Jetzt reicht es mir...doch wie kann ich es ändern? Sehr lang!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von grinsekatze01 16.04.10 - 07:12 Uhr

Guten Morgen,

langsam aber sicher geht mir die Kraft aus. Mein Sohn war schon immer schwierig. Er war ein Schreibaby mit allem drum und dran. Hat die ersten Monate ausschließlich auf mir oder meinem Mann geschlafen. Irgendwann hat er sein Bett angenommen und super darin geschlafen. Konnte -oh wunder- sogar alleine einschlafen. Das fiel zuerst weg....kein Problem. Wird halt vor dem Schlafen noch 10 Minuten auf Mamas oder Papas Bauch gekuschelt. Dann war er schon so schläfrig, dass man ihn ins Bett legen konnte, er sich dort eingekullert hat und dann gut 9 Stunden bis 5 Uhr durchgeschlafen hat. Dann hab ich ihn noch mit zu mir ins Bett genommen, wo er noch mal nen Stündchen geschlafen hat. Um 6 sind wir dann alle aufgestanden.

Dann fing es an, dass er schon immer um 3 zu uns wollte...auch kein Problem.

Dann wurde er auf einmal nach dem Hinlegen im Stundentakt wach....also wieder rausnehmen, 10 Minuten kuscheln...weiterschlafen für 1 Stunde.
Da fing es schon an, problematisch zu werden.

Dann ließ er sich das wiederhinlegen nur noch bis 1 Uhr gefallen...dann zu uns ins Bett...ok.

Jetzt läßt er sich nur noch 1x wieder trösten und hinlegen und wollte gestern schon um 21 Uhr zu uns (nachdem er um 20 Uhr ins Bett ging)....da hört es aber auf, ich geh nicht schon um 21 Uhr ins Bett.

Dazu kommt noch, dass er seit einigen Nächten auch bei uns im Bett nicht mehr durchschläft, sondern auch dort im Stundentakt schreiend aufwacht. Ich glaube daher nicht, dass es im Moment das Nähebedürfnis ist, sondern dass es eine Art von Schlafstörung ist. Er kommt nicht mehr von einer Schlafphase in die nächste.

Als er gestern um 21 Uhr meinte dann nicht in seinem Bett schlafen zu wollen, habe ich ihn trotzdem reingelegt. Er hat natürlich geschrien, als ob es kein morgen gibt. Habe ihm die ganze Zeit das Köpfchen gestreichelt und sein Lied gesummt, und dann ist er nach 15 Minuten eingeschlafen.....für 1 Stunde. Und dann bin ich mit ihm in mein Bett, weil ich keine Lust noch mal auf das Geschreie hatte. Aber er ist auch dort wieder stündlich aufgewacht.

Tagsüber ist er genau so....er ist permanent am schreien. Richtig aggressiv. Man merkt wirklich, dass er voller Wut steckt. Wie kann das bei so einem kleinen Kind schon sein? Wenn ich immer andere Kinder sehe, die einfach lachen und Spaß haben...das kann meiner nur, wenn ich extrem mit ihm rumalbere.
Ich habe also ein durch und durch unzufriedenes Baby und ich weiß nicht warum. Er war wirklich von Geburt an so.

Wie ist jetzt der richtige Weg, ihn wieder zu einem gescheiten Nachtschlaf zu kriegen? Vielleicht ist er ja auch tagsüber so aggressiv, weil er nachts nicht erholsam schläft? Möglich wäre es ja.
Mal ein paar Nächte nicht mehr aus seinem Bett rausholen und immer Köpfchen streicheln und summen, bis er wieder einschläft? Aber bringt es das? Ich bin etwas ratlos.

Ach ja...mein Sohn ist 10,5 Monate und das ganze geht jetzt seit ca. 1,5 Monaten.


VG
grinsekatze, mit Dauerkreuzschmerzen, da sie seit 1,5 Monaten sich in ihrem Bett nicht mehr bewegen kann.

Beitrag von babsie81 16.04.10 - 08:28 Uhr

Unsere hatte im Alter zwischen 10 und 12 Monaten auch so eine Phase...ich habe sie dann zu mir genommen,auch wenn sie da trotzdem nicht geschalfen hat...es wurde erst mit ca 13 Monaten besser...und so langsam wird es wieder so wie "früher"...da kann ich dir nur den Tip gebe: durchhalten...#schwitz

Beitrag von grinsekatze01 16.04.10 - 09:46 Uhr

Ok....13 Monate....ich mach mir schon mal ein rotes X in den Kalendar ;)

Ne, mal im Ernst....hier sind außer mir ja schon 2, die das in dem Alter exakt so haben wie wir....vielleicht ist das so eine Phase, wo man wirklich einfach durch muss und es hört dann wieder von alleine auf *hoff*

VG
grinsekatze

Beitrag von nadine-tom 17.04.10 - 09:43 Uhr

Hi, dem kann ich mich nur anschließen. Das waren harte Wochen, aber jetzt wirds besser!

