Jeden Tag das gleiche! Es nervt.....Strassenkind

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von kati24la 15.04.10 - 17:33 Uhr

Hallo!

Jetzt muss ich hier auch mal meine Wut loswerden. Seit 2 Wochen hat uns ein "Strassenkind" entdeckt. Also eigentlich meinen Sohn. Es ist grundsätzlich so, das ich nichts dagegen habe, wenn jemand kommt oder auch älter ist, aber wenn der jeden Tag hartnäckig vor der Tür steht und tausend fragen stellt, oder ich gerade aus dem Auto aussteige und der schon nach meinem Sohn fragt, dann könnte ich schier ausflippen.
Letztens habe ich Ihm gesagt, das es heute nix mehr wird, 3mal und eine stunde später klingelt der wieder.

Ich muss dazu sagen, das dieser besagte Junge 10 Jahre alt ist und mein Sohn ist 7 Jahre.

Ich kann nicht mehr, wenn ich sage wir fahren weg, dann sagt er, er kommt eben mit.

Dieser besagte Junge stößt bei anderen hier im Dorf auch schon auf. Der klappert jeden ab und nervt.
Letztens unter der Woche war der um halb acht abends immer noch drausen.

Nun auch eine kleine vorgeschichte zu Ihm, die er erzählt hat, also ich weiß ja nicht ob das stimmt.

Seine Eltern haben sich scheiden lassen und er ist zur Mutter gekommen, dessen neuer Freund ihn geschlagen hat. Daraufhin wollte das Jugendamt Ihr das Kind wegnehmen und in ein Heim oder zur Pflegefamilie schicken. Die Großeltern, die hier im Dorf leben, haben Ihn jetzt genommen.
Ist das jetzt besser? Sieht so ein erfülltes Leben aus für ein Kind?

So, nun habe ich meine Wut ein wenig wieder abgebaut.

LG Kati

Beitrag von tagpfauenauge 15.04.10 - 17:50 Uhr

Strassenkind? Hm... Du bist ja drauf. #kratz

Beitrag von kati24la 15.04.10 - 18:37 Uhr

Amen


Für unsere Verhältnisse (also allgemein Deutschland) ist das ein Strassenkind! Tut mir leid.
Ich habe Ihm schon gesagt, er soll mir die Nummer von seiner Oma geben, und dann rufe ich an, damit wir was ausmachen.
Nein, das geht nicht, weil seine Oma die Nummer nicht weis und überhaupt

In den Ferien, war er von früh bis spät auf der Strasse egal bei welchem Wetter. Er ißt und trinkt auch bei mir, was mich ansich nicht stört.
Aber das ist ein Strassenkind

Beitrag von gunillina 15.04.10 - 19:52 Uhr

Für uns in Deutschland sind Strassenkinder die Kinder, die vor dem LIDL sitzen, einige davon eifrig ihre Weinschorle oder Wodka-Mische trinken und nicht wissen, wo sie in der nächsten Nacht schlafen könnten. Solltest du es noch nicht bemerkt haben, aber DAS sind Strassenkinder. Auch in Deutschland.
Der Junge, von dem du da erzählst, wird sicherlich vernachlässigt. Er KÖNNTE deshalb in ein paar Jahren ein Strassenkind sein. Dann wird er dich auch in Ruhe lassen, sei unbesorgt.
Daumen runter von mir für so unbedachte Aussagen.

Beitrag von rienchen77 16.04.10 - 06:21 Uhr

ist ein Straßenkind nicht ein obdachloses Kind?

Beitrag von danymaus70 15.04.10 - 17:51 Uhr

Hi,

jetzt muß ich mal ganz blöd fragen, warum er für dich ein straßenkind ist???

Mein Sohn ist nach dem Hort auch draußen und seit dem die Uhr mgestellt wordern ist, auch mal bis 19:30/20:00. Er ist auch mit seinen Freunden bei uns draußen unterwegs........ist er jetzt für dich auch ein straßenkind???


