Pro und Contra Chihuahua/Mops

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von amy-lou 16.04.10 - 10:17 Uhr

Hallo, möchten uns bald einen Hund zulegen...Chihuahua und Mops sind die beiden Rassen die in Frage kommen.

Da meine beste Freundin 3 Chihuahua hat kenne ich die Rasse und die sind genau wie mein Sohn und ich immer in Bewegung, mal ne kleine Pause und weiter gehts.
Der Mops ist ja auch so ein Wusel, schläft aber auch ganz gern. Kinderlieb sind beide...tja für welchen soll ich mich nur entscheiden?

Mich würde ein Pro und Contra von euch interessieren.

Danke Amy

Beitrag von fienchen1101 16.04.10 - 10:31 Uhr

Hallo,

ich kenne einen Mops und einen Chihuahua.

Mir persönlich gefällt der Mops besser. Es sind beides tolle Hunde - keine Frage. Aber der Mops erscheint doch viel robuster. Mit dem kann man toben und so richtig knuddeln. Beim Chihuahua hab ich immer das Gefühl, dass ich ihn zerquetsche wenn ich mit ihm schmuse.
Ich mag die beiden Rabauken gleich viel, aber wenn ich die Wahl hätte, dann ein Mops.

lg
Fienchen

Beitrag von tauchmaus01 16.04.10 - 11:29 Uhr

Ich finde Möpse so arme Gesellen. So verkrüppelt hingezüchtet, haben viele Probleme mit der Atmung und bei einer OP haben selbst die Anästesisten jedesmal große Sorge.

Wenn die Schnauze nicht so vollkommen deformiert wäre und die Augen mehr Platz im Kopf hätte, könnten Möpse echt süß sein.

Ich finde Qualzuchten furchtbar, auch wenn die Seele der Kleinen herzig sein kann. Daher würde ich zum Mops ein klares contra geben.

Mona

Beitrag von joy1975 16.04.10 - 11:34 Uhr

Chihuahua ist für mich kein Hund, sorry.
Ich weiß, es gibt Liebhaber davon, ist okay, aber die wären wir viel zu klein und zerbrechlich. Hätte immer Angst, dass ich da beim versehentlichen Drauftreten direkt einen Todesfall auslöse. Daher auch Mops, die finde ich charakterlich auch witzig.

Beitrag von -marina- 16.04.10 - 12:17 Uhr

Wir haben einen Mops und ich würde mich auch immer wieder für einen solche Rasse eintscheiden!

Wenn du bestimmte Fragen zu der Rasse hast, kannst du dich gerne über VK melden!

LG
Marina


Beitrag von asira 16.04.10 - 12:20 Uhr

Ich bin ja ein totaler Mops-Fan.... Aber ich glaube, ich würde mir nie "absichtlich" einen Welpen dieser Rasse holen! Ich habe einen Rüden aus dritter Hand übernommen (sogar mit VDH Papieren und trotzdem atmet er laut; obwohl er keine Atemnot in dem Sinne hat.... Aber manchmal tut er mir leid!) und noch 2 Mopsmixhündinnen (ebenfalls erwachsen übernommen)
Die Rasse Mops ist leider mit vielen Erbkrankheiten belastet! Zu nennen sind hier vor allem HD und PL (die Knieschebe springt raus). Auch Demodex ist bei den Möpsen leider weit verbreitet! Von Problemen mit dem atmen und den weit vorstehenden Augen mal abgesehen.... Ich kann auch nicht guten Gewissens raten, einen Mops von einem Züchter zu holen, denn auch dort kommen diese Krankheiten leider immmer wieder vor, wenn auch dort die Zuchthunde zumindest geröngt und soweit "gesund" sind....So oder so kann man wirklich mit einem Mops viel Geld beim Tierarzt lassen :-(
Ich habe jetzt zwei sog. "altdeutsche Möpse" kennen gelernt! Sie sind hochbeiniger, nicht so gedrungen und haben definitiv mehr Schnauze als die herkömmlichen Möpse. Vielleicht googelst Du mal danach? Auf jeden Fall sieh Dir mehrere Züchter an und nimm bitte nicht den günstigsten... womöglich noch vom Polenmarkt oder so....
Auch wenn ich jetzt so viel negatives geschrieben habe... für mich sind Möpse meine Rasse! #verliebt Obwohl ich finde, das sie keine "richtigen" Hunde sind! Ist schwer zu beschreiben, dafür muss man wohl mal mit einem Mops unter einem Dach gelebt haben! Sie sind sehr charmant und haben einen guten Humor (ich weiß, das klingt seltsam #schwitz) Ich weiß auch nicht.... manchmal sind sie irgendwie...menschlich (Sogar Martin Rütter hat mal gesagt, Möpse sind verwunschene Menschen :-p)
Ich hatte übrigens immer große Hunde! Schäferhundmixe, sogar einen Malinoismix! Also ich hab da schon Vergleiche! #schein
Sorry, wollte gar nicht so viel schreiben! Um auf Deine Frage zurück zu kommen: guck doch mal im Tierschutz nach einem passenden Hund #klee
LG
asira

