Wieviele Tage in der Woche sind bei euch verplant? & JEKI???

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von naykab 15.04.10 - 18:02 Uhr

Hi!

Also, wieviele Tage sind bei euch schon verplant?
Bisher war bei uns nur der Dienstag mit Karate und der Donnerstag mit einen privaten Schwimmtraining verplant.
Seit Monaten liegt unser Sohn (7 JAhre) uns im Ohr, dass er gerne Gitarre spielen lernen möchte. Abgesehen davon, dass der Einzelunterricht im Monat knapp 80€ kostet bin ich mir unsicher, ob das nicht ein wenig zu viel für ihn wird.
Er trifft sich ansonsten immer mit seinen Freunden.

Ich hatte eigentlich gedacht wir warten bis zum nächsten Schuljahr (das 3.), denn dann wird Jeki angeboten, auch mit Gitarrenunterricht. Ich finde da können die Kids doch schon sehen, ob sie sich dafür interessieren oder eher doch nicht, aber mein Mann glaubt da nicht dran. Er denkt, dass die in einer größeren Gruppe 1. nicht viel lernen und 2. schnell abgelenkt sind, da ja ihre Freunde/Schulkameraden mit dabei sind!
Machen eure Kinder bei Jeki mit? Wie sind da die Fortschritte?

Vielen Dank schon mal im voraus für eure ANtworten!

vg
naykab

Beitrag von s30480 15.04.10 - 18:33 Uhr

Was ist JEKI????

Auf alle Fälle bietet die Schule bei uns ein Musikprogramm an, 1.*2. Klasse Flöte und dann gehts in der 3. + 4. über zu Gitarre, das wird von der Stadt gefördert und kostet 10 € im Monat. Lukas spricht schon seit 2 Jahren von Gitarre weiß aber er muss noch bis zur 3. warten, aber ich denke dann kann er schon besser sagen ob es ihm gefällt. Und wir werden den Gruppenunterricht auch für Gitarre nehmen, der Preis ist einfach unschlagbar... falls es ihm gefällt kann er später immer noch Einzelunterricht nehmen...

LG Sandra

Beitrag von loonis 15.04.10 - 18:44 Uhr




Unser Großer (gerade 7 geworden) schwimmt im Verein...somit sind Mo+Mi eigentl. verplant (den Mi
schaffen wir meist aber nur alle 14 Tage) ...
Freitags bietet der Schwimmverein Hallentraining an ,damit sich d.Kids auch besser kennenlernen ...
Mo +Fr sind somit fest verplant ,der Mi halt ca. im 14 tägigen Wechsel.

Jeki ...kenne es von meinem Neffen ....
die hätten sich dort auf jeden Fall auf 3 od. 4 Instrumente festlegen müssen ...finde den Kurs auch zieml. teuer ...

Daher lieber privat ,wenn Kind dann doch keine Lust dazu hat ,dann melde ich es ab u. fertig.
Klar ,der Unterricht ist dann um einiges teurer ,aber
ich denke mir auch ,dass ein Kind da wesentl. mehr lernt.

Hier in HH habe ich von Jeki noch nichts gehört.

LG Kerstin




Beitrag von katjafloh 15.04.10 - 19:20 Uhr

hallo,

unser Sohn (7) 1. Klasse. hat bis jetzt 2 Tage verplant. Mittwoch ist WingTsun-Training und Freitags geht er mit Papa und Opa in die Sauna.