Das mit der nerven ist ne andere sache, solche kumpels hat mein Sohn allerdings auch.

LG Dany

Beitrag von kati24la 15.04.10 - 18:33 Uhr

ja, deiner ist mit seinen Freunden unterwegs, das sehe ich ja auch ein.
Der ist aber allein unterwegs und klappert hier jeden ab, Tag täglich!
Egal bei welchem Wetter.
Also ich würde mich in Grund und Boden schämen, wenn das mein Sohn machen müsste

Beitrag von sandra7.12.75 15.04.10 - 21:34 Uhr



Dein Sohn hat aber ein intaktes Familienleben.Der Junge nicht.
Er ist auf der Suche nach Freunden und einer tollen Familie.

Beitrag von mansojo 15.04.10 - 17:58 Uhr

der Junge sucht Annerkennung und ANschluss


mach mit ihm Zeiten aus in denen er mit Deinem Kind spielen kann


wahrscheinlich hat er kein erfülltes Leben
das andere Eltern ihn nervend finden macht es bestimmt nicht reicher

Beitrag von kati24la 15.04.10 - 18:35 Uhr

Das habe ich schon versucht, aber übergeht das einfach.

Und mal ganz ehrlich....
Ich bin nicht dafür zuständig das er ein erfülltes Leben hat.

Beitrag von mansojo 15.04.10 - 19:09 Uhr

natürlich nicht

aber wenn er zu Hause keine Aufmerksamkei bekommt oder die Falsche sucht er sie halt woanders

Beitrag von melly21 15.04.10 - 19:14 Uhr

Weisst du was ich viel Schlimmer finde als das Verhalten des Jungen?

Deine Aussage das er ein "Strassenkind"ist!Mit dir scheint es ja auch nicht weit her zu sein!

Ein Freund meiner Tochter hängt hier auch jeden Tag und er klingelt damit wir ihn auch hören immer Sturm:-p

Mich störts nicht!Zumal meine Tochter auch den ganzen Tag auf Tour mit ihm ist!

Die 2 kommen Abends meist mit dreckigen oder nassen Sachen nach Hause!Und ich finde es gut!

Und Strassenkinder sind die 2 deshalb noch lange nicht!

Lg die so eine Aussage echt bescheiden findet

Beitrag von alpenbaby711 15.04.10 - 19:47 Uhr

Also ich kann schon verstehen das der Kerl möglicherweise was sucht was er daheim oder bei der Oma nicht kriegt. Wenn seine Geschichte stimmt. Fakt ist aber auch das es so nicht geht. ER muss auch lernen das er nicht zu jedem kann. Vor allem irgendwann nervt er soweit das er mit Sicherheit keinen mehr zum spielen findet. Und auch wenns ungerecht wäre ich würde ihn wohl irgendwann mal anpfeifen das er mich nicht nerven soll und hier nicht mehr klingeln braucht. Verstehen kann ich dich auch.
Ela

Beitrag von nani-78 15.04.10 - 20:10 Uhr

Mich würde eher intressieren,wie sein grundsätzliches Verhalten ist!
Wenn er mit deinem Sohn gut umgeht,und ihm keinen "Mist" beibringt,und einfach nur spielen möchte,würde ich ihm freundlich sagen,falls es einfach zeitlich mal nicht passt,ihm aber nicht grundsätzlich das Gefühl geben,dass er nur unerwünscht ist!
Wie findet denn dein Sohn den Jungen?Mag er ihn denn?
Wenn ja,warum siehst du das nicht,sondern bist nur genervt?
Wenn dein Sohn selber nicht will,dann muß ER ihm das sagen,nicht aber du als Mutter,dir wird der andere eher nicht glauben!
Und nur negativ an den Jungen ran zu gehen,wird sein Selbstvertrauen nicht grad stärken,ok,du fühlst dich verständlicher Weise dafür nicht verantwortlich,bist du ja auch nicht.Aber dem Jungen erst Recht noch mehr Selbstvertrauen zu nehmen,indem du ihm das Gefühl gibst,ihn anzulehnen,ist auch nicht grad toll.
Wenn er klingelt,wenn es gar nicht passt,wird er nur durch Konsequenz lernen,dass es nicht immer so gehen kann,wie er es möchte.

