Wie Elternzeitantrag nachträglich formulieren???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von melka1972 14.04.10 - 21:10 Uhr

Guten Abend zusammen!!!
Ich hab da ein kleines Problem mit meinem Chef. Letzten Juli wurde mein Sohn geboren und wir vereinbarten 1 Jahr Elternzeit und danach 2 halbe Tage erstmal wieder. Jetzt werden wir uns diesbezüglich nicht richtig einig und ich dachte daran, meine Elternzeit zu verlängern. Er wirft mir nun vor, ich hätte ja nie meine Elternzeit schriftlich bei ihm eingereicht und er hätte mich daher für 3 Jahre bei der KK gemeldet. Das stimmt sogar, ich habs nicht gemacht und warum??? Ich habe es wirklich nicht gewusst und er hat es mir auch nie gesagt, oft genug hatten wir ja über die ganze Sache gesprochen. Ich wusste es wirklich nicht. Nun ja.... jedenfalls verlangt er jetzt von mir dies noch zu tun. Wie formuliere ich das nun nachträglich??? Nehme ich das heutige Datum oder datier ich auf "damals" zurück. Hat da jemand einen Tipp für mich??? Sorry, wenn sich das doof anhört, aber ich hatte echt keine Ahnung. Vielen Dank für Eure Tipps.
Danke und viele Grüße von Melka

Beitrag von myimmortal1977 14.04.10 - 21:36 Uhr

Zurückdatieren. Und zwar auf ein Datum 6 Wochen nach der Geburt. Und schick es per Einwurfeinschreiben.

Beitrag von melka1972 14.04.10 - 21:41 Uhr

Vielen Dank. Und da kann mir mein Chef auch nix, wenn ich es zurückdatiere??

Beitrag von mini-sumsum 14.04.10 - 21:45 Uhr

Naja, kommt ganz drauf an.

Wenn er nichts von dir damals bekommen hat, hättest du theoretisch direkt nach dem Mutterschutz wieder am Arbeitsplatz erscheinen müssen, also nach 8 Wochen.

Da er sich in der Zwischenzeit aber auch nicht gemeldet hat, wird man wohl davon ausgehen, dass es zwischen euch irgendeine Vereinbarung gab.

Wie es im Fall der Fälle vor Gericht ausgehen würde, vermag ich aber nicht zu sagen.

LG
mini-sumsum

Beitrag von myimmortal1977 14.04.10 - 22:04 Uhr

Er kann Dir höchstens was, wenn er nichts Schriftliches hat. Denn dann hättest Du rein theoretisch schon längst wieder arbeiten müssen.

Wenn Du es zurück datierst sicherst Du DEINE berufliche Zukunft. Wie soll er beweisen, dass Du es jetzt erst geschickt hast? Durch den Umschlag mit Einschreiben? Der besagt doch nicht, was der Inhalt war ;- :-p)

Beitrag von melka1972 14.04.10 - 22:10 Uhr

;-)

Beitrag von myimmortal1977 15.04.10 - 07:08 Uhr

Sorry, ich hatte mich da zeitlich vertan. Datieren auf eine Woche nach der Geburt #liebdrueck

Beitrag von nakiki 14.04.10 - 22:15 Uhr

Kann sie denn beweisen, dass das Schreiben angekommen ist? Eine schriftliche Bestätigung über die Elternzeit hat sie ja auch nicht. :-p

Gruß nakiki

Beitrag von susannea 14.04.10 - 22:26 Uhr

NIcht auf 6 Wochen nach der Geburt sondern 1 Woche nach der Geburt! 7 Wochen vor Beginn!

Beitrag von myimmortal1977 15.04.10 - 07:08 Uhr

Ah ja, da liegst Du natürlich richtig #hicks

#danke

Beitrag von zwillinge2005 15.04.10 - 08:07 Uhr

Hallo myimmortal1977,

Warum Datum 6 Wochen NAch der Geburt?????

Normalerweise 7 Wochen vor Elternzeitbeginn - also 1 Woche nach der Geburt, oder?

LG, Andrea

Beitrag von lisasimpson 15.04.10 - 11:02 Uhr

ER Möchte, daß du es nochmal schriftlich formulierst.
geh hin mit einem schreiben mit dem datum von heute: schreibe, daß du dich auf die mündliche vereinbarung beziehst zu begin nder elternzeit und heute schriftlich die letenrzeit einreichst (mit den genauen angaben wie lange).
außerdem legst du ihm eine bestätigung vor, in der er dir diese zeiten bestätigt (ebenfalls mit dem datum von heute) und läßt ihn unterschreiben.
damit bist du abgesichert und hast da keinen "schmu gemacht".

daß elternzeitanträge (so wie eigentlich alles andere arbeitsrechtliche auch) für gewöhnlich schriftlich erfolgen hätte dir aber auch ohne seinen hinweis klar sein sollen, oder?!

lisasimpson