SPZ *sorry-lang*

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nana141080 14.04.10 - 14:11 Uhr

Hallo,
vielleicht kann mir hier ja jemand schon mal eine Auskunft geben da mein Kinderarzt in Urlaub ist.

Mein Sohn hat von Mai bis Dezember 2 Ergotherapierezepte bekommen. Dann sollte eigentlich Pause bis August sein aber der Kiga sagte im Januar Louis MUß gleich weitermachen.

Also ging es im Februar weiter. Aber nur weil ich meinen Hausarzt um 2 Rezepte anbettelte, da mein Kinderarzt kein 3.Rezept bzw. Folgerezepte raus gibt ohne Bericht vom SPZ, Neurologen oder Orthopäden um vor der Kassenärztlichen Vereinigung was vorweisen zu können:-[ (DAS sagte er mir schon im Mai)
meine Krankenkasse sagt aber er soll weiter machen und die zahlen das.....er soll sie mal anrufen#zitter

Ich ließ meinen Sohn also im Februar auf die (damals) 6 monatige Warteliste setzen. Hätte mit den 2 Rezepten von meinem Hausarzt ja auch gepaßt.:-[
Nun rief ich heute im SPZ an um mal zu wissen ob die schon was genaueres sagen können, da sagt die mir doch glatt das sich die Wartezeit von 6 auf #aha12 MONATE erhöht hat#wolke
Die haben mich nichtmal angerufen oder so. Das kanns doch echt nicht sein. :-[

Nun meine eigentliche Frage: reicht ein Bericht vom Orthopäden wirklich? Meine Orthopädin ist auf Kinder spezialisiert und der Kia schickte uns schon mal hin. Meint ihr das reicht? Weil, bis Februar kann ich nicht warten. Dann wäre Louis 8 Monate ganz ohne Ergotherapie. Und das im Jahr vor der Schule wäre nicht toll...

Danke fürs lesen#hicks

VG Nana

Beitrag von kati543 14.04.10 - 14:21 Uhr

Jaja, die SPZ. Davon kann ich auch ein Lied singen, aber zum Glück sind wir in der PKV daher gilt die Regel mit den maximal 3 Verordnungen nicht. Wir waren zuletzt im August bei der Ärztin im SPZ... der nächste Termin ist im Juni.
Mein Großer hat jetzt das 5. Rezept Logo und das 3. Ergo und das 2. Physio - ohne Unterbrechung.
An deiner Stelle würde ich mir einen Schriebs von der KK geben lassen, wo drin steht, dass sie die weiterführenden Rezepte für deinen Sohn auch ohne Unterbrechnung voll bezahlen. Dann hat der KiA keinen Grund mehr, das abzulehnen.
Aber du müsstest selbst im "worst case" keine 8 Monate warten. Ich bin mir nicht sicher, wie lange die Behandlungspause sein muß, aber sie ist definitiv kürzer. Dann kann dein KiA wie gewohnt die Verordnungen ausstellen.

Beitrag von nana141080 14.04.10 - 14:26 Uhr

Leider macht die KK das nicht mehr. Sie vertrauen den Ärzten:-[
Ich habe da eine ganz ganz tolle Sachbearbeiterin vorhin am Telefon gehabt:-) Sie meinte halt der Kia soll sie anrufen, dann redet sie mit ihm aber darf nix ausstellen.

Er darf mir das auch gar nicht so sagen, sagte die Dame, da er bei einer Indikation Ergotherapie verschreiben darf so lange wei er das meint!
Naja, er meint die Kassenärztliche Vereinigung könnte da Ärger machen wenn er das bei jedem Kind macht#augen

Ja, 3 Monate müßten wir warten. Aber auch das wäre nicht so toll für Louis da er eben handicaps hat die noch bis zur Schule bearbeitet werden müssen:-(

Beitrag von kati543 14.04.10 - 14:28 Uhr

Kannst du das vielleicht sonst irgendwie auffangen? Physio oder Frühförderung?

Beitrag von nana141080 14.04.10 - 14:32 Uhr

Ne, die Ergotherapeutin ist für meinen schüchternen Sohn schon super;-) Und, der Kia sieht das da genauso#augen
Und, eher zahl ich das selber ein paar Mal als das er es 3 Monate nicht bekommt....:-( Finde das echt alles saudoof und bin sauer das der Kia Urlaub hat:-[;-)

LG

Beitrag von kati543 14.04.10 - 14:46 Uhr

Du, sowas ist verdammt teuer. Ich habe für 3 Rezepte Logo für meinen Großen insgesamt 2000 € gezahlt (auch wiederbekommen).

