Wie trenne ich mich von meinem Mann?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von lolleundbolle 15.04.10 - 15:02 Uhr

Hallo!

Ich bin noch ganz neu hier,aber mir wurde die Seite empfohlen und so habe ich gleich mal eine Frage.
Ich möchte mich von meinem Mann trennen.
Da aber 2 Kinder aus der Ehe stammen,bin ich mir total unsicher,wie und was muß und sollte ich beachten,um dabei die Kinder zu schützen?
Ich möchte gerne die Wohnung behalten und er soll ausziehen.
Das habe ich ihm vor ein paar Tagen gesagt.Seitdem sagt er mir jeden Tag,dass er das nicht hören will,dass er um mich kämpfen will,trotzdem dass ich nichts mehr für ihn empfinde.Und dass er eben nicht ausziehen wird.
Außerdem gibt er mir "durch die Blume" zu verstehen,dass er mir schaden werden wird,wenn auch seine Gefühle zu mir daraufhin weniger werden.
Er schreibt mir jetzt schon SMS,dass er mir das Auto hätte wegnehmen können,damit ich nicht auf Arbeit komme und den Kuchen,den ich am Tag zuvor für die Kinder gebacken habe,vor Wut in den Mülleimer hätte werfen können.
Er sagt,dass er nicht wüßte,wie er sich dann verändern würde und was er dann tun würde,er könne sich selbst nicht einschätzen.
Da ich leider schon eine Trennung mit Gewaltausbrüchen hinter mir habe,beeinflußt mich das sehr!

Könnt ihr mir Tips geben,wie ich das trotzdem anstellen kann,ohne dass gleich jeglicher Funken Respekt weg ist?

Würde mich über Tips freuen.

MFG
L.

Eigentlich wollte ich eine friedliche Trennung,schon allein wegen den Kindern,aber vermutlich wünschen sich das viele Frauen und es klappt nur in den allerseltensten Fällen. :-(

Beitrag von swety.k 16.04.10 - 08:05 Uhr

Hallo,

es ist völlig normal, daß er so reagiert. Deshalb wird er bestimmt nicht gleich gewalttätig werden. Als ich mich vor vier Jahren von meinem damaligen Mann getrennt habe, war der auch sehr gemein, unfair und fies zu mir. Obwohl er sonst ein ruhiger und umgänglicher Typ ist. Aber es ist auch verständlich, wenn ein Mann so reagiert.

Überleg mal, Du hast den Gedanken an Trennung sicherlich schon länger. Du hast Dir viel Zeit genommen, Dich damit auseinanderzusetzen und schließlich hast Du den Schritt getan und es ihm gesagt. Für ihn kommt das jetzt sehr plötzlich. Er muß sich erst an den Gedanken gewöhnen und das dauert eine Weile. Gib ihm Zeit. Wenn er den Kuchen gern weggeworfen hätte, es aber nicht getan hat, dann will er Dir damit nur zeigen, daß er sauer, verletzt und traurig ist. Vielleicht will er Dir auch ein bißchen wehtun, weil Du ihm auch wehgetan hast. Logisch ist das nicht, aber verständlich.

Daß er um Dich kämpft, finde ich auch normal. Er wird schon begreifen, daß es vorbei ist. Das dauert eben eine Weile. Ich denke, Du darfst auch nicht erwarten, daß er sofort auszieht. Mein Ex hat damals auch gesagt, daß ich doch mit unserer Tochter ausziehen soll, schließlich hätte ich ihn verlassen und nicht er mich. Nach ein paar Wochen hat er sich dann doch eine Wohnung gesucht und wir haben uns ganz friedlich und ohne Komplikationen getrennt.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von pastell29 16.04.10 - 08:07 Uhr

Guten Morgen !

Ja, ich bin auch so eine, die eine friedliche Trennung wollte. Ich habe echt alles versucht, doch es ist mir nicht gelungen. Es ging dann soweit, dass ich die Polizei einschalten musste, er hat mir keine andere Wahl gelassen.