JEKI gibt es bei uns seit diesem Jahr. Bei uns schon ab der 1. Klasse. Sie haben jetzt das 1. Schuljahr Musikunterricht, also bischen Noten, verschiedene Instrumente kennenlernen und probieren usw. Ab dem 2. Schuljahr können sie sich dann ein Instrument auswählen, was sie lernen wollen. Es wird dann in Gruppen von 3-5 Kindern unterrichtet. Ich finde die Gruppen nicht zu groß, gerade richtig. Unserer wird dann wahrscheinlich auch Gitarre lernen und freut sich schon riesig darauf. Also, kann ich dir von Fortschritten nichts berichten. Aber ich denke mal in der Gruppe lernt man besser als einzeln. Weil man ja gegenüber den anderen auch ein bischen Erfolgsdruck hat. Bei Einzelunterricht kann ich mir vorstellen, daß es vielleicht zügiger voran geht, aber man schnell die Lust verlieren kann, denn bischen Spaß muß doch auch dabei sein.

LG Katja

Beitrag von 3erclan 15.04.10 - 19:27 Uhr

Hallo
bei meiner großen ist der MO.Die, und MIttwoch festverplant.

Sie geht in die Vorlsestunde,Musikschule,Kinder und Jungedfarm und schwimmverein.

In der 3.Klasse fangen wir direkt nichts an weil es eine verdammte schwere Klasse ist und die Kinder viel nachmittags lernen müssen

lg

Beitrag von naykab 15.04.10 - 21:09 Uhr

Oh, das hoffe ich! Ich meine, dass mein Sohn dann endlich mal lernen muss. Bisher kommt ihm alles zugeflogen und er hat in einem Monat wenn überhaupt ein mal Hausaufgaben auf!!!

Beitrag von 3erclan 15.04.10 - 21:41 Uhr

Naja dann hast du Glück

Wir wohnen in Bayern und was die schon gelernt haben in den halben Jahr war dre Hammer.

Zum Glück ist sie auch noch super von den Noten.

lg

Beitrag von gunillina 15.04.10 - 19:48 Uhr

Bei uns sind es zwei Tage. Montags Geigenunterricht, Dienstags Sport. Das reicht ihm und mir vollauf.
Mir wird ganz anders, wenn dann meine Tochter auch noch anfängt...
Wenn es schlecht läuft, sind dann 4 Tage die Woche verplant, dazu kommen noch die Hausaufgaben, das Musikinstrument üben, und danach können sie dann vielleicht noch spielen.
Wenn sie nicht mit mir zum Einkaufen müssen, zum Arzt, etc.

Also, wir werden garantiert nicht mehr für unsere Kinder organisieren als pro Kind zwei Dinge (Musik und Sport). Wobei die Pfadfinder auch noch interessant wären...#schwitz

Beitrag von elternzeit-papa 15.04.10 - 21:33 Uhr

Montags Geige, Dienstag Chor & Theater, Mittwoch Schwimmen, Donnerstag und Freitag bis jetzt frei, aber Donnerstag ab demnächst BUND-Umweltgruppe.

Tja, die Dame will beschäftigt werden ;-)

Beitrag von damnrats1 15.04.10 - 21:40 Uhr

Hallo,

unsere Tochter(6,5) geht montags schwimmen,dienstags zum Chor und donnerstags zum Klavierunterricht.

Schwimmen und Chor dauern zwar nur 45 Minuten,liegen aber mitten am Nachmittag,so,dass da keine großartigen Verabredungen stattfinden.
Klavierunterricht ist ziemlich früh,so,dass sie sich dann auch noch mit Freunden treffen kann.
So hat sie immer noch 3 Tage für Verabredungen,etc.

Unser Sohn(3,5) geht turnen und zur Musikschule.

Meiner Tochter8und mir) würden auch die Pfadfinder gefallen(ab 7),aber das wäre evtl. zu viel des Guten.
Zeit zum Verabreden oder Faulenzen muss auch sein.

Da wir auch in NRW leben,kenne ich auch Jeki.Wir haben aber entschieden,dass unsere Tochter im 2.Schuljahr keinen Instrumentenunterricht darüber haben soll,weil dieser im Anschluß an den Schulunterricht oder evtl. sogar am Nachmittag statt finden wird.Das wäre 1) zu viel der Aktivitäten und 2) hat sie bereits Einzel-Klavierunterricht und 3) denke ich,dass der Lernsoff im 2.Schuljahr sowieso mehr wird,mehr Unterricht=länger Schule...
Wirhalten es nach der Devise:weniger mehr.

