mein sohn (3) ist nach impfung kolabiert

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sweetymama84 14.04.10 - 15:57 Uhr

hallo

mein sohn wurde heute gegen masern mumps röteln geimpft und ist kurz danach kolabiert. er hat schweissausbrüche bekommen, ist total weiss geworden., hatte weisse lippen und ist umgekippt. ihr könnt euch nicht vostellen wie mir des herz plötzlich ging.
zu dem ganzen habe ich gestern noch erfahren das ich diabetes mellitus typ 2 habe. ich bin am ende.
habt ihr ein tip wie ich das kolabieren beim nächsten mal verhindern kann??


lg

Beitrag von shorty23 14.04.10 - 16:03 Uhr

Ach du Schreck ... da hast du ja was mitgemacht! Hat dein Sohn denn normal gegessen und getrunken vor der Impfung? Ich bin selbst auch schon mal bei einer Impfung umgekippt, war wohl der Kreislauf. Ich würde sagen, falls möglich, versuche ihn nächstes Mal hinzulegen beim Impfen, schau dass er davor gut isst und trinkt und möglichst nach dem Impfen auch was zu trinken geben, vielleicht auch ein bisschen Schoko oder was Süßes danach geben, versuchen die Beine hoch zu legen bzw. ihn vielleicht so in den Arm zu nehmen, dass die die Beine oben sind und das Blut in den Kopf geht. Sonst habe ich aber keinen guten Tipp, was hat denn der KiA dazu gesagt?

Beitrag von dragonmother 14.04.10 - 16:05 Uhr

Thuja c30 Globolis. Ich geb immer 3 vorm Impfen und 3 danach.

Kilian hat die Impfung heut bekommen, und wenn ich das von dir lese bin ich froh das bis jetzt nichts ist.

*knuddel*

Beitrag von kati543 14.04.10 - 16:40 Uhr

Mmh..die MMR- Impfung ist zwar die stärkste von allen, aber auch diejenige, die ca. 1 Woche später erst "wirkt" . Also an der Impfstoff kann es nicht gelegen haben, vielleicht hat er Probleme, wenn er "gepiekst" wird? Selbst Erwachsene fallen manchmal um, wenn ihnen Blut abgenommen wird.

Beitrag von schullek 14.04.10 - 20:57 Uhr

wieso kann es denn nicht am impfstoff gelegen haben?

wenn jemand nen ziegel auf den kopf bekommt und umfällt, dann sagt man doch auch nicht: nene, der war zu weich, der wars nicht.
mehr beispiele brauch ich nicht um zu verdeutlichen, was ich meine.

ist es so schwer zu akzeptieren, dass impfungen bei mehr oder weniger menschen zu schweren reaktionen führen können?
bei jedem anderen medikament würde man sagen: oh je: schlimme reaktion darauf. bei einer impfung kommt nur: ach je, an der kann es aber nicht gelegen haben.

lg

Beitrag von susanne85 14.04.10 - 18:41 Uhr

hallo

ich bin damals als kind von der selben!!! impfung zusammen gebrochen! genauso wie dein sohn...

auch hat die impfung bei mir KEINE immunität ! hervorgerufen..

ein tip habe ich leider nicht, ist bei mir aber nur bei dieser mmr vorgekommen

Beitrag von schnecke150472 14.04.10 - 18:56 Uhr

HuHu,

na das lag wohl weniger am Impfstoff wie am Impfen an sich...vielleicht hat man diesmal einfach eine Stelle erwischt die echt wehgetan hat oder so blöd gedrückt und dann ist ihm passiert was vielen Erwachsenen bei unerwartetem starkem Schmerzreiz auch passiert...zack, Kreislauf weg...

Mein Sohn kann das auch hervorragend(der Große) aber da wissen wir es jetzt und lassen ihn immer noch ne Weile liegen.....mach Dir keine all zu großen Sorgen, das passiert, ist aber nicht "schlimm"...ausser das es grausam ausschaut *DuArme*.....

nächstesmal vorher viel trinken, ihn eine ganze Weile liegen lassen und laaaangsam wieder weitermachen also nicht gleich aus dem Sprechzimmer rausrennen sondern im Wartezimmer noch ein bissle warten...Traubenzucker geben und dann langsam durchstarten....

