15.04.2009, 13:15 Uhr - Kathleens Geburt vor genau einem Jahr

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von nightwitch 15.04.10 - 14:02 Uhr

Hallo,

ich denke, es ist mal an der Zeit, dass ich meinen Geburtsbericht verfasse ;-) Vielleicht liest ihn ja doch noch die ein oder andere - würde mich jedenfalls freuen.

Nachdem ich eigentlich eine recht schöne Schwangerschaft hatte (zwar wieder mit Schwangerschaftsdiabetes), bekam ich am 09.April 2009 (Gründonnerstag) den ersten Dämpfer.
Morgens hatte meine Mutter und meine Tante Leandra abgeholt. Sie sollte die Osterfeiertage bei meiner Mutter verbringen.
Mein ausgerechneter ET war der 22.04.09.

Am Donnerstag hatte ich nachmittags noch einen Termin bei meinem Frauenarzt. Leider waren die Eiweißwerte wiedermal erhöht und zusätzlich hatte ich einen deutlich erhöhten Blutdruck (der Rest der Schwangerschaft war mein Blutdruck IMMER ideal).

Aufgrund der bevorstehenden Feiertage, der Schwangerschaftsdiabetes und leichten Wassereinlagerungen (und weil mein Arzt immer besonders vorsichtig ist), hat mich mein FA noch am gleichen Tag ins Krankenhaus eingewiesen - Verdacht auf Schwangerschaftsvergiftung #schock#schmoll

Ich war natürlich alles andere als begeistert. Zum einen, weil es mir jetzt doch etwas schnell ging (ich hatte ja eigentlich noch gute 2 Wochen), wir unser freies Wochenende nochmal geniessen wollten #schein und ich Krankenhäuser sowas von überhaupt nicht leiden kann..

Übel gelaunt bin ich also Abends noch mit meinem Freund ins Krankenhaus gefahren.
Klar, an dem Tag lief nichts mehr großartiges. Mein Blutdruck wurde mir alle paar Stunden gemessen und war immer optimal.
Da die nächsten Tage Feiertage bzw Wochenende waren, kann man sich vorstellen, dass nicht wirklich was aufregendes passiert ist.

Urin- und Blutproben sowie Blutdruckmessen, sowie einmal am Tag einen kurzen Ultraschall bzw 2x CTG.

Mindestens ein Wert bei der Urin/Blutuntersuchung war eigentlich immer zu hoch bzw grenzwertig, gingen aber langsam zurück.
Am Montag morgen hiess es dann: wenn die Werte heute und morgen früh noch in Ordnung sind, können Sie nach Hause

Ich muss gestehen, ich habe auch ganz schön Druck gemacht. Alle Untersuchungen hätte auch mein FA machen können (also ab Dienstags), dafür hätte ich also nicht im KH bleiben müssen.

Aber, es kam wie es kommen sollte: Dienstag morgen (14.04) waren die Werte wieder erhöht. Ich sollte also bleiben.

Da ist mir der Kragen geplatzt. Ich habe zu der Assistenzärztin gesagt, dass die schlechten Werte höchstwahrscheinlich ja auch nicht gut für das Kind sind und ich verlange, dass IRGENDETWAS gemacht wird. Oder aber, die Werte sind noch nicht behandlungswürdig, aber dann könnte ich auch auf der Stelle nach Hause.

Die Ärztin war natürlich erstmal perplex und versprach mit dem Oberarzt zu sprechen.
Ein paar Minuten später kam sie wieder rein und meinte, sie würde mich untersuchen. Wenn mein Muttermund schon geburtsbereit wäre, würden sie mit der Einleitung anfangen.

Immerhin, es ging vorwärts ;-)

Ich hatte Glück, der Muttermund war schon geburtsbereit.
Ich wollte gerade anfangen Mittag zu essen, da stürmte die Ärztin rein und meinte, ich solle noch nichts essen, ich bekäme jetzt gleich meine erste Einleitungstablette.

Ich also meinem Freund Bescheid gegeben und bin rüber zum Geburtstrakt, bekam meine Tablette, musste ca eine Stunde am CTG hängen und durfte dann wieder auf Station.
4 Stunden später sollte ich dann meine nächste Tablette bekommen.

