Danke für eure Antworten zu "Ich halte das nicht mehr aus"

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von heutesagichauchmalwas 16.04.10 - 11:36 Uhr

Hallo an alle, ihr seid so lieb, so zahlreiche Antworten habe ich bekommen, damit hab ich gar nicht gerechnet.
Vielen vielen Dank.
Viele haben mich gefragt, ob mein Freund schon immer so war.
Als wir uns kennengelernt haben, war er schon etwas schwierig, aber deutlich glücklicher und ausgeglichen. Damals hatte er einen tollen Werkstudentenjob der ihm Spaß gemacht hat. Ab und an hatte er diese Launen schon, aber niemals so schlimm.
Dann hat er seine Diplomarbeit geschrieben, da fing es an. Die Launen wurden schlimmer, der Druck hat ihn aggressiv gemacht, er konnte überhaupt nicht damit umgehen.
Nachdem er sein Studium (entgegen seiner eigenen Schwarzmalerei) doch mit 1 bestanden hat, ging die Tortur weiter. Er hat 3 Monate einen Job gesucht, in dieser Zeit nebenbei gejobbt, der Job war ein Knochenjob. Da wurde das Jammern noch schlimmer, obwohl wir beide wußten, dass es nur zum Übergang ist und er das nicht machen muss (ich hätte ihn selbstverständlich finanziell unterstützt). Aber er wollte es so. und wurde immer frustrierter. Ausgerechnet in dieser Zeit bin ich dann auch noch ungeplant schwanger geworden.... Damit ist er gar nicht klar gekommen, total ausgerastet. Er hat richtig TErz und Vorwürfe gemacht wie das passieren konnte.... Der psychische Druck war zu hoch für mich...das Baby ist nicht geblieben :-(
Wies mir damit ging hat ihn nie wirklich gekümmert, zumindest hat er keine Rücksicht genommen. Stattdessen hat er gejammert, dass seine Hände von der schweren Arbeit schon Blasen haben... Was soll ich sagen.
Nun hat er einen Job und es ist immer noch nicht besser. Die Ausfälligkeiten, auch mir gegenüber werden schlimmer.
Er ist nicht benachteiligt, verdient mehr als ich als ich angefangen habe zu arbeiten (wir sind beide 27, er hat länger studiert) Trotzdem ist er innerlich so unendlich gefrustet. NIe in meinem Leben hab ich soviel geweint. Unendliche Stunden haben wir mit Diskussionen verbracht, ich habe ihm Hilfe angeboten. War immer für ihn da. Ich versuche ihm Auswege aufzuzeigen aber er nimmt keinen Rat an. Stattdessen jammert er weiter. Ich kann ihm nicht mehr helfen. Wir haben vereinbart, dass er sich nach einem neuen JOb umsieht, ich ihm helfe, und sobald er was findet von der Firma wegkommt (die ich aber nicht schlimm finde, ehrlich). Damit wollte ich ihm eine Perspektive geben, aber es tut gar nichts bei ihm. Solange sich das nicht von heute auf morgen ändert, erkennt er keine Besserung. Aber so ein Jobwechsel ist in Zeiten der Krise halt nicht so einfach...
Wißt ihr, ich hab das GEfühl er liebt nur sich selbst, und ist dabei höchst frustiert. Wenn wir im Urlaub sind, fernab von allem hier, ist er wie ausgewechselt, lieb und offen und lebenslustig. so wie ich ihn liebe. Und auch wenn es nicht 20 sondern 50% der Zeit sindl in der er gut drauf ist, so finde ich es einfach immer noch untragbar.
Ich habe ein Baby verloren. Dafür wurde ich nichtmal eine Woche bemitleidet. Aber seine "Schwierigkeiten" sind immer das Wichtigste.
Ich überlege zu gehen, ja. Aber ich liebe ihn irgendwo auch. Und ich weiß nicht woher ich die Kraft nehmen soll das alles durchzustehen.
Danke fürs Zuhören....

Beitrag von toni_mo 16.04.10 - 11:53 Uhr

Hallo

Ich habe gerade deine beiden Berichte gelesen :-[ Ich könnte Dir dazu auch etwas erzählen, hüte mich jedoch davor, dies öffentlich zu tun.
Wenn Du willst, melde Dich bei mir.

