Mein Vater ist gestorben-wie soll ich es meinem Sohn sagen?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von dani71 15.04.10 - 20:34 Uhr

Hallo,

gestern erhielt einen Anruf meiner Mutter-sie hatte meinen Vater erhängt im gemeinsamen Büro meiner Eltern gefunden.

Ich weiss gar nicht welche Gedanken ich haben soll, im Moment überwiegt die Wut dararüber dass er und das angetan hat. Das er meine Mutter einfach im Stich lässt mit soooo viel offenen Fragen. Und er wusst ganz genau das nur sie ihn so finden würde!

Aber mein größtes Problem ist dass ich nicht weiss, wie ich es meinem 9 jährigen sohn sagen soll. Natürlich werde ich ihm nicht sagen dass sein Opa sich erhängt hat.
Aber er musste schon die Trennung von uns vor einem Jahr verkraften und jetzt ist sein geliebter Opa tot.

Was tu ich jetz?

LG dani

Beitrag von kerstim 15.04.10 - 20:55 Uhr

HI,
erstmal herzliches Beileid. Ich kann aber gut verstehen, dass du wütend bist. Finde es wirklich auch feige, wenn jmd. Selbstmord begeht u seine Verwandten u Freunde so zurück lässt. Mein Opa hat sich erhängt, als ich 11 Jahre alt war. Ich weiß noch wie wütend ich auf ihn war u ich konnte auch überhaupt nicht weinen. War einfach nur total sauer, dass er das meinem Vater, meiner Oma und uns angetan hat.... Wenn ich jetzt daran denke, bin ich immernoch wütend, obwohl es mittlerweile fast 19 Jahre her ist....
Hm, wie sagst du es deinem Sohn? Ist echt schwer. Ich war damals dabei, als mein Vater den Anruf bekommen hat u habe es deshalb gleich mit bekommen. Also wie du es ihm sagen sollst, dafür hab ich keinen Tipp, aber ich glaub ich würde ihm schon sagen, dass er sich erhängt hat. Irgendwann erfährt er es ja sowieso u was willst du ihm jetzt sagen, wenn er dich frägt, wie sein Opa gestorben ist. Dann lieber gleich raus mit der Wahrheit.
Ich wünsche dir viel Kraft.
Kerstin

Beitrag von juliane1978 15.04.10 - 21:27 Uhr

Hallo,
erstmal mein herzliches Beileid.
Selbstmord zu erklären ist sehr schwierig. Vor kurzem habe ich mal was gelesen von wegen "er war satt vom Leben"(ich glaub in der neuen Eltern for family). Ich würde es nicht verschweigen, daß der Opa sich selbst getötet hat. Dein Sohn erfährt es sicher irgendwann und dann kommt er sich betrogen vor.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft.
Juliane

Beitrag von arkti 15.04.10 - 21:39 Uhr

Anlügen würde ich ihn definitiv nicht.
Das es Selbstmord war würde ich ihm schon sagen.
9 jährige verstehen verdammt viel und haben auch ihre Ohren überall.
Wie willst du denn aus einer Lüge wieder rauskommen wenn er mal von anderen hört warum der Opa tot ist?

Beitrag von steffni0 16.04.10 - 10:26 Uhr

Liebe Dani!

Mein herzliches Beileid!

Ich würde meinem Sohn wohl sagen, dass Opa sich entschieden hat, nicht mehr leben zu wollen. Dass er also freiwillig gegangen ist. "Satt vom Leben" finde ich eine schöne Umschreibung.

Wie genau er sich das Leben genommen hat, würde ich erst mal nicht sagen, es sei denn, er fragt danach.

Vielleicht wäre es für Deinen Sohn hilfreich, wenn Dein Mann/Ex dabei ist, wenn Du es ihm sagst. Dass er weiß, dass trotz allem seine beiden Eltern für ihn da sind zu dass er zu Euch beiden kommen kann.

Viele liebe Grüße
Steffie

Beitrag von fascia 16.04.10 - 16:18 Uhr

Oh Dani,

wie unsäglich das ist!


Ich glaube auch, dass dein Sohn von Anfang an die Wahrheit erfahren sollte.
Der Tod deines Vaters wirft so viele Fragen auf.
Unsicherheit.
Diese und Eure Wut wird dein Sohn auf jeden Fall spüren. Wenn er die Wahrheit nicht kennt und dann keinen Grund erkennen kann für eure Reaktionen auf diesen Tod, wird er ein falsches Bild von der Trauer, vom Tod und vom Leben erfahren.

"Satt vom Leben" klingt für mich zu schwach.
Satt zu sein, ist etwas Gutes, sollte etwas Gutes bleiben. Da macht man nicht Schluß.
Deinen Vater hat etwas gequält. Er war nicht satt - ihm war schlecht und er hatte Angst.

Ich wünsche Euch, dass ihr erfahren werdet, aus welchem Grund er sich getötet hat.
Ich wünsche deinem Sohn, dass es ein nachvollziehbarer Grund ist.


Wenn ihr ihm nicht jetzt die Wahrheit sagt - wann dann?
Wann ist später "die richtige Zeit"?
Nie!

Was, wenn er es doch von anderen hört, aufschnappt?
Vielleicht bist du dann gerade nicht da, nicht bei ihm, um ihn aufzufangen.

Dein Sohn hat ein Recht auf seine eigene echte Trauer und Enttäuschung und Wut. Auch mit 9.


Ich kenne keinen Trost und keine Wünsche, die dir und deinen Lieben in dieser Situation gerecht würden.

Herzlich,
fascia.