Irgendwann zwischendurch kam dann aber doch noch mal die Ärztin und meinte, dass der Oberarzt gesagt hätte, dass wir doch lieber erst eine Nacht abwarten und dann Mittwoch morgen mit den Tabletten weitermachen.

Nachts hatte ich auch immer mal wieder leichte Wehen, aber nichts dramatisches.
Am Mittwoch Morgen (15.04) sollte es also soweit sein.
Morgens gegen 7.45 Uhr bekam ich die Tablette, wieder eine Stunde CTG - keine Wehen. Ich verabschiedete mich von der Hebamme mit den Worten: Bis gleich dann zur Geburt.
Sie wollte mir nicht glauben, aber ich meinte, bei der ersten Tochter hätten die Tabletten auch schnell gewirkt. Dennoch war sie der Meinung, dass ich noch mind. bis Abends brauchen würde ;-)

Ich zurück auf Station, machte mir Radio an, aß mein Frühstück und während der letzten Werbung vor den 9-Uhr-Nachrichten fingen die Wehen an. Ich schaffte es gerade noch so, meinem Freund eine SMS zu schreiben, dass es wohl jetzt los geht und dass er sich beeilen soll.
Von 0 auf 100 in 2 Sekunden. So fühlte es sich jedenfalls an.
Ich bekam direkt am Anfang alle 2-3 Minuten Wehen. Teilweise so stark, dass ich schon veratmen musste. Ich klingelte nach einer Schwester, aber es kam keine.
Also bin ich alleine in Richtung Geburtstation.
Irgendwann kam ich dann da laut stöhnen an. Die Hebamme, die mir die Tablette gegeben hat, kam mir schon entgegen. Ich wurde wieder am CTG angeschlossen und nach 10 Minuten kam die Assistenzärztin rein.

Sie fragte, ob ich einen Schmerztropf haben wollte und ich bejahte. Bevor sie mir diesen aber anschliessen konnte, musste sie mir noch eine Spuckschale halten, da mein Frühstück wieder Retour kam #schein#hicks (konnte ja keiner ahnen, dass es so schnell gehen würde).
Der Schmerztropf brachte aber auch nicht wirklich was und so stöhnte und schrie ich also weiter vor mich hin.
Immerhin öffnete sich mein Muttermund in Rekordzeit.
Es war mittlerweile 10:30 Uhr, als ich nochmal bat meinen Freund anzurufen. Er kam dann auch endlich um 11:15 Uhr #aerger

Er hatte gedacht, es sei noch nicht so dringend und ich würde mich melden, wenn es wirklich losgehen würde #rolleyes.

Gegen 11:30 Uhr sind wir dann rüber in den Kreisssaal. Der Arzt für die PDA wurde gerufen und während ich so vor mich hinwehte, fielen der Hebamme, der Assistenzärzin, einer Ärztin im Praktikum/Ausbildung und der Hebammenschülerin auf, dass meine Fruchtblase noch garnicht geplatzt war. (ja, im Kreisssaal war richtig was los ;-) ) Also „durfte“ die Ärztin in der Ausbildung mir dir Fruchtblase sprengen (nicht sehr angenehm) weil sie auch die Herztöne von Kathleen über deren Kopfhaut ableiten wollten (CTG ging nicht mehr).

Fruchtblase wurde gesprengt, Arzt für die PDA kam (mit Assistenzarzt, ich glaub teilweise waren echt 8-10 Leute im Kreisssaal, zum Glück war er groß genug ;-) )und versuchte mir das Teil zu legen. Er meinte aufgrund meiner Statur könnte es gut sein, dass es nicht klappt. Erschwerend kam wohl dazu, dass ich aufgrund der starken Wehen kaum ruhig sitzen konnte.
Er hat es dann zweimal versucht und meinte: einen Versuch macht er noch, klappt es dann nicht, gibt er auf. Sonst wäre das zu gefährlich.
Mir fiel aber auf, dass ich bei meiner ersten Geburt etwas in meinen Zugang gespritzt bekommen habe, was die Wehen für ein oder zwei Minuten aussetzen lässt. Damals habe ich auch gespritzt bekommen, als mir die PDA gelegt wurde. Als ich das erwähnte meinte der Arzt, dass die Hebamme mir das Zeug geben sollte und zum Glück klappte das mit der PDA dann auch.

