Reicht negativer Postkoitaltest für PKV aus? Urteile

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von mag2123 14.04.10 - 21:16 Uhr

Wie sind nach 3 Inseminationen schwanger, haben aber nun ein Problem mit der PKV meiner Frau.
Wir haben am Anfang einen Postkoitaltest durchgeführt, dieser war negativ.
Die PKV behauptet nun, dass "für die Diagnose `Dysmukorrhoe` kein verobjektivierbarer Nachweis vorliegt.

Gibt es Urteile, dass bei einem negativen Postkoitaltest die Frau als Verursacher gilt?

Danke!

Beitrag von hasi59 15.04.10 - 06:40 Uhr

Ob es Urteile gibt weiß ich nicht. Meine PKV wollte auch nicht meine PCO und meine Schilddrüsenunterfunktion anerkennen. Habe dann mehrere Erklärungsschreiben, auch von meinem Doc hingeschickt. Im letzten Brief drohte ich dann mit einem Anwalt. Und bums, haben sie gezahlt. ;-)

Bittet euren Doc ein Schreiben zu verfassen, wo er deine Frau als Verursachererin sieht und schick dies zusammen mit einer kleinen Drohung zu eurer PKV.
Die Privaten stellen sich manchmal ganz schön an und man muss echt hartnäckig sein.


LG
Hasi