Zum Thema: "Zweites Auto"

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von leah-sophie 16.04.10 - 10:44 Uhr

Hallo!

Ich muss das Thema Auto vom Thread weiter unten nochmal aufgreifen - irgendwie stösst mir das etwas auf, dass sich die Frauen anscheinend alle "fürs Familienleben" und für ein paar Euro mehr im Monat selbst völlig hintenanstellen.

Klar ginge es evtl. auch alles ohne zweites Auto, zumal mein Mann nen ausreichend grossen Kombi fährt, als Firmenauto, und zur privaten Nutzung - incl. Tanken^^

Trotzdem würde ich nie, nie, niemals MEIN Auto hergeben!!!
Ich habe sogar im Letzten Sommer meinen "praktischen" Kombi gegen ein schickes Cabrio eingetauscht - trotz dem Wunsch nach nem zweiten Kind.
Zunächst mal wäre es aus praktischen Gründen seeeehr schwierig auf mein Auto zu verzichten, Kindergarten ist 3 km entfernt, einkaufen für bald 4 Personen und 2 Hunde tu ich mir sicherlich auch nicht zu Fuss an - aber sagt mal, das ist doch ein Stück Lebensqualität, oder nicht??


Seid ihr Mädels euch denn gar nichts mehr wert?
Ihr quält euch im Alltag ohne Auto durch die Gegend, mit den Kindern in öffentlichen Verkehrsmitteln, schleppt den Einkauf nach Hause, von Arztterminen und regelmässigen Kursen ganz zu schweigen?
Klar kann man da bestimmt auch den ein oder anderen Euro sparen, aber die Öffentlichen kosten ja auch was, und allein die Zeit die ich da mit nörgelnden Kindern in nem Bus oder der Bahn verbringe, das ist doch auch kein Spass, oder???
Lieber erledig ich doch alles flott mit dem Auto, noch dazu stressfrei und hab dann Zeit für meine Kinder.
Zeit ist doch für die Kinder viel wertvoller als ein paar Euro im Monat mehr für noch ne Hose und noch ein T-Shirt, oder was auch immer.

So, und nun beschimpft mich als egoistisch, bewerft mich mit Steinen.

Lg
Eine glückliche Leah mit eigenen Bedürfnissen, die sie nicht alle für die Familie hintenanstellt!





Beitrag von lyss 16.04.10 - 10:56 Uhr

Nun, ich bin in unserer Famile ja für das Einkommen zuständig und mein Mann ist Hausmann.

Wir haben auch nur ein Auto - welcher zu seiner Verfügung steht. Ich fahre mit Bus und Bahn zur Arbeit ;-) 80 km einfache Strecke... Wir wohnen recht ländlich, da wäre es für ihn ohne Auto nicht möglich...

LG,
Lyss

Beitrag von cooky2007 16.04.10 - 10:57 Uhr


Bin genau deiner Meinung und bewerfe dich eher mit leckerer Sahnetorte als mit Steinen!

Habe aber leider kein Cabrio, sondern eine Familienkutsche (die oft auch so aussieht).

Allerdings kenne ich z.B. in Großstädten (z.B. Berlin) Menschen, die ohne Auto besser auskommen, da sie eben die U-Bahn etc. vor der Haustüre haben und keine Parkplätze suchen müssen.
Da finde ich es ok.
Auf dem platten Land allerdings ohne fahrbaren Unterstz (motorisiert) - NIE!

Beitrag von leah-sophie 16.04.10 - 11:02 Uhr

#koch lecker, danke!

Irgendwie hatte sich der Gedanke so eingeschlichen dass hier echt alle Mamas GERN verzichten, das find ich sooooo schade!

