Nach Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von steffi0706 14.04.10 - 19:34 Uhr

hallo ihr lieben,

ich hab mal ne frage. sobald das kind ja auf der welt ist bekommt man elterngeld entweder 12 oder 14 Monate, was bekommt man danach bis das kind 3 ist und wo muss man das dann beantragen?

lg

Beitrag von tami_26 14.04.10 - 19:35 Uhr

danach gibt es nix mehr. Zumindest im Saarland.

Beitrag von bodenseelerin24 14.04.10 - 19:37 Uhr

Also nach dem Elterngeld kannst du Landeserziehungsgeld beantragen. Das beträgt max 205 € wird an dem Gehalt des Mannes bzw des Verdieners gemessen. Beantragt wird es bei der L-Bank wie das Elterngeld auch. Und wird für 10 Mon gezahlt. Danach gibt es nichts mehr. bzw du kannst dann natürlich ALG beantragen aber ob da was bekommst ist eben auch abhängig vom Gehalt des Verdieners.


LG

Beitrag von emmy06 14.04.10 - 19:39 Uhr

Landeserziehungsgeld gibt es doch nur in 3 oder 4 Bundesländern....

Beitrag von bountimaus 14.04.10 - 19:43 Uhr

joah...

In Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen und Thüringen.


#klee Sabrina

Beitrag von emmy06 14.04.10 - 19:41 Uhr

danach lebt man...

- vom einkommen des mannes, partners
oder
- geht selbst wieder arbeiten
oder
- wenn der partner zu wenig verdient, frau partout nicht arbeiten will - versucht man es mit wohngeld, kinderzuschlag oder halt alg2



lg

Beitrag von steffi0706 14.04.10 - 19:42 Uhr

Achso ist das jetzt, weil bei meinem Bruder war das dann bis zum 3ten Lebensjahr von dem Kind.

Ich danke schon mal für die Antworten!

Beitrag von bountimaus 14.04.10 - 19:47 Uhr

ja das war mal bis zum 3ten Lebensjahr....

Hat sich vor ein paar Jahren geändert...

Jetzt bekommt man mindestens 300 Euro und max... #kratz 60 % des letzen Einkommens ?? Ich lasse mich gerne etwas besseren belehren ;-)

Früher waren es 3 Jahre und dieses wurde auf den verdienst berechnet.

Wir hatten damals pech und haben gar nichts bekommen.. Am Anfang 3 Monate lang glaub 150 Euro und das war es auch schon. Mein Mann zuviel verdient.

Nun bekommen wir wenigsten 300 Euro 12 Monate oder 150 Euro 24 Monate lang.. ;-)


Hat sich so einiges verändert seit damals...

Grüssle #klee Sabrina

Beitrag von emmy06 14.04.10 - 19:49 Uhr

67% des durschnittlichen bereingten Nettoverdienstes der 12 vollen Monate vor Beginn des Mutterschutzes.
Maximal jedoch 1800€ pro Monat....



LG

Beitrag von bountimaus 14.04.10 - 19:50 Uhr

#danke, da lag ich ja gar nicht so verkehrt ;-)

Beitrag von steffi0706 14.04.10 - 19:51 Uhr

Und wenn man jetzt 24 Monate macht kann man nach den 24 Monaten noch die 10 Monate Landeserziehungsgeld nutzen?

lg

Beitrag von bountimaus 14.04.10 - 19:54 Uhr

schau mal... hab ich gerade gefunden ;-)

Für Geburten ab 1.1.2007 wird das Landeserziehungsgeld infolge der Einführung des Elterngeldes wie folgt angepasst:

Das Landeserziehungsgeld beträgt bis zu 205 Euro monatlich für das erste und zweite Kind, ab dem dritten Kind in der Familie bis zu 240 Euro monatlich. Es wird im Anschluss an das Elterngeld gewährt, in der Regel ab dem 13. oder 15. Lebensmonat des Kindes.

Es gelten die gleichen Einkommensgrenzen wie bisher (1380 Euro bei Paaren und 1125 Euro bei allein Erziehenden), sie werden jedoch für Geburten ab dem Jahr 2010 für Paare auf 1.480 Euro und für allein Erziehende auf 1.225 Euro angehoben.

