SALAMI - RAUCHEN

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jeremiaskilian 14.04.10 - 22:38 Uhr

Hallo!

Muss nun auch mal ne Diskussion anfangen.

Natürlich ist Rauchen absolut schädlich fürs Baby und jeder sollte es lassen, aber ständig werden die Mamas hier runter gemacht, Tipps gibt es selten mal die auch wirklich hilfreich sein können!

AAAABER... geht es hier um bestimmte Lebensmittel, da les ich immer nur: "Ach, ich ess alles was mir schmeckt" "Heute hab ich mir mal ein Mettbrötchen gegönnt!" "Iss, was dir gut tut!". usw.

Die Folgen können jedoch viel größer sein für die einzelne Schwangere und ihr Ungeborenes. Da kann es von Schlag auf Schlag direkt um Leben und Tod gehen.#schock

http://www.schwangerschaft.at/de/schwangerschaft-mutter-werden/ernaehrung-schwangerschaft/article.salami-in-der-schwangerschaft.html

Auf Zigaretten können hier alle verzichten, aber auf ein Salami-Brötchen nicht, oder wie??#kratz

Irgendwie kann man es doch keinem Recht machen! !

LG Nadine

PS: Möchte einfach nur ein wenig diskutieren und Meinungen hören! Keine Beleidigungen usw. Das ist in diesem Thread TABU!!!!



Beitrag von schnuffihdl 14.04.10 - 22:39 Uhr

war wohl grad mal 5 minuten ruhe oder wie?!?!?!

Beitrag von jeremiaskilian 14.04.10 - 22:45 Uhr

Haha! Nein! Da hab ich nicht drauf geachtet!

Beitrag von bibi22 14.04.10 - 22:45 Uhr

hi!

Ich rauche nicht, ich trinke nicht, ich esse keine rohen nahrungsmittel.

ABER ich denke mir jede Frau soll es so machen wie sie will, ich misch mich da nicht ein (wenns nicht grad meine schwägerin ist).

WENN etwas passieren sollte, müssen sie sich selbst damit auseinandersetzen, und dann gibts auch kein Mitleid.

lg bibi

Beitrag von iggi80 14.04.10 - 22:47 Uhr

Uiuiui, Du gehst aber hier hart ins Gericht.

Tatsache ist, dass das Risiko für Schäden durch Rauchen weitaus höher ist, als dass man nun grade in dem EINEN Mettbrötchen irgendwelche gefährlichen Bakterien hat. Man isst doch nicht 20 Mettbrötchen täglich, oder? Die meisten Raucher rauchen aber nunmal täglich.

Ich kenne auch eine Mutter, die strikt der Meinung ist, dass die Spalte, die ihr Sohn durch den ganzen Körper hat nichts mit ihrer Kettenraucherei zu tun hat. Der arme Kleine musste als Säugling 5 OPs über sich ergehen lassen und wird trotzdem immer Narben haben. Es gibt haufenweise Statistiken über geringere Geburtsgewichte, Entzugserscheinungen nach der Geburt etc.

Wenn Du solche Beiträge schreibst, musst Du damit rechnen, dass Du nicht die Antworten kriegst, die Du Dir wünschst. Jede rauchende Schwangere hört gern, dass das alles nicht so schlimm ist und dass es andere schlimmere Dinge gibt. Aber das ändert nichts daran, dass Nichtrauchen einfach mal besser ist. Sorry, etwas anderes wirst Du nie hier lesen und das ist auch gut so!

Aber wie ich schon zu Deinem anderen Beitrag geschrieben habe: warum Rauchen? Es gibt keinen Grund zu rauchen, KEINEN!

VG

Iggi

Beitrag von jeremiaskilian 14.04.10 - 22:52 Uhr

Natürlich gibt es keinen Grund zu Rauchen!

Mir ging es aber nicht um Statistiken, sondern um jede Schwangere für sich!

Mir ging es auch nicht direkt um die SALAMI! Sondern darum, dass es mittlerweile hunderte Dinge gibt, die man lassen sollte! Nicht nur das Rauchen!