Alles Liebe auch wegen dem Diabetes...so ein Mist...

LG Marion

Beitrag von schullek 14.04.10 - 21:01 Uhr

hallo,

also wir werden dir kaum beantworten können, was du tun kannst.
ich wäre ebenso erschrocken wie du. jetzt gilt es abzuklären, warum er so reagiert hat. im gegensatz zu allen anderen hier bin ich der meinung, dass natürlich die impfung diese reaktion hervorgerufen haben kann. jedes medikament kann bei einigen menschen reaktionen hervorrufen. nur eine impunf natürlich nicht. achtung ironie!
was ist so schlimm daran zu sagen: die impfung hat er nicht vertragen!

so, zurück zu euch. wenn der arzt die sache verharmlost und abtut, würde ich mich damit nicht zufrieden geben. ich würde dem ganzen nachgehen BEVOR ich das nächste mal impfe.

nimmt der kia dich nicht ernst, geh zu einem anderen. eventuell sogar einem, der impfungen kritisch betrachtet. heisst nicht ablehnt, sondern sich eben mehr gedanken macht als der stino arzt von nebenan.

lg

Beitrag von mysterya 14.04.10 - 21:35 Uhr

Also ich bin als Kind auch öfters nach Impfungen kollabiert...und die Ärztin meinte das kommt häufiger vor.

Wenn er sonst nichts hat und wieder fit ist, würde ich mich nicht verrückt machen. Sicher ist das nicht schön, aber es kommt vor. Manche Kinder sind auch sensibel wenns ums Impfen geht.

und bei mir hat der Impfstoff trotzdem gewirkt...

Beitrag von teufelchen1978 14.04.10 - 21:47 Uhr

"habt ihr einen tip wie ich das kolabieren beim nächste mal verhindern kann??"

Nicht mehr weiter impfen!!!

Wie kann man nach solch einer Impfreaktion noch darüber nachdenken weiter zu impfen?

Bitte informiere Dich doch mal eingehend auch über Impfnebenwirkungen.

Mannoman weshalb wird dieses Thema immer so verharmlost??

Beitrag von gisele 14.04.10 - 21:59 Uhr

hallo.
meine frage mein ich ernst,impfst du gar nicht?oder später??
bin auch nicht so dafür,aber manches muss doch sein?
meine tochter hatte auch erst eine impfung.
im mai wollten wir sanft weiter starten#schwitz
du kannst mir auch gerne per vk antworten wg der ganzen streithammel hier wenn so ein thema kommt.
lieben gruss,nadine

Beitrag von teufelchen1978 14.04.10 - 22:17 Uhr

Mein Sohn ist ungeimpft und das wird auch so bleiben, auch wenn manche Streithammel hier, das als unverantwortlich ansehen.

LG

Beitrag von mausilein33 14.04.10 - 22:51 Uhr

hallo,unser sohn (13 monate) ALT wird auch niemals ein chemiecocktail bekommen um gottes willen !

er hatte nich nie eine erkrankung gehabt nichts ,nichtmal fieber ,juhuhhuuh


lg melle und samuel

Beitrag von teufelchen1978 14.04.10 - 23:13 Uhr

Falls es Dich interessiert, es gibt hier auch einen netten Club
http://mein.urbia.de/club/Forum+f%FCr+alternative+Impfentscheidung/news

Dort kann man sich in Ruhe austauschen und erfährt vieles rund ums Thema Impfen.

LG Tine

Beitrag von vivia 15.04.10 - 00:30 Uhr

Vielleicht war es ein anaphylaktischer Schock? Kann bei jeder Impfung vorkommen. Steht, soweit ich informiert bin, auch in den Beipackzetteln. Ich würde ihn nicht mehr impfen lassen. Das Risiko wär mir zu groß.

Hier was zum anaphyl. Schock:

http://www.wdr5.de/sendungen/leonardo/s/d/04.11.2009-16.05/b/was-ist-ein-anaphylaktischer-schock.html

Hier kannst Du Dich noch über Impfstoffe, insbesondere auch über die Zusatzstoffe, von denen man sonst wenig erfährt, informieren:

http://video.google.com/videoplay?docid=2472456726520598454#

Liebe Grüße
vivia