Beitrag von brautjungfer 16.04.10 - 10:58 Uhr

hallo,

was hat ein Auto mit Lebensqualtität und Selbstwertgefühl zutun?
für mich ist ein Auto ein Gebrauchsgegenstand auf den ich verzichten kann.
ich quäle mich auch nicht ohne Auto, ganz im Gegenteil. es ist viel schöner mit dem Rad zufahren oder zu Fuß zugehen.

wir haben gar kein Auto und es funktioniert wunderbar obwohl wir ländlich wohnen. wir könnten uns ein Auto leisten, aber wir wollen das gar nicht.
Einkaufen etc das funktioniert alles wunderbar.

lg

Beitrag von leah-sophie 16.04.10 - 11:06 Uhr

Hi!
Selbstwertgefühl? Wo hab ich das geschrieben?

Und klar hat das was mit Lebensqualität zu tun, zumindest für mich ganz stark - und mit Freiheit^^

Aber ist ja schön für dich wenn du da gerne drauf verzichtest, ich kann und will ;-) das wohl nicht verstehen...

Lg Leah



Beitrag von brautjungfer 16.04.10 - 11:15 Uhr

du schreibst:Seid ihr Mädels euch denn gar nichts mehr wert?

doch, meine Familie und ich sind mir sogar sehr viel Wert. ist ja auch nicht gerade förderlich für die Gesundheit seinen Hintern durch die Gegend zufahren.

für mich ist es Lebensqualität die Natur zu erleben und nicht in einem Auto rumzudüsen.
find es armselig, das ein Auto so einen Stellenwert haben kann.

Beitrag von leah-sophie 16.04.10 - 11:28 Uhr

Naja, das ist eine Frage...
Und ist es denn förderlich für die Gesundheit die Einkäufe für die ganze Familie zu Fuss oder in Bus und Bahn nach Hause zu schleppen? Geniesst du die Natur aufm Weg zum Kinderarzt oder bei Penny?

Also ich persönlich - kann ja nur immer von mir und meiner Situation reden - finde es viel Gesundheitsförderlicher und gesünder die gesparte Zeit mit meinem Kind und meinen Hunden, bzw mit meinem Pferd draussen in der Natur zu verbringen.

Was ist daran armselig?

Lg Leah

Beitrag von katharina1 16.04.10 - 19:52 Uhr

krieg mal erstmal das zweite Kind... dann wirst Du keine Wochen Einkäufe mit denen zusammen machen. Das was ich für den Tag brauche krieg ich locker in meinen Buggy rein. Ich muß mich weiss Gott nicht abschleppen. Den großeinkauf mache ich in ruhe alleine am Samstag. Mit unserem Auto.
Abgesehen davon, ja - meine Kinder dürfen auf dem weg nach Penny Blümchen pflücken, wissen wie die Wiesen und der Wald duftet- auch bei Regen. Dürfen auch mal in eine Pfütze hüpfen und erfahren wie es sich anfüllt mal naß zu werden. Ich denke das es zu lebenserfahrung dazu gehört.
Katharina

Beitrag von leah-sophie 16.04.10 - 20:16 Uhr

Hm, deine Argumentation versteh ich jetzt nicht so ganz...

Also meine Einkäufe mach ich halt vormittags mit dem Auto, wenn die Grosse im Kindergarten ist - und das Baby nehm ich mit, wooooo ist das Problem?

Und den Samstag nutze ich mit meiner Familie, und nicht zum Einkaufen.

Das meine ich mit Zeitersparnis.


Zum Thema Regen und Natur und Pfütze hüpfen - hast du irgnedwo herausgelesen, dass mein Kind das nicht darf?
Meine Hunde wollen auch bei jedem Wetter raus, oder glaubst nur weil ich den "Luxus" geniesse, Auto zu fahren wann ich will, gehen wir im Regen nicht raus???

Der Unterschied ist einfach - WIR MÜSSEN es nicht wenn wir es nicht WOLLEN!

Gruss Leah

Beitrag von johanna1972 16.04.10 - 11:04 Uhr

Wir haben auch nur ein Auto - welches mir und den Kindern zur Verfügung steht - allerdings auch aus dem Grund, dass mein Mann mit öffentlichen zur Arbeit fährt - da ist er schneller als mit dem Auto.

