Mir tut es in der Seele weh!!!! Vorsich lang

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von vivi0305 14.04.10 - 21:37 Uhr

Guten Abend zusammen:-(


Ich muss mir mal meinen Frust von der Seele schreiben, ich kann einfach nicht mehr#heul

Es geht um unsere fast 9 jährige Tochter, sie ist Opfer von Mobbing!

Kurze Geschichte:

Sie kam von einem anderen Kindergarten in die Schule, hatte also schon einen schweren Start sich zu integrieren, weil sich alle schon kannten, so ist es bis heute geblieben#schmoll

Sie hat einen Autisten in ihrer Klasse der mit niemanden sprach, sie hat es geschafft das er jetzt in der 3. Klasse mit Lehrern und anderen Schülern spricht#pro jeder ist Dankbar nur wir nicht:-(

....weil ihr die Chance verwehrt blieb, mit anderen Kindern in Kontakt zu treten da dieser Junge absolut eifersüchtig reagiert wenn Vivienne mit anderen Kindern spielt:-(

Ende vom Lied sie hat keine Freunde, der Junge jetzt schon.....

Sie wurde wegen ihrer Stimme gehänselt da sie in der ersten Klasse ziemlich gepiepst hat wenn sie aufgeregt war, sie schaut niemanden in die Augen wenn sie mit einem spricht!

Sie hat kein Selbstvertrauen, Aikido hatte sie 2 Stunden danach hat sie keine Lust mehr gehabt, Tanzkurs hat sie keine Lust, nur schwimmen will sie, aber bei uns ist alles voll:-( im DLRG!!!

Wenn sie raus geht (sehr selten mittlerweile) dann gibts nur Stress mit den anderen Kindern (gehen auch auf die Schule) und sie ist meist nach einigen Minuten wieder drinnen und flennt.

WEnn ich losgehe und die Kids zur Vernunft bringen will, dann geht es kurz und dann gehts wieder los.

Sie wird geärgert, geschubst, geschlagen:-[

Sie ist ziemlich groß für ihr Alter und wäre den meisten Kindern körperlich überlegen, ich habe ihr schon mehrfach gesagt sie soll sich wehren, notfalls auch demjenigen einfach mal eine klatschen, sie tut es einfach nicht#schmoll

Sie ist sehr zickig auch uns gegenüber, heute gabs wieder mal den Supergau:-[

ich hole sie vom Hort (da gibts momentan den meisten Ärger) sie zieht ein Gesicht, ich frag 100 mal was los ist, sie will es nicht sagen#heul

Heute abend frag ich sie wieder, auf einmal hätte sie es vergessen, ich hab gesagt du lügst...

dann brach es aus ihr heraus:-[


es waren viele Dinge, sie wird bedrängt, von den Kindern, warum ihr Hamster gestorben ist, sie will es nicht sagen und fühlt sich in die Ecke gedrängt, wenn sie es Erziehern sagen will kommt nur "ich will es nicht hören" (das hat ein Nachspiel:-[ von meiner seite)

Dann sagt sie "mein Leben ist schrecklich" und weint sich in den Schlaf, ich habe so Angst um mein Kind#heul#heul#heul


Ich weiß mir langsam nicht mehr zu helfen!!!!

Als sie in die Schule kam, bekam ich ein mir völlig fremdes Kind, in sich gekehrt, einsam, still.....


Es vergeht kein Tag an dem nicht irgendwas los war, mir zerreist es mein Mamaherz, ich würd sie am liebsten aus der Schule nehmen und aus dem Hort:-(

Habt ihr Tipps was kann ich noch tun????

Das was ich geschrieben habe, sind Kleinigkeiten, sie wird (vorgestern erst) von der Schaukel geschubst, obwohl sie einen Gips hat, ich kam dazu und bin erstmal ausgeflippt diesem Kind gegenüber:-[

Sie wird als fett bezeichnet, was sie absolut nicht ist!!!!
Sie wird als hässlich bezeichnet, sie nimmt sich alles so zu Herzen:-(


Ich weiß nimmer weiter, sie ist schon in der Opferrolle und das weiß mittlerweile jedes Kind und es wird weiter gemacht#heul

Sie hat keine Freundin!!!!

