Bekannte will den Kindsvater als Taufpate....

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von muckelina81 14.04.10 - 14:06 Uhr

..... geht das denn überhaupt#kratz
Also,ich hab vorhin mit ner Bekannten telefoniert;sie bekommt nen kleinen Jungen in etwa 2 Wochen und plant schon die Taufe für den Kleinen.
Soweit ist ja gut,nur sagte sie:Ich hab ja in der Familie keinen der als männlicher Taufpate in Frage kommt,da macht das eben der Papa."#gruebel
Hmm,wusste nicht so recht was ich ihr sagen sollte,sie sind beide katholisch,aber ob das so geht das der Papa von dem Kleinen den Paten machen kann,wusste ich nicht.

Wisst ihr vielleicht ob das der Papa machen darf?#gruebel#kratz
LG Jasmin die jetzt mal so richtig ratlos ist;-)

Beitrag von kleinemaus873 14.04.10 - 14:09 Uhr

Also bei uns ist das nicht erlaubt da soll es jemand anderes sein.


Lenny hat 2Taufpatinen... Wir hatten auch keinen Männlichen part mehr also hab ich halt meine Tante und meine schwester genommmen...


Lg Kerstin

Beitrag von zwillinge2005 14.04.10 - 14:31 Uhr

Hallo Jasmin,

die Eltern sind doch so oder so für die christliche Erziehung zuständig.

Und es gibt keinen zwingenden Grund einen männlich Taufpaten zu benennen.

LG, Andrea

Beitrag von danisa 14.04.10 - 15:22 Uhr

Hallo,
nein, das geht nicht. Aber wie schon gesagt - ein männlicher Taufpate ist kein Muß - es müssen noch nicht einmal zwei sein. Wenn sie "nur" eine Patin hat, ist das auch o.k.
Liebe Grüße
danisa

Beitrag von tuttifruttihh 14.04.10 - 15:23 Uhr

Hmm... eigentlich soll der Taufpate doch für das Kind da sein, wenn es die Eltern nicht sind/sein können. Von daher verfehlt es doch seinen Sinn, wenn das der Kindsvater übernimmt. Aber ob man es darf weiß ich nicht.

Wir haben keine Frau, die als Taufpatin in Frage kommt, von daher bekommt unsere Tochter einen Taufpaten. Macht aber in meinen Augen nichts, könnte mir deshalb noch lange nicht vorstellen, dass ich die Patenschaft für meine Tochter übernehme. Das wäre ja totaler Unsinn.

Aber die Entscheidung muss wohl jeder selber treffen (vorausgesetzt die Kirche hat da nicht irgendwelche Einwände).

Beitrag von muckelina81 14.04.10 - 15:41 Uhr

eben,das dacht ich mir auch.Es verfehlt ja total den Sinn das der/die Pate/Patin fürs Kind da sein sollte wenn was mit den Eltern wär;-)
Aber naja,soll sie mal bei den Kirchen fragen und schauen was rauskommt.Geb es ihr jedenfalls so weiter.
Danke euch nochmal;-)
LG Jasmin

Beitrag von wir3inrom 15.04.10 - 11:03 Uhr

Moment!
Der Taufpate ist für die religiöse Erziehung des Kindes zuständig!
Nicht dafür, im Falle eines verfrühten Ablebens der Eltern für das Kind zu sorgen.

Beitrag von gussymaus 14.04.10 - 17:55 Uhr

das wäre ja eigentlich widersinnig, denn der papa hat ja eh patenpflichten, (noch mehr als das, aber die inclusive) und die paten sollen ja zusätzlich zu den eltern vor allem ihre christliche erziehung mitgestalten...

aber man kann sein kind soweit ich weiß auch ohne paten taufen lassen (ev luth zumindest) wenn man halt keinen hat...

vielleicht können das auch die pfarreien einzeln entscheiden... ich würde bei der zuständigen pfarrei nachfragen... aber auch wenns erlaubt ist: ich fänds absurd das zu machen.

Beitrag von de.sindy 15.04.10 - 11:36 Uhr

bei uns ist das so, wenn man keinen paten hat, dass dann ein gemeindemitglied was sich eben schon länger in der kirche engagiert, die patenschaft stellvertretend übernimmt. bin aber auch nicht katholisch sondern ev.luth.

Beitrag von gussymaus 15.04.10 - 22:24 Uhr

dann würde ich lieber einen entfernten bekannten nehmen, als wen wildfremden.. aber meine bekannten sind auch alle in der gemeinde, somit würde das bei uns nicht so das problem sein... aber das annehmen zu müssen fände ich irgendwei komisch... da findet sich doch sicher noch wer außer dem vater, oder nicht? also so null bekannte hat man doch nicht, oder?

Beitrag von marysa1705 14.04.10 - 18:06 Uhr

Hallo Jasmin,

nein, die Eltern dürfen bei einer kath. Taufe nicht Paten sein.

"Can. 874 — § 1. Damit jemand zur Übernahme des Patendienstes zugelassen wird, ist erforderlich:
(...)
5° er darf nicht Vater oder Mutter des Täuflings sein."

http://www.vatican.va/archive/DEU0036/__P2Y.HTM

LG Sabrina