Hallo brauche mal dringend eure Hilfe:)

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von mamajana22 16.04.10 - 11:29 Uhr

Hallo,
ich hab eine kleine Tochter und mit dem Vater besteht keinerlei Kontakt von Geburt an.
Er hat damals die Vaterschaft direkt nach der Geburt anerkannt. Und als der Unterhalt errechnet wurde, eine Vaterschaftsanfechtungsklage eingereicht.


Der Unterhalt wurde damals falsch berechnet, da er sein Einkommen von 2007 eingereicht hatte, zu diesem Zeitpunkt hatte er deutlich geringes Einkommen.


Das Ergebnis vom Vaterschaftstest war natürlich, dass er der leibliche Vater ist , dass war im August 2009.
Seit dem hat das Jugendamt nicht geschafft den Unterhalt zu errechnen( nach dem neuen Gehalt).

Ich rufe ständig dort an und werde immer nur vertröstet.
Jetzt habe ich heute ein Gespräch mit meiner Anwältin gehabt, sie sagte, dass der Unterhalt schnell errechnet werden sollte, da ich sonst nicht den Unterhalt rückwirkend erhalten kann.
Ich verstehe dass irgendwie nicht, ich mein es ist ja seine Tochter und kann es sein, dass er für die 2 1/2 Jahre jetzt einfach nicht zahlen muss???

Ich hab überlegt, die Beistandschaft beim Jugendamt zu kündigen und das über meine Anwältin laufen zu lassen, aber dies muss ich wahrscheinlich selber zahlen trotz Rechtschutzversicherung. Die Anwältin meinte ich könnte einen Beratungsschein beantragen. Dies wäre allerdings sehr schwierig wenns ums Unterhalt geht.

Ich bin alleinerziehend und arbeite fast wieder Vollzeit, aber finanziell ist es sehr schwierig für mich....vor allem die Kita-Kosten machen mir zu schaffen...und bevor ich staatl. Unterstützung beantragen, wollte ich halt versuchen, dass der Unterhalt berechnet wird...

Meine Frage jetzt an euch...
Hatte von euch jemand schonmal so einen ähnlichen Fall oder kennt ihr euch damit aus???

Wäre echt toll wenn jemand was weiß....

Liebe Grüße

Jana

Beitrag von levg2478 16.04.10 - 13:01 Uhr

Hi

also ich weiss dass das JA nur ein oder 2 Monate rückwirkend nach Antragstellung nachzahlt.
Versuch es einfach mit Prozesskostenbeihilfe.
Ein gewisser Satz an Lebensunterhalt steht dir ja auch zu. Und es kann sein wenn du drunter liegst dass du dann die Hilfe bekommst. Gerade als alleinerziehende Mutter.
Geh am Besten auch mal persönlcih zum JA. Die müssen da was machen....vertrösten geht nicht. Solange nerven bis was passiert......das Geld steht deinem Kind zu und auch wenn es nervig ist musst du jetzt da durch

Beitrag von mamajana22 16.04.10 - 13:40 Uhr

Ja Antragstellung ? Ich weiß ja nicht welches Datum das JA dann nimmt...

Ja Prozesskostenbeihilfe hatte ich schon bei dem Verfahren wg der Vaterschaftsanfechtungsklage erhalten, aber ob das jetzt auch geht weiß ich nicht, dass hatte meine Anwältin auch garnicht erwähnt.....

Ich werd nächste Woche mal zum Amtsgericht, mal schauen was die sagen werden.....

Aber danke für die Antwort:-)

Beitrag von elsa345 16.04.10 - 13:20 Uhr

Deine Anwältin ist ein Quatschkopf und Du solltest Dir schleunigst einen anderen suchen. Gerade in Unterhaltsfragen gibt es ruckzuck einen Beratungsschein, aber daran verdient sie wahrscheinlich zu wenig. Deshalb will sie die Sache lieber ohne Schein direkt mit Dir abrechnen. Kommt mehr bei rum.

Beitrag von cliffi 19.04.10 - 13:27 Uhr

Wenn sich dein Einkommen seit der Vaterschaftsanfechtungsklage nicht wesentlich verändert hat, bekommst du auch weiterhin Prozesskostenhilfe!
Allerdings gucken die bei PKH ob wirklich dringend ein Anwalt für den jeweiligen Fall nötig ist. Das muss man denen eben nur plausibel erklären das das Jugendamt sich nicht gekümmert hat und dir nichts anderes blieb als einen Anwalt zu nehmen um die Rechte deines Kindes durchzusetzen.

Und wenns bei dir mitm Geld knapp ist wegen den Kita-Kosten, die müssen seit letztem Jahr auch anteilig vom Vater übernommen werden. Vielleicht ist das auch noch der nötige "Arschtritt" den das Jugendamt braucht, weil sie den Unterhalt diesbezüglich dann eh neu berechnen müssten. Geh persönlich hin und schildere das nochmal, dann müssten sie eigentlich SOFORT ein Schreiben aufsetzen was sie an den Vater schicken das er Unterlagen der letzten 12 Monate einreichen soll. Lass dir auf jeden Fall eine Kopie davon mitgeben!

LG und alles Gute
Julia