Wie kann ich ihr helfen?????????????????

lieben Dank eine verzweifelte vivi0305#herzlich

Beitrag von rosaundblau 14.04.10 - 22:08 Uhr

Deine Tochter befindet sich eindeutig in einer Außenseiterposition, von allein wird sie da nicht raus finden und sich selber immer weiter darin verrennen.

Wende Dich an den Schulpsychologen oder an einen Kinder- und Jugendpsychologen!

Sie muss lernen aus dieser Außenseiter-/Opferrolle raus zukommen, bevor sie sich vollkommen isoliert.

Beitrag von sabbi78 14.04.10 - 22:56 Uhr

Hallo,
der Tochter meiner Freundin geht es ähnlich so. Sie ist auch eine Aussenseiterin, wobei ich aber auch sagen muss, dieses Kind ist sehr kompliziert. Immer wieder fällt der SAtz " meine Mama hat gesagt..... " und irgendwann haben auch da keine anderen Kinder Lust drauf und umgehen bzw. ignorieren sie. Sie geht heim und setzt sich bei Mami immer in die Opferrolle und Mama geht dann mit zur Haltestelle und regelt das :-[#kratz.
Wenn es meinem Kind so ginge wie Deiner, dann würde ich ihr daheim viiiiiiel Geborgenheit und Sicherheit geben, auch wenn es Deinen letzten Nerv kosten sollte. Sie braucht das offensichtlich. Kaum daheim und gelöchert werden, möchtest Du doch auch nicht. Und warum sagst Du ihr, dass sie gelogen hat, sie sollte doch selbst unterscheiden können was Wahrheit und Lüge ist. Klar tollerieren mußt Du es ja nicht, aber vielleicht dezenter hinterfragen. Meine Tochter z.B. ist auch sensibel und ist oft der Lückenbüser, mich regt das auch auf, sie ist einfach nur tollerant !! Irgendwann merkt sie es schon noch. Ich stärke Sie daheim im Tun und Handeln, viel Kuschelzeit, öffter auch mal alleinige Unternehmungen mit ihr. Ich finde es ist erstmal wichtig, dass sie weiss dass sie nicht alleine ist. Und Vertrauen ist erstmal die Basis.
Und hast Du vielleicht mal mit der Lehrerin gesprochen, bekommt sie was mit ?

Gruß
Sabrina

Beitrag von smily23 15.04.10 - 08:51 Uhr

Guten Morgen! ( Magst Du? #tasse)

Lass Dich zuerst mal ganz fest #liebdrueck.....Mir tut deine Kleine so leid und es tut mir auch weh, wenn ich das alles so lese, was Du beschreibst...Kinder können sehr grausam sein, das musste ich als kleines Mädchen selbst erfahren:-(

Meinen Vorrednerinnen schließe ich mich an, dennoch würde ich als weiteren Schritt noch schauen, daß deine Tochter mehr Selbstvertrauen bekommt. Daß sie "kapiert", daß sie für niemanden den "Mülleimer" spielen muss und sich das nicht bieten lassen darf. Habt ihr es schonmal mit Tae-kwon-do probiert?

Taekwondo ist eine koreanische Kampfsportart und hat den Nebeneffekt, daß alle Übungen darauf ausgerichtet sind, sich im Ernstfall gegen einen Gegner behaupten zu können. Einige spezielle Selbstverteidigungs-Techniken ermöglichem dem Geübten dann auch, Angreifer schnell abzuwehren und unter Kontrolle zu bringen. Auf alle Fälle stärkt Taekwondo das Selbstbewusstsein und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und trägt schon allein dadurch dazu bei, auch in Konfliktsituationen kühlen Kopf zu bewahren und sich behaupten zu können.

Was bringt es deiner Tochter, wenn sie ...*notfalls auch demjenigen einfach mal eine klatscht - sie tut es einfach nicht #schmoll*, wenn sie dann das Echo nicht vertragen kann??? Deshalb wird sie es auch nicht machen! Was ich zu 100 % nachvollziehen kann!!!

Jasmin ist seit knapp 3 Monaten beim Taekwondo dabei und findet das ganze super. Sie weiß, daß es nicht nur um´s "draufschlagen" geht, sondern auch um Disziplin, Selbstbeherrschung und Konzentration. Ihr macht es super viel Spaß und hat auch schon einige neue Freunde dort kennengelernt.