Gruß,
Lucy


Beitrag von danymaus70 15.04.10 - 21:51 Uhr

Hi,

der Nachmittag meines Sohnes (8 Jahre) ist jeden Tag mit SPIELEN verplant!!!!!

Alle 14 Tage geht er Samstags zum Tauchen, weil er grade seinen Tauchschein gemacht hat.

Das wars. Mein Sohn muß nicht 3-5 mal die Woche irgendwelche Dinge tun, die zum Zwang werden. Er will spielen gehen und das macht er auch. Sonst nix.

LG Dany

Beitrag von zaubertroll1972 15.04.10 - 22:01 Uhr

Hallo,

unser Sohn geht einmal die Woche zum Schwimmen und hat zwei Mal die Woche Fußballtraining. Wenn ein Fußballspiel stattfindet kann es sein daß noch Samstag dazu kommt, sonst findet ein Spiel auch mal am Trainingtag statt.
Unser Sohn geht in die erste Klasse. Auch hier wird Jeki angeboten und so kommt ab der 2. Klasse noch Gitarrenunterricht dazu wenn die Gruppe stattfinden sollte. Wir haben ihn auf jeden fall dort angemeldet. Der Unterricht findet aber in der Schule statt und somit kommt nichts mehr dazu.
Hier ist es nicht zuviel. Unser Sohn ist ein Einzelkind und jeden tag nur zuhause ist einfach auch zu langweilig. So haben wir immer noch 2 freie Tage und das Wochenende um uns mit Freunden zu treffen.

LG Z.

Beitrag von babybaer4 15.04.10 - 22:09 Uhr

Hallo,

unser Kleiner(4j)geht Montags zum Schwimmunterricht und Dienstag zum Turnen.Zusätzlich Dienstag und Donnerstag vor dem Kindergarten zur Logo.
Wir hatten überlegt Turnen wegfallen zu lassen,aber dann wäre er traurig gewesen.Ihm macht alles Spass,also belassen wir es so erst einmal.
Unsere Große (9j)geht einmal in der Woche zum Reitunterricht und der Rest der Woche ist sie im Stall anzutreffen.

Lg Sabine

Beitrag von use69 15.04.10 - 22:45 Uhr

Hallo,
meine Jüngste hat im ersten Schuljahr mit JEKI angefangen.
Im ersten Jahr für alle Kinder kostenlos im Musikunterricht, also musikalische Grundausbildung.
Dabei haben sie auch die Instrumente gezeigt bekommen, die sie im nächsten Jahr spielen lernen konnten.
Im zweiten Jahr kostete es Geld und wurde somit freiwillig. Sie hat sich für Flöte entschieden und spielt total gerne.
Nun müssen wir uns überlegen, ob wir sie für das nächste Jahr anmelden, es wird teurer und zeitintensiver.
Wir werden es wahrscheinlich machen, da
1. sie es gerne weitermachen möchte
2. sie außerdem nur noch zum Turnen einmal
die Woche geht
3. und außerdem gibt es bei uns kurze
Kündigungsfristen, wenn es zuviel wird,
melde ich sie eben ab.
Gruß von Ursula
(aus einer Nachbarstadt, ich kann mir aber denken, dass die Bedingungen von Stadt zu Stadt unterschiedlich sind, vielleicht fragst Du mal nach , wie groß die Gruppen werden und was für Kündigungsfristen da sind...)
P.S. Meine größeren Kinder sind etwas neidisch, dass es bei ihnen das Jeki-Programm noch nicht gab...

Beitrag von rienchen77 16.04.10 - 06:17 Uhr

was ist Jeki?

