Kündigen, aber wie? Hab Angst.

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lillyfee12 16.04.10 - 07:49 Uhr

Hallo,

ich habe mich entschlossen zu kündigen um bei meinem Mann in der Firma mitzuarbeiten, da sie mich dort wirklich brauchen. (Naja so hundert Prozent sicher bin ich mir noch nicht, aber das wäre ich auch nicht wenn ich zu einem anderen AG wechseln würde) Ich bin in meiner jetzigen Firma einfach nicht mehr zufrieden. Zudem soll ich ab Herbst wieder Vollzeit arbeiten was ich wegen meinem Kind auch nicht möchte.
Aber die Vorstellung zu meiner Chefin zu gehen und zu kündigen bereitet mir jetzt schon Bauchschmerzen. Wir haben ein gutes Verhältnis und ich bin jetzt auch schon lange in der firma.
Ich denke sie wird bestimmt enttäuscht sein....
Wie macht oder sagt man denn sowas am besten?

Danke und LG
Lilly

Beitrag von rosaundblau 16.04.10 - 07:56 Uhr

Kündigung schreiben, Termin bei der Chefin geben lassen.

Kündigung abgeben, kurz erklären das Du nicht mehr zufrieden an Deinem Arbeitsplatz bist und Du auch zukünftig weiter Teilzeit arbeiten möchtest und dies in einem anderen Unternehmen möglich ist. Fertig!

Beitrag von blacknickinblue 16.04.10 - 08:22 Uhr

Hallo,

am Weitesten kommt man immer mit der Wahrheit.

Sag Deiner Chefin, welche Gründe Dich zur Kündigung bewegen, gib die Kündigung ab und fertig. Mach das bald, dann kann sich Deine Chefin rechtzeitig um adäquaten Ersatz für Dich umschauen.

Gruß,

B.

Beitrag von tinar81 16.04.10 - 09:01 Uhr

Ich würd auch bei der Wahrheit bleiben und deiner Chefin die Gründe dafür nennen, die zu deinem Entschluss geführt haben.

Wenn ihr so ein gutes Verhältnis habt, dann wird sie da auch Verständnis für haben.

LG Martina

Beitrag von wemauchimmer 16.04.10 - 09:10 Uhr

Hallo Lilly,

wenn Du einen solchen Schritt tust, dann mußt Du Dich gedanklich von der alten Firma lösen. Klar sollte sein, daß Du erst kündigst, wenn Du einen unterschriebenen Arbeitsvertrag der neuen Firma hast, und Du schiebst es auf bis zum spätest möglichen Termin. Dann schreibst Du einen Brief zu Händen der Geschäftsführung, in welchem Du ohne Angabe von Gründen zum soundsovielten kündigst.
Damit gehst Du dann zur Chefin. Sie wird natürlich aus allen Wolken fallen. Du kannst im Gespräch, wenn Du willst, ein bisschen Deine Gründe erläutern. Jedoch muß klar sein, daß Du den neuen Vertrag hast (sie könnte Dir ja sonst z.B. Teilzeit anbieten usw.). Das Gespräch sollte also eher von Dir in die Richtung gebracht werden: Wie gestaltet man den Übergang, Resturlaub, Einarbeitung von Nachfolgern, Übergabe von Aufgaben. Wenn Du keinen Zweifel daran läßt, daß Du gehst, wird die Chefin auch nach vorne schauen.
Auch andere Kollegen werden vielleicht sehr enttäuscht sein. Aber da muß man einmal egoistisch sein und an seine eigene Zukunft denken.
Du solltest keinesfalls vor der Kündigung irgendwelche Kollegen ins Vertrauen ziehen. Du bringst diese Kollegen dann in eine sehr schwierige Situation, u.U. können sie enorm Ärger mit der Chefin bekommen, wenn sie es für sich behalten haben.
LG

Beitrag von lillyfee12 16.04.10 - 10:35 Uhr

Danke für Deine Antwort.
Ich glaube ich mache mir selbst ein schlechtes Gewissen obwohl das ja nicht nötig ist.
Mir wird schon seit ca. 2 Jahre eine bessere Position in Aussicht gestellt, aber ich glaube selbst nicht daran und ich weiß auch nicht ob ich das wirklich will. Weil wenn ja wäre ich ja total überzeugt davon. Vielleicht ist es auch Angst davor... Wenn ich nicht schwanger geworden wäre und Teilzeit beantragt hätte, hätte ich diese stelle vielleicht schon. Wie gesagt ich weiß auch nicht ob ich das wirklich will.
Ich habe wirklich ein bißchen Angst vor der Reaktion der Chefin und der Kollegen. Bis jetzt sind alle schon so lange da und es ist noch keiner "ausgebrochen"

Beitrag von molinalaja 16.04.10 - 09:11 Uhr

Hallo,
kündigen mußt du ja ja sowieso schriftlich.
Ich würde das so machen und dann wird sie dich wahrscheinlich ansprechen, wenn sie die Kündigung erhalten hat.
Und da würde ich auch einfach bei der Wahrheit bleiben.
Und wenn ihr ein gutes Verhältnis habt, dann ist es doch um so besser :-)
Nur Mut.

Beitrag von manavgat 16.04.10 - 12:33 Uhr

Ich würde das nicht machen.

Aber das musst Du wissen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von nobility 16.04.10 - 18:05 Uhr

Hi Lilly,

" (Naja so hundert Prozent sicher bin ich mir noch nicht, aber das wäre ich auch nicht wenn ich zu einem anderen AG wechseln würde) "

Warum so ein Risiko eingehen ?

Dein Mann findet schon die richtige Arbeitskraft die er für sich und sein Unternehmen braucht. Wenn da mal was nicht rund läuft, kann er mit der neuen Arbeitskraft Tacheles reden und euer Ehefrieden ist gerettet.

Gehe zu deiner Chefin und bespreche mit ihr deine Arbeitssituation. Vielleicht findet ihr, da ihr euch schon so lange kennt wie du schreibst, eine Lösung.

LG