zu starker Beckenboden hinderlich bei Geburt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von erniebird 16.04.10 - 12:57 Uhr

Gibt es hier mehrfach Mami´s die sich vielleicht auf meine Frage äußern können.
Ich bin vor meiner SS über 15 Jahre lang Dressur geritten. Lt. meiner Hebi und meiner FA (unabhänging voneinander) habe ich eine sehr ausgeprägte Beckenbodenmuskulatur. Nun habe ich angst das mir dies bei einer natürlichen Geburt probleme bereiten kann. Mir wurde schon zu einer PDA geraten, da sich dadurch die Musulatur entspannen würde.
Nächste Woche fange ich auch mit Akupunktur an und trinke schon fleissig HimbiTee.

Wie sind eure Erfahrungen?

#sonneinge Grüße
Birdie

Beitrag von hexenhausverwalterin 16.04.10 - 13:17 Uhr

Hi Birdie,

ich bin vor meiner Schwangerschaft auch viel geritten (was ich relativ schnell wegen Beckenbodenschmerzen - vermutlich durch die Lockerung der Bänder - in der Schwangerschaft aufgehört habe) und hab' Ballett bis kurz vor der Geburt gemacht. An der natürlichen Geburt (war sogar eine Hausgeburt) hat das nichts geändert. Meine Hebamme meinte damals, dass es sogar besser sei, weil ich ein wesentlich besseres Körpergefühl hatte und es besser kontrollieren konnte, was ich da unten anstelle. ;-)

Also, ich würde sagen, mach dich nicht verrückt - locker wird's durch die Schwangerschaft eh und wenn die Muskulatur gut ausgebildet ist, kann man sie auch besser dehnen und hinterher besser wieder aufbauen.

Viele Grüße!

Beitrag von bibuba1977 16.04.10 - 13:17 Uhr

Hallo Birdie,

warum fragst du die Mehrfachmamas?

Bei mir in der Rueckbildung war eine, die einen KS hatte, weil der Beckenboden nicht nachgab. Kann also wohl wirklich schwierig werden. Aber lass es doch einfach auf dich zukommen. Das mit der PDA ist auch ne super Idee. Ich hab bestimmt keinen sonderlich starken Beckenboden, eher einen normalen. Nach der PDA war mein Mumu innerhalb von drei Wehen von 4 cm auf 10 cm aufgegangen.

LG und alles Gute!
Barbara

Beitrag von datlensche 16.04.10 - 13:28 Uhr

ich hatte auch eine mutter im yoga-kurs, die bekam aufgrund ihres BB während der ersten SS einen not-kaiserschnitt und sollte jetzt einen geplanten bekommen...

es ist also möglich, dass der BB hinderlich bei der geburt ist...

lena + kilian *10.07.07 & #ei 34+3

Beitrag von mini-sumsum 16.04.10 - 13:18 Uhr

Hi,

ich kann zwar keine Statistik liefern, aber meine persönliche Erfahrung hierzu.

Ich habe selsbt früher Leistungssport gemacht, und ebenfalls eine sehr ausgeprägte BB-Muskulatur.

Eine natürliche Geburt ist aber dennoch möglich. Bei mir hat es nur ziemlich lange gedauert; da er immer ein Stück runter, und dann direkt wieder zurück gerutscht ist.

Naja, es dauerte ziemlich lange, aber das Ergebnis hat sich gelohnt.

Beitrag von nele27 16.04.10 - 13:43 Uhr

Da Du gefragt hast, hier auch eine ehrliche Antwort:
Ja, es kann schon Probleme machen... ich habe ein "Sportlerbecken" (laut Gyn im Kreißsaal), Antons Kopf blieb im Becken stecken :-( Er bekam die zweite Drehung nicht hin.

Habe es aber dennoch geschafft! Wichtig ist, dass Du Atemtechnik und Entspannung trainierst ... um auch untenrum loslassen, lockerlassen zu können!

Aber mach Dir nicht zu viele Sorgen: Du kannst es schaffen UND was positiv ist: Sportliche Frauen überstehen die harte Geburtsarbeit oft leichter, weil sie eben einiges aushalten! Also: Nur Mut!

LG, Nele
9. SSW und immernoch Läuferin :-)

Beitrag von juju277 16.04.10 - 14:39 Uhr

Hi,

mir wurde auch gesgat dass ich als Reiterin einen sehr starken Beckenboden habe usw.

Bei meinem 1. Sohn hatte ich kaum Vor- oder Senkwehen, die richtigen Wehen setzten 1,5 Stunden nach Blasensprung ein. Dann ging's gleich richtig zur Sache und weitere 3,5 Stunden war er da, ohne PDA...
Es war tierisch schmerzhaft, weil vor dem Blasensprung der Mumu noch zu war und dann alles innerhalb von den paar Stunden aufging. Aber ob das viel ausgemacht hätte wenn der Beckenboden untrainierter gewesen wäre, weiß ich nicht.
Ich hatte jedenfalls keine Komplikationen bei der Geburt, konnte nur 1 Tag nicht so gut sitzen und war dann wieder recht fit.

Jetzt bin ich ab morgen in der 40. SSW, wehe so vor mich hin und bin gespannt wie's diesmal wird #schwitz.

Warte doch einfach ab wie es dir unter der Geburt geht und entscheide dann ob PDA oder nicht.

LG juju

Ach ja, Akupunktur habe ich bei beiden auch gemacht.

Beitrag von hebigabi 16.04.10 - 17:00 Uhr

Meine beiden Schwägerinnen haben bis zum Zeitpunkt der Geburt 20 Jahre geritten und beide haben schnell und knackig entbunden- eine davon auch ohne Riss/Schnitt.

Lass dich nicht bekloppt machen- entspann dich so gut es geht, damit gibst du deinem Kind den Platz den es braucht.

LG

Gbai