Beitrag von katjafloh 16.04.10 - 10:20 Uhr

Jeki ist ein Programm seit letztem Jahr der Musikschulen in Zusammenarbeit mit den Schulen. Das wird vom Stadt/Land gefördert. Dabei wird Musikunterricht in den Schulunterricht mit eingebunden und somit erhält jedes Kind, egal aus welcher soz. Schicht die Möglichkeit ein Instrument zu lernen. Da es gefördert wird, kostet das nicht viel. Im 1. Jahr ist es bei uns in Sachsen kostenlos, im 2. Jahr, wenn mit dem Instrument begonnen wird ca. 10 € im Mo.

JEKI - JEdem Kind ein Instrument

Gib mal Jeki bei Google ein, da bekommst Du auch noch einige Infos.

LG Katja

Beitrag von smily23 16.04.10 - 08:41 Uhr

Hi, grüß Dich.

z.Zt. nur der Donnerstag mit Taekwondo. Jasmin ist 6 und wird dieses Jahr eingeschult. An ihrer Schule werden dann AG´s nachmittags angeboten, an denen sie sich 1 aussuchen kann, denn ab der 3. Klasse sind 2 AG´s Pflicht (Musik, Kunst, Tanz oder Sport). Somit reicht dieser Termin z.Zt. vollkommen, denn sie spielt auch sehr gerne Nachmittags mit ihren Freunden.

Die feste Termine und der damit verbundene Stress kommen irgendwann von ganz alleine, so daß sie es jetzt auch noch langsam angehen kann und das ist m.E. auch gut so!;-)

LG Smily23 #blume

Beitrag von mimi1410 16.04.10 - 11:15 Uhr

Hi,

wenn ich mir das so durchlese - dann weiß ich nicht so recht, ob mir meine Kinder Leid tun oder nicht - ihr Nachmittagsprogramm besteht aus Spielen, spielen, spielen ... und sonst nichts!
Der Große geht in die 1. Klasse und ist mit Schule und Hausaufgaben gut beschäftigt, die Große ist im Kindergarten und da wird auch allerhand geboten, die beiden Kleinen sind noch bei mir daheim.
Ich denk, im ersten Schuljahr sollen sich die Kinder auf die Schule konzentrieren und sonst nichts ... mehr wirds eh´von allein. Mit wird ganz schwindelig, wenn ich les, dass es Kinder gibt, bei denen jeder Nachmittag verplant ist - die Armen!

LG Mimi

Beitrag von taenscher 16.04.10 - 11:24 Uhr

Ich sehe das ähnlich, allerdings gibt es wirklich Kinder, die gefordert werden wollen.
Bei uns wäre das nicht machbar. Ich habe zwei Kinder.
Beide gehen bis jetzt ins Turnen, mein Sohn am Montag, meine Tochter (3) am Dienstag.
Mein Sohn geht in die erste Klasse und ich merke, dass ihm ein volles Programm am Nachmittag nicht gut tut.
Wir verabreden uns hin und wieder mit Freunden zum Spielen. Über den Sommer möchte ich mit den Kinder an den heißen Tag ins Schwimmbad und nicht durch Vereine oder Musikstunden gebunden sein.
Wenn mein Sohn alt genug ist, die Kurse selbst zu besuchen und es mit der Schule vereinbaren kann, darf sich das gerne ändern. Solange aber ich, täglich mehrere Stellen anfahren muss, ist das auch mir too much. Ich muss dazu sagen, dass ich berufstätig bin und meine Kinder erst gegen 15 Uhr aus der Kita/Hort hole. Dann möchte ich doch gerne zusammen was mit den Kindern unternehmen.

Beitrag von naykab 16.04.10 - 11:39 Uhr

Ja, da hast du schon recht. Jeden Tag Programm finde ich auch sehr heftig.

Mein Großer geht super gerne zum Karate und zum schwimmen. Schon von der ersten Klasse an. Und ganz ehrlich ... die erste Klasse war ein Witz! Und jetzt in der zweiten hat zwar einige Stunden mehr Unterricht, aber wenn überhaupt nur ein mal im Monat Hausaufgaben auf. Ihm fliegt alles zu. Schon wenn er nach Hause kommt hat er Langeweile! Er freut sich dann diebisch auf seine Kurse und wenn ein Freund anruft oder plötzlich vor der Türe steht!

