Verordnung wg. Logopädie....wie solls weitergehen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tunez 15.04.10 - 10:43 Uhr

Hallo!

Ich bin etwas ratlos... Also mein Kind macht seit Mai 09 Logopädie. Soweit hat alles immer geklappt, pro Rezept gibt es ja 10 Termine a 45 Min., bisher geht sie 1-2x wöchentlich...

Nun ist es so gewesen, dass ihre Hausärztin kein weiteres (Folge-) Rezept mehr ausstellen kann/mag.
Hatte das am Montag erfahren. Weil ich eben auch ein neues Rezept brauchte.

Meine Krankenkasse hat mir dann gesagt, dass ich auch eins über den HNO bekommen kann, aber so ohne ärztliche Verordnung würde es nicht gehen. Denn die Sprechstundenhilfe vom Kinderarzt meinte, ich könne mir sonst eine Kostenübernahme von der Kasse holen. Aber das geht ja nun nicht.

So..nun war ich heute früh gleich beim HNO mit meinem Kind und ich habe erstmal eine Verordnung bekommen allerdings hat es sich für mich so angehört, als wenn dies die Einzigste wäre.... "ich geb Ihnen nochmal ein Rezept mit" ....

Was mach ich denn, wann die 10 Termine auch rum sind? Dann darf mein Kind die Therapie nicht weitermachen!?
Ich muss mindestens bis August überbrücken denn ab da geht es in einen Sprachheilkindergarten wo die Therapien mit drin sind... aber bis dahin??
Was soll ich tun?

Beim SPZ habe ich auch schon angerufen, die vergeben erst Termine in einem halbem Jahr!!
Gut, so zur Kontrolle nicht schlecht aber dann brauche ich auch keine Verordnung mehr von denen!

Bringt es was, den Kinderarzt zu wechseln? Vermutlich auch nicht, oder!? Der wird mich doch sicher fragen, ob es schon Logopädie gab....usw.
Hatte da nur dran gedacht, weil ich mit der Kinderärztin seit langem auch nicht so richtig "warm" werde....

Danke Euch fürs Lesen u. Antworten und schönen Tag!!

LG

Beitrag von moisling1 15.04.10 - 10:50 Uhr

darf ich fragen wie viele verordnungen du hattest!
denn ich bin der meinung so kenn ich das von meinen brüdern das nach ein paar verordnungen ein halbes viertel jahr pause ist und dann geht s wieder los

Beitrag von tunez 15.04.10 - 10:57 Uhr

Das habe ich auch schon mal hier gelesen, mit der Pause...
Ich weiss nicht genau, wieviele Verordnungen das schon insgesamt waren. Wenn man's hochrechnet von Mai letzten Jahres an... kommt man vielleicht so auf so 8 ? wie gesagt, genau weiss ich es nicht...
Dann sollen wir einfach pausieren? Aber ist das nicht von Nachteil für mein Kind? Hmm.....

Beitrag von moisling1 15.04.10 - 11:02 Uhr

frage doch am besten die logopädie eigentlich sagen die wann pause ist!

Beitrag von tunez 15.04.10 - 11:13 Uhr

Ja, naja, sie meinte, dass sie es schon empfehlen weiterzuführen! Das ist es ja...
Aber danke fürs Antworten!

Beitrag von th.mm. 15.04.10 - 11:53 Uhr

Hallo,

Kinderarzt wechseln! Bringt was! Vielleicht sich vom Logopäden oder Kindergarten einen empfehlen lassen.
Bin auch niemand der ständig wechselt, aber ich hab das nach langen bedenken auch mal gemacht und es hat was gebracht.

2. Tipp Du mußt doch irgendwelche Tests gemacht haben um dein Kind im Sprachkindergarten unterzubekommen. Mach davon kopien vieleicht auch eine Bescheinigung des Sprachkindergartens, daß die Probleme so schwerwiegend sind, daß dein Kind in den Sprachheilkindergarten geht.
Gib deinen Neunen KiArzt soviel bescheinigungen und bestädigunen wie es nur irgendwie geht.

3. Telefoniere nochmal mit der Krankenkasse, vielleicht geben sie dir auch schriftlich eine Bescheinigung, daß sie nach beurteilung durch den Kinderarzt auch die Möglichkeit haben die Behandlung "Außerhalb des Regelfals" zu übernehmen.

Wenn der KiArzt dir ein neues Rezept ausstellt muß er ankreuzen "Außerhalb des Regelfalls" Und dies später auch bei der Krankenkasse begründen, dies kann er natürlich am besten, wenn ihm viele Schriftliche Unterlagen von anderen vorliegen. Bedenke, wenn die Krankenkasse im nachhinein sagen würde, daß dieser Fall nicht ausreichend begründet war, verlangen sie die Kosten von deinem KiArzt zurück. Deshalb sind Ärzte da vorsichtig. Also beschaffe Ihm viele Bescheinigungen.

4 Wenn alle stricke reißen gibt es auch noch die Frühförderstelle der Städte, die können so was auch ausstellen, doch da kannst du nicht bei deinem Logopäden bleiben sonder mußt einen Ihrer Logopäden nehmen. Anders zahlt es die Krankenkasse nicht.

Hoffe ich konnte dir ein paar Tips geben. Mein Sohn ist seit einem Jahr Sprachheilkindergarten und wird ab 09 in die Sprachheilschule gehen. Es ist mit viel arbeit verbunden, aber es lohnt sich. Allein in diesem 1/2 Jahr jetzt hat er wahnsinnige Fortschritte gemacht.

Liebe Grüße

Martina

Beitrag von tunez 15.04.10 - 13:37 Uhr

Oh, vielen Dank für Deine ausführliche Antwort!

Ja, man hat immer so Bedenken mit Arzt wechseln, zumal man sonst da schon lange war seit kleinauf halt und man denkt, der Arzt kennt das Kind schon gut. Aber eigentlich Unsinn... werde mich mal umhören und dann einen Termin ausmachen... Bringt ja so nichts! Fühle mich da auch immer wie unter Fittiche, so unter Kontrolle, nach dem Motto, ich würde nichts für mein Kind tun, ganz komisch...weiss gar nicht wie ich das ausdrücken soll.

Unterlagen habe ich, ja - und im Januar war ich auch mit ihr zur Kontrolle, Tests, alles ging über 2 Std. lang.
Da kam dann natürlich auch ein Brief. Auch an den behandelnden KiArzt...
Der neue Arzt kann ja dann alles anfordern vom Alten, aber trotzdem werde ich natürlich alle möglichen Unterlagen mitnehmen.

Freut mich, dass Dein Sohn so gute Fortschritte gemacht hat! Ich bin eigentlich auch voller Zuversicht, dass sie es packen wird und es bergauf geht - so erging es uns mit der Logopädie ja eigentlich auch!

LG