Einzug in die Kirche

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von mamiki2 15.04.10 - 09:30 Uhr

So,gestern abend hatten wir "endlich" unser Ehevorbereitungsgespräch mit unserem Pfarrer.

Er scheint vom ersten Eindruck her auch wirklich nett zu sein,aber doch recht eingefahren.

Als wr unsere Bitte vortrugen,dass wir den Einzug gerne so hätten,dass mein Zukünftiger am Altar auf mich wartet(er hat sich da wirklich drauf gefreut und wollte bisher auch nicht den kleinsten Fitzel sehen was auch nur ansatzweise zum Brautdress gehört) und ich dann halt von meinem "Stief"Vater zum Altar gebracht werde(der sich natürlich auch gefreut hat,weil seine eigene Tochter nicht heiraten möchte),tat der Pfarrer das ganze als "amerikanische Sitte aus den Soaps" ab und meinte das mache man hier in Deutschland überhaupt nicht so.

Nun sind wir beide doch recht enttäuscht,weil es,wenn wir den Pfarrer nicht umbestimmt bekommen beim nächsten Gesppräch,so ablaufen wird,dass wir als Prozession zum Altar gehen werden...also Pfarrer mit den Ministranten,mein Stiefvater und ich,mein Zukünftiger und seine Mutter als Brautführerin und danach unsere Trauzeugen.Alle schön in Reih und Glied,die Männer links,die Frauen rechts.

Dabei weiß ich aber auch von anderen Hochzeiten,dass das sehr wohl geht,dass der Bräutigam vorne auf die Braut wartet...allerdings nur von evangelischen Hochzeiten....liegts vielleicht daran?

Wie macht ihr das/bzw kennt ihr das?

Sorry fürs#bla ist doch etwas länger geworden#schein

Liebe Grüße
Nicole*nur noch 30 Tage...der Countdown läuft*

Beitrag von brummel-baer 15.04.10 - 09:45 Uhr

Deine von Dir gewünschte Variante ist wirklich die angelsächsische, in Deutschland wird es traditionell anders gemacht. Wir ziehen auch zusammen ein, warum soll ich der Braut die Show alleine überlassen ;-)

Beitrag von mamiki2 15.04.10 - 10:06 Uhr

Stimmt,traditionell gibt es ja 3 Varianten des Einzuges,nur mein Verlobter hatte sich so drauf gefraut,dass er mich wirklich erst vorm Altar sieht,dass er nun natürlich doch recht enttäuscht ist(ich natürlich auch,keine Frage;-)).

Vor allem weil wir wissen,dass es auch anders geht,allerdings war das eine Paar Evangelisch und beim andern Paar war er neuapostolisch und sie evangelisch...vielleicht liegts ja daran,dass wir katholisch sind#kratz

So wies dann jetzt geplant ist würde es für mich auch irgendwie gehen und seine Mutter hat schon gesagt,er soll ihr sagen,wann sie wo und wie hin soll und sie macht das dann.

Beitrag von mfmfmfmfmfmfmfmfmfmf 15.04.10 - 10:31 Uhr

Hi,

ich kann euren Frust darüber total verstehen.
Mich würde es auch wurmen wenn der Pfarrer sagt ich/wir sollen so und so in die Kirche einziehen ob wohl wir das garnicht so haben wollen...

Wir werden es auch so machen das mein Freund am Altar auf mich wartet und ich von meinen Brautführer reingebracht werde.
Diese Variante hat uns der Pfarrer sogar selbst vorgeschlagen aber allgemein haben wir ein sehr chilligen Pfarrer obwohl er auch schon ziemlich alt is. #freu

Wir machen das auch nicht so von wegen aller Hollywood Lovestory #augen sondern weil mein Freund so oder so nicht gerne im Mittelpunkt steht und 2tens will er mich auch nicht vor der Kirche sehen.
Und 3tens dieses bla bla von früher die Braut geht von den einen in den anderen "Besitz" hat damit heute garnix mehr zutun und is kompletter Unsinn!

