Frage an Kaiserschnitt-Mamis wg. Narkose

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von stef68 16.04.10 - 12:23 Uhr

Hallo,

mich würde mal von allen Kaiserschnitt-Mamis interessieren, welche Narkoseform am meisten genommen wird und wie - falls Mehrfachmamis da sind - wie die Erfahrungen sind? Vielleicht hat ja eine Mehrfachmami auch schon Erfahrung und kann mir etwas zur Wahl der Narkose sagen?

Es gibt ja wohl 3 Möglichkeiten, entweder

-PDA
-Spinalanästhesie
-oder Vollnarkose.

Welche Narkoseform wird am häufigsten verwendet,, welche kann man denn bei einem KS am ehesten empfehlen? Welche Erfahrungen hattet Ihr damit? (z.B. habe ich auch große Angst vor anschließenden extremen Kopfschmerzen, das durch Austreten von Liquor aus dem Rückenmark passieren kann - kann bei PDA und Spinal passieren).

#danke für Eure Antworten!

LG
Stef

Beitrag von saskia33 16.04.10 - 12:27 Uhr

Ich hatte 2 KS,jewalls PDA u.Spinale

Fand die Spinale besser da man damit schneller wieder auf den Beinen ist ;-)
Das einzige was bei der Spinale passieren kann ist das dein Kreislauf etwas in den Keller geht #schwitz

Kopfschmerzen hatte ich bei beiden nicht bekommen!

lg

Beitrag von jacky55 16.04.10 - 12:31 Uhr

Hallo,

Ich hatte meinen ersten KS mit einer PDA,weil Ich vorher 23 Stunden Geburt hatte und die PDA schon um 13Uhr hatte und den KS erst um 17Uhr,das wurde dann nur nochmal nach gespritzt.

Vor 17 Tagen kam unser 2ter Sohn diesmal mit geplantem KS und da bekam Ich eine Spinale.
Hatte mega Angst davor und es Tat überhaupt nicht weh.

Kopfschmerzen hat Ich nach keiner Geburt und einen unterschied gab es glaub Ich von der Narkose her auch nicht.

Lg Jenny

Beitrag von kikiy 16.04.10 - 12:32 Uhr

Eine Vollnarkose wird ja nur gemacht, wenn plötzlich Gefahr in Verzug ist und der KS ganz schnell gemacht werden muss.

In der Regel bekommt man die Spinalanästhesie. Letztlich entscheidet ja der Narkosearzt über die Narkoseform.

Beitrag von hexe201184 16.04.10 - 12:38 Uhr

bei uns wird im op immer erstmal die Spinale oder die PDA gewählt...,nur wenn es wirklich schnell gehen muss, oder Spinale und PDA nicht legbar sind, wird eine Vollnarkose gewählt. Kam auch schon vor, dass Pat. eine Vollnarkose gewünscht haben, und dass ging dann auch...
im Grunde hat jede Narkoseform irgendwelche MÖGLICHEN Nebenwirkungen, aber die müssen nicht auftreten..., von manchen patientinen habe ich erfahren, dass die Spinale wirklich angenehmer sein soll, aber dass ist auch immer unterschiedlich...
LG Nicole

Beitrag von gretamarlene 16.04.10 - 13:17 Uhr

Hallo Nicole,
ich bin vermutlich auch eine Kaiserschnitt-Kandidatin (wegen Zwillings-Schwangerschaft) und ich würde dich gern fragen, was der Unterschied zwischen PDA und Spinale ist.... Du bist ja scheinbar Profi (OP-Schwester??) auf diesem Gebiet?!
Ich habe Angst vorm Kaiserschnitt und möchte gerne eine natürliche Geburt. Aber wenns nicht geht, kann man es ja nicht ändern.
Wie ist das mit der Anwesenheit des Papa´s ? Darf der beim Kaiserschnitt anwesend sein? Ich würde meinen Mann nicht zwingen beim Kaiserschnitt dabei zu sein, bei einer normalen Geburt schon :-p

