Mit fast 3 J. jede Nacht zu uns ins Bett - hilfe!! Wer kennt das?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von peterson123456 16.04.10 - 10:52 Uhr

Hallo,

unsere tochter war schon immer eine sehr schlechte schläferin. sie braucht nicht viel schlaf, macht schon ewig keinen mittagsschlaf mehr und ist generell ein sehr ausgeglichenes kind.

allerdings war es schon immer so, dass sie nachts x-mal aufwacht und uns zum einschlafen braucht. sie hat in ihren drei lebensjahren vielleicht 3x durchgeschlafen!

ansonsten wacht sie jede nacht auf (zur zeit zwischen 23:30 und 00:30 uhr) und kommt zu uns ins bett.
das ist ja generell kein problem, nur ist es eben so, dass es sehr früh ist und ich gerne auch mal nur mit meinem mann im bett schlafen möchte.
zum anderen muss sie seit neuestem auf meinem gesicht schlafen (manchmal geht auch der arm), was furchtbar ist...
wenn ich sie aufs kissen lege, geht das geschrei los!
dann schläft sie so unruhig, dass ich regelmäßig auf dem nachttischchen schlafe, weil sie hin- und herrutscht, quer im bett liegt, mit den füßen boxt, ...

im schlaf ist sie wirklich ein anderes kind! unausgeglichen, weinerlich, unmöglich.

wenn wir sie in ihr bett zurückbringen, dauert es entweder ewig, bis sie einschläft oder sie schläft so leicht, dass sie sofort merkt, wenn wir gehen und dann geht das theater wieder los.
wenn sie doch mal wieder in ihrem bett einschläft, dauert es eine halbe stunde und sie möchte wieder zu uns!

ich weiß nicht mehr, was ich machen soll! wie gesagt, generell kann sie wirklich gerne bei uns schlafen - aber solche chaotischen nächte, in denen sie schon vor mitternacht bei uns im bett liegt, machen mich fertig!
zudem möchten wir gerne ein zweites kind, aber ich frage mich, wie das funktionieren soll....

wer weiß rat?
bitte keine schlafprogramme (wie jedes kind kann schlafen lernen), von so etwas halte ich überhaupt nichts!
hat jemand das gleiche problem?
ist eine besserung in sicht bzw. wie habt ihr es geschafft, dass eurer kind im eigenen bett mal durchschläft?

danke!

gruuß,
heidi

Beitrag von schullek 16.04.10 - 10:55 Uhr

hallo,

na offenbar braucht sie eure nähe in der nacht sehr und scheint eben vieles in der nacht zu verarbeiten, was sie am tag so beschäftigt. ich finde es eigentlich sehr logisch, dass gerade entspannte kinder es nachts dann rauslassen. gerade wenn sie es am tag nicht tut.
mein sohn ist 4 und schläft schon immer bei uns. er meint er zeiht erst aus, wenn er als erwachsener eh auszieht. wir warten mal ab ;-)
ich würde euch empfehlen ein bett an eine seite eures bettes zu stellen. in den gitterbetten mit abgebautem gitter können sie doch recht lange schlafen. bringt es auf eine höhe. dann hat sie ihren platz und du deinen und der nachttisch ist kein problem mehr.

lg

Beitrag von line81 16.04.10 - 11:11 Uhr

Hallo,

wir hatten das selbe Problem. Unser Sohn kam jede Nacht zu uns rüber und hat sich dann breit gemacht. Meist möchte er auch meine Arme anfassen/umklammern etc. (er steht total auf Arme #kratz). Meist kam er wenn sein Bruder nachts im Zimmer gequäckt hat - oft aber auch nur so.

Ich habe nun immer mal wieder mit ihm geredet und ihm versucht begreiflich zu machen, dass Mama besser schlafen kann wenn er in seinem Bett bleibt... Nun siehe da schläft er in seinem Bett (nur umgedreht mit dem Kopf auf dem Fußende) und kommt erst mit dem Wecker klingeln wieder zu uns. Meist sagt er dann ganz stolz, dass er ja schön in seinem Bett geschlafen hat und ob ich schön meine Ruhe hatte. Ich sage dann das er es toll gemacht hat und die Mama nun auch gut geschlafen hat. Er versteht es mittlerweile ganz gut.

Sicher gibt es Ausnahmen, wenn mal wieder Gespenster im Zimmer sind, oder der Osterhase durchs Fenster guckt ... Aber unter diesen schlimmen Aspekten darf er natürlich zu uns ins Bett.

Vielleicht klappt es auch wenn Du es mit reden versuchst? Ansonsten einfach durchhalten...