Beitrag von kja1985 16.04.10 - 12:32 Uhr

Conrta Mops:
plattgedrückte Schnauze, dadurch Atembeschwerden und schlechte Kondition, verkrümmte Beine

Contra Chihuahua:
Apfelköpfchen mit Glubschaugen

Das sind in meinen Augen beides Qualzuchten und ich finde es ziemlich pervers sich einen Hund zuzulegen, der in irgendeiner Form körperlich eingeschränkt ist. Chihuhuas hab ich bisher nur einen einzigen gesehen, der ausgesehen hat wie ein Hund und sich auch so benommen hat und Mops keinen einzigen ohne Probleme.

Beitrag von aussiegirl600 16.04.10 - 13:58 Uhr

FInd ich schwierig - vermutlich würde ich mich für einen Mops entscheiden. Grund: auch aus guten Zuchten sind Chis einfach so WINZIG. Ich hätte ständig Angst, dass jemand dem Hund ein Pfötchen bricht oder schlimmeres.

Andererseits gibts das Atemproblem beim Mops. Aber da kann man mit Auswahl des Züchters viel machen.

Beitrag von hundefloh 16.04.10 - 15:06 Uhr

hi
meine freundin hat einen retromops, das bedeutet die eigentliche form, sie sind wieder ganz groß im kommen.
sie sind nicht so fett und habe etwas längere beine, sind aber nicht größer, nur schlanker und der fang ist etwas länger, ganz niedlich.
ich muß auch sagen es sind beides nicht meine rassen, aber wenn dann der mops, der ist nicht so bell und beißfreudig
lg

Beitrag von balzheim2 17.04.10 - 15:32 Uhr

Hallo,
klare Antwort: einen Mops natürlich !!! Wir haben uns einen Mops angeschafft und würden es immer wieder tun. Er ist der totale Familienhund. Liebt die Kids heiß und innig und bereichert unser Leben ungemein !!

Beitrag von butler 17.04.10 - 21:16 Uhr

Du hast ja schon gelesen wie andere schreiben. meine Meinung: Keinen von beiden Rassen.
Es sind für mich vollkommen überzüchtete Fußhupen.
Die Erkrankungen die diese armen ertragen müssen sind grausam.
Jeder kleine Dokö ist da weitaus gesünder.
Lg.








(Dokö= Dorfköter)

Beitrag von surinama 19.04.10 - 14:28 Uhr

Habe einmal die Meinung gehört - "Einmal Mops - immer Mops". Habe nicht verstanden warum. Bis ich im Hof 2 Möpse kennengelernt habe. Sie sind so entzückend! Zugänglich, schauen dich mit ihren großen Intelligenten Augen und atmen sooo süüüüß! Sind richtige Familienhunde! Jetzt verstehe ich warum. Sie haben eine besondere Aura um sich. Sie muss man kennenlernen, dann lassen sie einen nie wieder gleichgültig!