Kinder sind bei einer Trennung immer die Leid tragenden.
Deshalb sollte man Streit oder ähnliches vor den Kindern vermeiden. Ich habe den Vater meiner Kinder nie schlecht gemacht vor den beiden, habe auch immer wieder betont, dass wir weiterhin Mama und Papa sind, daran ändert sich nix.
Ich habe aber auch sehr offen mit meinen Kids gesprochen, nicht ewig um den heissen Brei oder gar gelogen.
Habe niemals den Kontakt untersagt, er darf seine Kinder sehen und besuchen, wann immer er es möchte (Was er aber leider nicht tut!!!).

Ich denke für Männer ist es schwer, denn die sind dann im Stolz verletzt und wollen es nicht wahr haben.
Es dauert ein wenig bis sie das verstanden und auch akzeptiert haben.

Ich an Deiner Stelle würde ihm das mal so sagen, wie Du es hier beschrieben hast. Versuche Dich zu einigen und vorallem bemüht Euch beide, dass eure Trennung nicht auf dem Rücken der Kinder ausgetragen wird.

Ich wünsche Dir für die kommende Zeit ganz viel Kraft, Mut und Stärke!

LG

Beitrag von swety.k 16.04.10 - 08:20 Uhr

>>Ich denke für Männer ist es schwer, denn die sind dann im Stolz verletzt und wollen es nicht wahr haben.

Nein, das kann man absolut so pauschal nicht sagen! Es ist für jeden schwer, der verlassen wird. Es wird genauso viele Frauen geben, die so reagieren, wenn ihr Mann Schluß macht.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von pastell29 16.04.10 - 10:50 Uhr

Ok, stimmt schon, aber Frauen verarbeiten es ganz anders als Männer. Das so pauschal zu sagen war keine böse Absicht!

Und natürlich hat es jede Seite schwer, aber so eine Trennung kommt ja meistens nicht ohne irgendwelche Gründe. Also nicht von irgend woher oder einfach so.

Zu einer Beziehung gehören immer 2, zum streiten aber auch ;-).

Beitrag von devadder 16.04.10 - 21:03 Uhr

Glaube mir, gerade die, die vorher von friedlicher Trennung reden, werden sie später nicht friedlich durchführen. Ich kenne da Situationen, da wird um den letzten Kaffeelöffel geklagt. Wegen jeder Kleinigkeit gehts vor Gericht und ständig wird schmutzige Wäsche gewaschen, obwohl es keine Schuldfrage mehr gibt. Das Ja wird auch eingeschaltet um sich gegenseitig anzuschwärzen, dass dolle ist, die haben sogar Zeit für den Mist im Gegensatz zu den wirklich gefährdeten Kindern, für die haben sie keine. Ich könnte hier endlose Berichte schreiben, bzw. Beispiele aufführen. Aber das muss jetzt nicht sein.

Aber eins ist auch immer wieder toll. Deine Aussage, ich empfinde nichts mehr für ihn, also weg damit wie ein abgetragener Schuh. Tolle Einstellung. Das wirst Du sicher nicht dem nächsten sagen dürfen, denn wenn der nachdenken kann, würde er denken, wann empfindet sie nichts mehr für mich und ich bekomme einen Tritt.

Beitrag von gunillina 30.04.10 - 20:14 Uhr

Aber mal im Ernst, devadder: Was soll man denn machen, wenn man nichts mehr für den Partner empfindet? So tun, als ob?
Es sit doch ganz klar, dass man, wenn man den anderen nicht mehr liebt, etwas ändern muss an der Situation. KEINE Beziehung besteht mit einer Garantie für ewig anhaltende Liebe.
UND wenn etwas zu Ende ist, muss etwas geschehen. Das muss ja nicht gleich mit einem Tritt geschehen.