Bitte Daumen drücken :-(

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von keimchen 15.04.10 - 16:43 Uhr

Hallo,

ich brauche ganz dringend eine Menge gedrückter Daumen für "unsere" kleine Tabby.

Die kleine Mieze ist gerade 6 Wochen jung, ich habe sie kurz nach ihrer Geburt schon zum ersten Mal bei der Züchterin (meiner Schwägerin, die im gleichen Haus lebt wie wir) gesehen.

Nun war die Mutter der Kätzchen krank, hat sich dann nicht mehr richtig gekümmert. Erst wurde zugefüttert, und als die Kleinen dann Nassfutter bekommen haben, hat sie aufgehört, zuzufüttern.

Vor einiger Zeit haben wir bemerkt, dass vor allem "meiner" Tabby (die im Mai hier einziehen soll) immer Kot in den Haaren am Po klebte. Aber alles reden von wegen "Durchfall" wurde abgetan, es läge nur daran, dass die Mutter sich nicht kümmert und die Kleinen nicht sauber macht.

Nun war heute eine erfahrenere Züchterin bei ihr... die hat sich die Kleine angesehen und gesagt, sie ist schon total ausgetrocknet. Sie nimmt sie jetzt mit, peppelt sie auf, mit Flüssigkeit per Spritze usw usw... sie macht das schon lange und hat Ahnung und Erfahrung.
Aber: sie kann nicht sagen, ob die Kleine es schafft :-(

Bitte bitte, drückt die Daumen für meine süße kleine Tabby... ich besuch sie fast jeden Tag oben, und hab sie jetzt schon so lieb :-( Ich hoffe, sie schafft es...

Traurige Grüße

Susi, die erstmal weinen musste :-(

Beitrag von metalmom 15.04.10 - 16:47 Uhr

Ein Hurra auf die Hobbyzüchtung, nicht wahr?
Moment, muss mal kurz meinen kurz bevorstehenden Ausraster veratmen...





......






Ok:
Ich drücke Deiner Tabby die Daumen, denn sie kann nichts dafür und ich weiss wie es ist, wenn man um das Leben einer Katze bangen muss.
Hoffentlich lässt die "Hobbyzüchterin" ihr "Handwerk" bald sein, da sie ja offensichtlich keine Ahnung hat und total überfordert ist. ICH würde den Tierschutz einschalten, aber das ist in Deiner Situation wohl unwahrscheinlich.
Wie gesagt, der Katze alles Gute. Und ich gehe jetzt weiter meinen Wutanfall veratmen.
LG,
Sandra

Beitrag von dominica 15.04.10 - 17:24 Uhr

Hi,

Wieso gehst Du nicht zum TA? Infusionen wären da sicher hilfreicher als zwangsfüttern/-tränken.

LG

Beitrag von keimchen 15.04.10 - 18:16 Uhr

Die Katze ist noch nicht bei mir, leider. Ich hatte vor, nächsten Monat direkt eine Tier- Krankenversicherung abzuschliessen, falls die Süße krank werden sollte oder sonst etwas passiert...

Jetzt, ohne Versicherung, könnte ich die Behandlungskosten (Tierklinik, Infusionen...) nicht zahlen, denn sicher ist das nicht billig.

Und die Züchterin... die hat kein Geld dafür... und JA, ich selbst bin auch sauer darüber... aber mir sind die Hände im Moment gebunden, und ich hoffer, sie lässt es jetzt sein mit der Züchterei. Überfordert ist sie damit, ja... aber ich kann da nichts machen. Den anderen Katzen geht es gut, und meine Tabby ist jetzt bei einer Züchterin, die mehr Ahnung hat von dem, was sie tut. Hoffentlich GENUG Ahnung...

Eins weiss ich: das erste, was ich mache, wenn die Kleine das packt, ist der Abschluss der Versicherung, damit ich nicht sagen muss, dass ich kein Geld für den Tierarzt habe, wenn mal was ist.

Ich denke die ganze Zeit an die Süße, und mir kommen schon wieder die Tränen.#heul

LG

Beitrag von maddytaddy 15.04.10 - 19:08 Uhr

Eine Tierkrankenversicherung kommt auch nicht für alles auf bzw. nur teilweise! Ganz ehrlich: Wenn man ein Tier will sollte man ne bestimme Summe Geld einplanen für solche Notfälle und nicht auf ne Versicherung hoffen!

Außerdem lassen sich manche Tierärzte auch auf Ratenzahlungen ein. War die andere "Züchterin" den jetzt mit ihr beim Tierarzt?

