Bitte Hilfe - er nimmt keine Medizin - bin am Verzweifeln

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von amanda82 14.04.10 - 17:30 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Noah ist mal wieder krank - wie immer Bronchitis ... #schmoll

Eigentlich könnte man sagen wir sind leiderfahren, weil Noah sehr oft Bronchitiden hat und im Alter von 2 Monaten auch intensiv lag.

Wir hatten schon grausam viele (bestimmt schon so 10-15 Mal) Antibiotika und natürlich auch Husten- oder Fiebersäfte #augen

Leider mag Noah das ganze Zeug überhaupt nicht - und dabei spielt es keine Rolle, ob es ein Zäpfchen ist oder Saft. Das Zäpfchen (trotz Nachschieben mit dem Fieberthermometer (Tipp von der Krankenschwester) oder Pobacken zusammen drücken) findet nach spätestens 5 Minuten seinen Weg zurück und Säfte aller Art werden entweder verweigert (Mund zu, zappeln, wegdrehen, Zunge raus, Hände wegschieben, etc.) oder gleich wieder ausgespuckt (sofern noch im Mund - weil ich auch schon versucht habe, ihm danach den Mund etwas zuzudrücken, damit er schluckt #hicks) oder der Saft wird direkt wieder erbrochen - und dabei entleert er den ganzen Magen #schmoll Im Krankenhaus hat er aus diesem Grund die Säfte über Injektion oder Sonde bekommen, aber das kann ich zuhause ja nicht machen ...

Medikamentenschnuller geht nicht, Noah kapiert das Nuckeln nicht - er ist Brustkind ...
Mit Zucker oder anderen Lebensmitteln vermengen (was ich ja aber auch nciht bei jeder Medizin machen kann) klappt auch nur in Ausnahmefällen, weil er bei Krankheit sowieso fast nix isst #schmoll

Haben als Hustenstiller Zäpfchen. Heute hab ich Ambroxol bekommen - wollte ihn eben geben ... alles erbrochen :-(
Er tut mir soooo leid, der Husten ist dieses Mal echt grauenvoll und wir konnten letzte Nacht alle kaum schlafen, weil er sich so gequält hat #heul

Habt ihr irgendwelche Tricks? Irgendwie muss er die Medizin doch nehmen ... inhalieren tun wir schon, aber das ist ja auch kein Allheilmittel ... Und da Noah immer noch aus der Brust trinkt, sind auch schleimlösende Tees keine Lösung. Becher geht halbwegs, aber er spuckt das aus, statt es zu schlucken ....

Bin mit meinem Latein am Ende ....

LG Mandy mit Joel (3) der Medizin recht gern nimmt und Medizinmuffel Noah (16 Monate)

Beitrag von bibi22 14.04.10 - 17:53 Uhr

hi!

Meine Schwägerin hat mir mal erzählt, dass ihr Kleine alles tun möchte was die Große tut.

Wenn sie ihre Medizin nicht nehmen wollte, hat sie der Großen immer zuerst ihre Medizin gegeben (natürlich immer nur etwas was so aussah) und dann wollte die klein auch unbedingt und so hat sie es genommen.

Am besten etwas was der Großen total gut schmeckt und sie dann "hmmm ist das gut sagt" :-)

Natürlich über die gleiche Methode geben, nicht das eine über löffel und das andere mit dieser Dosierungsspritze.

Vielleicht funktionierts ja.

lg bianca

Beitrag von amanda82 14.04.10 - 18:01 Uhr

#danke

Das ist ne gute Idee ... bin mal gespannt, ob es klappt ... #schein

Dennoch lass ich es für heut gut sein ... Noah ist total fertig ... #schmoll

LG Mandy

Beitrag von bibi22 14.04.10 - 18:05 Uhr

hi!

Kann ich verstehn, bringt ja auch nix, wenn er sich so fertig macht damit.

Leider ist er ja noch nicht im richtigen Alter, so dass man ihm erklären kann, dass das gut für ihn ist. Hab das alter auch herbeigesehnt!