Ein Antrag auf Landeserziehungsgeld kann frühestens ab dem zehnten Lebens- oder Betreuungsmonat des Kindes gestellt werden.


http://www.rund-ums-baby.de/familienvorsorge/landeserziehungsgeld.htm

geh mal auf dein Bundesland...


#klee Sabrina

Beitrag von steffi0706 14.04.10 - 19:57 Uhr

okay, danke dir!

Beitrag von babylove05 14.04.10 - 19:44 Uhr

Hallo

Danach betet man das man ein Kinderkrippen platz bekommt und wieder arbeiten gehen kann.....

Was leider bei mir nicht das Glueck war ( hab dann eine tagesmutter, aber leider keinen neune Job gefunden ) ... Naja mometan hat sich das Thema erledigt, da ich wieder schwanger bin und dann einfach hoffe hier in meiner alten heimat ( bin im Nov. wieder zurueck aus der pampa gezogen ) einen Job find und meine Kroete in Krippenplatz

Lg Martina

Beitrag von steffi0706 14.04.10 - 19:46 Uhr

Ohje, Kinderkrippen gibt es bei uns nicht nur der Kindergarten ab 3 Jahren. naja ich denke das schaffen wir auch noch.

lg

Beitrag von bountimaus 14.04.10 - 19:49 Uhr

das ist ja das schlimme an der ganzen Sache..



Man bekommt nur noch max. 2 Jahre Geld aber einen Platz in der Kita wird selten unter 2 oder auch ab 2 Jahren angeboten.. Das widerspricht sich alles ... Ist logisch gar nicht machbar... :-(

Beitrag von steffi0706 14.04.10 - 19:52 Uhr

Oh man total verzwickt....

Beitrag von emmy06 14.04.10 - 19:53 Uhr

Dafür gibt es Tagesmütter, die genauso vom JA bezuschusst werden können wie die Unterbringung in einer Kita und Co.

Ich gehe arbeiten seit Junior 9 Monate ist, wir haben bereits das 3. Jahr hintereinander (2008, 2009 und 2010) die Absage für die Kita bekommen und arbeiten mit einer Tagesmutter. Sind damit auch vollkommen zufrieden.

Im August wechselt Junior in den Kindergarten.



LG

Beitrag von bountimaus 14.04.10 - 19:59 Uhr

dann hast du aber glück :-)

Ich selbst hab mich damit nie richtig beschäftigt. Habe es immer nur gehört das alle schimpfen.

Ich bin Mutter un Hausfrau aus Leidenschaft und brauch das nicht...

Und wir bekommen kein Geld vom Staat ok ?? ;-) Man muss sich ja gleich rechtfertigen hier bei Urbia.. Hat jetzt nichts mit Dir zu tun.. Aber die denken ja alle immer gleich das man Hartz4 - Schmarotzer ist ;-)

Mein Mann verdient gut und wir Leben gut...... #klee

Grüssle

Beitrag von emmy06 14.04.10 - 20:02 Uhr

Man muss es halt wollen, es sich organisieren und ich denke dann ist Vieles machbar was zuvor schier unüberwindbar schien.
Ich bin anfangs auch fast verzweifelt ;-) Aber Frau wächst mit Ihren Aufgaben ;-)

Beitrag von bountimaus 14.04.10 - 20:05 Uhr

genau so ist das #huepf...

Alles wird gut.... :-)

Beitrag von chaos-queen80 14.04.10 - 19:51 Uhr

Du kannst das Elterngeld auf 24 Monate splitten, dann gibt es halt nur 50%.
Danach gibt es aber nix mehr!
Elternzeit ist nicht gleich Elterngeld-Anspruch!

Kann sein, dass die verschiedenen Länder noch Erziehungsgelder gewähren, aber das musst du mal beim Sozialamt nachfragen. Da bekommst du auch die Formulare für´s Elterngeld.

Beitrag von emmy06 14.04.10 - 19:55 Uhr

Wenn Frau zuvor arbeiten war, gibt es bei Splittung nur 20 Monate EG und 2 Monate Mutterschutzgeld.
Bei Frühgeburt und verlängertem Mutterschutz verringert sich dieser Zeitraum nochmals.

Beitrag von grundlosdiver 14.04.10 - 20:33 Uhr

Wir splitten das Elterngeld evtl. auf 24 Monate...
Danach heißt es wieder arbeiten...