Psycho oder nur normale Ausraster?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lilimore 15.04.10 - 14:02 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Heut bin ich fix und alle ich hab meine Schwiegerma angeschnauzt die unter uns in ihrer eigenen Wohnung wohnt.

Sie ist im Moment krank geschrieben und somit den ganzen Tag zuhause seit 2 Wochen.

Seit unser 1. Kind da ist, ist sie wie wahnsinnig nach dem Kleinen. Seit 1,5 Jahren kann ich mir jedesmal anhören wenn sie den Kleinen sieht " Ahhhhhhhh da ist ja mein kleiner Schatz" und die Eltern (also wir) werden nicht mal begrüßt. Dann kam der Höhepunkt jedesmal wenn wir die Wohnung verließen und sie es mitbekommen hat ist sie aus ihrer Wohnung mit besagtem oberen Ausspruch. Ich hatte keine Möglichkeit einfach aus dem Haus zu gehen oder ins Haus zugehen ohne die Angst jetzt kommt sie wieder aus ihrer Wohnung und belagert uns wieder.
Wenn ich ihr Auto stehen sehe hab ich Angst rein zugehen aus besagtem Grund. Dann ruft sie eben oben an und fragt ob sie nicht einfach mal hoch kommen kann.
Heute morgen waren wir zum Arzt unterwegs wir haben uns um 8 Uhr (!) leise Zuhause fertig gemacht, und uns gar nicht lange im Treppenhaus aufgehalten und wollten grad aus der Haustür raus und ZACK ging die Tür auf: Ahhhhhh, da ist ja mein kleiner Schatz"

Ich hab sie nur ziemlich sauer angeschaut und gefragt ob es sein kann das sie uns verfolgt oder wieso sie ständig rausgesprungen kommt wenn sie uns hört. Und weg waren wir...

So das war ein kleiner Ausschnitt aus den 1,5 Jahren....

Ich habe teilweise das Gefühl das ich keine Luft zum Atmen habe, weil ich nicht selbst entscheiden kann wann ich und ob ich jemanden sehen möchte. Ich komm mir so eingeengt vor.

Denk ihr ich bin total Schwangerschaftshormongestört oder war das berechtigt? Wäre bei jeder auch das Fass übergelaufen oder reagier ich über?

Tut mir leid das es so lange geworden ist.

Danke fürs zuhören.

lilimore + #klee 15. Woche und David an der Hand

Beitrag von jessie27 15.04.10 - 14:06 Uhr

Boaaahhh, das geht ja gar nicht!
Das würde ich ja Verfolgungswahn kriegen! Ganz ehrlich, das würde ich nicht aushalten!
Wie sieht es aus mit Ausziehen?#kratz

Wir haben auch bis vor Kurzem über den Schwiegis gewohnt und auch wenn die nicht so schrecklich waren, wie Deine, war ich trotzdem froh, dem Kontrollwahn entfliehen zu können.;-)

Alles Gute!

Beitrag von lilimore 15.04.10 - 14:13 Uhr

HEUL...

es ist unser Haus....:-(

Danke Dir!

Beitrag von jessie27 15.04.10 - 16:33 Uhr

Ach du scheiße!!!
Na dann geht rausschmeißen ja auch schlecht. Das wäre ja Hochverrat.....
Dann hilft nur, in die Schranken weisen. Sachlich, aber bestimmt.
Ich hoffe, Ihr kriegt das irgendwie hin....

Beitrag von lilimore 15.04.10 - 19:55 Uhr

Ich hoffe es auch... ich hoffe es auch...

Hab jetzt aber irgendwie ein Stern am Himmel gesehen... Ich schaff das ;O)
#zitter#zitter

Beitrag von bibuba1977 15.04.10 - 14:06 Uhr

Hi,

ich glaube ja, du bist schwangerschaftshormongesteuert. Ja, wirklich! Aber... ich finde das garnicht unberechtigt. Hast du gut gemacht! ;-)

Mir geht es gerade genauso. Meine Schwiegermutter hat vor kurzer Zeit auch ihren ersten heftigen Anpfiff von mir bekommen. Geaergert hab ich mich schon seit der Geburt unserer Kleinen. Den Mund hab ich aber erst jetzt dank der Hormone aufgemacht. :-)

LG
Barbara

Beitrag von lilimore 15.04.10 - 14:14 Uhr

Letztens ist sie sogar hintenrum in den Garten gekommen weil keiner reagiert hat und ich saß mit einer Freundin da.
Die hat selbst sie hat sie nicht mal begrüßt.....