Ich muss allerdings auch sagen, dass ich auf das Auto verzichten könnte - es steht hier mehr vor der Tür rum als das es gefahren wird. Zur Kita müssen wir nur um die Ecke, nachmittags zum Spielplatz, turnen oder Freunde besuchen fahren wir oft mit dem Bus (habe ein Ticket) oder wir laufen. Das Auto wird lediglich für Arztbesuche, einkäufe (1 x Woche) die frischen Sachen besorge ich wenn wir auf dem Spielplatz sind, da ist direkt der Markt, für Ausflüge und das wars eigentlich auch genutzt. Wir wohnen zwar in einer Großstadt etwas ausserhalb und wenn man wirklich muss dann geht auch alles ohne Auto (letztes Jahr 3 Monate weil unser altes kaputt gegangen ist).

Ich denke, dass ein 2. Auto bei vielen auch eine kostenfrage ist - Anschaffung, Versicherung, Tanken, Reparaturen etc. und im Familieneinkommen absolut nicht drin ist.

LG Johanna

Beitrag von erdbeertiger 16.04.10 - 11:09 Uhr

Hmmm, wir haben auch nur ein Auto - mein Mann fährt überwiegend Fahrrad. Habe jetzt nicht das Gefühl, dass ich oder er deswegen hinten anstehe....
Ich empfinde es übrigens als Steigerung meiner Lebensqualität, nicht auf ein zweites Auto angewiesen zu sein....

Beitrag von katharina1 16.04.10 - 11:11 Uhr

hast Du eigentlich nen Knall?????
Ich bin mir nichts Wert weil ich kein Auto haben will????

Ich kann Dir was zu meiner Person sagen. Wir wohnen auf dem Land, egal wo ich hin möchte MUß Ich Bahn oder Bus nehmen. In unserem Dorf gibts jedoch alles was ich an alltäglichen Sahcen brauche- Plus, Penny, Familiy Metzger.#
Wir sind bewußt hierehin gezogen und haben auch als erstes MEIN Auto abgegeben. NIcht das wir es uns nicht leisten könnten, sondern weil es 1. Geldverschwändung war 2 ich der meinung bin das man ich zu faul werden könnte- für jeden Pups das Auto zu nehemn.
Wir haben einen Opel Zafira den mein Mann immer mit zur Arbeit nimmt. Ich habe ein FAHRRAD incl Anhänger. Ich bringe meine Kinder morgens damit zum Kindergarten und TM anschl fahre ich kurz Heim kuppel den Anhänger ab und fahre 8 km damit zur Arbeit.
Soll ich Dir was sagen. Das tue ich echt gerne. Hätten wir ein 2 Auto wäre ich in 5 Min auf der Arbeit und wieder zurück- super. Hatte ich den Winter über- Mein Mann war im Auslandseinsatz also hatte ich das Auto.
Fazit: Ich war morgens gestreßt, bin mit gestreßtem Kopf auf der Arbeit gewesen- während ich fahrrad fahre entspanne ich- Abends war ich gedanklich noch auf der Arbeit, weil ich 5 mon davor noch am Schreibtisch saß. hab 4 kg zugenommen weil man bei der kälte für jeden Pups das Auto nahm.
Ich bin froh das Mein Mann seit 4 Wochen wieder das Auto hat und ich morgens und Abends meine halbe Std ruhe auf dem Fahrrad habe, keine Zeit fürs Tanken einplanen muß, oder sonst was. Geld spare ich ebenfalls. Also erkläre bitte schön die Leute für nichts Wert nur weil Du selber so komische Ansichten hast. Manche - so wie ich- wollen einfach kein 2 Auto haben, viel können es sich vl auch nicht leisten. Geniesse doch einfach Deinen faulen Luxus und schweig mit solchen sprüchen lieber.
Katharina- mit 2 KLEINEN Kindern!

