Giftige Pflanzen im Kiga!?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von zackzefix 15.04.10 - 15:46 Uhr

Hallo,
wollte kurz mal eure Meinung über Giftige Pflanzen im Kiga wissen.
Mein Sohn ist 2 jahre und kommt in zwei Wochen in den Kiga. Dort habe ich bei dem Aufnahmegespräch bemerkt das sie einen riesengroßen Benjamini stehen haben. Ich weiß das die Blätter wohl gering giftig sind und habe die Erzieherin darauf hingewiesen das sie doch mal ihr Zimmerpflanzensortiment überprüfen sollen. Da sie ja jetzt seit neustem 2-jährige aufnehmen. Mir war es einfach wichtig! Weil ich kennne erstens meinen Sohn und zweitens haben die in dem Kindergarten ein offenes Konzept! D. H. die Kinder gehen in selbstständig in den Raum zum spielen in den sie wollen. In jedem Raum befindet sich fest eingeteilt eine Erzieherin. Wenn die aufs Klo geht ist niemand da. Der Kiga hat echt total viele und schöne Topfpflanzen viele kenne ich gar nicht. Nunja will ja nicht das Konzept vom Kiga ändern aber finde es schon einwenig Fahrlässig. Habe selbst dort als Erzieherin gearbeitet vor ein paar Jahren. Als ich das mit den Pflanzen angemerkt habe meinte sie nur:"Ja irgendwann muss er es ja auch mal lernen das man nicht alles essen kann." Ok das sehe ich auch ein...aber bisschen erschrocken bin ich schon darüber....Was meint ihr?:-(

Beitrag von kati543 15.04.10 - 15:51 Uhr

Ich denke, im Kiga darf es nichts giftiges geben ... oder nur außerhalb der Reichweite der Kinder.

Beitrag von sunflower2008 15.04.10 - 15:53 Uhr

hi,

ich finde auch, dass es jedes Kind lernen muss...
die haben ja auch Scheren, an denen sich die Kleinen verletzen können,
evtl auch Treppen, wo sie runter fallen können
in der Turnhalle Seile, mit denen sie sich erhängen könnten,
Legosteine, die Verschluckt werden können..

es gibt viele Gefahren, und die Kinder lernen damit umzugehen.
und ich hab noch nie ein Kind im Kindergarten erlebt, das Pflanzen angeknabbert hat ;-)
(und wenn, würde er höchstens Durchfall bekommen)

lg
Sunny

Beitrag von fritzeline 15.04.10 - 16:02 Uhr

Seh ich ganz genau so.

Wir haben im Garten auch einiges, was nicht vollkommen unbedenklich ist und von all den vielen Kindern, die hier schon aufgewachsen sind, hat noch nicht eines einfach so irgendwas gegessen, was nicht explizit erlaubt war. Nichtmal als Krabbelbaby.


Beitrag von risala 15.04.10 - 16:17 Uhr

Hi,

ich finde das völlig übertrieben.

In fast jedem Haushalt findet man eine Ficus - da meckert niemand!

Welche Pflanzen hast Du denn zu Hause? Wachsen im Garten vielleicht auch Maiglöckchen oder Krokusse oder Buchsbäume, etc?

Bei uns hat noch nie irgendein Kind - egal welchen Alters - Anstalten gemacht die Blumen zu probieren. Kam das Interesse wurde klar gemacht - anschauen ja, essen nein. Das begreifen sogar die kleinen.

Gruß
Kim

Beitrag von zackzefix 15.04.10 - 16:20 Uhr

Eben nicht meiner hat schon mal giftige Pflanze zuhause gegessen! Hab alle Pflanzen entfernt!:-)

Beitrag von sparrow1967 15.04.10 - 16:25 Uhr

Statt zu entfernen wäre ein richtiger Umgang mit Pflanzen sinnvoller.
Erklären - die KInder werden größer und verständiger.

Du kannst nicht erwarten, nur weil du den leichten Weg gegangen bist ( entfernen) dass nun alle die Pflanzen entfernen ;-)

Erklären und ein AUge drauf haben.

sparrow

Beitrag von cludevb 15.04.10 - 20:00 Uhr

*grins*

das ist der faule weg ;-) ich würde vorschlagen dass du deinem kind beibringst was allgemeine regeln sind und nicht dass du so eine grundlegende sache auf eis legst...
die erziehung im umgang mit pflanzen und ähnliche sollte man als mutter übernehmen und nicht anderen aufs haupt drücken :-p


LG Clude, Lukas (3) und Michel (1)

Beitrag von sparrow1967 15.04.10 - 16:22 Uhr

http://www.gartendatenbank.de/wiki/ficus-benjamina

Magenverstimmungen.

Ich finde, du übertreibst leicht.

Schlimm finde ich Pflanzen mit giftigen, schön leuchtend roten Beeren...die verleiten Kleinkinder geradezu, sie zu pflücken und in den Mund zu stecken.

Beitrag von npp 15.04.10 - 19:22 Uhr

Erstmal Hallo,

es ist schon richtig das man sich im Kindergarten an allen möglichen Verletzen kann.
Deine Aufregung wiederum kann ich gut verstehen weil ich selbst in einer Kinderkrippe tätig bin in der wir Kinder zwischen 6 mon.-3 Jahren haben.
Bei uns sind giftige Pfanzen strikt verboten, egal ob sie für die kleinen zugänglich sind oder nicht.
Aber dies muß nicht unbedingt auch für einen Kindergarten zutreffen.
Nur die Aussage der Erzieherin verstehe ich nicht "Ja irgendwann muss er es ja auch mal lernen das man nicht alles essen kann." Das ist aber bei 2 jährigen meistens noch der Fall, leider.