LG

Beitrag von keimchen 15.04.10 - 21:04 Uhr

Hallo,

soweit ich das verstanden habe, wollte die andere wohl nicht mit ihr zum Tierarzt, sondern sie bei sich zu Hause aufpäppeln :-(

Ich selbst habe diesen Monat leider kaum was übrig, sonst würde ich selbst mit ihr zum Tierarzt gehen... aber wir zahlen noch die Raten für die Kaution ab, und das ist diesen Monat nochmal richtig eng... ab nächsten Monat sieht's besser aus, aber das hilft der Kleinen jetzt leider auch nicht weiter.

Ich werde mich morgen mal hier beim Tierarzt wegen der Kosten erkundigen, und, wenn ich es irgendwie hinbekomme, die Kleine holen und selbst mit ihr zum Arzt gehen. Sofern ich das Geld dafür zusammenbekomme, oder der Tierarzt hier so nett ist, und auf Ratenzahlung eingeht. Vielleicht habe ich ja Glück.

LG

Beitrag von dominica 15.04.10 - 19:57 Uhr

Also ohne Dich anzugreifen: Du möchtest eine Katze, aber hast von vorn herein kein Geld für sie übrig? #gruebel

Eine Tier-Krankenversicherung ist auch nicht gerade billig, hast Du Dich schon informiert? Habe mir das auch schon überlegt, aber es genau aus diesem Grunde sein lassen. Und wie schon geschrieben, zahlen die auch nicht alles. Vorher lege ich lieber jeden Monat etwas auf die Seite um dann im Notfall gewappnet zu sein.
Infusionen sind übrigens bezahlbar, da gibt es ganz andere Geschichten. Es kommt halt darauf an, wie oft sie sie bekommen müsste und ob sie dazu in der Klinik bleiben müsste.

Zu der geld- und hirnlosen Züchterin sag ich jetzt auch mal besser nix.

Beitrag von keimchen 15.04.10 - 20:59 Uhr

Hallo,

ich habe eine Versicherung im Auge, die im Monat 20€ kosten würde... und das ist bezahlbar.

Ich habe diesen Monat kein Geld für sie übrig, das stimmt. Wir zahlen noch an unserer Kaution ab, und da ist es im Moment eben knapp. Ab nächsten Monat sieht es besser aus, und dann wäre auch für"normale" Tierarztkosten Geld da.

Weisst du, was die Infusionen etwa kosten? Und was der Aufenthalt in einer Tierklinik kostet? Vielleicht könnte ich ja das Geld irgendwie noch zusammenbekommen, wenn es nicht zu viel wäre... nur ist es diesen Monat eben echt nochmal knapp bei uns. :-(

LG

Susi

Beitrag von dominica 15.04.10 - 23:41 Uhr

Hi,

wenn meine Kaninchen Infusionen bekamen, lagen die bei ca. 10 Euro pro Infusion. Stationäre Aufnahme kostet am Tag ca 10-15 Euro.
Kann aber von TA zu TA verschieden sein, am besten Du rufst bei deinem TA an und fragst.

LG



Beitrag von hunaro 15.04.10 - 21:53 Uhr

Statt hier rumzuheulen, solltest du lieber Abstand vom Kauf dieser Katze nehmen. Und damit so eine diletantische Tiervermehrung nicht weiter unterstützen.:-[ Und komm nicht mit "bin ja sooo verliebt" und all dem Blabla! Dieses Kitten hatte bereits einen schlechten Start. Was machst du, wenn sie dadurch ihr Leben lang anfällig bleibt und kostenintensiv tierärztlich betreut werden muss? Beim TH über den Zaun werfen, oder wie?

Spare lieber, und hol deine Katze aus einer anerkannten, seriösen Zucht, oder besser gleich aus dem TH!

Ute

Beitrag von bashra 24.05.10 - 16:57 Uhr

Wieso kauf , sie haette nichts fuer das kleine wesen bezahlt , hat sie vergessen zu erwaehnen ^^

Beitrag von windsbraut69 16.04.10 - 10:55 Uhr

Nicht Euer Ernst!

Das Tier gehört zum ARZT und wenn Ihr es nicht zahlen könnt, gebt sie ins Tierheim!
Die Katze ist nicht ohne Grund ausgetrocknet und ohne INfusionen wird sie es sicher nicht packen!

Beitrag von metalmom 15.04.10 - 17:44 Uhr

Das stimmt, das Tierchen sollte natürlich sofort zum Tierarzt gebracht werden und Infusionen sowie Medikamente bekommen.
Verdammt, ich setze ständig den gesunden Menschenverstand voraus. Inzwischen sollte ich es besser wissen. #klatsch

Beitrag von sora76 15.04.10 - 21:01 Uhr

Hallo!