Beitrag von leah-sophie 16.04.10 - 11:23 Uhr

Erstmal Hallo! (Macht man so wenn man ein bischen Erziehung genossen hat)

Ich habe keinen Knall. Ich habe auch nirgends behauptet dass du dir nichts wert bist weil du kein Auto hast. Vielleicht versuchst den Text mal zu lesen bevor du solche Behauptungen aufstellst!

Ich habe lediglich Fragen gestellt! (Zeigt das ? am Ende des Satzes!)

Wenn du dich davon in irgendeiner Form angegriffen fühlst ist das nicht mein Problem.

Anscheinend - so lese ich aus deinem Text heraus - hast eher du das Problem von uns beiden, ich bin nämlich ganz entspannt...

Könnte vielleicht dran liegen dass ich meine Kleine heut mit dem Auto ganz faul und im Luxus schwelgend in den Kindergarten gebracht hab, und nicht mit dem Fahhrrad bei strömendem Regen.

Naja, aber jeder wie er mag.

Lg Leah (Schwanger und mit Kindergartenkind) #schein

Beitrag von katharina1 16.04.10 - 11:27 Uhr

Hallo,
Bei uns scheint die Sonne- abgesehen davon hat der Anhänger einen Regenverdeck und ich eine Regen Jacke- die wir bei Regentagen auch nutzen. Ja meine Kinder werden auch bei dem schönstem Wetter im Anhänger kutschiert, wo doch manche andere selbst für um die Ecke fahren ins Auto gesteckt werden.
Katharina

Beitrag von agostea 16.04.10 - 11:18 Uhr

Zwei Autos muss man sich leisten können. Das ist für viele Familien einfach nicht drin. Und das hat m.M. wenig mit aufopferungsvoll "Bedürfnisse hintenanstellen" zu tun, sondern mehr mit dem Geldbeutel.
Es soll auch Menschen geben, die ihre Prioritäten anders setzen und die Kosten für ein 2. Auto lieber in andere Dinge investieren.
Oder ist das für dich schlicht ein Statussymbol? Ein Cabriolet zu fahren und zu demonstrieren, wie hipp du bist? Ist doch toll, wenn dir dein Mann eine Karre finanziert. Freu dich!

Gruss
agostea

Beitrag von leah-sophie 16.04.10 - 11:31 Uhr

Juhuuu, ich bin hip #rofl

Woher weisst du wer oder was mein Auto finanziert??

Lg Leah

Beitrag von agostea 16.04.10 - 11:33 Uhr

Geh ich von aus, das dein Mann dir die Karre hinstellt. Du schriebst nix davon, berufstätig zu sein. :-)

Beitrag von leah-sophie 16.04.10 - 11:40 Uhr

lol, ich schreib auch nicht welche Schuhgrösse ich hab, oder?

Und im übrigen, tut das was zur Sache?

Beitrag von agostea 16.04.10 - 12:06 Uhr

Ja, tut es. Finanziert der Mann das Auto, würde ich etwas kleinere Brötchen backen mit manchen Aussagen. Mit fremden Federn schmücken kommt dann nämlich nicht so cool. :-)

Beitrag von leah-sophie 16.04.10 - 12:33 Uhr

Fremde Federn? Häääää?

Also: 1 Konto, 2 Einkommen, gemeinsames Geld.


#gruebel gehören uns jetzt unsere beiden Autos nur zur Hälfte? Seltsame Sicht der Dinge hast du da irgendwie...

Und nur zum Verständnis...? Was hat das mit meinen Aussagen zu tun?

Lg, nix für ungut

Leah


Beitrag von hanni123 16.04.10 - 11:20 Uhr

Huhu,

manchmal würde es sogar mehr Sinn machen, wenn der Mann auf das Auto verzichten würde. In den Fällen, in denen man wirklich immer nur in die Arbeit und zurück fährt, und dabei keine Einkäufe etc. erledigt, kann man das ja durchaus mit dem Fahrrad oder den Öffentlichen machen.

