Übernahme der Rufbereitschaft von GKK

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von lila_23 16.04.10 - 01:08 Uhr

Hallo zusammen...

Hat von euch schon mal jemand deswegen bei der Kasse nachgefragt?!

Wir haben grade einen Fall im Bekanntenkreis, die sich die Pauschale der Rufbereitschaft eigentlich nicht leisten kann. Netterweise kommt ihr die Hebi jetzt entgegen. Was ich an sich super finde, jedoch alles andere als selbstverständlich.

Ich möchte einfach mal unverbindlich Nachfragen, was meine GKK gegen die Übernahme der Rufbereitschaft zu sagen hat.
Welche Argumente würde ihr aufführen?!

Ich habe einmal in der Klinik entbunden, und einmal ambulant im Geburtshaus. Nie wieder würde ich wg. einer Geburt freiwillig und ohne medizinische Indikation ins Krankenhaus. Die 250 Euro für die Rufbereitschaft habe ich für mich persönlich nicht besser investieren können.

Nur finde ich es überaus schade, für alle Frauen, die eben nicht mal 250 Euro od. mehr aus eigener Tasche bezahlen können, um die Geburt ganz selbstbestimmt erleben zu dürfen. Die Kassen sparen sich doch wirklich jede Menge Geld bei außerklinische Geburten. Eigentlich sollte es doch unterstützt werden, oder?!

Würde mich sehr über Antworten freuen.

VG, lila

The squeaky wheel gets the oil. ;-) Vielleicht müssen sich nur gaaanz viele deswegen beschweren?!

Beitrag von erdbeerschnee 16.04.10 - 03:49 Uhr

Hallo,

also ich weiss von einer KK die diese "Rufbereitschaft" übernimmt und ein paar machen das, wenn man denen mit der Rechnung aufs Dach steigt ;)

Meine DAK weigert sich noch... sagt mir aber hinter vorgehaltener Hand, ich soll es mit der Rechnung nochmal versuchen und vielleicht kommen sie mir dann entgegen #augen und vielleicht auch nicht - dann ist es wohl Zeit für nen KK Wechsel ;-)

Aber es ist doch immer wieder das Selbe... einen Wunschkaiserschnitt würden sie bezahlen aber nicht die Kosten einer ausserklinischen Geburt... bei uns im Geburtshaus übernehmen sie immerhin inzwischen die Betriebskosten. Argumente hat die DAK keine #augen
Ich denke, es muss sich einfach häufen, das Frauen dort anrufen und immer und immer wieder nachfragen !!!

Erdbeerschnee

Beitrag von qrupa 16.04.10 - 08:20 Uhr

Hallo

Argument: KK Wechseln. Die securvita Versicherung übernimmt 250€ der Rufbereitschaft, auch wenn viele KK das noch nicht wahrhaben wollen. Also bei einer Ablehnung am besten direkt fragen an wen man die Kündigung schicke muß, weil man dann eben dahin wechselt. Soll schon bei einigen geholfen haben.

LG
qrupa

Beitrag von berry26 16.04.10 - 09:15 Uhr

Hi,

also ich habe deswegen bei der AOK angerufen, da die Securvita 250€ Rufpauschale übernimmt.
Die nette Damen dort meinte, da es keine Regelleistung ist, kann man das ganze mit seinem Sachbearbeiter bei vorhandener Rechnung per "Einzelfallentscheidung" klären. Heisst also, wenn man genug Druck macht, dann hat man reelle Chancen das ganze übernommen zu bekommen. Mit diesen "Einzelfallentscheidungen" habe ich bereits Erfahrung und weiß auch wie ich es anstellen muss;-)

LG

Judith

Beitrag von nisivogel2604 16.04.10 - 09:19 Uhr

Wir waren bei der IKK und die haben mir gesagt das sie einen Wunschkaiserschnitt gern zahlen, den machen schliesslich Ärzte, aber die Kosten für eine Hebamme tragen sie nicht.

Wir sind dann zur BKK securvita gewechselt, bekamen einen Teil der Rufbereitschaftspauschale (250€ haben die gezahlt, 400 warens insgesamt) und nochmal 150€ Begrüßungsgeld fürs Baby.