Ab zum Tierarzt. Nur der hat die richtige Möglichkeit der Kleinen zu helfen. Alles Andere.......ich sags besser nicht.

Ich drück die Daumen!

LG Sonja

Beitrag von keimchen 16.04.10 - 08:08 Uhr

Hallo,

ich habe heute morgen gleich als erstes mit meiner Schwägerin gesprochen.
Die Züchterin, bei der die Kleine jetzt ist, war mit ihr gestern noch beim Tierarzt, Tabby bekommt jetzt Infusionen und Antibiotika.

Ich hoffe, sie schafft es *schnüff*

Und auch, wenn das kein Argument für viele hier ist: JA, ich BIN *verliebt* in sie, ich habe sie total ins Herz geschlossen und die halbe Nacht geheult beim Gedanken, dass sie vllt sterben wird.
Die Katze kann nichts dafür, wo sie herkommt, und wenn sie das packt, dann werde ich ihr hier ein Zuhause geben... ohne Wenn und Aber.

Aber im Moment kann ich wohl einfach nur hoffen.

Schade, dass immer alles in Grundsatzdiskussionen ausartet. Ich hatte auf ein wenig moralische Unterstützung gehofft... von Menschen, die wissen, wie es ist, um ein Tier zu bangen, dass sie lieben... statt dessen... naja... ihr habt ja Recht... *seufz*

LG

Susi, die die halbe Nacht nur geweint hat vor Sorge

Beitrag von sora76 16.04.10 - 08:44 Uhr

Hallo!

Also damit muß man rechnen. :-)

Wenn sie jetzt gut versorgt wird, dann siehts ja gar nicht so schlecht aus.
Ich weiß wie es ist um ein Tier zu bangen.
Habe dieses Jahr einen Hund und eine Katze verloren.
Beide konnte man nicht retten.

Jeder hier hat dir geraten das Tier zum Tierarzt zu bringen. Das ist eben das, was der Kleinen helfen kann. Alles Andere wird jetzt einfach auch nichts bringen.

Ich drück weiterhin die Daumen, das die Kleine Maus es schafft. Mehr kann man ja hier nicht machen. :-)

Halt uns mal auf den Laufenden. Interessiert mich schon, wie es ihr so geht.

LG Sonja

Beitrag von metalmom 16.04.10 - 09:05 Uhr

Das ist ja wohl frech! Wir haben der Katze alles Gute gewünscht und hoffen, dass sie es schafft!
Ich hab sogar noch geschrieben, dass ich weiss wie es ist wenn man um das Leben einer Katze bangen muss. #aerger

Beitrag von keimchen 16.04.10 - 11:33 Uhr

Ja, ich weiss... ich wollte auch niemanden angreifen... ich fand es nur schade, dass eine Grundsatzdiskussion ausgebrochen ist daraus... nicht, dass niemand der Kleinen Glück gewünscht hat.

So war das gar nicht gemeint#liebdrück

Die Kleine hat jetzt wohl gelben Durchfall bekommen... sie wollte heute nochmal mit ihr zum Tierarzt. Wahrscheinlich holen wir sie aber später ab und bringen sie in eine Tierklinik, wo sie rund um die Uhr versorgt ist. Dort ist eine Ratenzahlung möglich, und es wird einfach das Beste sein für Tabby.

Sorry, ich wollte dir und den anderen nicht *auf den Schlips treten*. Ich bin selbst durch den Wind, war bis in die frühen Morgenstunden wach, hab fast nur geheult letzte Nacht... wahrscheinlich bin ich gerade ein wenig *dünnhäutig*...

Ich denke an nichts anderes mehr, zu allem Übel hab ich jetzt auch noch Stress mit meinem Freund... irgendwie ist meinen Nerven das zu viel#schmoll

Mal sehen, was sich weiter ergibt.

Danke für eure gedrückten Daumen...

LG
Susi

Beitrag von windsbraut69 16.04.10 - 10:53 Uhr

War die "erfahrene Züchterin" mit dem armen Tier beim Tierarzt??????

Gruß,

W

Beitrag von keimchen 16.04.10 - 11:35 Uhr

Ja, war sie... und heute wollte sie auch nochmal hin.
Allerdings sieht es so aus, als hätten deren Katzen Giardien, und dann müssen wir unsere/ meine Süße da schnellstens abholen (sie hat das verschwiegen *grml*) und in die Tierklinik bringen. Ich habe mich dort vorhin erkundigt, auch wegen der Kosten, und wenn sich das bestätigt, dann fahren wir heute noch da hin... da ist sie auf jeden Fall in den besseren Händen.

LG

Susi

Beitrag von windsbraut69 16.04.10 - 13:17 Uhr

WO abholen?
Was macht Ihr denn mit einem 6 Wochen alten Kitten und was ist mit dem Rest des Wurfes?
Sind das Rassekatzen oder wo kommen die Kleinen her?

