Grundstück mit Erbpachtzins

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von palmenblatt 15.04.10 - 11:58 Uhr

Huhu,

habe eine Frage:

Könnt ihr mir Tipps geben, auf was man bei einer Erbpacht achten muss?

Wir hätten die Möglichkeit ein Haus zu kaufen, aber das 1145qm große Grundstück als Erbpacht! Die Möglichkeit eines Kaufes für 40 Euron pro qm besteht...Wenn die Bank allerdings aufgrund des Preises "nein" sagt, wäre hat noch die Möglichkeit der Pacht...Also, auf was muss ichbesonders achten!

-Pachtlänge ist mir klar(also sollte schon die "üblichen" 100Jahre sein)-muss aber erst noch am Sonntag erfragt werden....

Sonst: Das die Pacht angehoben werden kann-ok! Auch wenn man dies vertraglich geregelt hat,das der Jahresbetrag fest ist? Und wird der VErtrag neu aufgestellt?-Oder läuft derbestehende weiter?

LG palmenblatt

Beitrag von gg82abt 15.04.10 - 12:06 Uhr

Hi,

kurze Frage warum ausgerechnet eine Erbpacht? Wäre das innerhalb deiner Familie?
Wenn nein Finger davon lassen.
Denn es gehört einem ja dann "nur" das Haus und nicht das Gründstück dazu. Was passiert wenn die Pacht mal ausläuft und nicht mehr verlängert wird? Was passiert dann mit dem was der Pächter dort gebaut hat auf seine Kosten?

Beitrag von fernweh123 15.04.10 - 12:47 Uhr

Hallo Palmenblatt,

wir bauen dieses Jahr auf einem Erbbaupachtgrundstück.
Die Länge beträgt (wie du ja schon beschreibst) 99 Jahre.
Bei uns ist das im Notarvertrag superkompliziert geregelt, was passiert, WENN der Vertrag dann nicht verlängert werden sollt (was lt. Gemeinde eigentlich NIE vorkommt). Dann müssten die uns Entschädigungszahlungen fürs Haus leisten... Es kommt aber ehr vor, dass man später das Grundstück doch noch zum Kauf angeboten bekommt.
Für uns liegt der Vorteil ganz klar auf der Hand: wir brauchen das Grundstück momentan nicht mit zu finanzieren, bekommen aber später evtl. die Möglichkeit es doch noch zu kaufen. Ok, man hat dann schon die ganze Pacht gezahlt :-(, aber wenn ich bedenke, dass wir sonst evtl. gar nicht bauen hätten können... ;-)
Der Jahresbetrag der Pacht ist fest (bei uns 2,50 Euro pro qm pro Jahr), aber es gibt einen sog. VPI (Verbraucherpreisindex). Wenn der sich um mehr als 10 % erhöht, würde sich unsere Pacht entsprechend anpassen. Die können also nicht willkürlich sagen, ab nächstem Jahr kostet die Pacht XY Euro. Wir haben ein Bsp. anhand der letzten Jahre bekommen (von wann bis wann der 10 % zum steigen gebraucht hat) und haben es für uns entschieden, das das ok ist. Was sollen wir auch sonst tun ;-)
Frag doch einfach nach, ob wie das bei euch geregelt ist.

Wenn du noch Fragen hast, gerne über meine VK

Andrea

Beitrag von wemauchimmer 15.04.10 - 12:55 Uhr

Ist denn das Grundstück mit 40€/qm überteuert? Wenn nein, wieso sollte die Bank dann "Nein" sagen, es würde ja mit zur Besicherung des Kredits beitragen.

Ich würde es - sehr lange Pachtfrist vorausgesetzt - mal so betrachten: Für den Kaufpreis müsstest Du etwa 100€ Zinsen pro Monat aufwenden (schöngerechnet, in der Annahme, Du kannst sie ein bisschen runterhandeln und so). Jetzt kommt es doch drauf an, wie hoch die Erbpacht im Vergleich zu diesen 100€ ist:
- Höher => auf keinen Fall machen
- Deutlich niedriger => unterm Strich könnte es eine gute Entscheidung sein, vergiß aber nicht den erhöhten Wertverlust des Hauses (Wiederverkaufswert sinkt, je kürzer Restzeit).

Zu den vertraglichen Fragen (Pachterhöhung) kann ich nichts sagen.
LG

Beitrag von lisasimpson 15.04.10 - 13:23 Uhr

hallo!

Wir haben auch ein solches grundstück.
Ist halt die frage was ihr wollt und was euch wichtig ist:

Ich denke fragen wie: kann ic hdas haus darauf evtl. auch mal vermieten, kann ich das grundstück nachträglich kaufen oder die höhe des zinses ist natürlich entscheidend.
je nachdem was da für euch wichtig ist.

Unser haus ist 2000 gebaut worden- wenn die erbpacht abläuft werden unsere Kinder 93 bzw. 92 jahre alt sein.
ich denke, bis dahin hatten sie genug zeit, sich zu überlegen, was sie damit machen wollen. Und falls sie dann doch raus müssen, können sie sich von der ablöse hoffentlich noch ein paar nette jährchen im altenheim machen:-p

also wie gesagt- nachde ich nicht vor habe noch so lange zu leben ists mir wurscht!

lisasimpson