Danke für deine Antwort im voraus!
LG Greta (19+4)

Beitrag von wetterleuchten 16.04.10 - 12:42 Uhr

Ich bekomm in 3 Wochen meinen 2.KS, war gestern zur Terminbesprechung im KH, obligatorisch auch die Aufklärung beim Anästhesisten. also bei uns im KH wird nur die Spinale angeboten - natürlich, die Vollnarkose auch, aber nur wenn es notwenidg ist, z.b. wenn es rasant schnell gehen muss. Ich hatte meinen 1.KS mit spinale gehabt und jetzt werde ich wohl auch spinale haben - vorausgesetzt, es passiert nichts schlimmes, sodass ich die Vollnarkose bekommen muss.
Nach dem 1.KS fühlte ich mich eigentlich gut, habe meine Füße und Beide recht schnell wieder gespürt (ca. 20-30 Min nach der oP, meine ich), doch ich musste mehrmals erbrechen. Die Ärzte sagen, es wäre nichts außergewöhnliches und kein Grund, um Sorgen zu machen (also wenn man erbricht, heißt es noch nicht, dass man die Anästhesie nicht verträgt)

LG

Beitrag von widowwadman 16.04.10 - 12:58 Uhr

Ich hatte ne spinale, was bei nem ungeplanten KS wohl normal ist. Ich hatte keine Langzeit Nebenwirkungen und auch keine Kopfschmerzen.

Ne Vollnarkose wuerde ich nur dann machen lassen wenn's wirklich nicht anders geht.

Beitrag von melanie1105 16.04.10 - 13:14 Uhr

Ich hatte vor einem Jahr einen geplanten KS. Es wurde letztendlich eine Vollnarkose gemacht da der Anästhesist es nicht geschafft hat die PDA zu legen. Der hat ewig in mir rumgestochert. Angeblich ist mein Rücken verknöchert (dumm nur das ich Arzthelferin beim Orthopäden bin und genau weiß das mein Rücken absolut gerade und ohne Verschleiß ist). Mir ging es gut danach, mir fehlt kein Geburtserlebnis etc. Das einzig doofe ist da man ja intubiert wird das der Hals kratzt - und husten nach KS ist tötlich. Im November kommt Nr. 2 - ich will wieder einen KS da ja wohl eine PDA bei mir nicht machbar ist und mein 1. schon einen KU von 37,5 hatte. Mal sehn welche Narkose es wird.

Melanie mit Janis (fast 1 Jahr) + 10.SSW

Beitrag von jeannylie 16.04.10 - 13:18 Uhr

Hi,
eine geplante PDA bei Sectio??
Gibt es m.E. nicht.
Angeboten wird sicher nur die Spinalan.
Nur bei "Notfall-KS" wird die PDA aufgespritzt.

Eine Vollnarkose( ITN) birgt genauso Risiken wie eine Spinale.
Entscheidend für mich war, dass ich nicht schlafe, sondern mitbekomme wie mein Kind auf die Welt kommt.
Das ist auch für den Großteil der Mütter das wichtigste, so dass sich die meisten für die Spinale entscheiden.

LG
Jeannylie

Beitrag von nordseeengel1979 16.04.10 - 13:21 Uhr

Hallo Stef,

ich hatte die Spinal, und fand die auch sehr gut.

Ok, mein Kreislauf sackte ein bißchen runter, aber da haben die was gespritzt und gut war, kaum zu merken ( nur aufm Monitor zu sehen ). Kopfschmerzen hatte ich keine, auch sonst keine Nebenwirkungen.

Am nächsten Tag konnte ich ( naturlich unter aua ) aufstehen und alles war vorbei. Ich hab in den ersten 2 Tagen Schmerzzäpfchen geben lassen, so hab ich Schmerzen vorgebeugt.

Nach ner Woche war ich wieder komplett fit und konnte auch wieder aufm Bauch schlafen.

