Was denn nun? Mutterschaftsgeld bei 400 €uro Job...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jesssy 16.04.10 - 09:48 Uhr

Hallo,

also, ich bin bei meinem Mann mit in der Familienversicherung und habe bis zu Beginn des Mutterschutzes auf 400 € Basis gearbeitet. Dass ich von der KK nichts bekomme, ist soweit klar. Diese teilte mir mit, dass ich einmalig einen Betrag in Höhe von bis zu 210 € vom Bundesversicherungsamt erhalten könnte. Dies habe ich dann auch beantragt und erhalten.

In dem Bescheid steht noch folgendes drin:

"Sofern Ihr Nettoverdienst den Betrag von 13,00 € kalendertäglich übersteigt, erhalten Sie während der Schutzfristen von Ihrem Arbeitgeber den Unterschiedsbetrag zu Ihrem durchschnittlichen kalendertäglichen Nettoarbeitsentgelt als Zuschuss"

Da mich dies verwundert hat, habe ich eben nochmal bei der KK angerufen und nachgefragt. Die meinten widerum, es stünde mir nicht zu.

Ich bin nun doch etwas verwirrt. Ich hatte einen Stundenlohn in Höhe von 8,15 €, habe jeden Tag 2 Stunden gearbeitet, sprich 16,30 €, also müsste mir dieser Unterschiedsbetrag doch zustehen, oder?

Von meinem Arbeitgeber habe ich bis jetzt auch noch nichts erhalten. Falls mir dieser Betrag zustehen sollte, muss ich den dort extra beantragen oder wie läuft das??

Hoffe, habe alles verständlich genug schrieben und Ihr steigt da durch und könnt mir helfen?!

LG Jesssy

Beitrag von tinar81 16.04.10 - 09:59 Uhr

Soviel ich weiß, steht dir als 400Eur-Kraft dieser Ausgleich vom AG nicht zu..... Normalerweise musst du das MuSchu-Geld vom AG nicht extra beantragen. Der AG wird von der KK informiert wieviel die KK zahlt und das er den Rest bezahlen muss. So war es bei mir zumindest. War aber vor der Geburt sozialversicherungspflichtig angestellt.

Wenn man nur Mini-Job macht, kriegt man nur die 210 Eur - so kenn ich das zumindest.

LG Martina

Beitrag von rotihex 16.04.10 - 22:23 Uhr

"Wenn man nur Mini-Job macht, kriegt man nur die 210 Eur"

Falsch!
Wenn man familienversichert ist und einen Minijob hat - 210€
ist man selbst versichert - MuSchu-Geld von KK (13€/Tag) + AG Zuschuß

Beitrag von seikon 16.04.10 - 10:17 Uhr

Du musst deinen gesamten Monatslohn auf die Kalendertage, die der Monat hat runter rechnen.
Wenn du also in einem Monat immer z.B. 320 Euro verdienst, und der Monat hat 30 Kalendertage, dann hast du einen Lohn von 10,67 Euro pro Kalendertag.
So musst du rechnen.

Und wenn nach dieser Rechnung dein Tageslohn eben über 13 Euro liegen (was i.d.R. einem Monatslohn von ab 390 - 400 Euro ausmachen würde) würde, dann muss der AG diese Differenz aufstocken.

Wenn du also als Beispiel genau 400 Euro monatlich bekommst, dann sind das bei 30 Kalendertagen ja 13,33 Euro pro Kalendertag.
Und diese Differenz von 33 Cent pro Kalendertag müsste der AG aufstocken. also würdest du für diesen Monat dann vom AG 9,90 Euro erhalten.

Verdienst du eben als Beispiel 320 Euro im Monat sind das bei einem 30 Tage Monat 10,67 Euro pro Kalendertag. Dann lägst du unter den 13 Euro pro Kalendertag und bekommst vom AG nichts.

Hoffe das war verständlich. Ansonsten nochmal nachfragen.

Beitrag von jesssy 16.04.10 - 12:23 Uhr

Hi,

vielen lieben Dank, das war sehr verständlich. Dann muss ich doch glatt mal anhand meiner Verdienstabrechnungen schauen.

Nunja, mal sehen, wenn nicht, dann halt nicht. Es hat mich halt nur mal interessiert, weil ja irgendwie jeder etwas anderes sagt.

LG Jesssy