Schüchterne Katze, weitere Tipps gesucht

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von sora76 16.04.10 - 08:34 Uhr

Hallo!

Wir haben seit über 1 Woche eine kleine Katze (Emily, 8 Monate). Sie ist als Zweitkatze für unsere Luna ( 10 Monate) gedacht.
Beide sollen rausgehen, bzw. Luna geht auch raus.

Unser Problem ist, das die Emily sehr schüchtern ist.
Die ersten 2-3 Tage hat sie gar nichts gefressen und ist auch nicht aufs Katzenklo gegegangen (da habe ich mir große Sorgen gemacht). Sie versteckte sich viel und ist nur Nachts auf Wanderschaft.

Jetzt ist eine Woche rum und wirklich was getan hat sich nicht. Am letzten Freitag gabs zwar einen Erfolg ( http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=34&tid=2582368&pid=16378224 ), aber jetzt ist irgendwie alles wieder dahin. :-(
Sobald sie mich nur sieht macht sie einen Rückzieher.
Ich versuche sie mit Spielzeug zu locken, mit Leckerchen, rede mit ihr. Dann lasse ich sie wieder eine ganze Weile in Ruhe.
Bin auch die Einzige die so Kontakt aufnimmt. Meine Tochter sagt nur kurz wenn sie Emily sieht: Hallo Emily. Mein Mann hält sich auch zurück. Sie soll ja nicht bedrängt werden.
Ich suche sie immer um wenigstens zu wissen wo sie sich versteckt.
Sie frisst nur Nachts.
Nachts läuft sie auch im Haus rum, kommt auch ins Schlafzimmer. Neugierig ist sie (wohl auch verspielt), aber sobald sich jemand rührt ist sie wieder weg.

Ich komme einfach nicht an sie ran. :-(
Mit Luna versteht sie sich wohl ganz gut. Naja, Luna bekommt sie ja auch kaum zu Gesicht.

Sie hängt meistens hinter/unter der Couch.
Wenn ich sie streicheln will, weicht sie zurück. :-(

Sie scheint noch Zeit zu brauchen, aber ich bin mir jetzt nicht wirklich sicher, ob das so für sie gut ist.
Sie tut mir total Leid und ich will ihr helfen. Den ganzen Tag hinter der Couch zu sitzen oder rumzuschleichen ist ja kein Leben.
Immer mehr komme ich zu der Überzeugung das ihr einfach die Geschwister fehlen und sie ohne sie nicht klar kommt. Überwunden hat sie die Trennung noch nicht, scheint mir. Ich möchte ja nicht, das sie Unglücklich bleibt. Wir haben ja auch dieses Feliway drin um es ihr Gemütlicher zu machen. Wir tun wirklich viel um sie für uns zu gewinnen.

Ich denk immer, das so kleine Erfolge sein sollten, damit sich das weiter entwickeln kann. Im Moment bewegen wir uns eher Rückwärts. :-(

Ist das Normal?
Was würdet ihr machen?!
Wie mache ich ihr klar das es bei uns ganz toll ist?!


LG Sonja

Beitrag von krokolady 16.04.10 - 13:07 Uhr

Das hatte ich ende letzten Jahres als unsere 4,5 Jahre alte BKH-Dame zu uns kam.
Eine Woche lang sah ich sie gar nicht.....sie versteckte sich nur im Keller.
Die zweite Woche sah ich sie dann mal abends an der Kellertreppe sitzen.....haute aber ab sobald sie einen sah.
In der dritten Woche wurds etwas besser......

Insgesamt dauerte es so 6 Wochen bis sie soweit war das sie freiwilig Abends auf den Schoss kam zum kuscheln.

Noch heute ist sie oft scheu und schreckhaft......aber das ist ok - so ist halt ihr Wesen :-)

Beitrag von sora76 16.04.10 - 18:43 Uhr

Hallo!

Eigentlich ist sie wohl gar nicht Scheu, wenn sie Vertrauen hat. Andere Geräusche machen ihr nichts aus,...nur wir wohl.

Habe heute nochmal mit dem Tierheim gesprochen. Sie meinte das sie schon noch kommen wird. Zu ihr hatte die Kleine Vertrauen und sie hat sie weggegeben. Dann noch ohne die Geschwister....ist halt nicht einfach. Kann ich auch nachvollziehen. Daher hat sie wohl im Moment kein Vertrauen zu Menschen.
Das Versteck unter der Couch hab ich jetzt abgedeckt. Da kommt sie nicht mehr rein. So muß sie sich etwas zeigen. Somit liegt sie wieder hinter der Couch, aber ich kann Kontakt aufnehmen. Liegt sie unter der Couch, hab ich keine Chance an sie ran zu kommen.

Sie meinte auch, das wir ihr damit keinen Gefallen tun würden, wenn wir sie wieder zu ihren Geschwistern bringen. Dann hätte sie bei der nächsten Vermittlung noch mehr Probleme Vertrauen zu Menschen zu haben. Klingt einleuchtend, find ich.
Es würde sicherlich einfacher sein, wenn wir noch ein Geschwisterchen, das mutiger/draufgängerischer ist nehmen würden...
Mir ist das klar, aber 3 Katzen möchte ich nicht unbedingt haben. Ich finde 2 Katzen für einen Haushalt ausreichend.

LG Sonja