Still-Probleme und ganz viel Luft....

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sessy 14.04.10 - 14:28 Uhr

....im Bäuchlein,mein Sohn ist erst 3 Tage alt ,hatte gestern schon geschrieben das ich am verzweifeln bin....schon am ersten Abend hat Noah mir die Brüste wund genuckelt-auuua
habs gestern Abend mit Stillhütchen probieren wollen-konnte ich vergessen,er hat die Dinger total verweigert!
OK dachte ich da musste halt durch und weiter anlegen ,aber das Kind trinkt ja auch nicht wirklich wenn es merkt wie Schmerzhaft es für Mama ist,die merken ja den stress
Nunja was soll ich sagen ,meine Brustwarzen waren dann Blutig und da hab ich gesagt ok es reicht,gab ihn Notfallshalber Milch aus der Flasche und heute morgen auch nochmal.....habe mir ne elektrische Milchpumpe auf rezept geholt und abgepumt ,leider war ich ne knappe Std.für beide Brüste dran und raus kam knapp über 50 ml (Milcheinschuss kam heut Nacht)die hat er getrunken und ich glaube durch die Luft im Bauch hat er es minutenspäter alles wieder rausgespuckt (die gute Milch)er ist seit er auf der Welt ist nur am aufstossen und ganz doll am pupsen....ich habe jetzt SAB simplex gekauft aber was kann ich noch dagegen machen?!

Bin schon am suchen für ne Nachsorgehebi ,einer hab ich auf n AB gesprochen,ich hoffe die ruf zurrück !

Lg sessy

Beitrag von angelbeta 14.04.10 - 14:38 Uhr

Hallo,

erst mal Glückwunsch zum Nachwuchs.

Also meine Kleine hatte auch viel Probleme mit Luft im Bauch - kamen aber erst bisschen später... also nicht am 3. Tag, da war noch alles gut.

Aber uns wurden von der Hebamme Carvum Carvi (also Kinderkümmelzäpfchen von Wala) empfohlen.
Meiner Meinung nach haben diese sehr gut geholfen.

Versuch das Bäuchchen bisschen zumassieren im Uhrzeigersinn um den Nabel und am Bein ausstreichen.
Hilft auch bisschen.

Eine Hebamme hat mir Globulis empfohlen wegen dem Bauch - den Namen weiss ich gerade nicht (stehen im Schlafzimmer das gerade belegt ist.... und ich sitze im Wohnzimmer), aber wenn du magst schreib mich an dann kann ich dir den Namen später schreiben.
Die helfen auch ganz gut, manchmal hat meine Kleine noch Luft im Bauch - die tut ihr zwar nimmer so weh - drücken aber gegen den Magen, was auch nicht sooo toll ist....

Das mit den Bauchschmerzen ist aber auch echt ne doofe Zeit - wenn die weg sind ists viel viel einfacher...

Liebe Grüße,
Angelbeta
mit Fabiana 4,5 Monate

Beitrag von maikiki31 14.04.10 - 14:40 Uhr

Hey,

ist doch gut!

Der Milcheinschuss ist ja jetzt auch erst!

Weisst Du das ist der Grund warum man immer ne Nachsorgehebi haben sollte;-)

Aber versuch nicht zuzufüttern. Ich hab dann doch mit Stillhütchen gestillt. Die Kleinen sind jetzt gefrustet weil noch nicht soviel kommt.

Hol Dir Carvum Carvi (Kümmel) Zäpfchen aus der Apo von Weleda. Hat meiner die 1 3 Monate fast jeden Tag bekommen. Bauchmassage. Beinchen hoch drücken. Aber das hat mir die hebi gezeigt....


LG Maike

Beitrag von miriamama 14.04.10 - 14:48 Uhr

Also wenn ich ehrlich sein soll, macht du es dir mit dem Stillen überhaupt nicht einfach.

Wir legst du denn an?? Achtest du drauf, dass dein Baby immer viel Brust im Mund hat und nicht nur die Warze??

Dann würd ich die Flaschen aus dem Haus schmeissen wenn du wirklich weiterstillen möchtest. Die Flasche zu geben, ist meist schon der erste Weg zum Abstillen. Stillhüte werden oft nicht genommen.

Und zur Pumpe: Die pumpt seltens so viel, wie dein Baby aus dir saugt. Lass das alles sein und still einfach weiter. Achte drauf, dass dein Baby den Baby immer ordentlich was vom Warzenvorhof was im Mund hat und still. Alles andere kann dir das Stillen schnell versauen...


LG! Miriam

Beitrag von mini-wini 14.04.10 - 16:55 Uhr

Hallo,

lass das ganze Zeug weg, einfach immer wieder anlegen wenn du weiter stillen willst.
Das klappt schon, in ein paar Wochen seid ihr zwei Stillprofis.
Hatte auch mit blutigen Brustwarzen zu kämpfen. Trotzdem anlegen, ich hab geweint beim stillen.
Nach ein paar Tagen wirds besser und nach 6 Wochen ist alles vergessen.
Mach schwarzen Tee auf die Brustwarzen, die abgekühlten Teebeutel oder abgekühlten Tee drauftupfen, immer wieder. Das hat ne gerbende Wirkung und härtet ab.
Gegen Bauchweh beim Baby kann ich dir auch nur Kümmelzäpfchen Carum Carvi empfehlen. Aber hol die von Wala, die von Weleda sind so groß, die muss man halbieren, dabei zerbrechen die immer. Die von Wala sind kleiner, da kannst du einfach ein ganzes geben.
Und such dir dringend ne Hebi, oder meld dich bei einer Stillberaterin, die können dir bestimmt besser helfen.
www.lalecheliga.de
LG