Beitrag von nana141080 14.04.10 - 18:48 Uhr

ich würde 20 euro pro sitzung zahlen. ca. 10x würd ich überbrücken müssen.
das geht.:-)

Beitrag von gismomo 14.04.10 - 15:34 Uhr

Hallo,

ein Bericht vom Orthopäden reicht aus, du brauchst dir keine Gedanken zu machen. Wenn ich das richtig verstehe, bekommst du vom Kinderarzt eine Überweisung und dann vom Orthopäden einen Bericht, oder?

Also mach dir keine Gedanken. Es ist eine reine Formsache, und wenn die Kasse dir zugesichert hat, dass sie die Kosten übernehmen, brauchen sie nur noch irgendwas Schriftliches, welches der Orthopäde liefert - soweit ist dann alles in Ordnung.

Der eigentliche "Entscheidungsträger" ist die Kasse, alles andere ist reine Formsache!

lg
K.

Beitrag von nana141080 14.04.10 - 18:48 Uhr

danke!:-)

Beitrag von fascia 15.04.10 - 12:01 Uhr

Liebe Nana,

die Krankenkassen machen es sich da gerne leicht. Sie bestätigen vollmundig, dass einem Patienten eine Therapie durchgehend zusteht und selbstverständlich bezahlt werde.

Den schwarzen Peter haben die verordnenden Ärzte. Und obwohl die Kassen das wissen, erwähnen sie es nicht: Für den verordnenden Arzt besteht eine Verordnungsgrenze für Medikamente und Heilmittel (wie Ergo). Eine Grenze, die von Praxis zu Praxis unterschiedlich ist und aus verschiedenen Umständen und Größen errechnet wird. Der Arzt darf also bis zu dieser Grenze innerhalb eines Jahres Kosten verursachen. Er hat also ein Budget, das er ausschöpfen kann - aber nicht überschreiten sollte, weil er sonst eins auf den Deckel bekommt. Er wird bei Überschreitung u.U. zur Zahlung verpflichtet und abgemahnt. Von der Kassenärztlichen Vereinigung wohlbemerkt, "seiner" Vereinigung.

Es sind also zweierlei Dinge: 1. Dem Patient steht etwas zu, das die Kasse auch bereit ist zu zahlen, wie sie sagt.
2. Der Arzt hat nicht die Freiheit, dem Patienten zu verordnen, was dem eigentlich zustünde - denn sein Buget ist dafür zu gering.

Die Kassen wissen davon durchaus. Es handelt sich ja um eine Vereinbarung zwischen ihnen und der KÄV. (Welche der "Kostenkontrolle bei Qualitätssicherung" dienen soll.)
Die Kassen profitieren ganz erheblich von jenen Steinen, die Ärzten bei der Versorgung ihrer Patienten mit notwendigen Mitteln in den Weg gelegt werden.

Die Sachbearbeiter der Kassen sind oft ausgesprochen freundlich und überaus großzügig im Namen ihrer Kasse. V.a., wenn es sich um relativ günstige Heilmittel (Ergo, Physio, Logo) handelt. (Bei teuren Angelegenheiten wie Kuren und intensiver Pflege, werden sie in Ton und Text deutlich zugeknöpfter...)
Die Freundlichkeit können sie sich leisten, denn es ist nicht ihr Problem. Sie haben die Suppe (die Verordnungserschwernis) zwar gekocht, aber auslöffeln lassen sie sie von den ÄRZTEN UND IHREN PATIENTEN.

Patienten und Ärzte werden gegeneinander ausgespielt.
Mit System.

Viel Ausdauer wünscht dir
fascia.



Beitrag von nana141080 15.04.10 - 12:41 Uhr

Danke dir.

Ja, das weiß ich so vom Kinderarzt so auch. Wollte ja auch einen Bericht holen vom SPZ, aber 12 Monate Wartezeit ist zuuuuu lang für Kinder!

Die KÄV, so sagt die KK, hat noch nie einen Arzt (besonders nie in der Pädiatrie) in Regreß genommen. und die Dame meinte auch das es , selbst wenn es so kommen würde, die KK des Patienten wäre die dem Arzt das erstatten würde.#kratz

Ach, keine Ahnung. ich hoffe dem Kia reicht das von der Orthopädin dann als "Rückendeckung".

Ich habe nun einen Termin ende Mai bei einer Orthopädin.

VG Nana