Hilfe, wir sind kurz vorm Durchdrehen :-(

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von kueken 15.04.10 - 20:25 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich bin wirklich am Ende und weiß einfach nicht weiter.
Unser Sohn wird im Juli 6 und ist derzeit einfach nicht einzuschätzen. Zum einen ist er ein sehr liebes Kind. Im KIndergarten oder bei anderen benimmt er sich, hört wenn man was sagt, spielt mit anderen. Eben alles ok. Auch bei uns ist er zum Großteil ein ganz normales Kind mit guten und schlechten Tagen. Seit einiger Zeit gibt es aber Tage an denen er regelrecht durchdreht. Aus teils wirklich völlig harmlosen Situationen werden auf einmal risen Wutausbrüche und man kommt nicht mehr an ihn ran. Er beschimpft uns und droht uns zu verletzen, wirklich ganz schlimm. BSP. von heute.... er war bei einem Freund zum Spielen und wir haben ihn gemeinsam abgeholt. Er hat uns begrüßt mit "nein ich mag nicht nach hause" ok, das kennen wir. Haben uns dann noch ein paar Minuten mit den anwesenden Eltern unterhalten und dann hat mein Mann ihm gesagt wir möchten jetzt gehen. "Noch ein MInütch papa" war seine antwort. OK, auch da haben wir zugestimmt. Dann war es 18uhr und für uns zeit den tag beim freund zu beenden. Paul kam zum Tisch um einen Keks zu holen und wir haben gesagt jetzt wird gegangen. Daraufhin ist er weggerannt. Mein Mann hat dann nochmal im guten Zureden versucht ihn zu überzeugen, leider erfolglos. Ich habe ihn dann einfach geschnappt und wir sind gegangen. Vor dem Tor hat er sich dann auf den Boden geworfen und uns beschimpft. Blödmann nur als ein Bsp.
Er hat die ganze Zeit geschrienen und immer wieder damit gedroht mir vors Schienbein zu treten. Er hat geweint und wollte einfach nicht weg. Habe ihn dan etwas fester an die Hand genommen und ihn auf den weg nach hause gebracht. Er schrie und trampelte und fing dann an seinen Kopf gegen meine Hand zu schlagen. Da hab ich die Kontrolle verloren, mich hingehockt und ihn einfach nur angebrüllt er möge das lasse. ja, in der Öffentlichkeit. Ja, alle konnten es hören, und JA es ist mir peinlich und ich weiß dass das ganze nicht hätte passieren dürfen. ist es aber. Ich konnte einfach nicht mehr.
Zuhause haben wir ihn dann in sein Zimmer geschickt und er sollte überlegen wie das ganze passieren konnte. Er hat sich irgend wann beruhigt und meinte er weiß nicht warum er so ausgerastet ist. Wit glaben ihm das sogar. Wenn er so schlimm ausrastet hat man das Gefühl er ist nicht Herr seiner Sinne. Ich war total verzweifelt konnte nur noch weinen.
Nun fragen wir uns ob es sinnvoll ist einen kinderpsych. aufzusuchen um Hilfe zu bekommen. Die Frustgrenze ist so gering das wir uns fragen was es sein kann und ob man ihm helfen kann. ir haben den Zwerg so lieb, aber er treibt uns in den Wahnsinn.
Hat jemand ähnliches erlebt??? Habt ihr Tipps???
Wir sind über jede Antwort dankbar.
LG, Kueken

Beitrag von babybaer4 15.04.10 - 22:22 Uhr

Hallo,

ich kann mich noch daran errinnern als meine Tochter in dem Alter war.Plötzlich hatte ich auch wieder ein Kind was sich auf den Boden geworfen hat,gekreischt ....wie ein Kind mit 2j in der besten Trotzphase.
Wir haben auch versucht ruhig zu bleiben,klappte auch nicht immer und es war echt eine harte Zeit.
Ruhig bleiben ,ins Zimmer schicken und wenn er sich beruhigt hat nochmals darüber reden.
Bei uns hat es ca 4 Wochen angehalten,dann hatte ich ersteinmal eine Tochter die sowas von lieb war das es schon unheimlich war,hat auch nur ca 4 Wochen angehalten;-)