Gruß,

W

Beitrag von keimchen 16.04.10 - 13:38 Uhr

Hi nochmal,

es sind kleine Rassekätzchen. Die Mutter und die restlichen Kitten sind bei meiner Schwägerin, die sich aber nicht zugetraut hat, die kleine kranke Tabby selbst zu versorgen.
Die Züchterin, bei der Tabby jetzt ist, ist eine Freundin ihrer Mutter und hat sich angeboten, die Kleine aufzupäppeln, mit ihr zum Tierarzt zu gehen und Tabby dann zurückzubringen.

Tabby lebt auf jeden Fall mal noch... nur, jetzt haben wir ein anderes Problem: auf einmal will sie für ihren "Freundschaftsdienst" 160€, die sie wohl gestern und heute beim Tierarzt für Infusion und Antibiotika ausgegeben hat... ansonsten würde sie die Kleine behalten und, so unsere Einschätzung, später selbst verkaufen (Letzteres ist allerdings nur UNSERE Vermutung).

Tja, nun sehen wir zu, wie wir die Kleine zurückbekommen um mit ihr zur Tierklinik fahren zu können...

Das nimmt alles kein Ende, meine Schwägerin ist sauer auf sich selbst, dass sie ihr Tabby überhaupt mitgegeben hat... und ich habe Angst, meine Süße überhaupt nicht wiederzusehen.

Wobei: lieber eine kleine Tabby, die lebt und später in gute Hände abgegeben wird, unter welchen Umständen das jetzt auch immer so ist, als zu Wissen, dass die Kleine gestorben ist. Auch wenn es mich unhimlich traurig macht, auch nur daran zu denken... DASS sie es schafft und dann ein gutes Leben hat sollte mir dann wohl wichtiger sein, als die Frage, WO sie es hat.:-(

Vielleicht kriegen wir ja noch alles geregelt... ich hoffe es.

LG


Susi...

Ich frage mich, wieso ich immer in so verworrene Sachen reingeraten muss...

Beitrag von windsbraut69 16.04.10 - 14:07 Uhr

Menschenskinder, die Kleine gehört weder zu Euch, noch zur Schwägerin der Mutter oder wem auch immer, sondern zu ihren Geschwistern.

Woher wißt Ihr denn, dass die anderen gesund sind?

Dass die Dame Euch die Katze nicht kostenlos behandeln läßt und dann gesund zurück gibt, kann ich gut nachvollziehen - warum sollte sie?

Beitrag von keimchen 16.04.10 - 14:59 Uhr

Sicher- warum sollte sie?
Ich habe die Kleine da ja auch nicht hingegeben...
Meine Schwägerin hat sich halt darauf verlassen, dass sie die Katze gesund wiederbekommt... und nicht daran gedacht, dass sie evtl erst die Tierarztkosten erstatten muss. Dass sie das muss: logisch.

Es sind noch andere Kitten dort... und eine Mama, bei der die Kleine wohl auch mit trinkt. Von daher mache ich mir darüber nicht soo sehr Gedanken...

Mittlerweile überwiegt bei mir echt der Gedanke: Hauptsache, sie wird behandelt und es geht ihr dann gut.

Machen kann ICH da jetzt eh nichts: ich kenne die Dame nicht, und es ist ja auch "noch nicht meine Katze", so sehr sie mir auch in den 6 Wochen ans Herz gewachsen ist.

Die anderen Kitten aus dem Wurf sind größer und schwerer... naja, alles, was sie gemacht hat, war, beim Tierarzt anzurufen, warum sie nicht soo gut zunehmen. Der meinte, sie soll erstmal alle entwurmen und dann weitersehen, was sie nun auch macht.

Ich werde abwarten, was sich ergibt, mehr kann ich eh nicht machen. Und wenn Tabby am Ende gesund, dafür aber eben nicht bei mir ist, ok... dann soll es so sein. Traurig für mich... aber dann eben das Beste für die Süße.

Sie will die "Züchterei" jetzt auch an den Nagel hängen... find ich gut.

LG

Beitrag von windsbraut69 16.04.10 - 15:42 Uhr

Die "erfahrene Züchterin" steckt ein krankes Kitten aus einem anderen Haushalt mit in ihren Wurf????

Sind die alle komplett bescheuert? Sorry, aber mir sträuben sich die Nackenhaare bei soviel Schwachsinn, den die armen Viecher ausbaden müssen.

Habt Ihr schon eine Katze, weil Du immer nur von einem Kitten sprichst, dass Ihr haben wollt?

  • 1
  • 2