Beitrag von ja-frager 15.04.10 - 21:13 Uhr

seit zwei wochen, oh wie schrecklich! #augen

ich hab auch ein straßenkind!:-p nach dem hort gehts gleich zur freundin, oft isst sie dort auch gleich mit zum abendbrot und wenn die familie wo hingeht, kann sie oft mit. bis 20 uhr spielen sie meist draußen.

und wenn man hinter die fassade schaut: die kinder essen auch ab und zu bei uns, kommen auch mal her und klingeln. im sommer sitzen auch die erwachsenen oft mit draußen und grillen oder quatschen oder spielen was mit...

und was die gerüchte angeht, könnt ich auch ne menge erzählen. und bestimmt gibts ebenso viele über uns. na und?

vielleicht solltest du offener an die sache rangehen, mal mit den erziehungsberechtigten sprechen und gucken, ob deinem sohn der umgang gefällt...

Beitrag von kati24la 16.04.10 - 07:45 Uhr

Hallo nochmal an alle!

Anscheinend haben es ein paar Leute hier in falschen Hals bekommen.
Mir geht es nicht darum, das Kinder auf der Strasse zusammen spielen und man evtl. auch als Elternteil mal ein pläuschchen hält.
Das gibts bei uns auch. Bei uns gibts das auch, das Kinder mal bei uns essen oder mein Sohn eben bei seinem Freund.
Um es klar und deutlich zu sagen, damit habe ich kein Problem, wenn die Eltern da auch mitspielen und bei dem ganzen irgendwo eine Rolle spielen. Man sich austauscht usw.

Bei dem ist es aber so und das sage nicht nur ich, sondern die ganze Ortschaft:
Seine Eltern bzw. Großeltern lassen sich auf keinerlei Kontakt ein. Das Kind wird auf die Strasse geschickt und dann ist gut.
Er hat keine Zeiten wo er nachhause muss, weder zum essen oder sonstwas. Seine Eltern/Großeltern haben keine Ahnung wo und bei wem er ist.
Ich kann mir nicht vorstellen, das diejenigen die hier schreiben das Ihre Kinder auch auf der Strasse sind, keine Ahnung davon haben wo und mit wem sich Ihre Kinder aufhalten.
Das kann mir keiner erzählen und wenn dann so ist, na dann Gute Nacht! Vorallem beachte man auch mal das Alter dieses Jungen.

Ich weiß nicht ob das nur hier bei uns in der Ecke nicht gerne gesehen wird und wir hinterm Mond leben, aber das ist hier ein absolutes noGo!!!

LG KAti

Beitrag von brautjungfer 16.04.10 - 13:42 Uhr

Hallo,

am wenigstens aber kann das Kind etwas dafür. ich denke es sucht einfach nur Anschluss und jemanden der sich um ihn kümmert.
die Schuld haben die Großeltern und da sollte man anknüpfen.
ein Strassenkind wäre für mich allerdings ein Kind, was kein zuhause hat.
hast du schon mal versucht, das Jugendamt anzurufen und denen geschildert wie es dem Jungen geht?

lg

Beitrag von kawatina 16.04.10 - 19:57 Uhr

Hallo,

na wenn es die ganze Ortschaft sagt, wird es wohl richtig sein.#rofl

Beitrag von 3wichtel 16.04.10 - 21:19 Uhr

Wenn Du das Gefühl hast, dass er nicht adäquat versorgt wird, dann wende Dich ans Jugendamt und nicht an urbia.

