Das LEIDIGE Thema mit den Geburtstag-Gegen-Einladungen!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von leoni68 15.04.10 - 10:36 Uhr

Hallo,

ich habe eine Frage, ich weiß nicht so recht wie ich das bewerten soll.

Mein Kind hat vor einiger Zeit die erste Geburtstagsparty gefeiert. Leider wurden sie von einigen nicht zurück eingeladen. Wir wohnen noch nicht sehr lange hier und viele Kinder im Kiga kennen sich quasi schon von Geburt an.

Wie sind da eure Erfahrungen?

Werden eure Kinder, wenn sie wem zum Geburtstag einladen zurück eingeladen?

Wenn nein wie verhaltet ihr euch dann?
Und vor allem wie geht es euch dann damit?

danke im voraus für eure Antworten, ich bin grad an diesem Thema dran, ich weiß man darf das nicht überbewerten in diesem Alter, trotzdem zwickt es irgendwie bei mir :-(

lg
Leoni

Beitrag von sillysilly 15.04.10 - 10:46 Uhr

Hallo

also ich erwarte NIE eine Gegeneinladung und vermittle das immer meinen Töchtern.

Ich weiß wie furchtbar wichtig diese Geburtstagseinladungen für Kinder sind, sind ja quasi ein Spiegel des Standes in der Gruppe

ABER

erstens kann man oft nicht jeden Einladen den man mag, weil der Platz gar nicht da ist - oder der Geburtstag ausartet

zweitens mögen sich Kinder den einen Tag, mögen sich den anderen Tag nicht, lieben sich dann wieder und Streiten dann

drittens soll mein Kind die Kinder einladen, die ihr gerade sehr wichtig sind, und das stehe ich auch den anderen Familien zu.

viertens möchte ich, daß meine Kinder eingeladen werden weil man sie mag und nicht nur weil wir sie eingeladen haben.
Kinder die "nur" eingeladen wurden, weil es der Anstand verlangt hatte, sind oft dann am Geburtstag auch zweite Wahl. Und das ist für das Kind viel schlimmer.

fünftens- vielleicht gibt es einen Grund warum meine Tochter nicht eingeladen wurde, vielleicht war sie ja auch nicht so nett zur Zeit


Wenn meine Tochter nicht eingeladen wurde und es ihr etwas ausmacht, versuche ich möglichst bald ein Treffen mit dem Kind aus zu machen. So freut sie sich auf einen normalen Besuch.

Ich habe ein bißchen ein Problem mit dieser Erwartungshaltung die schon auf Kinder ausgeübt werden, bwz. auf Freunde etc.


Früher haben Kinder auch zusammen gespielt, sich gestritten, vertragen, geschlagen, geliebt ...... und heutzutage fühlen sich die Mütter viel zu sehr selbst betroffen.
Oft mischen sich Mütter ein und dann wird es erst richtig kompliziert, denn die Kinder vertragen sich schon längst wieder, aber die Mütter sind anders weil sie sich geärgert haben.


Bin da aber auch durch meinen Beruf etwas anders geprägt

Spreche mit meine Töchtern auch darüber, verstehe wenn sie traurig sind .... aber ich denke es ist auch eine Vorbereitung auf das kommende Leben.
In der Schule geht es ganz anders ab, und Kinder die nie vorher ein soziales auf und ab erlebt haben, werden echt aus der Bahn geworfen.

Verletzen würde es mich nur bei zwei, drei sehr guten Freunden meiner Kinder mit denen wir aber wöchentlich Kontakt haben, und ich mit den Müttern befreundet bin. Da wäre ich auch traurig, aber nicht nachtragend.

Grüße Silly

Beitrag von sanne2209 15.04.10 - 12:02 Uhr

Du hast vollkommen recht!
Dem ist nichts hinzuzufügen!

Sanne

Beitrag von binnurich 15.04.10 - 10:46 Uhr

bei uns wird eingeladen, wer eingeladen wird, wir sind nicht auf Einladungstausch aus.

Auserdem ist das mit den Einladungen so eine Sache...

meine Tochter wurde von ihrer Kigafreundin nicht eingeladen, bzw. die Mutter hat die Einladung verschwinden lassen und ihrer Tochter gesagt, dass meine Tochter lt. meiner Aussage nicht kann. Das ganze deshalb, weil die andere Kiga-Freundin eine Mutter hat, mit der ich mich gut verstehe, die beiden anderen Mütter aber nicht miteinander können.... Kindergarten eben... hat letztendlich nichts mit mir und meiner Tochter direkt zu tun sondern mit nicht ausgelasteten Hausfrauen ;-)

Lade ein, wen ihr einladen wollt und geht dahin wo ihr eingeladen seid.
Grämt euch nicht und sucht nicht nach Ursachen für ausbleibende Einladungen, Gründe dafür sind nicht immer logisch.