Lg Sabine

Beitrag von sternchen730 15.04.10 - 22:35 Uhr

Ach herrje, don´t panic!
Er war wütend, weil er nicht wegwollte, und hat Euch das gezeigt.
Und Ihr habt gezeigt, dass Ihr das noch nicht gewohnt seid...
Also Zeit für beide Parteien, zu üben, mit solchen Situationen umzugehen.
Den Kinderpsychologen, könnt Ihr Euch noch aufsparen.
Ihr (Eltern) übt, zu dem zu stehen, was Ihr sagt. Ruhig und freundlich und bestimmt.
Kein Anbrüllen, keine Heulerei.
Euer Sohn darf wütend sein. Wer weiß, was für Sorgen er sonst noch so hatte.
Ich erlebe täglich solche Situationen, mal mehr, mal weniger laut. Und meistens, wenn die kids besonders ausflippen, haben sie noch etwas anderes auf dem Herzen, dann ist die aktuelle Krisensituation nur der Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt. :-)
Und Ihr, die Eltern sind die, die ihn IMMER liebhaben. #verliebt Und da darf er dann auch mal seinen Frust ablassen.
Also, ruhig bleiben, Kind austoben lassen und nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen.;-)
Dann Nähe suchen, in den Arm nehmen oder einen Spaziergang machen etc. und fragen, was denn los ist.
Meist kommt dann das wahre Problem zum Vorschein.
In dem Alter sind Kinder dünnhäutig, die Schule steht an...aus einem souveränen Kindergartenkind wird ein unsicherer Erstklässler, dem seine Rolle nicht immer behagt.
Geht mit ihm klettern, Fußball spielen, auf Berge.
Da ist Zeit und Gelegenheit zu sprechen und zu wachsen!
Lg, sternchen#stern

Beitrag von julian079 16.04.10 - 06:58 Uhr

Guten Morgen,

oj je du Arme#liebdrueck aber weisst du was? Ich habe auch einen Sohn aber er wird erst 3!
Ich kenne aber meinen Sohn er ist sturer und dickköpfiger als wir beide zusammen. Er gewinnt immer!
Klar drücken wir auch mal ein Auge zu, wie ihr, na gut noch ein Paar Minuten aber danng ehen wir und dann kommen solche Ausraster!
Vielleicht kann ich dir helfen:
Also das nächste mal wenn ihr irgendwo hingeht, z.B. zu diesem Freund sagt ihm einfach, also bespricht es vorher und setzt klare Grenzen!
Sagt ihm, wenn ich dich dann abhole, dann gehen wir!
Er ist nun 6 und man kann ihm wirklich schon auf der Uhr zeigen, so um 18 Uhr holen wir dich ab, und dann gibz es kein aber aber....
Bereitet ihn wirklich drauf vor und sagt ihm dann...wenn sowas nochmal vorkommt, dann gehtst du erstmal für 1-2 Wochen nicht mehr zu dem Freun! So! Er ist 6 und wird es schon gut verstehen in dem Alter! Er weiss es schon...
Ich weiss auch das Kinder gerne immer alles verlängern.
Also ich mache es jetzt schon bei meinem Sohn (ok, er ist nochklein) aber wenn wir irgendwo hinfahren,z.B. Geschäft und er hat sich letztens unmöglich aufgeführt! Dann bereiten wir ihn drauf vor. Es gibt nur das was wir kaufen und nicht mehr oder er darf sich nur 1 Sache aussuchen aber dann ist Schluss.Meistens funktioniert es.

Das mit dem Psychologen ist eig. ne gute Sache aber du kannst es dir auch erstmal aufsparen und abwarten, viel. wird es besser;-)

Viel Kraft

Beitrag von mansojo 16.04.10 - 08:35 Uhr

Hallo,

habt Ihr denn abgesprochen wann ihr ihn abholt?

wir haben die Erfahrung gemacht wenn nix abgesprochen war(also nur wir holen Dich ab) gab es STreß
nicht dieses Extem aber Diskusionen
wir haben dann ganz konkret abgesprochen wir holen Dich um die Uhrzeit ab und gehen nach Haus
dann wurde vielleicht geschmollt
aber abgesprochen ist abgesprochen

dieses hickhack ach noch ein minütchen haben wir nie wieder mitgemacht

LG manja

Beitrag von twins 16.04.10 - 09:25 Uhr

Hi,
ich würde auch sagen, klare Ansagen und dieses auch durchziehen.
Wenn er woanders spielt, sollten dort die Eltern schon sagen "in 10 min wirst Du abgeholt" und dann noch mal kurz vorher.