Vielleicht wäre das auch was für deine Tochter?

Sorry fürs Zutexten, aber ich hoffe ich konnte Dir vielleicht doch etwas behilflich sein!

LG Smily23 #blume

Beitrag von leiahenny 15.04.10 - 08:54 Uhr

Umgehend an den schulpsychologischen Dienst wenden etc.
Auf jeden Fall solltest Du nicht sagen "Sie lügt", sowas verletzt schließlich auch.
Gleichzeitig sollte sie positives im Tun finden und da musst Du vielleicht auch ein bisschen mehr nachhelfen. Schwimmen möchte Sie - vielleicht gibt es ja etwas bis dahin, aber da sollte Sie dann schon mindestens 1 Monat hingehen und nicht gleich wider nach 2mal aufhören dürfen - so stellen keine Erfolgserlebnisse ein.
Sprich mit dem Hort und fordere ein Gespräch bei dem auch deine Tochter dabei ist, wo klar formuliert wird, wie sehen die Erzieher sie und wie soll es weitergehen. Deine Tochter soll dort auch sagen was sie sich wünscht und wie sie denkt sich zu Verhalten.
Erst wenn das nichts bringt würde ich sie aus dem Hort nehmen.
Ürbigens glaube ich nicht, das es deiner Tochter hilft, wenn du mit den anderen Kids sprichst - das muss deine Tochter lernen selber zu regeln.
alles gute

Beitrag von frauke131 15.04.10 - 08:58 Uhr

Das hört sich schrecklich an! Ich habe gestern in der Zeitung gelesen, dass überbehütete Kinder schneller Mobbing-Opfer werden, als andere. Hast du sie manchmal zu sehr behütet? Du mischt Dich in die Streitereien ein, was ich verstehen kann, aber Deinem Kind hilft das nicht, sondern es wird schlimmer für sie!

Ich habe mal gelesen, wie in einer Klasse, wo es ein Kind ga, welches nur geärgert wurde verfahren wurde, vielleicht ist das ein Ansatz:

Die Mutter des gemobbten Kindes sprach das in der Elternversammlung an, ohne den anderen Eltern Vorwürfe zu machen. Sie fragte, wie man daran was änder könnte. Die Eltern waren sich einig, dass eine Art Schutztruppe für das Kind gebildet wird. Mehrere Kinder aus der Klasse beschützen das Kind vor Übergriffen. Diese Kinder werden ausgewechselt. s soll funktioniert haben, da die Beschützer sich als wichtig empfanden und das Kind nicht mehr geärgert wurde!

Vielleicht kann man das bei Deiner Tochter auch achen?

Ansonsten solltest Du ihr Selbstbewußtsein stärken, sonst wird es deine Tochter immer schwer haben im Leben. Das muss kein Kampfsport sein, sie könnte Theater spielen oder tanzen, ein Instrument lernen usw.

Ich wünsche Deiner Tochter alles Gute!

Beitrag von ja-frager 15.04.10 - 09:06 Uhr

das hört sich sehr eingefahren an. wechselt die schule und den hort!

kenne kinder, die haben weit weniger gründe gehabt um zu wechseln, da war das auch kein problem.

allerdings bringt das nur was, wenn ihr euch professionell helfen lasst. denn a lebt ihr die opferrolle und b seid ihr auch selbst schuld. ist hart, aber wenn alle gegen einen sind, sollte man doch mal über sich selbst nachdenken, ob man nicht doch selbst was falsch macht...

beispiel: es macht kindern normal nichts, dass sie sich alle zur einschulung kennen bis auf eine, aber man kann es als eltern einem kind suggerieren, dass es wohl keine freunde hat und finden wird.

kann deine tochter eigtl auch irgendwas gut? so ein langer text, und für alles hast du eine entschuldigung/rechtfertigung. aber was möchte denn deine tochter? wofür lobst du sie? geht ihr ab und zu mal irgendwohin, wo sich die kinder generell nicht kennen, wie ist sie da? rummel, feste, sportliche wettkämpfe, museum, zoo... da kommen doch kinder auch gern mal ins gespräch; oder in der familie, gibt es da freunde?

sie brauch eine gleichaltrige freundin als bezugsperson, dann kommt auch das selbstbewusstsein. falls ihr niemanden kennt, eine email oder brieffreundschaft vielleicht?