Als wir ihm gestern gesagt haben, dass wir nächste Woche zum Probeunterricht gehen meinte er: "Wird mein Traum endlich wahr? Darf ich Gitarre spielen?" #rofl

vg
naykab

Beitrag von frech1995 16.04.10 - 16:08 Uhr

Bei uns ist die Woche schon recht heftig verplant. Allerdings legt meine Tochter sich alles selbst so!

Tochter: Montag und Dienstag - Jungenfußball
Donnerstag - Mädchenfußball
Freitag - Ligaspiel Mädchenfußball
Samstag - Ligaspiel Jungenfußball
einmal im Monat Donnerstag Auswahltraining Fußball

Sohn: Dienstag und Donnerstag - Fußball
Freitag - Feuerwehr
Samstag - Ligaspiel Fußball

DIenstags bräuchte meine Tochter normalerweiße nicht ins Training, weil sie ja Donnerstags bei den Mädchen noch mittrainiert. Ist auch so mit allen Trainern abgesprochen. Aber sie möchte es so. Zeit zum Spielen bleibt trotzdem. Sämtliche Freunde/innen sind Fußballkinder und haben somit meist eh zusammen Training, so dass man vom Spielen gemeinsam zum Training geht.

Beitrag von doreen1975 16.04.10 - 19:57 Uhr

Also Hannah (6) hat Schule bis ca. 12.00, ich hole sie aber erst gegen 14.30 Uhr aus dem Hort ab. Im Rahmen des Hortes macht sie schon eine ganze Menge, und zwar:
Montag Christenlehre
Dienstag Singschule
Mittwoch Tanzen
Freitag Theater

Klingt erst mal nach einer totalen Zumutung, ist es aber nicht, da jede diese Veranstaltung nicht allzu zeitintensiv und sehr locker gestaltet ist. Und sie hat jeden Tag auch Zeit, mit ihren Freundinnen draußen zu toben.

Irgendwann hatten wir am späten Nachmittag noch Instrumentenkarussell, aber das war der Kleinen zu viel. Kann ich auch nachvollziehen. Meinen Wunsch, ein musizierendes Kind haben zu wollen, stelle ich gern hinten an ;.)

Zu Hause wartet kein großes Programm mehr, wir lesen noch gemeinsam, rechnen oder spielen. Die Wochenenden gestalten wir frei, je nach Wetter, Lust und Laune, aber auf jeden Fall mit gaaaaaaanz viel Zeit.

Gruß
Doreen

Beitrag von yamyam74 16.04.10 - 20:32 Uhr

Wir haben bisher alles Musiker (stolz bin, kommen alle nach mir#huepf

Unser Ältester (wird im Juli 17) geht einmal die Woche zum Schlagzeugunterricht (Privat), unser zweiter im Bunde (15) geht einmal die Woche zum Klavierunterricht (Privat),
unser 9-jähriger geht 2 mal die Woche in eine Musical Acadamy (dort studieren sie von Maria Jane Hyde spielerisch Musicals ein und haben Vocal Training bei Lothair Eaton, unser 4-jähriger geht dort einmal die Woche hin und der Jüngste (2,5) macht dann aus Spaß mit:-)))
Jeki macht unser 2.Klässler nicht mit, da hat er keine Lust zu, da er ja 2 mal die Woche seine Musikwelt hat:-)

Mir ist es vor allem wichtig, dass unsere Kinder viel Frezeit haben, die sie mit Freunden verbringen können und an der frischen Luft. Die Schule ist ja auch harte Arbeit und zu viel verplante Zeit mit zu viel verschiedenen Dingen, finde ich nicht fördernd, sonder zu stressig für Kinder.