Beitrag von loeckchen_2004 15.04.10 - 10:48 Uhr

Ein Kind hat Geburtstag und läd Freunde ein, die bringen als Dankeschön für die Einladung ein Geschenk mit und damit ist das Thema erledigt.

Ich finde nicht das ein Kind das auf einen Geburtstag eingeladen war, den ehemaligen Gastgeber dann auf seinem Geburtstag einladen muß.

Bei Kinder ändern sich die Freundschaften öfter mal von daher fände ich es nicht richtig wenn ein Kind ein anderes Kind einladen müßte den dieses andere Kind würde sich dann wahrscheinlich bei der Feier ausgeschlossen fühlen und hätte auch keinen Spaß.

Warum ladet ihr nicht immer mal wieder ein Kind mittags zum spielen ein, damit deine Tochter Freunde findet?

Beitrag von sternchen718 15.04.10 - 10:49 Uhr

Hallo

grundsätzlich verstehe ich dein Problem aber mal ehrlich ich würde das jetzt nicht so überbewerten.

Wir sind auch nicht immer zurück eingeladen worden und das meist aus dem Grund das es sonst zu viele Kinder auf so einer Party werden.

Meine durften immer max. 6 Kinder einladen weil ICH nicht mehr ertragen kann. Und bei einer Bekannten die gar nicht so viel Platz hatte waren es immer nur drei Kinder.

Wenn dann das Kind gefragt wird wenn es einladen will kommen immer die Kinder zuerst die gerade heute toll mit ihnen im Kiga gespielt haben.

Also nur die Ruhe nur weil dein Kind nicht zurückeingeladen worden ist heiß das noch lange nicht das es nicht gemocht wird.

LG
Corinna

Beitrag von josephine2003 15.04.10 - 10:58 Uhr

Meine Kinder laden ein wen sie wollen und ich bin immer dafür, dass andre es auch so halten.

Es gibt nichts schlimmeres als wenn Kinder gezwungen sind Gäste zu haben nur weil man mal eingeladen wurde.

Abgesehen davon hatten meine Kinder in der Regel auch meist mehr Freunde (und auch mehr Einladungen anderer übers Jahr) als sie letztendlich einladen durften.

Beitrag von miau2 15.04.10 - 11:04 Uhr

Hi,
ich werden von keinem Kind, das mein Großer zu seinem Geburtstag einläd eine Gegeneinladung erwarten.

Er selbst war bisher "nur" auf einem eingeladen, und dieses Kind steht eh ganz weit oben auf seiner Liste.

Selbst das Kind, das er von allen Kindern am längsten kennt (schon lange vor dem KiGa) will er nicht einladen.

Es ist SEIN Tag und SEINE Sache. Ich würde ihm da höchstens reinreden, wenn er statt 4 14 Kinder einladen will, aber nicht bei der Auswahl seiner "Freunde".

Gegenleistungen für Einladungen erwarte ich nicht.

viele Grüße
Miau2

Beitrag von amaramay 15.04.10 - 11:06 Uhr

Hallo, mein Sohn ist letzten Monat 6 Jahre alt geworden und wir wollen nächste Woche den Kindergeburtstag nachfeiern. Er war im letzten Jahr auf 16!!!!!!!!! Kindergeburtstagen von seinen Kindergartenfreunden eingeladen. Er darf sich 6 Kinder einladen. Ich kann leider nicht alle zurück einladen- so gerne ich auch würde.

LG D.

Beitrag von braut2 15.04.10 - 11:07 Uhr

Kann ich irgendwie verstehen :-) Aber meist kommt es eh anders als man denkt/will ......
Meine Tochter hat in ein paar Wochen Geburtstag. Ihre beste Freundin aus dem Kiga ist selbstverständlich eingeladen. Dann haben wir Glück, denn Helenas Freunde sind vor allem die Kinder unserer Freunde ;-)
Und dann gibt es 2 "Freundinnen" von Helena, die ich nicht so gern sehe #schein, die sie aber einladen würde. Allerdings heute GERN und morgen NICHT SO GERN ;-) Ich hoffe, daß ich den NICHT SO GERN-Tag erwische wenn wir einladen #hicks

Aber wir sind auch schon auf nen Geburtstag nicht eingeladen worden obwohl das Mädchen bei uns eingeladen war.
Is halt so. Ich denk da kurz drüber nach, dann ists aber wieder gut, weil wir echt genug Freunde um uns rum haben #schwitz