Anfangs das Alter in dem sie einen sagen wo es ihnen weh tut und dann das.

wird schon!

lg bianca

Beitrag von shorty23 14.04.10 - 18:49 Uhr

Meine Tochter nimmt auch keinerlei Säfte, obwohl die Dame in der Apotheke immer sagt "Der schmeckt total gut und wird auch so gerne getrunken" - die hat bestimmt KEINE kleinen Kinder daheim! Naja. Wir haben ihr jetzt ein paar Mal das Zeug mit einer Spritze (ohne Nadel versteht sich) in den Mund gespritzt. Das ging so einigermaßen ... Mit Getränken mischen geht bei uns gar nicht, da sie das sofort geschmeckt oder gesehen hat ... ein Graus!! Ich hoffe, ihr kriegt's irgendwie hin und ich hoffe, irgendwann wird's besser.

LG

Beitrag von littlecat 14.04.10 - 19:40 Uhr

Hi,

solange unsere Maus noch kleiner war, haben wir ihr Medizin auch immer "auf die harte Tour" geben müssen. Meist (Husten)Saft und die Methode mit der Einmalspritze ist bei uns die einzige, die einigermaßen funktioniert. Du musst ja nicht alles auf einmal in den Mund spritzen, sondern kannst es ja auf mehrere Portionen aufteilen.

Irgendwann hab ich es dann mit Bestechung versucht - Medizin gegen Gummibärchen. Es hat zwar ein bisschen Überredungskunst gekostet, aber relativ schnell funktioniert. Wir konnten neulich sogar einigermaßen problemlos Augentropfen geben (gegen Jelly Bellies ;-)).

Probier aus, ob er es mitmacht. Vielleicht ist es noch 'ne zusätzliche Motivation, wenn der Große zuerst was Leckeres bekommt und das genüsslich verspeist - Kekse, Schoki, Gummibärchen, was auch immer sich als Lockmittel anbietet.

Ich drück die Daumen und wünsch Euch gute Besserung!

LG
Littlecat

Beitrag von 1familie 14.04.10 - 21:06 Uhr

Hallo,

bei uns hilft da leider nur eine Spritze, die wir mit der Medizin füllen und in seine Mund (weiter hinten) spritzen.
Natürlich ohne nadel ;-)

LG

Beitrag von relaxing1977 14.04.10 - 21:51 Uhr

Hi Mandy,

ich muss 2x täglich meinem Kleinen Medikamente geben wegen seiner Epi. Vielleicht helfen dir ja meine Tipps. Bisher, und das ist jetzt fast schon ein Jahr lang, hat es immer geklappt mit dieser Methode.
Ich lege ihn immer auf das Sofa und setze mich dann daneben. Mit dem linken Arm halte ich seinen linken Arm in Schach und nehme sein Gesicht zwischen Zeigefinger und Daumen. Mit der rechten Hand gebe ich ihm das Medikament mit einer Spritze in den Mund und halte gleichzeitig mit meinem rechten Arm seinen rechten Arm in Schach (bedarf etwas Übung, aber dann geht es super gut). Sieh zu, dass die Zunge unter der Spritze liegt, denn sonst bekommst du alles retour. Und dann weit in den Mund rein. Nicht die ganze Spritze, vielleicht lieber in kleinen Mengen, dann ist es für ihn auch nicht so unangenehm. Danach sofort die Spritze aus dem Mund raus und den Mund mit der linken Hand zumachen und GANZ WICHTIG! ihm ins Gesicht pusten! Das löst den Schluckreflex aus. Danach halt wiederholen. Wie gesagt, klappt bei uns seit einem Jahr ohne Probleme.
Beim Ambroxol kann ich nur sagen, den mochte mein Kleiner auch nicht. Aber ich mache Unterschiede zwischen Medikament und Medizin. Heisst, Medizin gibt es nur vom Löffel. Ich habe auf Augenhöhe ihm gesagt, dass er das nun löffeln muss, sonst müssen wir wieder zum Arzt (da war er auch 16 Monate alt) und ihm den Löffel solange hingehalten, bis er es genommen hat. Ausgespuckt hat er es nie. Ich denke, dann hätte ich auch auf Spritze umgeschwänkt.

Viel Erfolg. Ich hoffe, es ist nicht zu wirr geschrieben.

Lg relaxing1977

Beitrag von hermina 15.04.10 - 06:20 Uhr

Morgen,

ja das ist schwierig. Habe zum Glück nicht das Problem. Aber vielleicht versucht du die Flüssigmedizin einfach ins Trinken zu machen. Das Kind soll ja dann auch viel Trinken. Mach einfach soviel Trinken wie er schafft und dann die Medizin heimlich mit rein. Wäre ein Versuch. Ansonsten hätte ich jetzt keinen anderen Rat. Drücke die Daumen, dass es schnell vorbei geht.

LG Ina