LG Nicki

Beitrag von cludevb 15.04.10 - 19:55 Uhr

Hi!

Ich denke auch dass das jetzt kein Drama ist. Nichts gegen dich, aber schon mein frisch 1-jähriger weiß, dass die Pflanzen komplett tabu sind, es gibt sicher auch Scheren, Prickel, Kleber und co im Kindergarten... die kann man auch nicht pauschal aussortieren sondern muss den Kindern beibringen was man damit machen darf und was nicht und ob sie benutzt werden dürfen oder mit 2 erst mal noch tabu sind.

"irgendwann muss er auch mal lernen, dass man nicht alles essen kann" heißt für mich dass sie damit sagen wollte "in dem alter sollten die kinder wissen dass pflanzen lutschen, abreissen und co verboten ist".
womit ich ihr völlig recht gebe.

und falls doch mal ein kind meint es müsse lutschen und wird zu spät gesehen: länger als 2-3 min ist die erzieherin beim pinkeln sicher nicht weg, in der zeit kann man gerad mal ein blatt abreissen, untersuchen und anfangen dran zu lutschen oder mal reinbeissen... das gibt nur dünnpfiff wenn wirklcih dran gesaugt wird :-p

LG Clude, Lukas (3) und Michel (1)

Beitrag von janalein 15.04.10 - 21:10 Uhr

Also bei uns im Kiga ist ein aushang weil sie den garten neu gestalten dass sie keine giftigen pflanzen verwenden werden weil das im Kiga auch verboten ist!!!

Ich finde zwar auch dass kinder lernen müssen keine pflanzen zu essen aber ich denke das können die daheim auch lernen und wenn es im Kiga verboten ist, dann ist es verboten!

Meiner hat auch vom strauch bei uns im garten immer die "beerli" abgezupft aber zum glück nie gegessen weil wir ihm erklärten dass man die nicht essen darf, dass die nicht gut schmecken würden und dass er dann ins kkh muss, dann hat er sie ganz in ruhe gelassen und meine schwiegermutter ist hin und hat alle abgeschnitten.

lg jana

Beitrag von amory 16.04.10 - 08:52 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist 2,5 und ich habe ihr beigebracht, dass pflanzen nd blumen nicht zum essen da sind. sie kommt auch gar nicht auf die idee.
selbst beim opa, wo es neben briombeeren und himbeeren auch sträucher mit giftigen beeren gibt hat sie gelernt, welche büsche ok sind und welche nicht. schon letztes jahr.

kinder kapieren mehr als man denkt und ich würde nie auf die idee kommen, meine pflanzen wegzustellen, damit mein kind sich nicht vergiftet.
wenn es keine pflanzen und den umgang mit ihnenc kennt, ist es klar, dass es sie spannend findet.

ich finde, du übertreibst. und das nicht nur im kindergarten sondern auch zuhause.

gruß, amory



Beitrag von braut2 16.04.10 - 10:14 Uhr

Ich finde, ein Kiga sollte sich schon Gedanken machen welche Pflanzen dort stehen. Ich finde es auch nicht zuviel verlangt, giftige Pflanzen einfach nicht in die Nähe der Kinder zu stellen.
Zuhause mag das was anderes sein, da kann man ja auch drauf achten, aber bei einem offenen Konzept laufen die Kinder halt auch mal ohne Aufsicht über den Flur........
Und ja sicher kann man das seinem Kind beibringen. Aber man kann auch seinem Kind beibringen nicht mit Fremden zu gehen und es macht es am End trotzdem. Das Risiko muss doch nicht sein #kratz
In unserem Kiga sahen wir z.B. keine Steckdosensicherungen. Ja, und auch wir haben den Kindern beigebracht nicht an die Steckdosen zu gehen. Wenn sie es aber trotzdem machen? Sagt ihr dann: tja, ich habs Dir gesagt, jetzt haste Pech gehabt? Sicherlich nicht.
Jedenfalls haben wir das auch anmokiert und siehe da, selbst die Erzieherinnen haben da nicht drauf geachtet und wussten nicht, daß der Schutz unterhalb der Steckdosen lag !!

Lg b2

Beitrag von jollymax 16.04.10 - 16:09 Uhr

Bin ganz deiner Meinung!

Beitrag von sillysilly 16.04.10 - 10:34 Uhr

Hallo

habe im Kindergarten gearbeitet, wußte es zu Beginn nicht.
Als ich es erfahren habe, haben ich sofort die zwei Benjamini aus dem Gruppenzimmer verband.

Ich finde das geht gar nicht - klar wissen es die Kinder ( theoretisch ) aber z.b. spielen sie mal kochen und dann eventuell mit den Blättern
oder neue, kleine Kinder kommen auf die Idee Blätter zu essen

Kinder wissen auch, daß man sich mit der Schere nicht die Haare abschreiben darf, trotzdem kommt es immer wieder vor.

Kinder sind Kinder und darum ist es meine Aufgabe die Räume kindersicher zu machen.
Damit schütze ich ja auch mich selbst, und erleichtere mir den Alltag.

Grüße Silly

Beitrag von jollymax 16.04.10 - 16:10 Uhr

Finde ich gut, sehe es genauso!