Wieviel sollte ein Stillkind zunehmen?*lang*

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von leseratte.0232 15.04.10 - 22:38 Uhr

Hi Mädels!

Meine Maus ist inzwischen 19 Tage alt und ich stille seit Ihrer Geburt voll.Tagsüber hat Sie lange Schlafphasen zwischen den Mahlzeiten (3-4 Stunden), aber Nachts wird Sie zum Teil alle 2 Stunden wach und möchte Milch!
Dadurch sollte der Milchfluss ja eigentlich angekurbelt werden, aber da tagsüber die Abstände recht groß sin,habe ich mich dazu entschlossen zwischen Ihren Mahlzeiten auch noch abzupumpen!
Durch das füttern kurz vorher ist eine Brust immer fast leer aber die andere Pumpe ich komplett ab.
Dabei kommt aber nie mehr als ca. 30 ml rum und ich frage mich ob das reichen kann!??
Ich weiß ein Baby bekommt mehr aus der Brust als eine Pumpe und Sie ist tagsüber auch nach dem Essen zufrieden, wüßte aber gerne wieviel Sie mindestens zunehmen sollte!
Ich trinke immer viel (auch Stilltee), aber außer den Brustwarzen spannt auch nichts unangenehm, bei meiner großen hatte ich richtige Milchknoten in der Brust wenn Sie voll war, diesmal habe ich den Milcheinschuß gar nicht gemerkt!
Was meint Ihr?Stress ich mich zusehr, immerhin ist ja nach dem Essen zufrieden!

LG
leseratte

Beitrag von eresa 15.04.10 - 22:43 Uhr

Also ich bin jetzt keine Fachfrau, aber ich denke, du stresst dich zu sehr :-)

So lange sie zufrieden ist, ist doch alles bestens.
Und wie du schon sagst, wenn du nur 30 ml aus der Brust bekommst, sagt das überhaupt nichts über die Trinkmenge deiner Tochter aus.
Wenn du das wissen willst, wiege sie doch vorher und nachher. Freu dich, dass sie so große Abstände aushält.

Was sagt denn deinen Hebamme zum Gewicht?

lg,
eresa

Beitrag von sabrinimaus 15.04.10 - 22:57 Uhr

Ich habe bei beiden Kindern den Milcheinschuss nicht bemerkt....

Stress dich nicht zu sehr! Ich denke, dass es für deine Maus so gut ist!

Meine KiÄ meinte übrigens, dass Babys so zwischen 150-200gr. pro Woche zunehmen sollten....ist aber auch sicher kein Problem, wenn es in einer nur hundert sind und dann wieder 250gr. ...

LG Sabrina mit Viktor (3) und Rosalie (11 Wochen)

Beitrag von kula100 15.04.10 - 23:06 Uhr

Hallo,

mit der Pumpe kommt nie soviel raus wie die kleinen raussaugen können. Ich hab auch öfters versucht abzupumpen und fand das es ein Witz war was da rauskam. Selbst vor zwei Wochen wo mein letzter Versuch war hab ich gerade mal 100 ml in 24 Stunden zusammengekriegt. Und das obwohl mein kleiner wahrscheinlich so ca. 240 ml pro Mahlzeit trinkt. Also mach Dich nicht verrückt. Deine kleine bekommt schon genug und solange sie überhaupt zunimmt und die Windeln nass sind würde ich mir keine Gedanken machen. Meine KIÄ hat mal gesagt so ca.500 gr in einem Monat wäre super.

lg kula100

Beitrag von nashivadespina 15.04.10 - 23:33 Uhr

Wenn du weiterstillen möchtest..lasse die Pumpe weg.

Wenn du abpumpst irritierst du deine Milchproduktion. Nur wenn du dein Baby die Produktion regeln lässt indem du es immer dann anlegst wenn es dein Baby möchte und nicht zusätzlich mit der Pumpe abpumpst..ist die Milch genau auf die Bedürfnissen deines Babys abgestimmt.

Wenn du zusätzlich pumpst wird die Milch dünnflüssiger und von der Konsistenz her anders weshalb die Versorgung des Kindes über die Muttermilch dann nicht mehr sichergestellt ist.

Du bekommst niemals so viel mit der Pumpe aus der Brust wie es dein Baby kann...da dein Baby effektiver saugt.

Ich frage mich auch wieso du auf die Idee kommst dass du zu wenig Milch hast wenn dein Baby nicht abnimmt und doch gut gedeiht.

Wenn du dir unsicher bist frage vor dem nächsten Schritt und bei Unsicherheiten am besten immer eine Stillberaterin. zb über www.lalecheliga.de

Es ist ganz wichtig dass du dein baby anlegst wenn es das möchte..egal wie kurz die Stillabstände auch sind...(wobei stillabstände wie bei euch um die 2 stunden nicht kurz sind) bei wachstumsschüben können babys auch *rund um die uhr* gestillt werden.

richte dich nicht danach wieviel dein kind zunehmen sollte, sondern danach dass es nicht unnormal abnimmt! wenn es nicht unnormal abnimmt hast du auch genug milch.

Beitrag von nashivadespina 15.04.10 - 23:34 Uhr

achsoo..und den milcheinschuss merkt man auch irgendwann nicht mehr ;-)

Beitrag von leseratte.0232 16.04.10 - 11:19 Uhr

Da ich in knapp 8 Wochen wieder Samstags arbeiten gehe, wollte ich sicher gehen das es bis dahin mit der Pumpe gut klappt, damit genug zu Hause "auf Eis ist", wenn ich den ganzen Tag nicht da bin und mein Mann und meine große Maus die Kleine füttern!
Daher wollte ich nicht erst kurz vorher damit anfangen, auch um zu sehen ob Sie die Milch überhaupt aus der Flasche nimmt!
LG
leseratte

Beitrag von eresa 16.04.10 - 13:14 Uhr

Das ist clever.
Mein Sohn hat die Flaschen nämlich nie genommen.

Bekommst du denn beim Pumpen einen Milcheinschuss?
mir hat da wirklich geholfen, Bilder meines Sohnes anzusehen.

Oder ihn mal kurz an die Seite, die ich abpumpen möchte anzulegen oder zeitgleich zum Stillen abzupumpen.

Dann viel Erfolg!

eresa

Beitrag von eresa 16.04.10 - 13:30 Uhr

Ach so, noch was:

Die Milch, die du jetzt abpumpst, würde ich noch nicht einfrieren, da sich die Milch und die Bedürfnisse deines Kindes ja immer ändern.

Warte damit lieber noch was, wenn du sie wärend der Arbeit brauchen willst.

eresa