Beitrag von sessy 14.04.10 - 17:22 Uhr

Ich habe ne Stillberaterin aufgesucht und sie hat mir auch gezeigt wie man richtig anlegt,doch sie empfand es für schwierig da meine Brüste sehr gross sind und sein Mund sehr klein und ein zu kurzes Lippenbändchen hat,er kann gar nicht den Warzenhof richtig in den Mund bekommen,ich achte aber auch auf all das was sie mir gezeigt hat ,doch mehr konnte ich von ihr nicht rausbekommen....ich hatte damals bei Elias auch ne schlechte erfahrung mit Stillberatern gemacht!
Ich kann mit Blutigen und Eitrigen Brüsten den kleinen nicht stillen ,es geht einfach nicht!
Ich Pumpe alle 3 Std.Milch ab und Noah trinkt jetzt den Tag recht gut ist satt und zufrieden und ich finde das ist die Hauptsache.....vill.klappts dann die Nacht auch besser!
Ich hatte vor sobald sich meine Brustwarzen etwas erholt haben nach und nach wieder die Brust zu geben und immer weniger Flasche....!
Ach ja die Hebi hat sich gemeldet und ich hab jetzt eine!
Bin ja erst seit gestern nachmittag zuhause,davor wurde ich ja gut im KH versorgt!

Aber das für die Luft im Bauch das werde ich mir besorgen!!!

Danke

Beitrag von nashivadespina 14.04.10 - 18:23 Uhr

dein baby wird es lernen die bruswarzen richtig zu packen wenn ihr geduld habt...es ist doch völlig normal dass die babys auch das erst lernen müssen. schau einfach das es den gesamten warzenhof in den mund nehmt und steck deinem baby das sozusagen in den mund.

ich hatte auch blutige brustwarzen..es tut höllisch weh..ich weiß..aber kauf dr die salbe..halte durch..und dann gehts auch vorbei! lass das fläschchen und die pumpe bitte unbedingt weg wenn du weiterstillen möchtest.

Beitrag von nashivadespina 14.04.10 - 18:19 Uhr

Ruhe bewahren.

Luft im Bauch bei solch kleinen Babys ist wirklich VÖLLIg normal. Das Zwerchfell ist bis ca. zum 4 Monat nicht komplett ausgereift..und sie müssen erstmal lernen die Luft richtig wegzudrücken (es ist leider kein angeborener reflex). Von daher kommt es zu spucken und blähungen.


Das deine Brustwarzen wund sind (sie könnten auch blutig werden) ist leider auch völlig normal. Deine Brustwarzen müssen sich ersteinmal gewöhnen. Geht nach spätestens ein paar Wochen wieder weg. Abhilfe verschaft Lanolincreme von der Firma Lasinoh aus der Apotheke (hilft sofort). Dann am besten die Brustwarzen an der Luft trocknen lassen- Restmilch nicht abwischen.
Dann ist es wichtig dass dein baby die komplette Brustwarze und den Warzenhof komplett in den Mund nimmt und so saugt. Vergewissere dich, dass du richtig anlegst..am besten lässt du eine Stillberaterin draufschauen. kostenlose stillberaterinnen über: www.lalecheliga.de

Bei wunden Brustwarzen oder anderen Problemen bitte nicht direkt mit abpumpen oder STillhütchen probieren..es gibt sehr viele und normalerweise andere ausreichende Methoden die nicht zu einer Saugverwirrung oder reduzierung der Milchmenge führen können. KOntaktiere bei Stillproblemen immer zuerst eine Stillberaterin am besten.

Bitte keine Fläschchen geben wenn du weiterstillen möchtest..

lege weiter an..schmier die salbe drauf...und immer anlegen wenn es dein baby will...dann bist du auf der sicheren seite, dass dein kind ausreichend über die muttermilch versorgt wird.

wenn du abpumpst wird die milchmenge reduziert weil die pumpe nicht so effektiv saugt wie dein baby und dein baby eigentlich an deiner brust saugen müsste wenn es das fläschchen bekommt.








Beitrag von florida-sun 14.04.10 - 18:31 Uhr

Hallo,

ich hatte auch das Problem, das das Stillen unheimlich weh tat am Anfang, obwohl im KH und die Hebi alle gesagt haben Lennja seit korrekt angelegt! Die Lösung hat der Kia bei der U2 gefunden: Lennjas Zungenbändchen war so kurz das sie die Zunge nicht über die untere Kauleiste schieben konnte und daher immer mit der Kauleiste an der Brustwarze rumgescheuert hat. Das waren Schmerzen! Der Kia hat dann in einem gaaaanz kurzen Eingriff das Zungenbändchen durchtrennt und gut wars (waren nur zwei Tropfen Blut). Danach war es wunderbar!

Ich stille immer noch und es klappt super (Lennja ist nun schob über 6 Monate). Lass das doch mal kontrollieren, vielleicht ist das die Ursache der Schmerzen.

Bauchweh etc hatte meine Maus auch von Anfang an, langsam wird es besser. Dagegen kann ich Dir leider auch nichts sagen was und geholfen hat, ich denke das wächst sich in den meisten Fällen von sslbst aus.

Alles gute!

florida#sonne