LG Toni #blume

Beitrag von jeannylie 16.04.10 - 13:56 Uhr

Hi,
auch wenn er aufgrund der äußeren Umstände oft so drauf ist und das im Urlaub teilweise anders ist, scheint Dein Freund kein Mann der besonders empathischen Sorte zu sein.
Ein bisschen jammerig sind ja die meisten Männer. Meiner auch - aber wenn ich nicht sehe dass es ihm WIRKLICH schlecht geht ignoriere ich es einfach. Oder ich versuche mit schwarzem Humor dagegenzusteuern. (Ich sage dann "och Du armer, ob Du den morgigen Tag überhaupt erleben wirst??") Das begreift er dann und hält den Mund.
Aber selbst eine "schlechte Laune Quote" von 50/50 wäre mir zu schlecht.

Kann es sein dass Du zu nett bist und Dir das Spiel schon zu lange anhörst?
Red mit ihm klartext und sag ihm wenn sich das nicht grundlegend ändert dass bist Du weg. Das ist das ebste was Du machen kannst. Vielleicht ist ersich gar nicht bewusst wie er auf Dich wirkt?
Und wenn sich nichts ändert - geh.

LG
Jeannylie

Beitrag von xyz74 16.04.10 - 14:20 Uhr

---------
Aber ich liebe ihn irgendwo auch
---------

Bist Du sicher?
Kann es sein, dass Du eher ein Wunschbild, das Du von ihm hast liebst?
Jedenfalls kannst DU sicher sein, dass er DICH NICHT liebt!

Beitrag von abcd123.- 16.04.10 - 15:46 Uhr

Also ehrlich gesagt, ich gehöre auch zu denen, die sich oft so schrecklich wie dein Freund verhalten und darum kann ich sein Verhalten etwas nachvollziehen. Auch mein Partner ist noch mit mir zusammen, obwohl ihn meine Stimmungsschwankungen sehr stark terrorisieren...
Besser wird es bei uns jetzt erst, seitdem ich eine Therapie mache. Ich hatte wirklich zu viel Stress (auch wegen der Uni) und ständig überzogene Selbstansprüche (bzw. spüre sehr sensibel die Ansprüche anderer Leute) und hab mich immer nur überfordert und von allem geärgert und frustriert gefühlt. Darum bin ich oft richtig aggressiv und wütend gewesen, gleichzeitig aber oft total verzweifelt, weil ich nicht wusste wie es weitergehen sollte. (Ich hatte auch eine Fehlgeburt und kam mit diesem Schicksal schlecht klar. Das ganze Leben war einfach nur schrecklich. Ich habe jeden Tag geheult und gejammert.)
Ich nehme an, dass es deinem Freund ähnlich geht und er auch unzufrieden ist, gleichzeitig tut es ihm bestimmt leid, dass du darunter so leiden musst, aber dadurch fühlt er sich noch schlechter. Ich denke sein Selbstbewusstsein ist vielleicht auch schwächer als es den Anschein hat.....
Ich rate dir dringend, empfiehl ihm eine Therapie. Ich hatte eine leichte Depression und mit Hilfe der Psychotherapie geht es mir jetzt besser, ich kann mein Leben besser annehmen, und etwas ruhiger bleiben. (Obwohl es zum Teil ja auch einfach mein Temperament ist).
Also bitte gib die Hoffnung nicht auf, und steh zu ihm. Er ist wirklich sehr unglücklich und unzufrieden mit sich und seinem Leben und unterbewusst testet er vielleicht auch, ob es wenigstens noch eine Person gibt (dich) die zu ihm hält, und ihn liebt....


Beitrag von gustav-g 16.04.10 - 16:24 Uhr

"er liebt nur sich selbst, und ist dabei höchst frustiert" und lässt seine Partnerin schwer darunter leiden.

So einen kenne ich auch. Seine Frau ist bei ihm geblieben und leidet heute noch darunter.

Eine Paartherapie hat er abgelehnt.

Für euch ist es eine Chance. Wenn er nicht will, trenne dich. Stelle ihm ein klar verständliches Ultimatum.

Beitrag von anna_lucas 16.04.10 - 21:07 Uhr

Du bleibst bei einem der Dir ins Gesicht pupst????? Ist nicht wahr, oder???

Generell bin ich dafür eher an Beziehungen bei Problemen erstmal zu arbeiten, aber hier würde selbst ich die Koffer packen.

Bist Du Dir so wenig wert das Du Dich so behandeln lässt?

TRENN DICH!! Du bist 27, hast Dein Leben noch vor Dir und auch Du hast ein Recht darauf glücklich zu sein!!

Ich wünsche Dir das Du es schaffst Dich zu trennen.

LG