Und wenn ihr kommt, "eine" Ansage und fertig.
Du sagt jetzt ein paar Mal, das er weiter spielen darf und natürlich sieht ein Kind dann kein Ende. Einmal verlängert, zweimal verlängert, dreimal verlängert.....

Verlängern ist nicht schlecht wenn die Kinder die Grenzen wissen. Du kannst es ja verlängern, in dem er sich schon anzieht und mit seinem Freund dann noch plaudern kann...

Ausrasten....kenne ich...kommt vor....läßt sich nicht 100% vermeiden.

Lass Dich drücken
Lisa

Beitrag von ug2712 16.04.10 - 10:17 Uhr

Hallo,

einen Kinderpsychologen braucht ihr sicher nicht. ICh würde sagen, euer Kind verhält sich fast alle Kinder.

Ihr habt eine Engelsgeduld. Bei uns wäre der Start beim Freund wesentlich zügiger abgelaufen.

ICh hoffe, du hast nicht vor deinem Sohn geheult?

Ansonsten: den Tip mit dem vorherigen ankündigen hast du ja bereits bekommen, das funktioniert selbst bei meiner Tochter in der Trotzphase ganz gut.

Beitrag von deoris 16.04.10 - 12:04 Uhr

Hallo
bitte nicht gleich in Panik geraten ,ich denke nicht dass eure Situation ,wie du es beschrieben hast eine psycholgische Behandlung bedarf.
Mein Sohn ist gerade 6 geworden und ich kenne solche Wutausbrüche auch ganz gut.
Ich muss dir aber ehrlich sagen ,dass ich es auch nicht so schlimm fand ,dass du ihn in so einer Situation ihn angeschriehen hast.Jetzt bitte nicht falsch verstehen ,klar sollte man alles immer in ruhe geregelt werden .Aber die Kinder müssen auch mal erfahren ,dass wir Mütter /Eltern nicht aus Stahl sind ,Menschen, die auch mal die Nerven verlieren und daraus auch laut werden.
Wenn du selber sagts ,dass er sich wo anders normal benimmt und auch zu hause an sich ausgegliechen ist ,dann ist es wahrscheinlich eine Phase in der eurer Sohn lernen sollte sich zu beherrschen und sich auch an dioe Regel zu halten.In jedem Alter kommen Phasen in denen die Kinder die Grenzen austesten und mit dem zunehmendem Alter werden diese Situationen auch heftiger ,weil die Kinder immer mehr Persönlichkeit entwikeln.
Bei besuchen von Freunden hatten wir auch oft das problem ,dass levin nicht weggehen wollte oder auch ä. wie bei euch reagiert hat.Ich habe dann mit Mutter abgesprochen,dass wen er nicht nach hause will ,dass sie auch was dazu sagt.z.B. Dass ihr Sohn jetzt auch nicht mehr mit ihm spielen kann ,weil er sich auch waschen muss und fürs ZUbettgehen vorbereiten o.ä. Meist hat es auch funktioniert.
Aber zusätzlich komme ich immer 10 min. früher damit der Abschied nicht so abrupt verläuft und die Kinder vielleicht noch das angefangene Spiel zu ende spielen können oder auch die Spielzeuge aufräumen als Abschiedsritual.
Grenzen setzen ,nicht viel drum herum reden und zu Hause die Situation noch mal besprechen ,wenn alles sich wieder beruhigt haben .Ausserdem ist das nun gar nicht ungewöhnlich ,dass dein Sohn nicht erklären kann ,warum er so ausgerastet ist,die meisten Kinder können die Folgen ihrer Handlungen in diesem Altern nocht nicht genau erklären.Bei meinem Sohn kam meist 2 Tage später erst raus ,was er genau gefühlt hat,konnte er dann erklären ,vielleicht brauchen sie einfach mehr Zeit zum Verarbeiten als ein halbe Stunde im Zimmer.

Übrigens ,meine Schwester hat mal einen Begriff genannt den ich für dieses Alter auch sehr passen finde - die "Vorschulpubertät" .

LG Ewa