Mal sehen, ob ich nicht noch was anderes lesen werde!

Und "gutreden" möchte ich das Rauchen hier mit Sicherheit nicht!

Beitrag von iggi80 14.04.10 - 23:05 Uhr

Da hast Du schon recht, ich mach ja auch einen Bogen um all diese Sachen und Salami gibt es nur auf der Pizza (also nach Erhitzung auf 200°C).

Aber vor meiner SS habe ich über 29 Jahre lang sehr gern Salami und lecker Mett gegessen und mich weder mit Toxo noch mit Listerien angesteckt. Ich habe auch immer viel und gern mit Katzen gespielt und bin in einem Haus mit Garten aufgewachsen und habe also ständig im Dreck gespielt. Trotzdem keine Ansteckung.

Ich freu mich für Dich, dass Du kräftige, gesunde Kinder trotz Rauchen bekommen hast. Das ist ja auch das Wichtigste in erster Linie.

Und trotzdem würde ich einen vereinzelten Genuss von Salami, Mett, Rohmilchkäse etc. nicht mit Rauchen gleichsetzen. In Italien darf man ja nicht mal rohes Obst und Gemüse essen. Die Nahrungsmittel werden aber zumeist höchst streng kontrolliert und auch entsprechend behandelt. Das Rauchen damit gleichzusetzen bedeutet, dass 99,9% der Zigaretten vollkommen ungefährlich wären und man eben eine schlechte erwischen könnte, die dem Baby schaden könnte. Und das ist Unsinn, denn jede Zigarette schadet. Und jede weitere ein wenig mehr - der Mutter und dem Baby.

Beitrag von viofemme 14.04.10 - 22:59 Uhr

Es ist vollkommen gleichgültig, ob man zwanzig Mettbrötchen ist - ein infiziertes Löffelchen Hackfleisch kann ausreichen. Am besten mal ordentlich informieren. Daher ist jedes Mettbrötchen (bei Toxo-neg.) wie Russisches Roulett. Gleiches gilt auch für Lebensmittel, die Listerien übertragen können.

Die Annahme, wenig könne schon nicht schaden, ist schlicht falsch und traurig naiv, wie wenig sich Schwangere damit auseinande setzen.

Was Rauchen angeht bin ich deiner Meinung. Aber nun lege mir doch bitte einmal da, welche zwingenden Gründe es denn gibt, um rohes Fleisch oder andere potentiell gefährliche Lebensmittel (Listerien, Toxoplasmose oder Salmonellen) zu essen.

Beitrag von bibi22 14.04.10 - 23:05 Uhr

vor allem, was bitte sind 40 Wochen verzicht, wenn man dafür mit größter Wahrscheinlichkeit ein gesundes Kind bekommt.

Ich hab schon in der ersten SS verzichtet und mache es diesmal auch.

Und so wie in der ersten SS werde ich in der zweiten von meiner Mum erstmal ein schönes Salamibrot ins KH bekommen und ein Käsebrot mit Salat u. Majo #freu

Beitrag von ninna80 14.04.10 - 22:49 Uhr

Das stimmt!
Für mich ist beides ein absolutes Tabu und ich finde es sehr fragwürdig das viele hier immer empfehlen
"ess einfach was dir schmeckt!"
Vielen ist vielleicht nicht bewusst das sie Verantwortung für ein Leben tragen, wenn dann was passiert war irgendwas anderes schuld!
Und ich kenne wen der hat auch geraucht und bla bla bla....

Beitrag von aylin1986 14.04.10 - 22:50 Uhr

Wer ißt schon jeden Tag mehrmals Mettbrötchen oder Salami?

Wenn auch, wäre es nur vorübergehend. Aber rauchen tun diejenigen jede Tag mehrmals bis zur Geburt ud auch danach (Stillzeit)....

Das kann man doch nicht vergleichen!

Beitrag von anyca 14.04.10 - 22:55 Uhr

Bei Gift (Zigaretten) machts die Menge.