Aber oft ist es wirklich eine Frage der Zeit. Mein Mann hat einen Arbeitsweg von nur 8km, aber die Busverbindung ist so besch... (über Stadtgrenzen), dass er 50 min reine Fahrzeit bräuchte, d.h. inklusive Weg zur Bushaltestelle wäre er 1h unterwegs. Mit dem Auto sind es nur 10-15 min. Da mein Mann auch noch meinen Sohn in den KiGa bringt, und der in die entgegengesetzte Richtung zu seinem Arbeitsplatz liegt, bräuchte er ohne Auto sicher 1,5h, und das ist nicht zumutbar.

Ich MUSS mit dem Auto fahren, da ich einen Arbeitsweg von 45km habe und nicht an einer Bahnstrecke wohne, sprich, ich müsste Bus + S-Bahn + Zug nehmen, das geht einfach nicht.

Die Größe des Autos für solche Fahrten und damit die verbundenen Kosten sind allerdings debattierbar. Eine Familienkutsche reicht, der Zweitwagen kann ja ruhig zweckmässig und günstig sein.

Und auch wenn ich nicht berufstätig wäre, finde ich ein Auto wirklich unabdingbar im täglichen Leben, wenn man in einem Vorort oder einer ländlichen Umgebung wohnt.

Würde ich in der Innenstadt wohnen, wo wirklich alles in Laufweite ist und wo man horrende Preise für einen Anwohnerparkplatz bezahlen muss, hätte ich vielleicht kein Auto, wenn ich nicht berufstätig wäre.

LG

Hanna

Beitrag von ayshe 16.04.10 - 11:22 Uhr

für einige ist es sicher einfach eine frage der finanzen.

und für andere ist es eine frage des sinnes.

wenn ich eine woche in berlin bin, stelle ich den wagen am anreisetag ab und nehme ihn am abreisetag wieder.
ansonsten fahre ich dort zb nur U- und S-bahn, ich brauche den wagen da nie, ist viel zu nervig, vor allem wegen der parkplätze.
in großstädten haben ja manche nichtmal einen führerschein, weil sie einfach keinen brauchen.

hört sich ein bißchen so an, als wenn du eher dörflich lebst.
da ist man ohne auto natürlich aufgeschmissen, das kenne ich auch.


##
Seid ihr Mädels euch denn gar nichts mehr wert?
##
die frage finde ich persönlich überflüssig, denn der "wert" sollte doch einfach nur der "sinn" sein.

macht es für euch (k)einen sinn, ein eigens auto zu haben?
so könnte man fragen.


Beitrag von mamavonyannick 16.04.10 - 11:23 Uhr

Hallo,

definierst du den Wert einer Frau/Mutter über die Tatsache, ob man ein eigenes Auto hat?#kratz
Und warum kannst du dir nicht vorstellen, dass Entscheidung GEGEN ein zweites Fzg gemeinsam als FAMILIE getroffen wurde?
Da stellt sich mir die bescheidene Frage: Was hast du erlebt, dass du die Anzahl der Familienfzg mit dem Selbstbewusstsein der Frau gleichsetzt?

vg, m.

Beitrag von leah-sophie 16.04.10 - 11:48 Uhr

Hallo!
Ich definiere den Wert einer Frau/Mutter/Mann/Vaters sicherlich nicht über die Anzahl der Familienfahrzeuge.

Ich kann nur von mir persönlich ausgehen, deshalb waren die Feststellungen, Vermutungen usw. im Ursprungstext auch alle als Frage formuliert (deutet das ? hinter dem Satz an^^)


Auch mein Selbstbewusstsein hat sicherlich nicht mit dem Auto zu tun.

Lediglich MEIN persönliches Wohlbefinden, MEIN Lebensstandart, ja, auch eine Bequemlichkeit werden durch das eigene Auto befriedigt.

Für mich persönlich bedeutet das eigene Auto eben die Freiheit das tun und lassen zu können worauf ich gerade Lust habe. Sprich Freundin besuchen ohne ewig planen zu müssen, nen spontanen Ausflug mit meiner Tochter zu machen usw.


Lg Leah