An eurer Stelle würde ich nochmal versuchen mit dem Pfarrer zu reden... ich finde es immer sehr schade wenn der Pfarrer versucht seinen Kopf durchzusetzten nur weil er dies und das nicht gerne mag. :-[
Es ist eure Hochzeit und da finde ich habt ihr selbst zu entscheiden wie ihr in die Kirche einlaufen möchtet.

LG.

Beitrag von erdbeerschnee 15.04.10 - 10:58 Uhr

Hallo,

ich dachte auch immer, es sei "normal" vom Vater zum Altar geführt zu werden aber auch unser Pastor hat uns eines besseren "belehrt". Er sagte zwar, ihm sei es egal, hauptsache ich komme an aber meinte auch, das wir ja durch das Standesamt nunmal verheiratet sind und das dann doch einfach nicht passt !!!

Ich fand es nun für mich perfekt - mein Vater hat mich vor die Kirche gefahren wo der Pastor und mein Mann auf mich gewartet haben, ist dann rein gegangen und ich bin Seite an Seite mit meinem Mann vor den Altar getreten !

Überlegs dir doch nochmal und mach es dann wie du möchtest :-p

Erdbeerschnee

Beitrag von mamiki2 15.04.10 - 11:15 Uhr

Wir sind die ganze zeit am überlegen wie wirs denn nun machen sollen:

laut den Unterlagen vom Pfarrer können wir:
a) der Brautvater führt die Braut zum Altar
eine Brautführerin führt den Bräutigam
b) Braut und Bräutigam werden je von 2 Brautführer/innen geleitet
c) Braut und Bräutigam schreiten gemeinsam zum Altar.

Variante a wäre ja noch in Ordnung,aber mein Verlobter ist mittlerweile total enttäuscht,er meint dann hätte es ja garkeinen Sinn,dass er sich so "weigert" irgendwas was mit dem Kleid zu tun hat vorher zu sehen,er möchte mich wirklich erst in der Kirche auf dem Weg zum Altar sehen.

Wir werden die Nacht vorher ja auch getrennt schlafen.

Und wir hatten uns das halt so gewünscht.

Wir werden auf jeden Fall noch mal versuchen den Pfarrer zu erreichen...wenn es bei anderen Paaren geht,warum soll es ausgerechnet bei uns nicht gehen?#kratz

Beitrag von atlantica83 15.04.10 - 11:58 Uhr

Hallöchen!
Also, Freunde von uns haben es so gemacht, wie ihr es gerne möchtet. Das war auch ein katholischer Gottesdienst, also kann es daran wohl nicht liegen. Ich würde an eurer Stelle nochmal mit dem Pfarrer reden und ihm verdeutlichen, dass es ja eure Hochzeit ist und dass du halt von deinem Stiefvater geführt werden möchtest. Ich denke, dass ist nur Willkür vom Pfarrer.

Wünsche euch ganz viel Glück und eine wunderschöne Hochzeit!

Beitrag von sizilia 15.04.10 - 12:33 Uhr

Ich durfte es auch nicht so machen! Weil ich ja laut Pfarrer schon standesamtlich verheiratet bin seit 2 Jahren und ein ein Kind habe!

LEider hat er das so kurzfristig gesagt, daß auch kein anderer Pfarrer mehr aufzutreiben war; daher MUßTE ich wohl mit meinem Mann in die Kirch einziehen!

War aber auch ganz schön!

Beitrag von mamiki2 15.04.10 - 12:48 Uhr

Das ist soo do**,
wir wollen ja kein"auch ganz schön";-).

Und andere Paare sind ja auch schon ein Jahr und mehr standesamtlich verheiratet und bei denen ging/geht das auch.

Wir werden unseren Pfarrer auf jeden Fall noch mal versuchen umzustimmen.Der Tag soll ja nicht ihm gefallen(ihr wißt schon was ich meine),sondern es soll UNSER Tag werden.