Bei Infektionen (Toxoplasmose / Salami) ist die Menge egal. Ist das Fleisch infiziert, kann ein Bissen reichen, ist es o.k., kann man auch einen Lastwagen voll davon essen.

Hat also nichts damit zu tun, wie oft man Salami ißt!

Beitrag von jeremiaskilian 14.04.10 - 22:58 Uhr

#pro JAAA, das meinte ich!

Befürworten will ich hier nichts! Weder rauchen oder sonst was.
Es geht um dieses eine Mal! Dieses eine Salami-Brötchen, was viel mehr auslösen "könnte"!

Natürlich ist das Risiko getroffen zu werden geringer, aber nicht ausgeschlossen!

Beitrag von jeremiaskilian 14.04.10 - 22:56 Uhr

Ja, anscheinend denke nur ich um die Ecke oder habe mich hier falsch ausgedrückt!#kratz

Ich befürworte das Rauchen ja nicht! Und natürlich verbrauchen Raucher mehr Kippen wie Salami-Brötchen!
Aber es geht um die einzelne Schwangere und um dieses eine falsche Salami-Brötchen, das es sein könnte!

Weißt du was ich meine?;-)

Beitrag von inoola 14.04.10 - 23:19 Uhr

sehe ich auch so.

ich finde, jede mutter muss es für sich selbst und ihr kind entscheiden.

es gibt die ansicht, oder die tatsache das rauchen fürs ungeborene schädlich sein kann (viele betonen ja das kann so gerne, und das es nich so sein muss)

genauso bei mettbrötchen. oder anderen rohen sachen. es KANN schaden.

und ich habe für mich und meine bauchzwerge entschieden, das mir ein KANN zu viel ist. und ich deshalb lieber auf alles wo ich weiß: "da gibts ein kann", verzichte, die zeit ist ja nicht unbegrenzt.
ich könnte nicht damit leben das ich so ein berühmter "einzelfall" wäre bei dem das brötchen gerade das war, was alles kaputt gemacht hat

zum rauchen kann ich selber nich so viel sagen, ich habe nie geraucht, und werds auch nie. und ich bin sehr froh das mein mann sofort aufgehört hat, also wir uns kennen gelernt haben. denn es ist eklig :) wie kann man verbrannte blätter gerne einathmen?

wenn ich risiken, leicht umgehen kann, tue ich das auch, und gehe nich auf gut glück durch meine ss.

klar KANN man auch unglücklich die treppe runterfallen, oder vom auto überfahren werden.. aber mehr risiken als eh schon müssen ja nich sein. dazu haben wir zu lange drauf gewartet endlich das glück zu haben ss sein zu dürfen.

hoffe ich hab niemanden angegriffen. ist nur meine ansicht.

lg inoo

Beitrag von sunmelon 14.04.10 - 22:59 Uhr

Hallo,
ich hatte vorhin eine ähnliche Diskussion mit meinem Dad. Es ging aber um Alkohol in der Schwangerschaft. Ich heirate nächste Woche und mein Dad wollte mir ein Schlückchen Alkohol "schmackhaft" machen (wegen dem Anstoßen nach der Trauung). Selbst meine Mama kam mit dem Argument "du sollst dir in der Schwangerschaft nicht alles verbieten", ich finde das aber ganz und gar anders!

Ich kann Frauen verstehen die ab und zu eine Salami essen. Da gibt es nun mal den Unterschied, weil Salami nicht gleich Salami ist. Mein FA hat mir gesagt, wenn die Salami verpackt ist, wie meist im Supermarkt, wurde die vorher gekocht. Zumal ich wiederrum in nem anderen Internetblatt gesehen habe, dass man Salami essen darf?

http://www.was-wir-essen.de/download/wwe_schwangere_lebensmittel.pdf

Beim Rauchen finde ich sieht das auch anders aus. Das tun Frauen täglich und da nicht nur einmal am Tag. Klar die Plazenta kann einiges abhalten, wenn Mama zum Bsp krank wird oder so. Aber bei Rauchen sehe ich das so, was täglich passiert, kann selbst die Plazenta nichts dagegen tun und die Giftstoffe kommen regelmäßig.

