seh-nervenentzündung/MS

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von phifa2003 15.04.10 - 20:08 Uhr

hi,
ich hatte schon drei sehnervenentzündungen. bin bisher lt ms spezialistin neurologisch unauffällig. habe allerdings jetzt per zufall erfahren, dass ich aber nur einmal richtig behandelt worden bin, um die wahrscheinlichkeit zu senken, um an ms zu erkranken.
hat jemand die gleichen erfahrung gemacht?
lg

Beitrag von michi0512 15.04.10 - 20:13 Uhr

was bist du?

wahrscheinlichkeit um MS zu senken? das geht nicht - sorry

geh bitte bitte bitte zum neurologen. bestehe auf ein MRT und die LP.

solltest du doch MS haben ist es absolut erforderlich eine basistherapie zu beginnen um weitere schübe zu verhmeiden/reduzieren.

neurologische "unauffälligkeit" ist keineswegs ein zeichen dass man KEINE ms hat. bei mir fing der ganze mist mit einem leichten kribbeln in armen/beinen an sobald ich den kopf senkte. ich glaubte an verspannungen - und am ende war es MS.

such dir ggf. nen anderen neurologen.

alles gute für dich!

Beitrag von schnaki1 15.04.10 - 20:18 Uhr

Hallo,

ich kann meiner Vorschreiberin nur zustimmen!
Das ist ganz schöner Quatsch "die Wahrscheinlichkeit zu senken, um an MS zu erkranken".
Wollte da einer keine klare Aussagen treffen?
Ich bin Krankenschwester, arbeite in der Neurologie, bin also auch im Thema involviert.
Lass dich von einem Neurologen untersuchen, mach ein MRT und eine Lumbalpunktion, auch wenn die nicht ganz angenehm ist.
Nur so kann dir ein Arzt eine klare Aussage machen, ob du MS hast oder nicht.
Wenn ja, ist es natürlich nicht schön, aber es gibt eben Therapien, um Schubhäufigkeit und Schwere zu senken.

LG,
Andrea

Beitrag von celestine84 15.04.10 - 20:43 Uhr

Hallo, ja ich habe auch die erfahrung gemacht.
2007 hatte ich als erstes Symptom Kribbeln und Taubheitsgefühl im linken Arm, dann linkes Bein.
Eine Kollegin sprach mich darauf an, das ich ständig mit den Augen zwinkere, was mir aber nicht auffiel.
Dann habe ich schlechter gesehen, wie durch Nebel, ganz eigenartig zu beschreiben.
Am abend vor dem PC hatte ich ganz plötzlich furchtbare Kopfschmerzen und ich habe fast nix mehr gesehen, meine Augen taten schlimm weh wenn ich in Licht geschaut habe.
Da ich selber Krankenschwester bin, habe ich sofort an einen Schlaganfall gedacht, also zu meinem Schatz gesagt:"Komm wir müssen ins KH, ich habe einen Schlaganfall!". Er schaute ungefähr so #schock
Dann ins KH gefahren, die haben kleine neurologische Tests gemacht und wollten einen Rettungswagen rufen um mich in eine neurologische Spezialklinik zu bringen.
Da ich das nicht wollte, sind wir dann im privat PKW dorthin gefahren.
Dort weitere neurologische Tests, Reflexe am linken Arm waren stark eingeschränkt und auf Einweisung stand : "Verdacht auf Erstmanifestation einer Enzophalomyelitis Desseminata" also MS.
Es folgen Schädel MRT mit Kontrastmittel, Lumbalpunktion und andere Tests, alles negativ auf MS.
Diagnose war eine Retrobulbärneuritis beidseits.
Ich wurde mit Cortison i.v. und dann per Tabl. behandelt.
Nach 3 Tagen konnte ich wieder ohne Sonnenbrille TV schauen, lach.
Meine Ärztin sagte mir dass wenn in den nächsten 18 Jahren keine derartigen Symptome auftreten, hatte ich wohl keine größere Gefahr an MS zu erkranken wie andere Patienten ohne Sehnerventzündung.
Bei dem MRT kam raus das ich eine Steilstellung der HWS habe und ausgeprägte Protusionen von C4-C7.
Momentan bin ich soweit immernoch Symptomfrei. Bis auf Kribbeln meiner linken Gesichtshälfte hin und wieder, aber das kann auch von der HWS kommen.
Fakt ist, das auch ich so behandelt wurde wie man einen ersten Schub von Ms behandelt, allerdings nicht vorbeugend, denn das geht leider (noch?) nicht.
Ich rate Dir auch zum Schädel-MRT und Lumbalpunktion, ist alles halb so wild!

LG und gute Besserung wünscht Cel #blume

Beitrag von phifa2003 16.04.10 - 07:31 Uhr

danke für eure antworten. glaub muss viell doch etwas mehr schreiben.
99 hatte ich die erste entzün., war in der neur klinik zwei wochen kortison mit 500ml inf. nach drei tagen bereits bess.
kompl neuro auf den kopf gestellt. mit mrt und lumbal. alles ok.

06 die zweite mit zwei wochen kortison mit 200 tab. kein mrt keine lumbal. vom augenarzt eingestellt.
untersuchung ms-spezialistin in köln merheim. alles ok.

07 die dritte mit mrt keine lumbal kein kortison ( lt augenarzt kein erfolg mit kortison in aussicht ) mrt unauffällig, lediglich ein hohlraum im rückenmarkskanal im hws bereich.

so war bei der augenarztkontrolle und wir sind irgendwie aufs thema gekommen und er hat mir das wortwörtlich so gesagt. von wg wahrscheinlichkeit an ms bla bla bla.

vor der dritten war ich beim neurologen wg migräne und der ist ausgeflippt, dass ich zum augenarzt gegangen bin und nicht sofort in die klinik.

ich muss dazu sagen, dass ich seit dem 15 lj immer wieder ödeme am auge habe und immer mal wieder in der augen uniklinik köln komplett auf den kopf gestellt worden bin

eigentlich will ich micht verrückt machen, habe nach meinen twins (6jahre) noch ein kleines (6mon). gestern bei der schuluntersuchung kam mir eine mama mit ms entgegen ( hab ich zufällig mitbekommen ) und da fängt man doch wieder an zu grübeln.

danke fürs lesen

Beitrag von phifa2003 16.04.10 - 07:35 Uhr

sorry.
hab vergessen, ich habe noch drei bandscheiben vorfälle.

l4/l5 s1
th11/12

kribbeln tuts immer irgendwie.

ich glaub, ich muss nochmal zum neuro