Beitrag von line81 15.04.10 - 11:35 Uhr

Hallo,

also ich habe das Problem in gewisser Weise auch - nur ist es bei uns so, dass mein Sohn bei fast allen Kindern seiner Gruppe eingeladen wird. Das macht dann schon mal gute 7-8 Geburtstage im Jahr #schwitz Er ist sehr beliebt und auch sehr Pflegeleicht, was wahrscheinlich auch der Grund ist... Außerdem muss ich sagen, dass jeder Geb. wo er nicht eingeladen ist mir bares Geld spart #freu

Ich sage bei jeder Einladung die wir bekommen von vornherein schon den Müttern, dass wir "nur" 3 Kinder einladen werden. Wer das ist ist allein mein Sohn seine Entscheidung. Fest steht das er dadurch halt nicht alle zurück einladen wird... Bis jetzt habe ich auch nur Verständnis bekommen und auch wenn nicht, dann kann ich es nicht ändern.

Demnächst geht er auch wieder und die haben 6 Kinder #schock eingeladen (alle 3-4 Jahre alt) und wollen auch noch meinen Kleinen Sohn (1 1/2) mitnehmen.

Ich verstehe es nicht und mir wär es zuviel.

LG Line

Beitrag von turmmariechen 15.04.10 - 11:44 Uhr

Ich versteh schon, dass Du es "irgendwie doof" findest. Aber ich mache es auch so, dass nur die Kinder entscheiden und die Anzahl ist begrenzt. Mein Großer wird bald 8 . Wir möchten ins Kino. Da kann er nicht unendlich viele Kinder einladen. Da er oft eigeladen wurde gibt es viele, die nun keine Gegeneinladung bekommen. Das ist nunmal so...eine dieser Mütter hat mich angesprochen warum ihr Sohn keine Einladung bekommen hat und das fand ich schon befremdlich. Daraufhin erzählte mir das Kind dann noch, dass die Mutter sagte, es dürfe nur Kinder einladen die ihn auch einladen...naja das geht mir zu weit.

Beitrag von schnuffelschnute 15.04.10 - 11:45 Uhr

Hallo!

Wenn ich für jede Einladung, die mein Kind bekommt, das jeweilige Kind einladen müsste, hätte ich nächsten Monat rund 20 Kinder hier rumhüpfen.

Nein, ich erwarte keine Gegeneinladung.

Gruß

Beitrag von ichclaudia 15.04.10 - 11:50 Uhr

Hallo,

ich gehöre auch zu den Leuten die KEINE Gegeneinladung erwarten. Mein Sohn darf zu seinem Geburtstag die Kinder einladen, mit denen er gern seinen Geburtstag feiern/verbringen möchte, aber ich zwänge ihm nicht auf, nach dem Motto und bei xy warst du ja auch eingeladen #bla

Im Endeffekt laden wir dieses Jahr 7 Kinder ein, er selbst war im letzten Jahr auf 12 Geburstagen eingeladen..Er möchte nun jedoch nur 5 Gegeneinladungen aussprechen und 2 Kinder einladen, bei denen er auch nicht war.
Aber das muss er auch alleine wissen ! Es soll schließlich für ihn ein schöner Tag werden, nicht für irgendwelche Mütter, die sonst traurig sind, weil ihr Kind nicht dabei ist...

LG Claudia

Beitrag von muckel1204 15.04.10 - 12:22 Uhr

Wir erwarten auch keine Gegeneinladung und hatten auch jemanden eingeladen, der ihn nicht auf der Liste hatte. Ich lade die Kinder ein, die mein Sohn sich gerne wünscht und gehe nicht nach Einladungen.
Warum sollte man auch jeden einladen, der meinen Sohn eingeladen hat, stell dir mal vor dein Kind hat im November Geburtstag und war vorher bei 12 Kindern zum Geburtstag eingeladen, na dann Prost Mahlzeit wenn ihr 12 Kinder zum Geburtstag da habt......

Entspann dich aufregen ist da völlig unangebracht.

LG Carina

Beitrag von twins 15.04.10 - 13:16 Uhr

Hi, wenn es ein "einmaliger" Geburtstag oder eine einmalige "andere" Einladung ist, sehe ich auch keinen Zwang.

Nur ist es bei uns so, das alle Kinder sofort "hier" schrein, wenn wir Geburtstag, Faschingsparty, Sommerparty, Kuchen-Back-Party, etc. geben oder sonstige Einladungen aussprechen.
Dagegen werden unsere (Zwillinge) fast nie eingeladen, auch selten zum Spielenachmittag. Naja, die Eltern sind froh, wenn die Kinder immer bei uns sich#schwitz - ist mir auch egal, denn dann weiß ich, das unsere Spaß haben und gut aufgehoben sind. Und wir machen sehr gerne Partys.