Bei Frischfleisch ist das auch wieder so eine Sache, ich esse auch total gerne gewürztes Hackfleisch, an liebsten selbstgemacht. Zum Glück habe ich zur Zeit überhaupt kein Appetit auch Fleisch. Aber der Sinn danach einfach mal die Finger zu lecken, wenn ich fürs Bolongese das Hackfleisch würze, habe ich trotzdem, was ich wiederwillens nicht mache.

Nichts desto trotz ist jede Frau anders. Die einen sind stark die anderen weniger stark. Es muss eben jede Frau selbst damit klar kommen, wenn Sie ihr Kind mit Giftstoffen zublubbern und sich dann wundern wenn ihr Kind hype oder so wird. Es gibt immer eine 50 50 Chance. Sowas kann auch bei Frauen passieren, die total gestresst sind. Oder beides.

Wie gesagt, jede Frau ist alt genug um für sich selbst, egal ob die Entscheidung für manch andere naiv ist oder nicht, zu entscheiden was richtig ist. Die Außenstehenden können nur ihre Meinung Kundtun und es für sich Besser machen.

Ach ja und ein Tipp von meinem Mann, der durch zufall den Betreff gelesen hat: Wir Schwangere sollen aufhören Salami zu rauchen. #rofl Kleiner Scherz am Rande.

Viele Grüße Steffi

Beitrag von jeremiaskilian 14.04.10 - 23:08 Uhr

Super Antwort!

Liegt wirklich an jedem selbst und es gäbe hunderte Sachen die man lassen sollte, hin und her!

Ich hab mir halt bildlich die Schwangere vorgestellt, die 60 Kippen am Tag raucht und versucht endlich davon wegzukommen und nun vielleicht "nur" noch 5 am Tag raucht... Oh die würde trotzdem noch geschlachtet werden hier! Anstatt Ansporn zu bekommen oder hilfreiche Tipps!
Und dann sitzt da die andere und beißt in ihr Mettbrötchen und keinen interessierts!#kratz



Beitrag von sunmelon 14.04.10 - 23:18 Uhr

ich kann deine Ansichten durchaus verstehen.

Aber den Rattenschwanz können wir weiterführen, in der Erziehung des Kindes, warum macht man dies oder jenes. Ich hab ne Stiefcousine, hat mit 16 ihr erstes Kind bekommen, mit 17 das zweite und hat jetzt 4 Kids. Nach dem 4. wurde ihr die Gebährmutter entfernt weil die während der SS Alk und harte Drogen zu sich nahm.

Die ersten beiden Kids werden von meiner Tante und mein Onkel großgezogen, die ihre eigenen Kinder schon "komisch" erzogen haben (will nicht weiter drauf eingehen), ihre Enkelkinder sehen genauso schlimm in die Zukunft. Ich mag meine Tante und mein Onkel sehr, aber wie sie ihre Kinder erziehen find ich das echt mies.

Die anderen beiden sind bei Pflegeeltern und meine Stiefcousine säuft weiter, ob sie Drogen weiter nimmt weiß ich nicht. Sowas find ich echt schlimm.

Aber es hat mir auch gelehrt, leier Gottes in manchen Situationen den Mund halten zu müssen, weil man es damit nur noch schlimmer macht - zu leid des Kindes.

Grüße Steffi

Beitrag von mox 14.04.10 - 23:03 Uhr

#klatsch ... und schon gehts wieder los... steinigt die raucher und gebt den salami-essern nur noch wasser & brot #huepf
das ist echt so lustig hier.
aber das gute ist ja, dass kaum eine vor seiner eigenen tür kehrt... erstmal immer schön austeilen.
aber egal.. man gut, dass das internet schön anonym ist. möchte nicht wissen, wie viele hier schlaue ratschläge geben...

es muss doch jede selbst wissen, wie sie lebt und was sie tut.

schönen abend noch und allen eine weiterhin schöne schwangerschaft.