Viel Glück Line

Beitrag von mamavonyannick 16.04.10 - 11:15 Uhr

Hallo Heidi,

du sprichst von meinem Sohn (3,5);-)
Bis vor kurzem kam er auch JEDE Nacht zu uns ins Bett. Gut heute nacht auch mal, aber das ist inzwischen eher die Ausnahme.
Er war als Baby schon ein schlechter Schläfer. Oft aufgewacht, selten durchgeschlafen. Irgendwann haben wir es halt zugelassen, dass er zu uns ins Bett kam. Ich bin allerdings dann ins Gästezimmer gezogen. Das war sicher nicht so schön, aber eine ausgeschlafene Familie war uns wichtiger.
Ändern mussten wir dann aber etwas, weil mein Mann ständig Tritte von ihm bekommt hat, Yannick quer im Bett lag usw. Naja, du weißt was ich meine.
Daher haben wir ihm vor kurzem eine kleine Lampe gekauft, da es schon immer so war, dass er mit Licht besser in seinem Bett schlief. Zwar öfter wach war, aber eben ohne Geschrei und nur mit kurzem Zuspruch eben weiter schlief. Aber ide ganze Nacht eine Lampe mit Strom wollten wir nicht. Jetzt haben wir eine Lampe mit Batterie und die genügt ihm völlig. Zwar wird er hin und wieder nachts wach und fängt auch an zu weinen, wenn er nicht rüber darf (erst, wenn die Vögel zwitschern;-)), aber es reicht ihm, wenn wir uns dann kurz zu ihm legen und nach ein paar Minuten dann rüber gehen, selbst wenn er wach ist)
Wie gesagt, heute Nacht hatten wir mal wieder die Betten getauscht, aber er stand plötzlich mit seiner Decke und seinem Hasen neben mir und ich konnte ihn einfach nicht wieder zurück schicken, wo er ja auch schon 2.30 Uhr die vögel gehört hat;-)#schein
Ich will damit nur sagen: Ihr seid nicht allein. versucht Lösungen zu finden, die EUCH helfen. Ganz klar einfordern würde ich jedoch, dass sie in deinem Bett schläft, ohne auf dir drauf zu liegen.


vg, m.

Beitrag von schwarzbaer 16.04.10 - 11:36 Uhr

Du sprichst von meiner Tochter, oder?
Anna kommt ca. 3 x pro Woche zu uns gewandert. Sie wird nachts irgendwann mal wach (meist geen 2 Uhr) fühlt sich einsam und - kommt zu uns.

Das mit der Einsamkeit vermute ich deshalb, weil sie im Urlaub nicht gewandert ist - da hat sie sich mit ihrer schwester ein Doppelbett geteilt.

Unsere Lösung ist ein sehr breites Elternbett (2 m) - gleich mit Zusatzdecke und Kissen in der Besucherritze. Wenn sie nachts extrem wurstelt, habe ich eine Besuchermatraze unter meinem Bett liegen, die hole ich dann raus und ziehe um. Alles nicht ideal, aber ich brauche meinen Schlaf ja auch.

gruß, schwarzbaer

Beitrag von katjafloh 16.04.10 - 12:16 Uhr

Wie wäre es, wenn ihr ihr Bett an Dein Bett ranstellt? So ähnlich wie ein Babybalkon. So hat sie die Mama in der Nähe und Du hast Dein Bett für Dich.

LG Katja

Beitrag von crumblemonster 16.04.10 - 16:23 Uhr

Hallo,

mein Kleiner ist auch so ein Fall und genau diese Uhrzeit (23:30-0:30) hatte er kürzlich auch.... jeden Abend um diese Zeit erschien er im Schlafzimmer. Einmal habe ich so fest geschlafen, da habe ich es erst mitbekommen, als ich wach wurde, weil er auf meiner Hand schlief (ganz eisekalt war er). Allerdings habe ich das Glück, daß er sich nach ca. einer Stunde fast immer wieder in sein Bett bringen ließ.
Komisch war auch, daß der Große zu der gleichen Zeit immer morgens ab um 4 heulend im Schlafzimmer stand.
Es war vor ca. 2 Monaten für mind. 5 Wochen. Jetzt ist das wieder iO bzw. fast iO. Der Kleine wird auch bei der kleinsten Kleinigkeit wach - wenn ich abends den 'Kontrollgang' mache, dann brauche ich nur die Klinke vom Kinderzimmer anfassen (nicht mal drücken), da ist er schon wach und dann muß ich meist noch einen Augenblick bei ihm bleiben. Und da sich die Jungs immer abdecken, gehe ich da abends mehrmals rein. Auch sehe ich morgens oft, daß Christian nachts seine Kuscheltiere austauscht (liegen morgens andere drin, als beim letzten 'Kontrollgang'), sich die Schlafsocken an- oder auszieht, sich Bücher ins Bett holt oder mitten in der Nacht mit dem Puppenhaus spielt. Manchmal werde ich auch wach, wenn er durchs Kinderzimmer streift. Keine Ahnung, weshalb er nur so wenig und so leicht schläft.

Wenn einer der Jungs in meinem Bett schläft, dann kann ich gar nicht mehr schlafen. Die Biesterchen schniefen, schnaufen, schnarchen und wie Du schreibst - sie liegen quer, liegen unruhig und selbst schlafend finden sie immer den Weg zu mir (nie zu Papa) und schlafen dann irgendwann auf meinem Bauch/Rücken/Brust/Kopf - ja nachdem, was sie im Schlaf 'erwischen'.

Eine Lösung habe ich leider nicht. Mir würde wirklich nur einfallen, sie jedes Mal konsequent zurück in ihr eigenes Bett zu bringen oder sie, wenn sie bleibt zu ignorieren (also nicht Kuscheln, streicheln, reden). Das ist hart und ob es wirklich hilft - keine Ahnung.

LG