Katholische Kirche rehabilitiert! Veranlagung war schuld!

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von le-cochon 14.04.10 - 22:17 Uhr

Bertone hat es nun auf den Punkt gebracht!
Es wäre nie zu Mißbrauch gekommen, gäbe es nicht die Entartung der Homosexualität!

http://www.welt.de/politik/ausland/article7183160/Papst-Vertrauter-erzuernt-Homosexuelle-weltweit.html

Das ist nun so widerlich, da mag man selbst dem zeitblom nicht mehr zu folgen!

Fassungslos
l-c

Beitrag von grafzahl 14.04.10 - 22:48 Uhr

Dann sollte man wohl die ganzen Schwuchteln auf dem Scheiterhaufen verbrennen...

Die katholische Kirche wird immer peinlicher.

Beitrag von rmwib 14.04.10 - 22:53 Uhr

Anstatt einfach mal die Schnauze zu halten wird es echt immer bizarrer.

Was ist daran denn so schwer zuzugeben, dass da wirklich schlimmer Mist passiert ist #aerger

Beitrag von le-cochon 14.04.10 - 23:29 Uhr

>Was ist daran denn so schwer zuzugeben, dass da wirklich schlimmer Mist passiert ist <

Das dürfen arme Sünder. aber doch bitteschön nicht die Herren in Purpur!

Beitrag von purpur100 15.04.10 - 09:05 Uhr

*räusper* :-p

nun ja, etwas zuzugeben steht jedem gut. Es sollte dann aber auch der Wahrheit entsprechen und nicht in einer Diffamierung enden.

Oder hab ich mal wieder was falsch verstanden?

Beitrag von mysterya 14.04.10 - 23:35 Uhr

Also da fand ich das von wegen: Der Papst ist vom Teufel bessessen und deshalb läuft alles schief von dem einen Typen doch irgendwie besser.

Aber mal ernsthaft, schaut euch die Typen doch mal an. Die sehen alle nich gesund aus. Das kann man auch nicht sein, wenn man sein sexuelles Ich immer unterdrücken muss und in diesem (Doppel-)Moral-Korsett lebt...kein Wunder, dass da so ein Stuss bei rum kommt.

Außerdem ist es dumm gegen Homosexuelle zu wettern. Sehr viele Priester sind schwul und weil sie der Gemeinschaft nicht via Frau und Familie dienen wollen, erscheint ihnen dieses Amt bei einem strengen Glauben eben wie gerufen.

Für Männer mit gestörter Sexualität ist das natürlich auch anziehend. Ein Priester ist doch irgendwie unantastbar, ein halber heiliger...Da kann man sich priam verstecken unter diesem Gewand.

Beitrag von le-cochon 14.04.10 - 23:45 Uhr

>Außerdem ist es dumm gegen Homosexuelle zu wettern. Sehr viele Priester sind schwul und weil<

Du hast schon verstanden, worauf es mir ankam, oder?

Beitrag von zeitblom 15.04.10 - 09:26 Uhr

yep, da hat sie wohl ein Eigentor geschossen.. ;-)

Beitrag von zeitblom 15.04.10 - 09:27 Uhr

Vielleicht sehen sie nicht gesund aus, dafür haben sie aber eine überdurchschnittliche Lebenserwartung...

Beitrag von sassi31 15.04.10 - 01:42 Uhr

Da fällt einem echt nichts mehr zu ein.

Ich weiß schon, warum ich der katholischen Kirche nichts abgewinnen kann.

Beitrag von nele27 15.04.10 - 07:45 Uhr

Moin,

ich hab es gestern in mehreren Zeitungen gelesen, weil mich es nicht glauben konnte #schock

Na, das nenn ich mal konsequent vom Mittelalter bis heute #schock

LG, Nele

Beitrag von zeitblom 15.04.10 - 09:28 Uhr

Wie war das mit "einem gesamten Berufstand"?... ;-)

Beitrag von nele27 15.04.10 - 10:09 Uhr

Ich spreche ja nicht von allen Pastoren oder allen Mitarbeitern ... viele Beschäftigte bei den Katholiken, gerade an der Basis, machen sehr gute Arbeit.

Aber einige der Häuptlinge sind ziemlich neben der Spur ... das Statement gegen Homosexuelle ist einfach nur daneben, man kann nur hoffen, dass die Mehrheit sich von so einem Gewäsch distanziert.

Aber das hat mit dem Berufsstand nichts zu tun - zumal es ja auch genug Geistliche bei der Konkurrenz gibt :-)

Estra für Dich gabs übrigens ein Sternchen statt Ausrufezeichen #bitte

LG

Beitrag von zeitblom 15.04.10 - 10:30 Uhr

Ich wusste nicht, dass die katholische Kirche Konkurrenz hat.... aber das Sternchen nehme ich dankbar zur Kenntnis...