... immer wieder erheiternd hier

Beitrag von jeremiaskilian 14.04.10 - 23:13 Uhr

Warum #klatsch?

Zu denen gehöre ich nicht! s. mein Beitrag!

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&pid=16419216

Erheiternd finde ich es eher, wenn manche Leute nicht mal um die Ecke denken können!

Beitrag von lienschi 14.04.10 - 23:19 Uhr

... und das sind hier nur Peanuts... kuck mal im Forum "Schlafen" vorbei... da wird´s erst richtig lustig!!! ;-)

lg, Caro

Beitrag von mox 15.04.10 - 07:30 Uhr

tatsache... forum "schlafen" ist noch besser...
danke für den tipp...

Beitrag von blinki.bill 14.04.10 - 23:03 Uhr



hallo,

also das rauchen in der schwangerschaft schädlcih ist, ist ja wohl jeden bewusst...jeder faruenarzt weist daruf hin, das wenn man raucht sofort aufhören sollte....

ich selbst war bis zu den ersten frauenarzt termin auch raucherin, ich habe snicht direkt geschafft nach den positiven test aufzuhören..aber 3 tage später denn da hab ich meinen ersten faruenarzttermin und sah das herz schlagen ich war zu dne zeiitpunkt shcon bei 7+6...

aber seither habe ich keine einzigste zigarette mehr angefasst, und ich bin stolz drauf...und mir fehlt es nicht mal und schwer gefaleln ist e smir auch nicht...


das mit dem essen, klar vermeide ich rohe lebensmittel....aber mittelrweile sollte ja eine schwangere so gut wie gar nichts mehr essen...

da kennt sich doch schon keiner mehr aus, und selbst mein frauenarzt sagt hin und wieder mal ein mett brötchen ist nicht schlimm, solange man keine hundert ist...

im endefekkt muss jede frau für sich selbst entscheiden, wa ssie verantworten kann und was nicht...

ich denke da swichtigste ist das wir nciht vergessen das, das kelien wunder in uns lebt und sich gegen rein gar ncihts wehren kann...

soweit meine meinung...

liebe grüße

daniela

Beitrag von bibi22 14.04.10 - 23:07 Uhr

Meine FÄ meinte, kein Rauchen, kein Trinken und weil ich Toxo neg. bin, kein rohes fleisch und auch kein medium gebratenes.

Beitrag von pykok 14.04.10 - 23:25 Uhr

Also ich selber habe in meiner ersten Schwangerschaft darauf geachtet, dass ich keine Mett, keine Salami keinen Käse wie Camenbert oder so esse. Und außerdem dann natürlich auch auf frische Lebensmittel geachtet, also z.B. beim Bäcker nicht das fertige Brötchen mit Remoulade bestellt. Das werde ich diesmal auch so halten. Das Alkohol und Nikotin tabu sind ist selbstverständlich aber da habe ich sonst auch keine Last mit. Ich trinken ansonsten z.B. auch gerne Cola und Kaffee, also wenn ich nicht Schwanger bin, können da schonmal 2-3 Liter Koffeinhaltige Getränke zusammen kommen. Auch hierrauf verzichte ich.
Es geht hier immerhin um mein Kind, um ein kleines Lebewesen, dass die Möglichkeit auf einen guten Start ins Leben haben soll. Und ich glaube, hierfür kann ich 40 Wochen auf ein paar Dinge verzichten. Und ganz ehrlich, mir hat in meiner ersten Schwangerschaft nichts gefehlt.
Allerdings sehe ich die Ernährungssache auch so, dass das jeder für sich entscheiden muss. Wenn es allerdings um Nikotin, Alkohol oder übermäßigen Koffeingenuß geht, da kann mir die Hutschnur hoch gehen. Ein bischen sollte man sich zusammenreißen können, und wenn es nur ist um schonmal die baldige Vorbildfunktion zu üben.

LG

Pykok

  • 1
  • 2