Nur, wenn dann eine Mama sagt, das sie meine Tochter nicht einladen kann, da ihre Tochter schon 13 (!) Freundinnen eingeladen hat - nee - da habe ich kein Verständnis mehr dafür. Ständig ihre Tochter bei uns abgeben aber im Gegenzug keine andere Einladung aussprechen....

Unsere Kids (4) fragen schon immer, warum sie nicht zu X oder Y zum Spielen oder auf den Geburtstag dürfen. Da fallen mir auch irgendwann keine Ausreden mehr ein, die die Kinder auch verstehen und ohne ein Tränchen auch schlucken.

Ich finde, als Elternteil sollte man auch ein bißchen auf die Kinder einwirken. Sind das wirklich Freunde, die mein Kind einlädt oder nur "vorrübergehende Ich -mag-Dich-Kinder". Ich kann nicht echte Freunde, mir denen sie ständig unterwegs sind vor den Kopf stoßen, nur weil sie gerade für ein paar Tage mit anderen Spielen und sonst nicht.

In unserer Nachbarschaft haben wir tolle Kinder. Die melden sich im Sommer, wenn das Trampolin, Schwimmbecken, etc. ausgebaut ist, klingeln jeden Tag und wollen auf einmal miteinander spielen. Sobald das wetter schlecht ist oder im Winter, ist man aufeinmal komplett abgeschrieben. Sind das echte Freunde, was man unterstützen muss?

Meiner meinung ist das ein Thema, wo man wirklich mal hinschauen soll, wie man sich hier richtig verhält.

Grüße
Lisa

Beitrag von jessi273 15.04.10 - 13:20 Uhr

hey,

mein sohn sagt selber, wen er auf der party haben möchte und wen nicht. wenn da jemand ist der ihn eingeladen hatte und den er aber nicht auf seiner party haben möchte kann ich ja auch nix machen. genau so sind diesmal kinder dabei, auf deren party er nicht war. was soll´s. sind halt kinder, die kennen keinen anstand. freunde hat er jedenfalls genug;-)

*lg*

Beitrag von schullek 15.04.10 - 13:58 Uhr

hallo,

ersteinmal überlasse ich es meinem sohn so gut wie immer selbst, wen er einladen möchte. er bekommt ne zahl und dann entscheidet er wers sein wird. das bedeutet dann aber auch, dass er kinder nicht einladen kann udn wird, zu denen er eingeladen war und ich finde das auch völlig in ordnung. es ist sein geburtstag, er entscheidet über die gäste und lebt dann mit den konsequenzen. und da viele eltern so denken wie ich, gibts auch meist keine konsequenzen.
kommt es doch einmal vor, das ein kind beleidigt ist oder traurig, dann muss er das eben bestehen.
natürlich farg ich ihn auch rechtzeitig, wer es sein wird und wenn er seinen besten freund nicht einladen will aus irgendwelchen gründen hake ich auch nach und meine: wirst du das vielleicht bereuen. würde er aber partout nicht wollen, dann wär das so.

wie macht ihr es denn? wieviele gäste darf dein kind einladen? egal wieviele? dann hättet ihr nicht das problem jemanden wegen der gästezahl ausschließen zu müssen.
ich dagegen feiere keinen kindergeburtstag im Alter meines Sohnes (4) ohne eltern mit mehr als 4 kindern. 4 ist mein oberlimit momentan.
wenn du aber ein limit hast und dein kind wurde öfter eingeladen, was machst du dann?

oder was machst du, wenn dein kind ein bestimmtes kind, bei dem es selber war, nicht einladen möchte, zwingst du es dann?

lg

Beitrag von mel-t 15.04.10 - 14:03 Uhr

Mein Kind läd ein, wen es mag, egal ob dieses Kind uns auch eingeladen hat oder nicht. In der Regel wird sie mehr eingeladen, als ich gewillt bin einzuladen.... (letztes Jahr war sie auf zehn Geburtstagen). Find aber dieses hin und her albern, Kinderfreundschaften ändern sich auch oft.

Mfg
Mel-t

Beitrag von loonis 15.04.10 - 19:25 Uhr




NEIN.
Ich finde diese Gegeneinladerei echt schwachsinnig ...
Freundschaften etc.,das ändert sich in dem Alter noch
oft .
Wir erwarten nie eine Gegeneinladung.

LG Kerstin

Beitrag von yamyam74 16.04.10 - 21:17 Uhr

Wieso sollten sie?
Mein Kind lädt die Kinder ein, die es möchte. Er wird auch oft eingeladen, aber auch nicht unbedingt von denen, die er eingeladen hat. Und umgekehrt ist es genauso.