Lg Nordseeengel & Kira Marie ( 24.03.2010 )

Beitrag von linagilmore80 16.04.10 - 13:42 Uhr

Also ich hatte 2 KS und bekomme im Spätsommer meinen letzten KS.
Der erste KS wurde aus der Not heraus unter Vollnarkose gemacht. Ich habe ewig gebraucht um klar zu werden. Dass ich den ersten Schrei verpasst habe, hat mich wochenlang gefrustet und ich habe ewig gebraucht, um wieder fit zu werden.

Der vergangene KS war mit einer Spinalen. Da hatte ich lediglich mit dem Kreislauf direkt nach der OP Probleme (so ca. 15 Min. lang). Aber es war göttlich das erste Quäcken meiner Jünsten zu erleben#verliebt. Außerdem konnte ich noch am gleichen Abend aufstehen und mich um meine Tochter kümmern - bin also relativ schnell fit gewesen.

Der nächste KS wird wohl auch wieder mit einer Spinalen gemacht werden, aber jetzt weiß ich, dass ich VORHER dem Arzt sagen muss, dass mein Kreislauf da gerne mal absacken kann.

LG,
Lina

Beitrag von myimmortal1977 16.04.10 - 14:21 Uhr

Ich hatte ne Vollnarkose. Bei mir stachelt keiner am Rücken herum.

Birgt natürlich auch Risiken, keine Frage. Nachteil ist auch, dass Du die Geburt nicht miterlebst. War ich aber auch ehrlich gesagt nicht so scharf drauf, mit zu bekommen, wie sie an mir herum schnibbeln.

War recht schnell wieder bei Sinnen. Innerhalb 45 Minuten. Vertrage Vollnarkosen aber auch recht gut. Keine Probleme. Das ist nicht bei jedem so, einige sind 3 Tage später noch fix und benebelt.

Musst Du selbst wissen, was für Dich das Beste erscheint. Wenn Du Angst hast, mit zu bekommen, wie sie an Dir herum schnibbeln, nimm die Vollnarkose.

LG Janette

Beitrag von crumblemonster 16.04.10 - 15:22 Uhr

Hallo,

es kommt ganz darauf an.... warum der KS gemacht wird und wieviel Zeit ist, ob man gegebenenfalls vorher schon eine PDA hatte.

Ich habe eine Spinalanästhesie bekommen. Es war ein geplanter KS und ordentlich Zeit, so daß die OP-Vorbereitung ganz in Ruhe durchgeführt werden konnte. Ich hatte hinterher keine Probleme. Allerdings bin ich ohnmächtig geworden, bevor es überhaupt los ging (aber nach Setzen der Narkose), weil ich das Medikament wohl nicht vertragen habe. Daher wurde ich auch, nachdem das Kind raus war, in eine Kurzzeit(voll)narkose gelegt.
Eine Freundin hatte einen Not-KS und sich vorher eine PDA legen lassen - diese wurde dann nur 'verstärkt'. Sie hatte große Probleme hinterher mit starken Kopfschmerzen.
Meine Schwägerin fuhr wegen Bauchschmerzen ins KKH (so ging es ihr gut) und keine zwei Stunden später war das Kind da..... Sie bekam eine Vollnarkose, weil es sehr schnell gehen mußte.

Wenn ich die Wahl hätte... dann eine 'normale' Entbindung (auch ohne PDA). Vollnarkose nur sehr ungern - das 'Aufwachen' nach der Kurzzeitnarkose war sehr unangenehm (Schüttelfrost, starke Schmerzen und nur eine gefühlte Ewigkeit nur 'halbda'). PDA/Spinal ist wirklich eine Frage der Zeit. Die 'Neben-' bzw. Nachwirkungen können ähnlich sein, insofern würde ich da den Narkosearzt entscheiden lassen.

LG

Beitrag von stef68 16.04.10 - 16:38 Uhr

Vielen Dank für Eure Antworten! War sehr informativ für mich!

LG
Stef #blume