Manchmal bin ich mir unsicher

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von winterzauber78 15.04.10 - 18:04 Uhr

Hallo,

ich muss mir mal meine Gedanken frei schreiben.
2002 habe ich einen wunderbaren Sohn bekommen.
Er war nicht geplant und hat sich einfach so, in mein Bauch gezaubert.
ich liebe ihn über alles.

Früher wollte ich immer 2 Kinder haben.

2005 verstarb mein Papa und ich war der festen Überzeugung, das ich nie wieder ein Kind haben möchte.
Ich kam selber nicht mit klar, das er nicht mehr da ist und konnte es mir, auch nicht vorstellen, ein Kindzu bekommen, welches er nie kennen lernen wird,

Zudem habe ich seit 2003 eine Angst-Panikstörung.
Ich war bereits in Tehrapie, diese brachte mich aber nicht wirklich weiter.
Ich kann also nicht, wie andere Mütter, einfach mit dem Kind mal auf den SPielplatzm ins Kino, ins Schwimmbad usw.
Immer muss jemand anderes dabei sein und auch oft schaffe ich es einfach nicht, da meine Ängste die Oberhand haben.

Aber seit 2008 schlummert in mir ein weiterer Kinderwunsch.
Mein Mann, war damals auch dazu bereit, da es mir Psychisch viel besser ging.
Seit letzes Jahr, bin ich allerdings ab und am zweifeln, ob es richtig ist, weiter an Nummer 2 zu üben.

Ich habe wieder mehr Probleme mit meinen Ängsten.
Trau mich oft nicht weiter als 3 km von zuhause weg zu sein etc.

Mein Mann sagt mittlerweile oft, das es finanziell nicht gehen würde.
Dann im nächsten Atemzug sagt er, lass uns ein baby machen.
Also wie er zu einer Nummer 2 mittlerweile steht, weiß ich auch nicht mehr so richtig.

Mein Herz wünscht sich immer noch, nichts mehr als ein 2. Kind.
Aber mein Verstand spricht dagegen, wegen meinen Ängsten.
Schaff ich das?
Was ist, wenn meine Paniken wieder schlimmer werden, wie 2003, wo ich nichtmal mehr das Haus verlassen konnte.
Bekomme ich das hin, Abends 2 Kinder ins bett zu bringen (mein Mann ist Abends zu der Zeit noch auf Arbeit).

Mein Sohn ist damit groß geworden und er hat keine Probleme damit.
Er ist ein fröhliches, aufgewecktes und schlaues Kind.
Geht auch gerne nur mit dem Papa mal weg, freut sich aber auch, wenn wir zu 3. was unternehmen.

Wenn ich nur wüsste was richtig ist :(
Ab August, darf ich mir wieder einen Therapeuten suchen.
Das werde ich auch.
Das ich diese Angststörung, nie ganz weg bekomme, weiß ich aber, ich will auch mal einfach mit meinen beiden Männern weg gehen können.
Einfach in den Zoo gehen können, ohne zuhause Angst zu haben es nicht zu schaffen etc.

Gibt es hier vieleicht jemanden, dem es genauso geht und trotzdem übt oder bereits ein Kind bekommen hat?

Beitrag von majleen 15.04.10 - 18:12 Uhr

Mut zum Leben
Mut dich deinen Ängsten zu stellen und sie zu überwinden
Für dich, deinen Sohn und deinen Mann
Mut Dinge zu tun, die für andere normal sind, dir aber schwer fallen
Mut dich zu entscheiden, ob du noch ein Baby haben möchtest

Ich kann dir diese Entscheidungen nicht abnehmen, aber hoffentlich dich etwas ermutigen dein Leben etwas leichter zu nehmen.

Wünsch dir alles alles Gute.

Majleen

Beitrag von winterzauber78 15.04.10 - 18:37 Uhr

Ich danke dir für die lieben Worte.

Beitrag von assida 15.04.10 - 18:32 Uhr

Schöner als meine Vorrednerin kann man es nicht sagen! Vielleicht macht es Dir Mut zu wissen, dass sich eine Schwangerschaft auch extrem positiv auf vorhandene Störungen auswirken kann. Wenn Dein soziales Umfeld verlässlich ist, sodass Du weißt, dass im Notfall niemals echte Not (im Sinne von tatsächlicher Gefahr) für Deine Kinder besteht, würde ich an Deiner Stelle Deinen Körper entscheiden lassen, ob er soweit ist, sonst fragst Du Dich in ein paar Jahren, wenn es nicht mehr geht, ob Du eine Fehlentscheidung getroffen hast.
#liebdrueck
assi

Beitrag von winterzauber78 15.04.10 - 18:41 Uhr

Danke dir für die lieben Worte.

Es ist immer jemand da, falls ich jemanden brauche.
EIn Anruf und spätestens 10 minuten, hätte ich hilfe.

Im Jahre 2003 + 2004 habe ich sehr oft hilfe gebraucht, da ich auch zuhause ständig starke Panikattacken bekam.

Mittlerweile ist es nicht mehr so,
Ich genieße mehr denn je, die zeit mit meinem Kind alleine.
Bin ruhig und habe zuhause auch keine Änsgte.
Nur ebend wenn es raus gehen soll/muss.
Aber ich schaffe es auch, mein Kind jeden morgen zur Schule zu bringen.
Auch wenn ich mal mega Nervös bin, kurz vor einer Panik stehe .
Ich schaffe es.

Mein Sohn wird diesjahr auch schon 8.Jahre alt.
Ich bin 32.Jahre alt.

Das ich es meinem Körper entscheiden lassen soll, klingt logisch.
Denke auch, wenn er nicht bereit ist dafür, wird es auch nicht klappen.

Danke dir.