Mittlerweile war es 12:30 Uhr. Die Hebammen hatten Schichtwechsel und saßen im Nebenzimmer. Mir ging es von der Sekunde an, wo die PDA wirkte blendend. Ich konnte wieder lachen und Witze machen. Wir ruhten uns noch ein wenig aus und um 13 Uhr fingen die Wehen wieder an. Von Leandra wusste ich noch, dass die PDA dort auch mehrmals nachgespritzt werden musste und ich bat also meinen Freund, dass er der Hebamme Bescheid sagt, dass es wieder weh tut.
Sie kamen wieder und die Hebamme schaute und meinte, dass ich keine PDA mehr brauche, das wären schon die Presswehen.

Ich konnte es kaum glauben, die Schmerzen kamen mit einer solchen Wucht wieder, dass ich keine Kraft mehr hatte. Ich krallte mich am Oberarm von meinem Freund fest (die „Narbe“ hat er immer noch) und weinte nur noch. Als die Hebamme meinte, ich sollte nochmal all meine Kraft zusammen nehmen, das Kind wäre doch schon fast da antwortete ich: „dann ziehen Sie es doch endlich raus“.
Auch die Hebammenschülerin spornte mich an. Sie war total aufgeregt und schimpfte schon fast mit mir ;-)
Nach nur zwei Presswehen (also die zwei, wo ich mitgepresst habe) kam Kathleen um 13:15 Uhr am 15.04.2009 auf die Welt.

Die erste Frage von mir war „Und, alles dran?“ (wir wussten nämlich bis zum Schluss nicht 100%ig ob Mädchen oder Junge) und bekam die Antwort „Ja, alles dran, nur der elfte Finger fehlt!“ #rofl

Ich bin trotz der schnellen Geburt nicht gerissen und auch sonst hatte ich mich schnell wieder erholt.
Kathleen ging es auch super gut.
Ihre Werte:
*15.04.09 (39+0)
3870 g
52 cm
35 cm KU

Bei der U6 hatten wir am 31.03.10
10,1 kg
75 cm
45,5 cm KU

Leider hatte ich hinterher noch einige Probleme mit den Blut/Urinwerten.

Da ich nicht stillen wollte, habe ich es mit abpumpen versucht, aber die Nachwehen waren zu stark. Ich bin weinend zusammengebrochen und so entschieden wir uns, dass ich komplett abstille. Für mich war es die richtige Entscheidung und ich bin froh, dass mich weder das Krankenhaus noch meine Hebamme unter Druck gesetzt haben.

Die Hebamme, dir mir morgens die Tablette gegeben hat, hätte übrigens ihre Wette verloren, wenn sie denn dann gewettet hätte. Da mich die meisten Hebammen schon von den CTGs her kannten, kannten auch alle mehr oder minder meine erste Geburt. Dennoch waren alle der Meinung, dass Kathleen sich nicht so schnell auf den Weg machen würde. Als es dann los ging, waren alle recht erstaunt und sich ziemlich sicher, dass ich die PDA NICHT mehr schaffen würde ;-)


Am Samstag habe ich mich dann auf eigene Gefahr entlassen (die Werte waren noch nicht 100%ig in Ordnung), aber Kathleen ging es super gut und ich fühlte mich auch schon so weit fit.
Sorry, dass es so lang und so wirr geschrieben ist, aber ich hoffe es haben doch welche gelesen, so dass ich mir die Arbeit nicht völlig umsonst gemacht habe ;-)

Lieben Gruß
Sandra

Beitrag von traumwolke23 15.04.10 - 14:22 Uhr

ich habs gelesen und werde morgen daran denken wenn bei mir eingeleitet wird ;)

Beitrag von nightwitch 15.04.10 - 14:44 Uhr

Hallo,

danke für deine kurze Mitteilung. Ich wünsche dir/euch für morgen alles Gute und viel Spass mit eurem kleinen Schatz.

Gruß
Sandra

Beitrag von minel2009 15.04.10 - 19:33 Uhr

herzlichen glueckwunsch kleine kathleen bist ja heute ein jahr geworden .

lg minel

Beitrag von benutzerienchen 15.04.10 - 21:41 Uhr

Oh super zu lesen #verliebt