Muss meine Freude mal eben teilen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von waffelchen 15.04.10 - 08:18 Uhr

Jonathan ist jetzt 2 Monate alt.
Ich wollte immer Stillen, bei Allergien, Asthma und Neuro in der Familie kam für mich nie etwas anderes in Frage.
Im KH klappte das Stillen von Anfang an nur sehr schlecht. Mir taten die Brustwarzen weh, die Milch war blutig, die Hebammen doof. Mit den Stillhütchen hatte ich zwar noch immer sehr starke Schmerzen, aber Jonathan wurde satt.
Zuhause wurden die Schmerzen nicht besser und ich empfand das Stillen mehr und mehr als Pflicht, konnte das nicht genießen, hab sogar überlegt Abzustillen.
Ich hab eisern durchgehalten, obwohl Jonathan durch die Umstellung der Milch vor 2 Wochen fast stündlich an die Brust wollte und mir wieder alles weh tat.

Dann war ich jetzt übers WE bei meinen Großeltern in Berlin und hab mich schon davor gefürchtet, dass nichts klappt mit dem Stillen, aber es lief großartig!

Das Stillen klappt super, ich benutze zwar immernoch Stillhütchen, aber ich fange an, die Nähe und die Zweisamkeit richtig zu genießen.

Anfangs dachte ich mir, dass ich nur 4 Monate durchhalten muss, dann kann ich anfangen abzustillen, das war mein Anker, sonst hätte ich Aufgegeben, aber mittlerweile kommt es mir so seltsam vor, schon in 2 Monaten was anderes als Milch zu egeben, dass ich jetzt schauen möchte wie lange ich stille. Ich lass das einfach mal auf mich zukommen.

Ich freu mich total darüber und rate jedem durchzuhalten. Ich habs ja nicht richtig geglaubt, aber Stillen ist wirklich toll ^^

Beitrag von tanzlokale 15.04.10 - 08:55 Uhr

Hach ja, das kommt mir bekannt vor!! Schön, das Du das Stillen jetzt genießen kannst!

Ich hab auch mit den Hütchen gestillt und paar mal probiert, sie wegzulassen, was das Herzstück gar nicht toll fand... und vor zwei Tagen hab ich´s noch mal gewagt, und: klappt! Anstandslos ... naja, zumindest bis jetzt.

Wieso hat sich denn die Milch umgestellt? Macht sie das immer? Und was tut denn da weh? Bei mir ist die eine Brust nachm Stillen neuerdings auch so seltsam...

Schöne Grüße.

Beitrag von waffelchen 15.04.10 - 09:08 Uhr

Nach etwa 6 Wochen stellt sich die Milch um, das Baby braucht dann andere Nährstoffe und fettere Milch. Ich hab einfach 2 Tage lang weniger Milch gehabt als vorher und auch dünnere, der kleine Mann fand das schrecklich. Dadurch das ich einmal in der Stunde gestillt hab, taten meine Brüste einfach weh. So ein Ziehen und Brennen von innen heraus und die Warzen waren wieder wund.

Beitrag von tanzlokale 15.04.10 - 09:32 Uhr

Ja, so fühlt sich das an, fast schon ein reißender "Schmerz"... anfangs dachte ich, sie zeiht mit der Hand so dolle an der Brust (macht sie auch, das war´s aber nicht).

Aha, dann ist´s ja vlt. das. Danke!