Aber ich konnte jetzt mal echt lächeln das macht mir Mut das ich nicht die einzigst böse böse Schwiegertochter bin. :-D

Beitrag von tuttifruttihh 15.04.10 - 14:12 Uhr

Ich kann das zum Teil nachvollziehen, denn wir haben bis vor kurzem auch neben meiner Schwiegermutter gewohnt. Sie ist zwar nicht rausgekommen, wenn sie uns gesehen hat aber hat ständig im Blick gehabt, wann wir wo hin gegangen sind. Im Winter war es noch extremer, da ist sie gucken gegangen ob bei uns Licht an ist. Am allerschlimmsten fand ich allerdings, als eines Tages meine Nichte (wächste z.T. bei meiner SchwieMu auf) bei uns auf der Terasse stand mit ihrer Freundin und zu uns rein guckte. Wir hatten nur eine 1-Zimmer-Wohnung, da saß man wie auf dem Präsentierteller. Das hat mein Mann dann aber zum Glück mit seiner Mutter geklärt und sagte ihr, das das so nicht geht, dass sie auf der Terasse steht und rein schaut. Aber so hatte ich nicht nur das Gefühl, dass überwacht wird, wann wir wo hin gehen sondern habe mich auch in der eigenen Wohnung (außer im Bad, da hatten wir Milchglas) beobachtet gefühlt. Man war ich froh, als wir in eine größere Wohnung im ersten Stock gezogen sind. Endlich konnte man sich unbeobachtet in der Wohnung bewegen und auch mal nackig vom Bad zum Kleiderschrank gehen wenn man aus der Dusche kommt.

Aber mal ehrlich, hat es nicht auch Vorteile, dass sie so dicht wohnt? Sie springt doch bestimmt oft als Babysitter ein wenn sie ihren Enkel so liebt, oder?

Beitrag von lilimore 15.04.10 - 14:25 Uhr

Oh das tut mir leid das es bei dir auch sowar.

Die Vorteile seh ich grad nicht. Ich geb ihn ganz selten runter und auch ganz selten das Babyphone weil sie Single ist und auch abends viel weg ist und ich sie auch nicht fürs Babysitten missbrauchen will.

Beitrag von poofnase 15.04.10 - 14:33 Uhr

Hallihallo,

bei uns ist es so, dass weder die Eltern, noch die Großeltern in der Nähe wohnen. Ich muss also immer zusehen, wie ich alleine klar komme. Mein Mann muss viel arbeiten, bin also unter der Woche mehr oder weniger auf mich allein gestellt. Egal, ob unser 1,5 Jahre altes Kind krank ist......egal, ob ich krank bin. Meine Mutter hat mir schon als Kind gepredigt, dass ich keine Hilfe zu erwarten habe und ich mich "um meine Bälger" (sorry, aber Zitat) selbst kümmern muss.
Ich bin ja momentan wieder schwanger und hatte in der Frühschwangerschaft arge gesundheitliche Probleme. Mein Mann hatte dann meine Schwiegermutter (ist ist in Rente) gefragt, ob sie nicht ein paar Tage im unserem Gästezimmer wohnen könnte, damit jemand für unsere Tochter da ist.
Fehlanzeige! Ich wäre froh, wenn ich jemanden hätte, der sich für meine Tochter interessiert.

LG
Tanja

Beitrag von lilimore 15.04.10 - 14:42 Uhr

Aber muss es immer das Extreme sein kann es nicht das normale geben.

Manchmal wünscht man sich genau das Gegenteil.

Wünsch Dir alles Gute und das alles gut verläuft für deine Restschwangerschaft.