Beitrag von vivi0305 15.04.10 - 09:30 Uhr

vielen lieben Dank für eure Antworten.

Auch wenn vieles hart ist, so hilft es mir doch alles besser zu reflektieren#danke

Ich werde heute nochmal mit ihr sprechen wenn sie es möchte!!!

Bei uns in der Nähe gibt es einen Karate Verein, mal sehen wie sie das findet;-)

Des Weiteren ist Vivienne für uns das beste Kind was man sich wünschen kann.

Sie ist lieb, hat ein unheimlich schönes lachen, kuschelt gern mit uns, redet viel, sie ist einfach toll.

Dennoch habe ich auch sehen müssen wie sie mit anderen Kindern umgeht.

Dieser autistische Junge hat sie immer erpresst, wenn du mit der und der spielst, dann passiert was:-(

Und sie sagte zu ehemaligen Freundinnen "ich darf nicht mit euch spielen, sonst wird T. böse" und diese Kinder haben sich natürlich von ihr abgewendet.

Jetzt ist sie allein....

Vielleicht braucht sie diese Erfahrung aber auch einfach um zu verstehen das sie nicht auf andere Kinder hören muss, weil sie sonst alleine dasteht.


Vivienne war immer sehr behütet, vielleicht habe ich mich auch zu oft eingemischt in viele Sachen, aber mein Kind bittet mich darum, ich werde das aber in Zukunft lassen!!!

Ich frage sie einfach jeden Tag ob alles okay war, weil es mich interessiert!!!

Vielen lieben Dank für eure Antworten, ich werde mir mal Gedanken machen wie es weiter geht.

Ihre schulischen Leistungen sind nicht so dolle, so das ich befürchte das sie die 3. Klasse wiederholen wird, aber das bringt ihr ein weiteres Jahr in der Schule und in dem Hort#schmoll


Ich war gestern so traurig das ich mir das einfach mal von der Seele schreiben musste.

lg vivi0305#herzlich

Beitrag von manavgat 15.04.10 - 10:25 Uhr

Unabhängig davon, dass man sich Mobbing nicht gefallen lassen sollte, würde ich dazu raten, die Schulpsychologin hinzuzuziehen. Örtliches Schulamt sagt Dir, wer das ist und wo Du anrufen musst.

Das Verhalten Deiner Tochter erscheint mir nicht altersgerecht und Du müsstest mal schauen woran das liegt.

Nach 2 Mal nicht mehr ins Aikido? Hätte es bei mir nicht gegeben. Erst muss man besprechen was ein Kind will und wenn die Entscheidung gefallen ist, dann wird das ein halbes Jahr gemacht und dann, wenn das Kind nicht mehr möchte kann man überlegen woran das liegt und ob was anderes besser passt. Keinesfalls sollte man das Hobby-Hopping unterstützen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von nienicht 15.04.10 - 23:45 Uhr

Hallo vivi,

also ich weiß ganz genau wie Du dich fühlst, genauso ging es unserer Tochter, und das viele Jahre, wussten nicht mehr was wir machen sollten, hatte schon so viele anlaufstellen versucht.

Was geholfen hat, sie ist in die Tagesklinik gegangen, für 3,5 Monate, die haben uns auch gesagt, das es gut wäre mit ihr zum Psychologen zu gehen.
Das haben wir auch gemacht, von September bis Dezember war sie in der Klinik, danach wieder zur Schule.
Die Lehrer waren ganz toll und haben die Schüler auf meine Tochter vorbereitet.
Es gab noch einige aufs und ab´s, aber jetzt wird es langsam, sie geht jetzt auch zum Selbstsicherheitstraining, dagegen hat sie sich erst mit Händen und Füßen gewährt, aber jetzt findet sie es total toll, und sie freut sich auf jeden Mittwoch :-D

Wir gehen weiterhin zum Psychologen, und wir haben auch jedem Monat Familiengespräch, das ist ganz hilfreich.

Wie gesagt, ich würde alle Hebel in Bewegung setzten, auch mit den Lehrern sprechen.

Ich wünsche euch alles Gute
nienicht