LG

Beitrag von brautjungfer 16.04.10 - 09:42 Uhr

hallo,

wir sind auch bei der IHK. die Dame sagte mir nach langem hin und her, das man eine Einzelfallentscheidung treffen könnte, dazu soll ich schreiben warum ich nicht in eine Klinik gehen möchte.

wir überlegen allerdings, dennoch zu wechseln. gibt es da einen Unterschied (außer die Pauschale) gegenüber der IHK?

lg

Beitrag von lila_23 17.04.10 - 00:00 Uhr

Boah, dass haben die wirklich so gesagt?! Unverschämt echt... falls die AOK sich quer stellt, werde ich wahrscheinlich auch zur SecurVita wechseln. Bist du ansonsten mit der Kasse zufrieden?!

Danke noch mal für die Info zu den Tilda Engeln. In meiner VK hab' ich meinen ersten Engel eingestellt. Bin total stolz. :-)

Alles Liebe.


Beitrag von minnie85 16.04.10 - 10:55 Uhr

Hallo,

ich bin privat versichert und meine RB wurde bezahl aber ich finde es ehrlich gesagt unmöglich, dass die GKV das nicht zahlen wollen, sie sparen doch auch mit RB immernoch im Gegensatz zu zB einem KS, den sie aber anstandslos bezahlen.
Es ist einfach viel im Argen in unserem Gesundheitssystem...ich bin zB Zahnärztin und wenn ich sehe, welche notwendigen Dinge die Kasse nicht zahlen will, dann dreht sich mir der Magen um.

Also, beschwert euch, macht mobil...es steht uns Frauen zu, Hebammen zu haben!

Beitrag von lila_23 17.04.10 - 00:11 Uhr

Ja irgendwie ist es machmal schon verwunderlich, was die Kassen dann aber widerum bezahlen. Ich hab' vor drei, vier Jahren mit einer jungen Frau auf einer Feier gesprochen, die sich sterilisieren ließ, da sie definitiv keine Kinder möchte. Und die Kosten dafür hat die Kasse angeblich komplett übernommen. Meinem kl. Nachbarjungen wurden die Ohren angelegt... auch diese OP wurde von der Kasse bezahlt. Find' ich jetzt auch nicht in Ordnung... aber vielleicht auch weil ich abstehende Ohren einfach super süß finde. ;-)

Beitrag von matsel 16.04.10 - 11:04 Uhr

ich habe bei der aok ein schreiben gemacht und höfl. um erstattung gebeten, anbei kopien einer werbezeitung der securvita kk zur erstattung der kosten. nach 2x rückfragen der aok wurden in einer einzelfallentscheidung 150€ erstattet. es gibt also auch außerhalb der gesetze möglichkeiten für die mitarbeiter der kk. allerdings war es unser 2.kind, beim ersten 2007 habe ich trotz aller bemühungen nix erstattet bekommen.
also0 einfach probieren.
lg

Beitrag von lila_23 16.04.10 - 23:56 Uhr

Vielen lieben Dank für eure Antworten. Ich habe heute gleich mal bei meiner Kasse (AOK) angerufen. Die gute Frau am Telefon hatte mal gar keine Ahnung. Kannte noch nicht mal ein Geburtshaus. #augen Und es gibt natürlich auch keinen Wunschkaiserschnitt. Ganz klar... ich glaube jeder hat im Bekanntenkreis min. einen Fall, oder? Bei mir in der Rübi wurde ein KS angesetzt, da das Kind sehr schwer und groß sein soll. Die Kleine wurde dann mit 2400 g zwei Wochen vor Termin geholt. Krass oder?! Das Baby war definitiv noch nicht fertig... hatte ziemliche Anpassungsschwierigkeiten und die Mama war im Nachhinein doch nicht so Glücklich mit der Entscheidung. Aber leider zu spät.

Ich denke auch, dass sich nur was ändert bzw. die Kosten für die Rufbereitschaft übernommen wird, wenn möglichst viele deswegen rebellieren.

Sehr ärgerlich, dass wir erst vor kurzem die Rechtsschutzversicherung wg. Wechsel gekündigt haben. Sonst hätte ich da gleich mal anfragen können.

Hab' jetzt aber mein Anliegen gleich mal schriftlich per Fax an die AOK geschickt. Ich geb' euch Bescheid, sobald ich was höre.

Alles Gute und lila Grüße.