Bei allem anderen lassen wir ja mit uns reden(z.B. Brautstrauss traditionell erst nach der Trauung als 1. Geschenk vom Bräutigam an die Braut- er war wirklich schon fast entsetzt,dass ich mir den Strauß "grob" ausgesucht habe,also so ungefähr wie er werden soll und nicht mein Verlobter).

Wir werden sehen...noch geben wir nicht auf#cool

Beitrag von anyca 15.04.10 - 13:05 Uhr

Ich war schon auf sehr vielen evangelischen und einigen katholischen Hochzeiten (große Familie), aber "Bräutigam wartet vorne" kenne ich nur aus dem Kino.

Ich hätte mir nie vorstellen können, NICHT mit meinem Mann einziehen zu können.

Das mit der Prozession und der Bräutigamsmutter finde ich eine total schöne Idee, wenn ihr den klassischen gemeinsamen Einzug des Brautpaars nicht wollt. Wieso sollte denn nur der Brautvater da einen großen Auftritt haben und die anderen Elternteile nicht - ich denke mal, Du willst nicht wirklich die alte "Vater übergibt unmündiges Wesen an neuen Besitzer" Symbolik?

Beitrag von mamiki2 15.04.10 - 13:29 Uhr

Uns geht es um eine Vostellung von einem Tag,der nach der Geburt unserer Kinder einer der schönsten werden soll...und egal wie,diese Symbolik von"du Frau,du hast nichts zu sagen,hier ist dein Mann und sei schön brav",wäre so oder so gegeben:

Beim Einzug gehe ich(wenn wir als Paar alleine gehen würden) rechts von meinem Zukünftigen Mann,er ist bei mir eingehakt,im Sinne von:"ich gehe freiwillig diesen Weg mit dir".
Nach der Trauung,wenn man sich dann zu seinen Gästen umdreht steht man ja automatisch so:der Bräutigam rechts,die Frau links,die Braut beim Mann eingehakt,frei nach dem Motto"komm schön mit,ich zeig dir mal wos lang geht".(Gestern erst gelernt;-))

Also ist die Symbolik vom "Vater übergibt unmündiges Wesen an neuen Besitzer" in jedem Fall egal.:-p

Beitrag von 010luna010 15.04.10 - 13:58 Uhr

Gebabbel ist das mit dem "Vater übergibt an den neuen Besitzer"... #augen so war es vor keine Ahnung wie vielen Jahren aber das symbolisiert es heut zu Tage schon lange nicht mehr.

Es geht doch einfach nur darum das die beiden es für sich als die schönste und romantischste Variante erwählt haben und der Pfarrer halt mal quer schießt weil es nicht nach seinen Kopf bzw. Vorstellungen geht.
Redet einfach nochmal mit dem Pfarrer wie einige hier schon geschrieben haben.
Ich würde mich auch nicht "vorschreiben" lassen wollen wie ich in die Kirche einziehen soll.
Und zur... Not einfach einen anderen Pfarrer organisieren falls es die Zeit noch zulässt und ihr perdu auch diese Variante besteht.

Viel Glück. #klee

Beitrag von 010luna010 15.04.10 - 13:59 Uhr

mich = mir :-p

Beitrag von anyca 15.04.10 - 15:26 Uhr

"Es geht doch einfach nur darum das die beiden es für sich als die schönste und romantischste Variante erwählt haben und der Pfarrer halt mal quer schießt weil es nicht nach seinen Kopf bzw. Vorstellungen geht. "

Und das stimmt eben nicht! Der Pfarrer entscheidet das nicht nach persönlichem Geschmack, sonst müßte er ja auch bei Brautkleid, Blumenschmuck etc. etc. mitreden. Der Grund, daß viele Pfarrer die "Vater führt Braut zum Altar" Variante ablehnen, IST ja gerade die "Frau als Eigentum" Symbolik, die nicht dem christlichen Eheverständnis entspricht.