Beitrag von nele27 15.04.10 - 10:45 Uhr

Das war in Zeiten ökumenischer Bestrebungen nicht ganz ernst gemeint...

Beitrag von brummel-baer 15.04.10 - 09:09 Uhr

Die katholischen Kirchenoberhäupter sind einfach Drecksäcke. Ich bin froh, dass ich schon vor 20 Jahren aus diesem Verein ausgetreten bin.

Beitrag von happy_mama2009 15.04.10 - 11:26 Uhr

Und ich bin verdammt froh das mein Sohn noch nicht getauft ist...das wird auch niemals geschehen, es sei den er will es selber wenn er 14 ist!

Beitrag von seelenspiegel 15.04.10 - 09:31 Uhr

Die kat. Kirche hätte Größe zeigen können......vermitteln können dass auch in einem neuen Jahrtausend Werte wie Menschlichkeit, Zusammenhalt, Ehrlichkeit keine leeren Worte sind, und dass es nunmal Konsequenzen gibt, wenn ein Fehlverhalten vorliegt....und vor Gott alle Menschen gleich sind.

Und was machen sie? Schweigen, Lügen, Schönreden, und nun auch noch eine Art moderner Hexenjagd auf Schwule.....und setzen Homosexualität mit krankhafter Perversion gleich.

Für jede perverse kranke Mistsau muss Priester doch jetzt erst recht ein Traumberuf sein.

Ich bin einfach nur froh dass ich nicht diesem traurigen Verein angehöre. Wenn das so weiter geht, ist es bald eine Beleidigung zu jemandem "du Katholik" zu sagen.

Beitrag von schwarzesetwas 16.04.10 - 00:23 Uhr

So isses.

Ich verstehe das nicht.

Kirche ist eh ein Ding für sich.

Ich bin auch Ahteist.

Aber DAS geht nie und nimmer.

Eigentor.


Beitrag von zeitblom 15.04.10 - 09:36 Uhr

Na gut, mache ich wieder den Hansel: wahrscheinlich hat er nur die Internate im Sinn gehabt, die nur Jungens aufnehmen. Ich habe auch keine Ahnung, ob es in Italien schon weibliche Messdiener gibt. Jedenfalls scheint die Kirchenwelt in seinen Augen hauptsächlich männlich zu sein: da liegt so ein Schluss dann nahe.

Was wäre eigentlich, wenn es tatsäclich wissenschaftlich beweisbar wäre, dass es zwischen (männlicher) Homosexualität und "Knabenliebe" einen Zusammenhang gäbe? Verhält sich dann die (ver)öffentliche Meinung wie die katholische Kirche vor 500 Jahren?

Beitrag von seelenspiegel 15.04.10 - 10:15 Uhr

<<<Was wäre eigentlich, wenn es tatsäclich wissenschaftlich beweisbar wäre, dass es zwischen (männlicher) Homosexualität und "Knabenliebe" einen Zusammenhang gäbe?>>>

Was sollte das für eine Rolle spielen?

Missbrauch von Schutzbefohlenen bleibt Missbrauch....egal in welcher Konstellation oder mit welchem Hintergrund.

Es kann einfach nicht sein, dass hier anstatt zu Handeln und auch mal Farbe zu bekennen, von der kat. Kirche alles heruntergespielt- und bagatellisiert wird, nur weil es sich um geistliche "Würdenträger" handelt, die scheinbar Narrenfreiheit geniessen .....

Beitrag von happy_mama2009 15.04.10 - 11:28 Uhr

Seelenspiegel,

solange Vergewaltigung/Missbrauch eine Verjährungstat bleibt, wird leider nichts geschehen fürchte ich...außerdem sie genießen nicht nur scheinbar Narrenfreiheit, warum hat die Staatsanwaltschaft denn noch nichts unternommen? Warum verlangen sie nicht einsicht in die Dokumente?

Beitrag von happy_mama2009 15.04.10 - 11:21 Uhr

Natrürlich, wie konnten wir alle nur so Dumm sein. Knabenliebe ist kein Missbrauch #klatsch Dann ist die katholische Kirche ja doch ein ganz toller Verein!!


Sag lieber nichts mehr! #klatsch

Beitrag von zeitblom 15.04.10 - 11:40 Uhr

Nein, "Knabenliebe" muss kein Missbrauch sein, auch wenn es offenbar einige für "entartet" halten...

Mit Deiner Erlaubnis werde ich den Mund halten...aber weiter schreiben. :-)

Beitrag von happy_mama2009 15.04.10 - 11:47 Uhr

Na dann is ja alles gut.....grml....

Die Knabenliebe mit Kindern war aber nicht einvernehmlich.....daher -> Missbrauch/Vergewaltigung.....



Und ne, rede, aber halt die Finger still...:-p

  • 1
  • 2