Eierstockzyste / Keine Blutung / Endometriose ????

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von candysandy 16.04.10 - 13:40 Uhr

Hallo,

meine schwester hatte Endometriose, dach wurde ihr ein eierstock entfernt.

Da dieser ( oder eine zyste daran ) geplatzt war.

Nun hat sie am anderen Eierstock wieder eine Zyste, jedoch wohl eine normale.

Sie bekommt keine Blutung.

Sie nimmt die Pille. Nun überlegt sie diese abzusetzten. der DOC meint immer nur mal abwarten ob sie weggeht. Evtl. mit der Regel. - wenn aber keine Kommt ???

Was kann man tun damit die Blutung einsetzt, die die Zyste ausschwemmen könnte ???

Frauenmanteltee ?

Bin um jede antwort froh.

Beitrag von morjachka 16.04.10 - 14:01 Uhr

Hallo!

Das verstehe ich nicht ganz. Bekommt sie keine Blutung, weil sie die Pille nimmt? Also durchnimmt, meine ich.
Oder bekommt sie nach der Pillenpause keine Blutung.

Bin in der selben Situation wie deine Schwester, habe eine Endozyste und eine normale Zyste, ich soll die Pille auf jeden Fall durchnehmen.

Die nicht Endozyste habe ich seit Juli (also seit Juli weiss ich von ihr), danach habe ich 2 Monate Pillenpause gemacht, danach Pille ohne Unterbrechung. Im März war das Biest immer noch da, neben seiner grossen Endoschwester.

Ein Zusammenleben ist möglich, wir gehen zusammen Shoppen, ins Schwimmbad, auf Parties.
Ich soll nur regelmässeig zur Kontrolle und wenn ich Kinder will, müssen sie warscheinlich raus.

Schicke deine Schwester bitte zu einem Experten, wenn sie nicht schon bei einem ist!

Beitrag von fascia 16.04.10 - 17:44 Uhr

Hallo candysandy,

es ist immer blöd, wenn man abwarten soll.
Und dabei 1. nicht ganau weiß, worauf eigentlich und 2. wie lange dieses Warten sinnvoll ist.
Das sind zwei Fragen, die deine Schwester ihrem Arzt einmal stellen könnte. Die dritte: Was, wenn nach der Wartezeit (?) nicht das Erwartete (?) eingetreten ist? Vierte und weitere Fragen: Wo bleibt die Menstruation? WARUM verhält sich das so? Welche Möglichkeiten zur Normalisierung gibt es? Usw.

Ärzte haben eine gewisse Aufklärungspflicht.
Manchmal muss man ihnen dabei etwas "helfen".


Der Eierstock produziert ein Hormon (sog. Gelbkörperhormon), das für den Zyklus eine Schlüsselrolle spielt. Es sorgt für den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut in der ersten Zyklushälfte. Eine Zyste kann u.U. diese Hormonproduktion stören, sodass eine Schleimhaut nicht richtig aufgebaut wird. Die Schleimhaut wird ja in der Menstruation "abgeblutet". Das geschieht dann, weil der Eierstock (sozusagen planmäßig) die Hormonproduktion einstellt. Der plötzliche Konzentrationsabfall des Gelbkörperhormons löst diese Blutung aus.
Dies alles funktioniert nur, wenn Bildung und Abbau des Hormons durch den Eierstock im richtigen Verhältnis funktionieren.
Das könnte - muss aber nicht - eine Erklärung sein, für das Zyklusdurcheinander. Es gibt auch andere Möglichkeiten, die nicht mit der Zyste zu tun haben.

Es hilft alles nichts: Den Arzt ausfragen - und wenn der sich nicht etwas bemüht da - dann wäre eine zweite Meinung wohl angebracht.


Viel Glück in jedem Fall,
fascia.