann immer ab 15 Uhr bis ca. 18 Uhr. Meist klappt das auch. Das sind dann die Kinder, die gebracht werden müssen oder wo ich meine Tochter hinbringen muß.

Bei uns ist das fast jeden Tag so.

LG Sonja

Beitrag von maischnuppe 15.04.10 - 08:40 Uhr

Ich genehmige ;-) Verabredungen erst ab 15 h. Kommt gut mit allen Aufgaben hin, man muss nicht hetzen und es hat sich mittlerweile rumgesprochen.

Beitrag von ratzemann 15.04.10 - 09:19 Uhr

hallo!

ich habe seit ca. 1 jahr keinen einzigen nachmittag mehr alleine mit meinen kindern verbracht!

meine tochter geht in die 2. klasse, sie ist ein buskind und sehr häufig kommt es vor das schon angerufen wird, wenn sie noch nicht mal zu hause ist.
ein mädel steigt 2 dörfer vor ihr aus und ruft sofort an wenn es zu hause ist, da ist meine aber noch nicht da!

bei uns gibt einen geregelten ablauf, sie kommt um 13.00 uhr nach hause, dann wird gegessen, dann macht sie hausaufgaben. dann darf sie tv schauen und ab 15.00 - 18.00 uhr wird gespielt.

1x nachmittags bin ich mit ihr beim leichtathletik, 1x mit ihrem kleinen bruder beim fußball.

wir wohnen in einem kleinen dorf und haben direkt vor der tür auf der strasse einen berg wo sich alle kinder treffen. da sockt der kleine (5) auch schon mit rum.

natürlich bin ich froh das meine kinder so eine unbeschwerte kindheit genießen können, auf bäume klettern, verstecken spielen, fußball...
es vergeht kein tag wo nicht geklingelt wird.

aber ich würde auch gern mal wieder einen nachmittag mit den beiden zu hause verbringen, mal was spielen oder so.

was mich aber am meisten nervt, die meisten kinder wohnen hier auf der strasse auch, oder haben ihre großeltern hier wohnen, aber wenn jemand pullern muß oder durst hat, kommen alle immer zu mir!
also klingelt es selbst wenn die kids draussen sind ständig an der tür! aber hoffentlich ist es bald wärmer, dann kann ich die tür endlich wieder auf lassen!!

lg

Beitrag von yamyam74 16.04.10 - 20:47 Uhr

Unser 9-jähriger Sohn ist auch gegen 14.30 Uhr mit allem fertig. Zur Zeit hat er immer 5 Stunden, also bis 12.45 Uhr Schule.
Die Großen (16,5 und 15 Jahre) kommen um 14 Uhr nach Hause, dann essen wir gemeinsam, bis auf unseren 4-jährigen, da er bis 14.30 in der KiTa ist. Nach dem Mittagessen lege ich unseren Jünsten zum Mittagsschlaf hin und hole unser KiTa Kind ab. Wenn sich dann unser 9-jähriger auswärts verabredet hat, verbinde ich die KiTa fahrt und setze ihn bei seinem Freund/in ab oder aber der Freund/in kommt gegen 15 Uhr.
Meinen Großen rede ich da nicht mehr rein, sie wissen selbst, wann sie lernen und Hausaufgaben machen müssen und die Freunde gehen hier ein und aus- täglich. Jetzt gerade sind noch 4 Kumpels da, das macht mir gar nichts aus.
Aber bei den KiTa und Grundschulkindern ist es bei uns auch meist 15 Uhr, wenn sie sich treffen. Aber mich stört es nicht, wenn die Freunde schon um 13 Uhr oder 13.30 anrufen oder Freitags schon um 12 Uhr (da haben sie nur bis 11 Uhr Schule). Die Kids verabreden sich dann für 15 Uhr und die Hausaufgaben werden ganz normal vernünftig gemacht.

Beitrag von sabbi78 17.04.10 - 12:22 Uhr

Hallo,
vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Ich dachte schon, dass ich hier die einzige wäre, die kopfschüttelnd da steht.

Gruß
Sabrina