Beitrag von sunny-1984 15.04.10 - 16:04 Uhr

Bei uns war die Pfarrerin auch nicht so begeister darüber das ich mit meinem "Stief"Papa zum Altar geführt werde.
Uns war das aber egal... unsere Hochzeit... unser Wunsch.

Wir haben es dann auch so gemacht.
Getrennt geschlafen und mein Mann hat mich dann erst vor dem Alter gesehen (die Fotografenbilder haben wir zwischen Kaffee und Abendessen gemacht).
Vorallem war es für meinen Dad schön, weil ich 1 Woche vor unserer Hochzeit notariell Adoptiert wurde, er mein Trauzeuge war und mich zum Alter führen durfte.

wenn ihr denn Wunsch habt, setzt ihn durch!!!

Die Pfarrerin war auch über unseren Gospelchor nicht begeister und meinte max 3 Lieder. Dafür hät sich das ganze aber nicht rentiert und wir haben 5 Lieder durchgedrückt.

Lg Sunny

Beitrag von merline 15.04.10 - 16:20 Uhr

Also mein Mann hat vorne gewartet, er wollte es selbst so. Und das war eine katholische Trauung! Eigentlich sollte dann mein Papa mich reinbringen, aber der ist leider nach der SA-Trauung umgefallen #heul daher ist mein Patenonkel eingesprungen. :-) Altmodisch hin oder her, gerade bei Hochzeiten gilt: Macht, was euch gefällt! Hauptsache, ihr BEIDE wollt es! Gäste, Pfarrer oder Meinungen bei Urbia sind völlig unwichtig!

LG Merline

Beitrag von cedric2006 15.04.10 - 16:29 Uhr

Wir wohnen auch in Deutschland und mein Vater wird mich zum Alter führen, wo mein Mann wartet...#verliebt Fragt doch einfach mal bei einem anderen Pfarrer nach! In einer Gemeinde gibt es immer mehrere Pfarrer!

Wünsche dir viel Glück!#pro

Beitrag von mamiki2 15.04.10 - 17:17 Uhr

Sollte "unser" Pfarrer sich weiterhin "weigern" werden wir das wohl tun müssen,also nen anderen Pfarrer suchen,haben dafür aber auch nur noch 30 Tage Zeit.

Unser Problem ist nur die Zusamenschliesung von vier Gemeinden und dann nur noch drei Pfarrern,die alles unter sich "aufteilen" müssen.

Aber wir werden es weiter versuchen und dann auch irgendwie geregelt riegen,so oder so.

Und danke für eure Antworten;-)

Liebe Grüße
Nicole

Beitrag von lilie684 15.04.10 - 20:47 Uhr

Hallo,

wir haben vor 5 Jahren auch katholisch geheiratet und mein Mann hat vorne vor dem Altar auf mich gewartet. War vom Pfarrer her überhaupt kein Problem. Selbst bei meiner Cousine nicht, wo der Pfarrer noch sehr altmodisch war - wie z.B. getrennte Wohnungen bis zur Ehe!

Gruß L.

Beitrag von anyca 16.04.10 - 10:51 Uhr

"Selbst bei meiner Cousine nicht, wo der Pfarrer noch sehr altmodisch war - wie z.B. getrennte Wohnungen bis zur Ehe!"

Na, DA paßt es ja auch irgendwie noch, weil die Braut dann wirklich erst mit der Hochzeit zum Bräutigam "zieht".

Aber jahrelang zusammengelebt, womöglich schon Kinder, da wirkt "Jungfrau wird vom Elternhaus zum Ehemann gebracht" eher lustig :-p

Beitrag von sabrina0409 20.04.10 - 21:42 Uhr

Bei uns war es so das mein Mann am Altar auf mich gewartet hat. Mein Vater hat mich zum Altar geführt, weil mein Mann und ich es so wollten.
Ich finde es schade das Euer Pfarrer euch da keine freie Hand lässt, denn es ist doch Eure Hochzeit und die sollte so verlaufen wie ihr es euch wünscht.

Redet noch mal mit ihm vielleicht lässt er sich ja umstimmen