Wenn er Dich lediglich nervt, dann denke mal darüber nach, ob Du nicht ein paar Jahre Lebenserfahrung Vorsprung hast. Damit dürfte Dir auch eine Lösung für Dein "Problem" einfallen.

Beitrag von valada 16.04.10 - 09:43 Uhr

Also ehrlich...

bevor ich mich darüber aufregen würde, wie sehr mich dieser Junge nervt, würde ich ihn eher das nächste schnappen und mit ihm zusammen zum Jugendamt oder Caritas fahren damit ihm geholfen wird!!!!

Er wird vernachlässigt und er ist ein KIND! ER ist nicht schuld daran, dass er Nähe sucht, er ist verzweifelt und einsam und man sollte ihm eher helfen anstatt wütend auf ihn zu sein....

Sich mit anderen den Mund über ein Kind zu zerreißen (Zitat von dir: Dieser besagte Junge stößt bei anderen hier im Dorf auch schon auf.) ist einfach, aber damit ist definitiv nicht geholfen. In dem Fall sollte man handeln, damit der Kleine nicht komplett abrutscht!!! Und das hat nichts damit zu tun, dass DU für sein erfülltest Familienleben verantwortlich bist, sondern mit Mitgefühl und Nächstenliebe!!!

VG
Valada

Beitrag von mm12a 16.04.10 - 10:03 Uhr

Hi!

Also mich würde das auch tiersich nerven. Kann man nicht mal mit den Großeltern sprechen, daß es so nicht geht?

Natürlich ist es hier leicht zu schreiben, daß das Kind arm ist und das man sich seiner annehmen soll. Möchte aber nicht wissen, wie sie reagieren würden, wenn ein Kind so nervt.


LG#blume

Beitrag von kati24la 16.04.10 - 10:48 Uhr

Hallo!

Ja eben, hier reden immer alle von: du musst dich dem Kind annehmen, helfen usw.
Aber das ist a) nicht meine Aufgabe und b) weiß ich nicht, wenn das stimmt was der Junge erzählt, es so spitze wäre, wenn ich zum Jugendamt latsche und dort irgendwas erzähle.
Ich weiß nicht ob sich ein 10 jähriger besser fühlt, wenn er in eine neue Familie kommt, oder lieber seine Nachmittage auf der Strasse verbringt
Ich meine, er sieht nicht unterernährt aus oder sowas.
Ich persönlich habe nur ein Problem damit, das er immer rotz Frech fragt wo ich war oder wo ich hinfahre und ihm ja schon fast rechenschaft ablegen soll/muss.

Wir haben unser eigenes Leben, das nicht gerade einfach ist und jeder eben seine eigenen Probleme hat. Somit kann und will ich mich nicht auch noch diesem Problem widmen! (wenn es interessiert, was meine Probleme sind, der soll mal in meinen Beiträgen stöbern und dann selber beurteilen).

LG Kati

Beitrag von valada 16.04.10 - 11:27 Uhr

Und wenn dem Kind geholfen werden würde hättest du ja auch nichts mehr zum lästern....

Beitrag von rmwib 16.04.10 - 11:49 Uhr

Du musst Dir das doch nicht reinziehen.

Dann sei doch mal einen Tick deutlicher und wenn er Dich fragt, sagst Du sowas wie "Das geht Dich gar nichts an" oder machst die Tür auf und sagst "XY hat heute keine Zeit, mit Dir zu spielen" und machst die Tür wieder zu.

ODER Du schnappst Dir mal die Großeltern und sagst, dass das Kind echt eine aufdringliche Art an sich hat.

Beitrag von mansojo 16.04.10 - 16:12 Uhr

niemand hat gesagt du musst

deine wortwahl find ich befremdlich
du redest von einem kind das offensichtlich emotional vernachlässigt wird

mir tut der kleine echt leid

wenn er im dorf aneckt dann geht alle zusammen zu den eltern/großeltern und klärt es

das kind kann nichts dafür

  • 1
  • 2