Fehlende Niere, Hüftdysplasie und was noch?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von selen27 15.04.10 - 16:20 Uhr

Hi,

bei der U2 hat man festgestellt das mein Baby nur eine niere hat. bei der U3 (heute ) hat man festgestellt das sie eine Hüftdysplasie hat. Was noch dazu kommt ist das sie gesamt (hat man bei U2 und U3 auch festgestellt) schwach im Motorik ist. Das stillen klappt seit kurzem weil sie zu schwach war und sie schläft den ganzen tag. jetzt möchte ich noch die anderen Organe kontrollieren. hat jemand schon erfahrung gemacht mit solchen problemen. ich frage mich was der grund für das ganze ist. Wollte mal fragen ob es auch anderen so erging.


Selen

Beitrag von crushgirl 15.04.10 - 17:49 Uhr

Liebe Selen,
fühl dich erstmal ganz dolle umarmt#liebdrueck auch wenn es dir nichts hilft. Nein, ich habe keine Erfahrungen damit gemacht. Mich interessiert warum das beim Ultraschall nicht festgestellt wurde, ob die Organe okay sind, gerade die Nieren werden doch eigentlich immer neben Herz und Wirbelsäule bei den Us`s angeguckt, oder?

Oh man, ich hoffe das sonst alles mit deinem Mäuschen in Ordnung ist und die Motorik sich noch "fängt".

Hab erst gestern was über eine Krankheit gelesen, will dich aber hier nicht in Panik versetzen und dich hier verrückt machen. Wäre schön wenn du wieder schreiben könntest was mit deiner süßen ist.

LG und ich drück Euch ganz fest die Daumen
LG Sylvia

Beitrag von die.caro 15.04.10 - 21:05 Uhr

Hallo Selen,

ich kann gut verstehen, dass Du Dir Sorgen machst.
Ferndiagnosen sind aber schwer und bei so kleinen Mäusen ist theorteisch immer noch alles drin, auch wenn sie nen schweren Start hatten. Wichtig wäre aber, dass die einzelnen "Probleme" angegangen werden. Hat die Kinderärztin Dich wegen der Hüftdysplasie weiterverwiesen bzw. eine Spreizhose verordnet? Habt Ihr Krankengymnastik, um die motorische Entwicklung anzuschubsen? Falls nicht, würde ich darauf drängen.
Sinnvoll wäre vielleicht auch die Vorstellung Deiner Tochter in einer nahegelegenen Frühförderstelle. Dort kann ihre Entwicklung eingeschätzt, begleitet und gefördert werden und Du bekommst Tipps und Unterstützung in Entwicklungsfragen etc.

Ob die einzelnen Symptome zufällig nebeneinander bestehen oder in einem Gesamtzusammenhang auftreten und ein bestimmtes Syndrom o.ä. ergeben, kann eine humangenetische Untersuchung klären und Dir dann ggf. entsprechende Informationen darüber geben.

Ich drücke Euch ganz fest die Daumen, Ihr schafft das!

Liebe Grüße,

Caro

Beitrag von sandrinchen85 15.04.10 - 21:22 Uhr

huhu,

das ist natürlich ganz schön viel auf einmal :-(
ich kann dir da auch nicht viel helfen,leider.kann dir nur sagen,dass ich selber ne hüftdysplasie hab,die leider erst mit 4 jahren festgestellt wurde(obwohl meine mama bei allen untersuchungen war) und damals haben sie gesagt man hätte operiert wenn es früher festgestellt worden wäre,so müsse ich nun damit leben und kriege halt frühzeitig arthrose.im großen und ganzen hat mich das nicht beeinflusst,ich merke nur seit der schwangerschaft häufiger einen schmerz in der hüfte.
wie will dein arzt denn nun weiter vorgehen?
liebe grüße und alles gute

sandra mit stella(die das angeblich (und hoffentlich auch wirklich)nicht hat)