Anspruch auf Teilzeit in Elternzeit?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von chopsy 15.04.10 - 07:26 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich bin mit diesem ganzen § etwas überfordert, ich habe verstanden das ich 2 Jahre EZ nehmen muss, damit ich im 2 Jahr einen Anspruch auf Teilzeit habe, dann kann ich bei uns im Konzern ein weiteres gesetzliches jahr und ein zusätzliches betriebliches Jahr nehmen.

Es gibt auch solche Teilzeitstellen, diese sind nur noch belegt und die Damen wollen auch nicht dort runter gehen, weil sie sehr gut bezahlt sind 2500€ Brutto mit Firmenwagen zur privaten NUtzung etc . für 25 Std die Woche Arbeit.

Ich werde mich morgen von einem Anwalt beraten lassen, ob der Ag diesen Anspruch ablehnen kann. Rein rechtlich habe ich doch einen Anspruch darauf meine Arbeitszeit zu reduzieren, oder?

VG CHopsy mit Prinz 20+3

Beitrag von klaerchen 15.04.10 - 07:40 Uhr

Äh, man muss 2 Jahre Elternzeit nehmen um im Anschluss Teilzeit zu arbeiten?

Beitrag von pili79 15.04.10 - 08:16 Uhr

Besteht ein Anspruch auf Teilzeitarbeit?

In Unternehmen mit mehr als 15 Beschäftigten besteht ein Anspruch auf Teilzeiterwerbstätigkeit zwischen 15 und 30 Wochenstunden, wenn keine dringenden betrieblichen Gründe entgegenstehen. Der Anspruch auf Teilzeiterwerbstä-tigkeit besteht, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:
I Der Arbeitgeber beschäftigt, unabhängig von der Anzahl der Personen in Berufsbildung, in der Regel mehr als 15 Arbeit nehmerinnen bzw. Arbeitnehmer;

I das Arbeitsverhältnis der Arbeitnehmerin bzw. des Arbeit-nehmers in demselben Betrieb oder Unternehmen besteht ohne Unterbrechung länger als sechs Monate; I die vertraglich vereinbarte regelmäßige Arbeitszeit soll für mindestens zwei Monate auf einen Umfang zwischen 15 und 30 Wochenstunden verringert werden;

I dem Anspruch stehen keine dringenden betrieblichen Gründe entgegen und
I der Anspruch wurde der Arbeitgeberseite sieben Wochen vor Beginn der Tätigkeit schriftlich mitgeteilt.

Im Antrag müssen auch der Beginn und der Umfang der gewünschten Arbeitszeit mitgeteilt werden. Um eine bessere Planbarkeit zu ermöglichen, soll außerdem die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit enthalten sein. Um den Teilzeitanspruch während der Partnermonate des Elterngeldes geltend machen zu können, muss für mindes-tens zwei Monate Elternzeit beansprucht werden.
Ist die Arbeitgeberseite mit der Verringerung der Arbeitszeit nicht einverstanden, kann sie die Zustimmung nur innerhalb von vier Wochen aus dringenden betrieblichen Gründen schriftlich ablehnen. In diesen Fällen besteht die Möglichkeit, Arbeitslosengeld während der Elternzeit zu beziehen, wenn der Elternteil den Vermittlungsbemühungen des Arbeits-amtes für eine versicherungspflichtige Teilzeitbeschäftigung zwischen 15 und 30 Wochenstunden zur Verfügung steht. Nähere Auskünfte erteilt die zuständige Agentur für Arbeit.
Auch wenn ein Unternehmen nur eine Beschäftigung von weniger als 15 Stunden wöchentlich anbieten kann, obwohl der Elternteil mehr arbeiten möchte, sollte dieser sich von der Agentur für Arbeit über eventuell bestehende Ansprüche auf Arbeitslosenleistungen informieren lassen. Wenn die Arbeitgeberseite einverstanden ist, kann man auch bei einem anderen Arbeitgeber oder als Selbststän-dige bzw. Selbstständiger Teilzeitarbeit bis zu 30 Stunden wöchentlich leisten.

In Unternehmen mit bis zu 15 Beschäftigten müssen sich die Eltern mit der Arbeitgeberseite über die Teilzeitarbeit einigen; einen Anspruch haben sie nicht nach diesem Gesetz. Auf eine Teilzeiterwerbstätigkeit mit weniger als 15 Wochen-stunden besteht ebenfalls kein Rechtsanspruch.
Die Verringerung der Arbeitszeit kann während der Gesamt-dauer der Elternzeit höchstens zweimal von jedem Elternteil beansprucht werden. Wird während der Elternzeit eine Teil zeittätigkeit vereinbart, gilt diese nur für die Dauer der Elternzeit.
Mit Ende der Elternzeit lebt das Arbeitsverhältnis automatisch in der Form wieder auf, in der es vor der Eltern-zeit bestanden hat.


schau mal hier (dieser text ist von s.67 ff):
http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Presse/audio-download,did=89272.html

die broschüre ist wirklich super, sehr gut zu verstehen ;-)
alles gute!