LG Nadine & Tom (13 Monate)

Beitrag von sommerrain 16.04.10 - 09:22 Uhr

Willkommen im Club. Uns geht es so ähnlich und wir haben das selbe Allter. Genau 10,5 Monate.

Heute Nacht ging es uns so ähnlich. Er hat in seinem Bett von 19 Uhr bis knapp 21 Uhr geschlafen. Dann ging das Theater los. Erst hat er auf meinem Arm weitergeschlafen, dann habe ich ihn wieder ins Bett gelegt. 20 min später wieder gebrüll. Dann auf Papa weitergeschlafen ins Bett gelegt und 10 min. später das gleiche Theater.
Er hat dann die gaze Nacht ( mal wieder ) bei uns im Bett geschlafen und ist trotzdem immer wieder schreiend wach geworden, hat sich aber gleich wieder beruhigt, als er gemerkt hat, das ich neben ihm liege und ich ihm dann seinen Schnulli schnell wieder gegeben habe.

Er hat auch schon besser geschlafen, wobei wir immer schon regelmäßig das Problem mit dem Weiterschlafen hatten. In schlechten Zeiten hat er sich abends alle 30 min gemeldet, hat sich jedoch in seinem Bett zum Weiterschlafen beruhigen lassen.
Aber im Moment fällt mir auch auf, das er wie ein Äffchen klammert. Er will nachts meine Hand halten, tätschelt mir ständig das Gesicht usw.
Er weint auch gerade immer ganz bitter wenn er wach wird. Auch tagsüber. Wir hatten da schon Zeiten, da wurde er wach und ich habe es erst garnicht gemerkt, weil er mit seinen Füssen gespielt hat und sich umgesehen hat. Im Moment habe ich das Gefühl, das er totale Panik bekommt und denkt, ds er alleine ist.

Ich hoffe auch, das es bald wieder besser wird. Mir tuen auch schon alle Knochen weh, vorallem, wenn er die ganze Nacht bei uns im Bett schläft. Sonst habe ich ihn immer die zweite Nachthälfte zu mir geholt. In seinem Bett ( steht neben meinem ) hat er noch keine Nacht durchgeschlafen. Warum das so ist, weiß ich auch nicht. Uns trennen ja nur die Gitter und ich gebe ihm auch meine Hand oder streichle ihn, aber es funktioniert nicht. Sobald er bei mir im Bett ist, ist es gleich gut.

Hoffen wir, das es bald wieder besser wird.

LG Rhea mit Adrian 10,5 Monate

Beitrag von grinsekatze01 16.04.10 - 09:44 Uhr

Ja genau...exakt so ist es bei uns...nur mit dem Unterschied, dass er monatelang schön schlafen konnte, bis zu dem Umbruch.
Wenn er bei mir im Bett schreiend aufwacht, muss ich auch SChnulli wiedergeben und ihn ganz feste knuddeln, dann schläft er auch wieder ein.
Meistens schläft er ganz eng an meinem Mann gekuschelt, steckt sogar seine Hand UNTER ihn. Und rückt man nur 1mm weg, dann rückt er im Schlaf sofort nach.
Nur leider steckt mein Mann gerade in England fest und kein Flieger kommt nach Hause :(
Das kommt wahrscheinlich zusätzlich noch dazu, dass kein Papa da ist, mit dem Mann im Schlaf kuscheln kann.

Hmmm..vielleicht ist das in dem Alter wirklich ne Phase, durch die man durch muss....wollen wir hoffen, dass sie nicht so lange dauert, sonst krieg ich noch nen Hexenschuß.

VG
grinsekatze

Beitrag von 98honolulu 16.04.10 - 12:00 Uhr

Ich finde, dass sich das stark nach Zähnen anhört!
Die Zeit, in der mein Sohn Backen- und Eckzähne bekam, waren ähnlich schlimm und das mit dem Aufschreien und der Aggressivität am Tag hatten wir auch. Wenn du auch das Gefühl hast, dass er wegen der Zähne Schmerzen hat, gib ihm doch mal in der Nacht Nurofen, damit er besser schlafen kann.

LG

Beitrag von yashila 16.04.10 - 12:08 Uhr

Hi,

geh doch mal mit ihm zu einem Heilpraktiker und lass dir Globulis für ihn geben. Ich könnte mir vorstellen, dass die bei deinem Sohn helfen. Schaden kann es auf jeden Fall nicht und Versuchen macht ja klug....

Viel Glück!

Falls du keine Lust hast, zum Heilpraktiker, dann kannst dich auch im Internet schlau lesen. Oder hol dir das Büchlein Homöopathie für Kinder - kost nicht viel und ist eine ganz gute Übersicht über die verschiedenen Kindertypen drinne.

lg